Corona, Corona, Corona

 

 

 

 

 

Für den Inhalt dieser Seite gilt das Urheberrecht. Zitierungen sind entsprechend Urheberrechtsgesetz § 51 mit Hinweis auf den Autor und die Fundstelle gestattet. Jede Verwendung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedarf der vorherigen Zustimmung des Autors.

Sollte sich eine der hier namentlich genannten Fachkräfte ungerecht oder in unzulässiger Weise behandelt fühlen, so kann sich diese zur Klärung ihrer Einwände direkt an mich wenden. Der direkte Weg erspart der betreffenden Fachkraft möglicherweise Anwalts- und Gerichtskosten in erheblicher Höhe, so wie sie etwa der Diplom-Psychologe Klaus Schneider im Rechtsstreit mit Peter Thiel vor dem Landgericht Berlin hinnehmen musste.

Zur Frage der Zitierfähigkeit familiengerichtlich eingeholter Gutachten - Urteil des Landgerichtes Berlin vom 07.11.2006 - 16 O 940/05 - Landgericht Berlin - Rechtsstreit Diplom-Psychologe Klaus Schneider gegen Peter Thiel - Veröffentlicht auch in: "Zeitschrift für das gesamte Familienrecht", 16/2007, 15.08.2007, S. 1324-1325

Auf Grund der an einigen Amts- und Landgerichten, so z.B. beim Landgericht Frankenthal und beim Landgericht Hamburg, möglicherweise in Einzelfällen stattfindenden Zensur und der Beschneidung der Informations- und Meinungsfreiheit zugunsten sich hier kritisiert sehender Fachkräfte, erkläre ich vorsorglich, dass es sich auf meiner Internetseite - wenn nicht eindeutig von mir als Tatsache vorgetragen - immer um meine persönliche, verfassungsrechtlich geschützte Meinung handelt, die als solche naturgemäß weder wahr noch falsch sein kann. Mithin wird von mir auch ausdrücklich erklärt, dass es sich bei meiner Meinung, dass an einigen Amts- und Landgerichten, so z.B. beim Landgericht Frankenthal und beim Landgericht Hamburg, Zensur ausgeübt wird und die Informations- und Meinungsfreiheit zugunsten sich hier kritisiert sehender Fachkräfte beschnitten wird, um meine persönliche Meinung, nicht aber um eine Tatsachenbehauptung handelt.

 

Peter Thiel

Systemischer Berater, Systemischer Therapeut / Familientherapeut (DGSF), Verfahrenspfleger (SPFW Brandenburg) und Umgangspfleger 

21.10.2020

 

 

 

 

 

 

 

Blog von Peter Thiel zum Thema Coronapanik.

Chronologisch geordnet.

 

 

Die neusten Beiträge finden Sie ganz unten, einfach durchscrollen.

 

 

 

 

Coronawahn, warum der ganze Hype funktioniert und alle Bekloppten ohne Murren mitmachen.

Viel Vergnügen beim Aufstehen

https://www.youtube.com/watch?v=lhL96csdv30


 

 

 

Coronademo in Berlin

Michael Ballweg, Gründer der Initiative QUERDENKEN711 hat in seiner Rede in Berlin am 02.10.2020 bekannt gegeben, dass er eine Demonstration für den 31.12.2020 in Berlin angemeldet hat.

Die Demonstration soll analog zu den Demonstrationen am 01.08.2020 und 29.08.2020 auf der Straße des 17. Juni stattfinden.

Aber da ist bisher eine Silvesterparty eines anderen Veranstalters angemeldet, die der Berliner Paniksenat wahrscheinlich erst auf den letzten Drücker verbieten wird, um mit einem solchen Taschenspielertrick die Coronademo auszubooten.

https://querdenken-711.de

 

 

 

Demo am 01.08.2020 und 29.08.2020 in Berlin - Videobericht von Peter Thiel auf

https://www.youtube.com/user/fischerinsel

 

 

 

Ein Mann klatscht aller 10 Sekunden in die Hände. Nach dem Grunde für dieses merkwürdige Verhalten gefragt, erklärt er: Um die Elefanten zu verscheuchen. Elefanten? Aber es sind doch hier gar keine Elefanten. Darauf der Mann. Na also, sehen sie.

Paul Watzlawick in: "Anleitung zum Unglücklichsein"

 

 

"Schon immer hielten es die Deutschen mit dem Sprichwort:
<Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand>
Die Hoffnung erfüllt sich nicht immer. Zutreffender erscheint jedoch das Sprichwort:
<Wenn die Fahne flattert, ist der Verstand in der Trompete>"

aus Günther Hesse: "Hitlers neuropsychiatrische Störungen"
in: "Psychologie und Geschichte", H 1/2 - Juni 2001, S. 101

 

 

 

Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern die Meinungen, die wir von den Dingen haben.

Epiktet
griechischer Philosoph (um 50 - um 138)


 

Die Wissenschaft hat festgestellt, das Marmelade Fett enthält.

Politischer Witz aus der Nazizeit, in Zeiten von Corona wieder aktuell.

 

 

 

De omnibus dubitandum [An allem ist zu zweifeln]

Karl Marx

 

 

 
Die Welt ist ein Narrenhaus,

das Renommee macht alles.

Albert Einstein

 

 


In einer Lawine wird sich keine Schneeflocke je verantwortlich fühlen.

Stanislaw Lec

 

 

 

 

Passend zur Coronapanik: „Die Hamburger Krankheit“ BRD 1979, 117 min, Regie: Peter Fleischmann, mit Helmut Griem, Fernando Arrabai, Carline Seiser, Tilo Prückner… . Eine tödliche Seuche bricht in Hamburg aus. In einem Quarantänelager lernen sich ein Arzt, eine junge Frau, ein Würstchenverkäufer und ein anarchistischer Rollstuhlfahrer kennen. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht. Die kleine Gruppe will sich nach Süden absetzen, doch ihre Reise wird zu einer chaotischen Odyssee durch Deutschland…

https://www.youtube.com/watch?v=6VVokGHJnbM

 

Für ängstliche und hysterische Menschen vorweg, es ist denkbar, dass es eine neuartige Virusinfektion gibt, der man den schönen Namen Corona oder amtlich Covid-90 (der Virus hört auf den futuristischen Namen SARS-CoV-2, klingt wie der Name von Klingonen aus der Filmreihe Star Trek) gegeben hat. Wie bei allen seit Jahrtausenden umlaufenden Vireninfektionen sollte man auch hier - die Existenz eines solchen neuen Virus unterstellt - bestimmte Hygieneregeln beherzigen, insbesondere wenn man ein schwaches Immunsystem hat. Karnevalsumzüge und Maidemonstrationen kann man gefahrlos auch per Skype erledigen und auch sonst ist die eine oder andere Einschränkung oder Umstellung sicher nicht verkehrt. Fragt sich nur, warum man das nicht zu Zeiten vorheriger schwerer Grippewellen gemacht hat, womöglich war einem der geliebte Karnevalsumzug, das Bundesligaspiel und der Regierung das Prinzip "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht" wichtiger, als das Leben einiger Tausend hochbetagter und immunschwacher Menschen. Das hat sich nun geändert, von Staats wegen gilt nur noch ein Narrativ, das von Coronaoberinspektor Christin Drosten, Karl Lauterbach (SPD), Paniksöder (CSU) und Coronaobermufti Angela Merkel, samt angehängter Regierung und gleichgeschalteter Medien. Woran das liegt, darüber darf nachgedacht, spekuliert und geforscht werden, wenn es denn noch Forscher geben sollte, die sich in Zeiten staatlicher Einheitsbreimeinung trauen, eine eigene Meinung zu haben und keinen staatlichen Maulkorb verpasst bekommen.

Der Autor der nachfolgenden Texte ist diplomierter Mathematik- und Physiklehrer. Sollten Sie dennoch in meinen Statistikrecherchen einen Rechenfehler oder sonstige Widersprüchlichkeiten entdecken, melden Sie sich bei mir, ich gehe dem gerne nach.

Nach diesem klarstellenden Vorwort nun zur Sache.


Ich bin an ein Zitat von Woody Allen erinnert, der in einer ähnlichen Situation gesagt haben soll: Nach dieser Einführung kann ich es kaum erwarten, zu hören, was ich zu sagen haben werde (Paul Watzlawick, Vom vermeintlichen Sinn des Unsinns).

In diesem Sinne viel Spaß und gute Gedanken beim Stöbern. 

 

Im Jahr 2016 starben in Deutschland 910.899 Menschen, also 2.495 Menschen pro Tag, bzw. 17.469 pro Woche.

Im Jahr 2019 starben in Deutschland 939.520 Menschen, also 2.574 Menschen pro Tag, bzw. 18.018 pro Woche.

 

Doch warum gelingt es der Bundesregierung nicht, das Sterben so vieler Menschen zu stoppen, muss da erst die Coronakrise kommen, um die schlaftrunkene Bundesregierung wachzurütteln? 

Todesursachen in Deutschland - im Jahr 2017 - 68.400 Todesfälle mit der Hauptdiagnose "Krankheiten des Atmungssystems"
 

Für das Jahr 2013 im Statistischen Jahrbuch als offizielle Todesursache benannt:

Grippe und Pneumonie (Lungenentzündung)

gestorben

10.044 Männer

10.123 Frauen

20.365 Gesamt

https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00015728/2120400137004_korr03032015.pdf


 
Für das Jahr 2016 im Statistischen Jahrbuch als offizielle Todesursache benannt:

Grippe und Pneumonie (Lungenentzündung)

gestorben

9.767 Männer

9.348 Frauen
 
Also knapp 20.000 Gestorbene mit der offiziellen Diagnose "Grippe und Pneumonie", was natürlich ein ähnlicher Unfug ist, wie die Todesdiagnose "Corona".
 

 

Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar H. Wieler rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an Todesfällen in den vergangenen 30 Jahren[56] Das bedeutet, dass bei einer Gesamttodeszahl von 932 272 Menschen im Jahr 2017[57] ca. 2,69 % auf die Influenza zurückzuführen wäre.

 

Prominente die "im Zusammenhang" mit einer Virusinfektion gestorben sind, z.B. Influenza (echt Grippe).

Max Weber starb am 14.06.1920 mit 56 Jahren im Zusammenhang mit einer Lungenentzündung, ausgelöst durch die Spanische Grippe.

Noch Ende Mai 1920 arbeitete Weber intensiv an den Korrekturen zu den Gesammelten Aufsätzen zur Religionssoziologie. Anfang Juni erkrankte Weber an einer Lungenentzündung, ausgelöst durch die Spanische Grippe[38], und musste die gerade begonnenen Vorlesungen über „Staatssoziologie“ und über „Sozialismus“ absagen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Weber

Astrid Lindgren starb am 28. Januar 2002 an den Folgen einer Virusinfektion im Alter von 94 Jahren in ihrer Stockholmer Wohnung Dalagatan 46, in der sie über 60 Jahre lang gelebt hatte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Astrid_Lindgren

)Am 2. Februar 1970 starb Bertrand Russell mit 97 Jahren in Penrhyndeudraeth (Wales) an Influenza.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bertrand_Russell

.

 

21.01.2020:

Krankeitsminister Spahn verkündet (sinngemäß) in der Tagesschau, dass bezüglich Corona kein Grund zur Sorge bestehe, wenn man bedenkt, dass es für gewöhnlich bei einer Grippewelle "20.000 Grippetote gäbe."

04.03.2020:

Das Robert-Koch-Institut beginnt mit der statistischen Erfassung zum Cornavirus. Vermeldet werden für Deutschland "262 laborbestätigte SARS-CoV-2-Infektionen". Die Kategorie "Coronatote" wird mit Null angegeben oder anders gesagt, es wird kein Todesfall genannt, der mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Zusammenhang gestellt wird.

07.03.2020:

Corona-Angst im Silicon Valley Homeoffice als Klassenfrage. ... Die Vorbereitung auf Endzeit-Szenarien gehörte auf gewisse Weise schon immer zur Mentalität des Silicon Valley, das sämtliche Zukunftsentwürfe bedenkt, auch die schlimmstmöglichen. Manche seiner prominentesten Köpfe sind auch ganz privat gut vorbereitet, sollte Kalifornien unbewohnbar werden, sei es wegen einer Pandemie, wegen Attacken mit Biowaffen oder weil eine künstliche Intelligenz zum Angriff übergeht. Peter Thiel, PayPal-Mitgründer und legendärer Risikokapitalist, hat sich bekanntlich ein Anwesen auf Neuseeland als Fluchtstätte zugelegt.

Der deutsche Bestsellerautor und Psychologe Gerd Gigerenzer erklärt, warum wir vor dem Coronavirus wie das Kaninchen vor der Schlange stehen und wer davon profitiert, Menschen zu verängstigen. profil: Risikokompetenz ist ein Begriff, der in Ihren Büchern häufig vorkommt. Wie risikokompetent agiert die Gesellschaft im Angesicht des Coronavirus? Gigerenzer: Das Problem sind wir und nicht das Virus. Von Risikokompetenz ist gerade wenig zu spüren. profil: Sie haben sich mit den Dynamiken des Seuchenalarms schon im Zusammenhang mit der Vogel- und Schweinegrippe auseinandergesetzt. Wie lautet diesmal Ihre Prognose? Gigerenzer: Prinzipiell gehen wir mit Krisen, die wir schon kennen, wesentlich entspannter um. Auf das Coronavirus blicken wir hingegen wie das Kaninchen vor der Schlange. Sobald die Medien das Interesse verlieren, das Thema fallen lassen und nicht mehr täglich von Menschen mit Corona-Verdacht oder Corona-Toten berichten, wird die Aufregung verschwinden. Es gab in den letzten Jahren in Österreich weit mehr Grippe-Tote als aktuell Corona-Tote weltweit. profil: Auch Angst ist ansteckend. Welcher Menschentypus ist besonders gefährdet, sich von diesem Gefühl paralysieren zu lassen? Gigerenzer: Da spielt die soziale Angst eine große Rolle. Man fürchtet sich vor etwas, vor dem sich auch die anderen fürchten. Je stärker jemand von der Meinung anderer abhängig ist, desto ängstlicher wird er auf seine Peergroup blicken. Er weiß aber ebenso, dass er, wenn er sich nicht fürchtet, nicht mehr dazugehört. Und auch davor hat so jemand dann Angst.

17.03.2020:

SPD-Innenminister Boris Pistorius fordert im Spiegel, dem Hausblatt für Halbblinde, Strafen gegen sogenannte Fake News: Es muss verboten werden, öffentlich unwahre Behauptungen die Versorgungslage der Bevölkerung, die medizinische Versorgung oder Ursache, Ansteckungswege, Diagnose und Therapie von Covid-19 zu verbreiten.   Recht hat er der SPD-Hardliner, auch wenn der Spiegel es nicht fertigbringt, das fehlerhafte Deutsch zu korrigieren. Ich Innenminister, Du Coronaleugner, Du sprechen schlecht Deutsch und sagen Halbwahrheit. In Zeiten, in denen das deutsche Volk kurz vor dem Untergang steht, muss hart durchgegriffen werden. Notfalls sollte man auch in Betracht ziehen, die seit 1945 nur noch als Gedenkstätten fungierenden Konzentrationslager zu reaktivieren, selbstverständlich nur als Schutzhaftlager für Coronakritiker, damit die von der wütende Volksmenge nach Dauerberieslung durch das Staatsfernsehen nicht erschlagen werden. Ja, wenn wir den Spiegel nicht hätten, dann hätten wir wohl nur noch Bill Gates und der spricht nur schlechtes Deutsch (hoffentlich ist das jetzt kein Fake News, für das uns Herr Pistorius einsperren will). Man fühlt sich an den Roman 1984 von George Orwell erinnert, in dem ein totalitärer Überwachungsstaat beschrieben wird. Die Hauptfigur Winston Smith arbeitet im „Ministerium für Wahrheit“ in London und ist damit beschäftigt, alte Zeitungsberichte und somit das Geschichtsbild fortlaufend an die gerade herrschende Parteilinie anzupassen. Wahr ist das, was die Partei als wahr definiert, das hatten wir zuletzt auf deutschen Boden in der DDR, die SPD als geistige Nachfolgeorganisation der SED, nun ist es quasi amtlich.

 

20.03.2020:

Der Spiegel, bekannt für aufmerksamkeitsheischende, oberflächliche und tendenziöse Berichte, greift den Mediziner Wolfgang Wodarg unter der Überschrift Die gefährlichen Falschinformationen des Wolfgang Wodarg frontal an, immerhin: Viel Feind viel Ehr. Dass, was der Spiegel Herrn Wodarg vorwirft: "Seine Argumentation wirkt schlüssig - ist sie aber nicht", passt - wie die Faust aufs Auge - auf den Spiegelbeitrag von Julia Merlot, den sicher noch ein paar Spiegelsilberrücken im Hintergrund mit aus der Taufe gehoben haben. Frau Merlot schreibt: Wodargs Argumentation enthält drei entscheidende Fehlannahmen: ... Er erkennt die Gefahr der Pandemie nicht an.". Das ist nun richtiger Schwachsinn, was Frau Merlot da von sich gibt. Auf welcher Journalistenschule hat die ihren Schein gemacht. Wodarg hat an keiner Stelle behauptet, dass eine Pandemie keine Gefahr wäre. Eine Pandemie ist definitionsgemäß immer eine Gefahr, so wie ein Mord definitionsgemäß immer die Tötung eines Menschen ist, nicht aber ein Praktikum in der Spielredaktion. Auch das Motorradfahren auf einer baumbestandenen Brandenburger Allee, der zu lange und ungeschützte Aufenhalt in der Spiegelredaktion oder auch das Skifahren können eine Gefahr darstellen. Michael Schumacher ist darüber ins Dauerkoma gefallen, vielleicht hätte man ihn besser nicht mit dem Hubschrauber abtransportiert, sondern durchgängig mit einem Rettungswagen, aber das ist eine andere Geschichte, über die hier nicht spekuliert werden soll. Wie jede größere Viruswelle, wir kennen das von den jährlich über das Land rollenden Grippewellen, stellen diese eine Gefahr für bestimmte Risikogruppen da, also Menschen mit schwachen Immunsystem und mehrfachen Vorerkrankungen, das ist eine Binsenweisheit, auch ohne je den Spiegel gelesen zu haben. Ich will hier nun nicht den ganzen Spiegelartikel demontieren, dazu ist dieses Blatt nun doch nicht wichtig genug.

In der Süddeutschen Zeitung ist zu lesen, dass das Durchschnittsalter der im Zusammenhang mit einer Coronainfektion Gestorbenen in Italien knapp 80 Jahre war. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über eine Umfrage, die das Internetportal Möbel 24 zwischen dem 13. und 15.03. erhoben hat: "Insgesamt scheinen Frauen deutlich häufiger Maßnahmen zu ergreifen als die Männer. Der Anteil der Frauen, die Menschenmengen meiden, liegt fünf Prozentpunkte über dem der Männer, beim Hygieneverhalten beträgt der Abstand sogar neun Prozentpunkte. Auch auf Vorrat haben eher die Frauen eingekauft. Knapp ein Viertel gab das in der Umfrage an, bei den Männern war es nicht einmal ein Fünftel. Die Begründung überrascht dabei ein wenig. Etwa ein Viertel der Menschen gab an, seltener einkaufen zu wollen, um sich und andere weniger anzustecken. Nur jeder Fünfte begründete das damit, für Lieferengpässe gewappnet sein zu wollen." Das klingt plausibel, Frauen sind nach meinen Erfahrungen eher auf Sicherheit bedacht als Männer. Dann erzählt die FAZ aber noch einen ordentlichen Schrott: "Der Anteil der Menschen, die ihr Verhalten geändert haben, dürfte in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen sein. Dafür sprechen unter anderem die Ergebnisse der Umfragen, die unter den FAZ.NET-Artikeln plaziert sind. Am Mittwoch war nur einer von vier Befragten besorgt, sich mit dem Virus anzustecken, am Freitag liegt der Anteil schon bei etwa 60 Prozent. Das bedeutet einen Anstieg von etwa 35 Prozent. Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass sich damit an den Trends, wie stark sich welche Bevölkerungsgruppe einschränkt, etwas geändert hat. Die meisten FAZ.NET-Leser sprechen sich dabei für eine bundesweite Ausgangssperre aus. Zwei Drittel der mehr als 25.000 Leser, die an der Umfrage teilgenommen haben, sind für eine solche Maßnahme. Nur ein Viertel ist dagegen." Solche unter thematischen Aufsätzen platziert "Umfragen" sind doch überhaupt nicht valide. Ich selber habe öfter solche "Umfragen" auf dem Berliner Tagesspiegel gesehen und mich nicht daran beteiligt, da die Fragen fast immer suggestiv oder verzerrend waren. 

21.03.2020:

Seit Jahresanfang sind in Deutschland - man glaubt es kaum - ca. 199.600 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016).

Der Ökonom Thomas Straubhaar stellt den Corona-Kurs der Bundesregierung infrage und erntet dafür viel Kritik. Capital.de sprach mit ihm über Alternativen und die Frage, wie viel eine Gesellschaft aushalten kann

Die Coronapanik nimmt an Fahrt auf. Laut Tagesschau gibt es in Deutschland nun 21.800 Coronainfizierte und 75 Verstorbene, die mit dem Coronavirus infiziert gewesen sein sollen, sogenannte "Coronatote". Über das Alter der Verstorbenen und ihren Gesundheitszustand unabhängig von Corona wird in der Tagesschau nicht berichtet. Ist ja auch logisch, wenn man den Panikmodus aufbauen und sich selbst in der Richtigkeit seines Handelns bestätigen will. Bei einer der üblichen Grippewellen, die jedes Jahr über das Land rollen - ich kann mich noch an meine Schulzeit erinnern, wo in einer Woche die Hälfte der Schüler in meiner Klasse fehlte - dürfte es eine Million Infizierte und einige Tausend im Zusammenhang damit Verstorbene geben (die offizielle Statistik von 2013 geht von 20.365 Verstorbenen mit der Diagnose "Grippe und Pneumonie" aus, die Statistik von 2016 von 19.115 aus, wie diese Zahlen ermittelt wurden, ist uns jedoch nicht bekannt), ohne dass man deswegen bisher staatlicherseits auf die Idee kam, das öffentliche Leben abzustellen und die demokratische Grundordnung in Frage zu stellen.

Zur Begründung wird argumentiert, dass das Corona-Virus im Gegensatz zum Grippevirus besonders gefährlich sei. Ein Beweis dafür erbringt man nicht, frei nach dem Motto: Die Partei, die Partei, die hat immer recht und wer was anderes sagt, ist ein Verschwöringstheoretiker. Wer aber will schon Verschwörungstheoretiker oder wie zu Stalins Zeiten "Volksfeind" sein, dem droht soziale Ächtung oder damals bei Stalin eine Kugel in den Kopf. Also ist die Mehrheit der Skeptiker zur Zeit recht still, nur nicht auffallen ist die Devise. Wer weiß, sonst werde ich noch entlassen oder komme in eines der Querulantenlager, die vielleicht bald eröffnet werden. Dann muss ich Häftlingskleidung mit einem aufgenähten Q (Querulant) tragen und auf dem Apellplatz fünfzig mal laut wiederholen: Ich will kein Corona-Leugner sein.

Klar ist, das die Zahl der tatsächlich Infizierten wesentlich höher ist, denn wer nicht dem Panikmodus verfällt und dem es nicht wirklich schlecht geht, begibt sich nicht in überfüllte Arztpraxen und von Keimen übersäte Krankenhäuser, die einem den Rest geben.

Finanzminster Olaf Scholz (SPD), der sich offenbar in einem Krieg wähnt, will nun ordentlich Schulden machen. Das muss er auch, weil die kollektiv erzeugte Hysterie erhebliche wirtschaftliche Schäden anrichtet. Die Schulden, die Herr Scholz nun machen will, werden natürlich nicht von seinem Ministergehalt bezahlt, sondern von den Steuerzahlern, die auf diese Weise zwei mal abgezockt werden.

Wer denken kann, der sollte es tun und nicht den Kopf in den Fernseher stecken und vor lauter Halbwahrheiten den Verstand verlieren.
 
Wer in diesen von Hysterie und von staatlich verbreiteten Halbwahrheiten erfüllten Tagen nicht den Panikvorgaben des staatlichen Fernsehen und der aus dem Hintergrund agierender Spitzenpolitiker folgt, nach dem das öffentlichen Lebens mehr oder weniger lahmgelegt werden muss, weil sonst hunderttausende Menschen in Deutschland zum Tode durch den Coronavirus verurteilt sind, muss damit rechnen als unverantwortlich und potentieller Menschenfeind denunziert zu werden. Grad wie es Karl Liebknecht erging, als er gegen den Mainstream als einziger im Reichstag gegen die Bewilligung der Kriegskredite stimmt. Die Geschichte hat Liebknecht recht gegeben. Der erste Weltkrieg kostete Millionen Menschen das Leben. Das dicke Ende der Coronahysterie kommt erst noch, wenn die Aufräumarbeiten beginnen und Kassensturz gemacht wird. Dann wird man sehen, dass wegen 99 Luftballons 99 Milliarden Euro in der Staatskasse fehlen, die vielen Wirtschaftsbetriebe und Selbstständigen, die den totalen Coronakrieg wirtschaftlich nicht überleben, noch gar nicht mitgerechnet. Das Geld wird unserem Gemeinwesen fehlen, dringende soziale Aufgaben - auch für das Gesundheitswesen - bleiben unerledigt. Das Defiizit in den staatlichen Kassen kann auf zwei Wegen ausgeglichen werden, Reduzierung der Sozialausgaben oder Ankurbeln der Inflation. Respektrente adè, aber das war ohnehin eine sozialpolitische Fehlleistung. Wer noch Geld auf dem Konto hat, sollte es jetzt ausgeben, vielleicht in Klopapier investieren, bevor die Inflation das Geld auffrist. Klopapier, das ist die Währung der Zeit, noch wertvoller als Betongold, aus den guten alten Zeiten, als wir noch nicht wussten, dass Corona eine mexikanische Biermarke ist.

Warum kaufen die Leute eigentlich so viel Klopapier, dass es auf Jahre reicht? Weil sie Schiss haben. Wer Schiss hat, hat Angst, dass er eines Tages im Leichenschauhaus liegen könnte und die Bestatter sehen, dass der Verstorbene eine vollgeschissene Hose anhat. Kein Mensch, der in guter Erinnerung bleiben will, will so enden.

China - unter Mao Tse Tung ein Land ständiger aktionistischer Kampagnen gegen alle möglichen realen oder eingebildeten Feinde - hat Corona mittlerweise für beendet erklärt (21.03.2020), es gibt angeblich keine neuen Infektionen mehr. Vermutlich hat man dort - wie auch schon zu Maos - verstanden, dass jede Kampagne mal zu Ende gehen muss, bevor sie auch die zerstört, denen die Kampagne nutzt.

Krankheitsminister Jens Spahn (* 16. Mai 1980 in Ahaus-Ottenstein), Mitglied der CDU ist seit 2002 Mitglied des Bundestages, und von 2005 bis 2009 Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages. Daneben war er von 2006 bis 2010 Pharmalobbyist. 2015 bis 2018 war er parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und seit dem 14. März 2018 ist er Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Merkel IV. Wollen wir hoffen, dass er seit seiner Tätigkeit als Pharmalobbyist lange genug im Abklingbecken runtergedimmt wurde, nicht dass der Pharmavertreter noch tief in ihm drin steckt, das könnte schwer zu denken geben.

Wenn Söder, Spahn und Co nicht den Verstand verlieren, werden sie hoffentlich den Panikmodus runterdimmen, wenn nicht, dann haben wir noch mal 4 Wochen arbeitsfrei, das ist dann wie im Kommunismus, keiner muss arbeiten gehen, der das nicht wirklich will. Auf alle Fälle werden sich Söder, Spahn und Co nach Abflauen der Coronawelle auf die Schulter klopfen und dem deutschen Michel erzählen, dass sie es waren, die der Gefahr namens Corona heldenhaft die Stirn geboten hätten. Grad so, als ob der Winter vorbeigeht und jemand sich rühmt, er hätte dafür gesorgt (wobei, so richtige Winter gibt es ja anscheinend nicht mehr).

22.03.2020:

Nun hat sich auch Angela Merkel in Quarantäne begeben, weil sie Kontakt mit einem infizierten Arzt hatte. Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte sind das schlimmste was man in Viruszeiten, egal ob Grippe oder Corona, machen sollte. Ist ja klar, dass man sich da ansteckt, bei der Keimbelastung. Die gute Nachricht, wie Antennte Brandenburg vermeldet, werden die ersten Coronainfizierten als geheilt betrachtet. Bei der Grippe ist das nicht anders, 99,5 % der Infizierten sterben nicht daran.

Laut Tagesschau sollen in Deutschland 92 Coronainfizierte gestorben sein. Zur Erinnerung, 2006 sind in Deutschland laut amtlicher Statistik knapp 20.000 Menschen gestorben, denen die Diagnose "Grippe und Pneumonie" attestiert wurden.

23.03.2020:

Das eigentliche Problem in Coronazeiten ist die Frage des Vertrauens. Setze ich mich in ein Flugzeug und vertraue, dass der Pilot das Flugzeug sicher steuern wird, dass es keine vom Fluglotsen verantwortete Zusammenstöße gibt und nicht alle Turbinen gleichzeitig ausfallen.Auf "Corona" angewandt, steht die Frage so: Vertraue ich, den "Experten" des Robert-Koch Instituts, vertraue ich der Regierung, die sich die Meinung der "Experten" vom Robert Koch Institut zu eigen macht, vertraue ich dem staatlichen Fernsehen, genannt öffentlich-rechtlicher Rundfunk, dass er nicht unkritisch den Meinungen der "Experten" vom Robert-Koch Institut und der diese Meinung übernehmenden Politiker hinterherläuft? Wie kann das staatliche Fernsehen objektiv berichten, wenn es von den Politikern abhängig ist, die dafür sorgen dass alle Bürgerinnen und Bürger mittels Zwang (Zwangsvollstreckung, Zwangsgeld, Zwangshaft) dazu angehalten werden, das Staatsfernsehen zu bezahlen. Ich für meinen Teil kann sagen, solchen Netzwerken trau ich nicht. Wer ein bisschen Ahnung von Mathematik hat, weiß im übrigen, wie man mathematische Gleichungen durch geeignete Variablen so gestalten kann, dass am Ende das herauskommt, was herauskommen soll."

"

"„Von den bestätigten Fällen sind mindestens 2809 genesen“, sagte Wieler (Präsident des Robert-Koch Institut) am Montag. Rund 25.000 Menschen sind aktuell infiziert, 107 an den Folgen der Infektion gestorben. Wie das RKI mitteilt, ist die Schätzung der geheilten Bürger sehr zaghaft formuliert. Er rechne mit viel mehr Menschen, die bereits wieder gesund seien, so Wieler." - https://www.merkur.de/welt/coronavirus-deutschland-tote-infizierte-ausgangssperre-nrw-bayern-berlin-merkel-soeder-aktuell-news-rki-zr-13608164.html

Na bitte, wer sagt es denn, nicht jeder stirbt trotz der aktuellen Weltuntergangsszenarien aus dem Hause Söder. Gleichwohl suggeriert die Verlautbarung, dass 107 Menschen "an den Folgen der Infektion" gestorben sind, obwohl davon auszugehen ist, dass die große Mehrheit der Verstorbenen ursächlich nicht "an den Folgen der Infektion, sondern an den Folgen ihres schlechten Immunzustandes gestorben sind. Wenn man bedenkt, wie viele Menschen in Deutschland mit Pharmaka aller Art vollgestopft sind, sozusagen wandelnde Sondermülldeponien, dann kann man sich wundern, dass nach einer Coronainfektion "erst" 107 Menschen gestorben sind, obwohl doch der Virus angeblich so gefährlich sein soll, dass dagegen selbst der nordkoreanische Diktator Kim-Jong-un wie ein Friedensengel erscheinen muss.

"Die Szenarien des Ifo-Instituts lassen die deutsche Wirtschaft erschaudern. Die Politik muss nun clever zwischen Wirtschaft und Gesundheit abwägen. Denn schon bei einem einmonatigen Shutdown schrumpft das Bruttoinlandsprodukt auf unvorstellbare Weise. ... Die Zahlen haben es in sich: Ein einmonatiger Shutdown und ein schnelles Wiederhochfahren der Wirtschaftsaktivität, der günstigste Fall, würden 152 Milliarden Euro an Produktionsausfällen auf allen Ebenen bedeuten." - https://www.welt.de/wirtschaft/article206746333/Corona-Krise-Ifo-Szenarien-sehen-Wirtschaft-dramatisch-schrumpfen.html

 

Eine Kollegin schreibt:

"Das was sich dort und in Spanien gerade abspielt ist noch weit von dem entfernt, was medial freigegeben wird, weil man die Menschen eben gerade nicht unnötig ängstigen möchte. Wer glaubt denn allen Ernstes, dass man aus Jux und Tollerei oder Gier nach Aufmerksamkeit ganze Volkswirtschaften an den Rande des Ruins bringt?"

 Nun, der zweite Satz - ein sogenanntes Totschlagargument - geht völlig daneben, denn der unterstellt, man habe gesagt, es könnte Menschen geben, die aus Jux und Tollerei oder Gier nach Aufmerksamkeit ganze Volkswirtschaften an den Rand des Ruins bringen wollen. Solche Menschen mag es geben, vermutlich aber nicht in der Breite und auch nicht in der Bundesregierung. Die SPD ist seit 1918 nicht unbedingt eine Partei, die den Zusammenbruch des "Systems" anstrebt und auch die Linkspartei will nicht den Zusammenbruch des "Systems", sie will nur mehr abhaben vom großen Kuchen, der nun aber in der Krise erst einmal kleiner wird, für die "da oben" und für die "da unten". Niemand - außer ein paar zur Zeit einflusslosen Menschen - will das System zum Abstürzen bringen, auch die Lemminge wollen alle nicht sterben, gleich wohl -  so die Legende - streben sie alle dem Steilufer hinzu. Und wer sich dem Zug entgegengestellt, wird niedergetrampelt, das ist aus Massenpaniken bekannt. Also läuft man mit und verstärkt die Kraft des Zuges, so dass schließlich selbst der besonnenste Politiker die Ausrufung des Notstandes für erforderlich hält, denn auch er wird sonst niedergetrampelt. die Bemerkung der Kollegin zeigt aber, dass die Angst vor dem wirtschaftlichen Kollaps bereits umgeht. Sie ist möglicherweise die Kraft, die den führerlosen Zug zum Halten bringen wird, nicht aber der Ruf eines Skeptikers, es wäre doch vielleicht alles nicht so schlimm.

Wo eine Krise, da breitet sich verbaler Vandalismus schnell aus. Selbst vorher scheinbar gesund wirkende Menschen entgleisen plötzlich, dass man meinen könnte, der Beelzebub oder ein bösartiger Virus wäre in sie gefahren und so erhält man als kritischer Zeitgeist dann solche verbale Jauche zugeschickt:

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Dr. Bernd Schumacher [mailto:...@gmx.net]
Gesendet: Montag, 23. März 2020 20:42
An: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de
Cc: verteiler1%...@gmx.de
Betreff: Coronavirus und der Schwachsinn

So, kleingeistIger Dummkopf.
Da hat sich ein sogenannter Systemiker mal richtig Gedanken gemacht. Bernd Höcke hat das schon davor. Schwachköpfe allenthalben. Das, sollte diese Mail nur ein weiterer Schwachkopf folgen, wird real Menschenleben kosten. Und dann auch noch für den DGSF Vorsitz kandidieren. Ehrlich. Wenn es Sie und die Ihren erwischt, danke ich für die Evolution. Die Verdummung der Welt durch Idioten sollte durch Informationen und Tatsachen unterbunden werden.
In diesem Sinne verbreite ich Ihren Schwachsinn über die systemisch denkende Welt, um diese vor Scharlatanen und Krisenprofiteuren zu warnen. Menschen Ihrer Art entlarven sich irgendwann in Krisensituationen immer selbst. Dummheit kann sich selbst halt nicht stoppen.
DR.BERND SCHUMACHER
1. VORSITZENDER DER INTERNATIONALEN GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE THERAPIE E.V.

 

Wo eine ruhige Argumentation am Ende ist, da muss die Björn-Höcke-Keule her. Herr Schumacher scheint ein Meister im Keulenweitwurf zu sein. In der DDR hatte man dafür den Klassenfeind, auf den man verbale Handgranaten werfen konnte (Karl-Edudard von Schnitzler mit seinem "Schwarzen Kanal" ist sicher noch einigen bekannt, man nannte ihn auch Sudelede, mögliche Ähnlichkeiten mit heute lebenden Menschen sind rein zufällig und werden von uns daher nicht benannt). Sudelede ist abhanden gekommen, dafür hat sich - wie immer wenn etwas fehlt - Ersatz gefunden. In der Stalinzeit war es freilich in der Regel das Todesurteil, wenn jemand als "Volksfeind" bezeichnet wurde. Allein die Anschuldigung, "Volksfeind" zu sein, bedeutete Tod durch Erschießen oder wenigstens 20 Jahre Gulag.

Nun, wir wollen sehen, ob der Mann - wo hat der eigentlich seinen Doktor gemacht - sich entschuldigt oder das Risiko einer Strafanzeige wegen Beleidigung auf sich nehmen wird. Bei Herrn Thiel hat sich schon mancher das abgeholt, wonach er verlangt hat. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

24.03.2020: Die Sonne scheint und Herr Schumacher, der 1. Vorsitzende einer wie auch immer aufgestellten "Internationalen Gesellschaft" hat seinen verbalen Kriegsmodus hoffentlich wieder etwas herunterschrauben können. Es könnte einem sonst Angst werden, um die Verfasstheit dieser Gesellschaft.
Ein gutes hat Corona, die Straßen und Plätze sind angenehm ruhig. Keiner fliegt zum Skiurlaub nach Abu Dhabi oder über das Wochenende zum Shoppen nach New York. Selbst die Diktatoren rücken näher zusammen, der äußere Feind eint. Nur müssen wir uns darauf einstellen, dass die Ruhe nicht lange anhält und es nach Ablaufen der Coronawelle wieder zur Herstellung des alten Zustandes kommt, einige Menschen sind dann noch auf Jahre hinaus mit Klopapier versorgt, aber das macht ja nichts, die nächste Krise kommt bestimmt, zur Abwechslung vielleicht mal ein explodierendes Atomkraftwerk in Polen. Ob man dann aber noch Klopapier braucht, ist fraglich.

Zum Glück ist nicht jeder so ausfällig wie Dr. Bernd Schumacher, dem ich Gelegenheit gegeben haben, durch eine Entschuldigung einer Strafanzeige wegen Beleidigung vorzubeugen. Diese Gelegenheit hat er genutzt und sich - wenn auch halbherzig - entschuldigt:

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Dr. Bernd Schumacher [mailto:...@gmx.net]
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 14:01
An: "Praxis für Lösungsorientierte Arbeit"
Betreff: Aw: AW: Coronavirus und der Schwachsinn

Gleichzeitig habe ich mich auch für die Mail bei allen Mitgliedern des Verteilers dafür entschuldigt, wie Sie hier lesen können.
Gruß Bernd Schumacher
Am 25.03.20, 18:38 schrieb "Dr. Bernd Schumacher" <...@gmx.net>:

Liebe Kolleginnen und Kollegen
Zu der Mail als Antwort auf die Mail von Herrn Thiel ist anzumerken, dass obwohl in der Sache für mich an sich richtig, die Form der Replik sicherlich ein wenig zu heftig war. Ich hoffe, niemanden irritiert zu haben. Falls doch, denke ich selbst, einen Fehler im Stil gemacht zu haben, und möchte dafür um Nachsicht und Entschuldigung bitten. Dies habe ich auch schon in einer Mail an Herrn Thiel zum Ausdruck gebracht.
Fühlt euch aber dennoch frei, weiterhin Kritik an selbsternannten Corona Experten zu äußern.
In diesem Sinne bleibt gesund, wascht Euch die Hände und haltet Abstand.
Gruß Bernd


Meine Antwort:

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 21:54
An: 'Dr. Bernd Schumacher'
Betreff: AW: AW: Coronavirus und der Schwachsinn - Entschuldigung
Lieber Herr Schumacher,
eine Entschuldigung am Montag ist mir offenbar nicht zugegangen oder ich habe diese versehentlich gelöscht. Gleichwohl nehme ich Ihre untenstehende halbherzige Entschuldigung an. Ich würde auch mit Blinden Skat spielen, wenn kein anderer Skatspieler da ist. Wobei auch das in Zeiten von Corona in der Öffentlichkeit nicht gestattet ist, mehr als zwei Personen dürfen sich nicht versammeln. Sie sind ein rechter Schlaumeier, wenn Sie in Ihrer Entschuldigung schreiben: "Fühlt euch aber dennoch frei, weiterhin Kritik an selbsternannten Corona Experten zu äußern." Sie müssen niemanden erklären, dass er sich frei fühlen soll, das machen nur Sektenführer und ein solcher sind Sie doch hoffentlich nicht. Von Ihrem Segen hängt die Meinungsfreiheit zum Glück nicht ab, noch leben wir nicht in einer Meinungsdiktatur und Sie sind ja auch nicht der Papst.

Urbi et orbi.

Ich habe gesprochen.

Peter Thiel

Was gibt es sonst noch zur Causa Bernd Schumacher zu sagen. In seinem Aufsatz "Es muß was geschehen, aber es darf nichts passieren -
Systemische Strategien bei Einzelklienten mit Angststörungen" erzählt er eine Geschichte, die ich in ähnlicher Fassung bereits bei Paul Watzlawick las, hier nun aber in der Schumacherfassung: Ein Mann läuft händeklatschend durch die Heidelberger Fußgängerzone. Er tut dies schon seit Wochen und Monaten. Ein Anwohner, aufmerksam geworden, fragt ihn eines Tages, weshalb er denn dauernd händeklatschend hier rumlaufe. Der Mann antwortet: „Ich vertreibe die wilden Elefanten“. Darauf der Anwohner: „Aber hier gibt es doch gar keine wilden Elefanten“, und der Mann antwortet: „Sehen Sie, wie es wirkt“.

Nun ja, ick kann da auch eine Geschichte erzählen: Ein Schuhmacher läuft ohne Schuhe händeklatschend durch die Heidelberger Fußgängerzone. Er tut dies schon seit Wochen und Monaten. Ein Anwohner, aufmerksam geworden, fragt ihn eines Tages, weshalb er denn dauernd händeklatschend hier rumlaufe. Der Mann antwortet: „Ich vertreibe Coronaviren, damit nicht Tausende Menschen in Heidelberg sterben. Darauf der Anwohner: „Aber in Heidelberg sterben doch gar nicht Tausende Menschen an Corona, und der Mann antwortet: „Sehen Sie, wie es wirkt“.

Ja, Angst ist oft ein treibender Motor, bei manchen Leuten geht Angst in Panik über. Herr Schumacher, wird das sicher wissen, denn er hat einen epochalen Aufsatz zum Thema verfasst, Bernd Schumacher: "Es muß was geschehen, aber es darf nichts passieren - Systemische Strategien bei Einzelklienten mit Angststörungen. Dass er den Aufsatz nicht datiert hat, spricht zwar nicht gerade für Wissenschaftlichkeit, aber die Bibel ist ja auch nicht datiert und da steht immerhin das Wort Gottes drin. Götter und kleine Könige datieren nun mal nicht gerne.

24.03.2020:

 Ein gutes hat Corona, die Straßen und Plätze sind angenehm ruhig. Keiner fliegt zum Skiurlaub nach Abu Dhabi oder über das Wochenende zum Shoppen nach New York. Selbst die Diktatoren rücken näher zusammen, der äußere Feind eint. Nur müssen wir uns darauf einstellen, dass die Ruhe nicht lange anhält und es nach Ablaufen der Coronawelle wieder zur Herstellung des alten Zustandes kommt, einige Menschen sind dann noch auf Jahre hinaus mit Klopapier versorgt, aber das macht ja nichts, die nächste Krise kommt bestimmt, zur Abwechslung vielleicht mal ein explodierendes Atomkraftwerk in Polen oder die Supernova des Riesensterns Beteigeuze im Sternbild Orion, die innerhalb der nächsten 100.000 Jahre eintritt oder womöglich vor hundert Jahren schon stattgefunden hat und das Licht des vermutlich 640 Lichtjahre entfernten Sterns und nur noch nicht erreicht hat. Zum Glück liegt die Erde außerhalb des Gammablitzes, sonst wäre es um uns geschehen, da würde auch kein Krankheitsminister Jens Span oder der bayerische König Markus Söder schüzen. Ob man bei der nächsten Krise noch Klopapier braucht, ist fraglich. Was ist also als Lehre aus der Coronakrise zu ziehen? Jedes Jahr am Ende des Winters - wenn die Immunkräfte erfahrungsgemäß am niedrigsten sind - 4 Wochen Runterfahren des gesellschaftlichen Lebens. Früher hat man sich dafür in ein Kloster zurückgezogen, vorausgesetzt man konnte sich das finanziell leisten. Vier Wochen keine Bundesliga, keine mit Viren vollgesifften Clubs, kein Karneval, wo sich unbekannte Menschen gegenseitig abknutschen. Karneval kann man auch im Spätsommer feiern. Schade, dass Angela Merkel dann wohl nicht mehr im Amt ist, der Söder taugt einfach nicht zum Karnevalsprinzen.

In Deutschland sterben jährlich über 3.000 Menschen im Straßenverkehr (hier ist die Todesursache im Gegensatz zu den sogenannten "Coronatoten" eindeutig. Die Wahrscheinlichkeit im Straßenverkehr tödlich zu verunglücken, ist mit dem heutigen Tag also 20 mal höher, als in der verzerrenden Statistik des Robert-Koch Institutes als "Coronatoter" aufzutauchen.

Süddeutsche Zeitung: 32.065 Infizierte,143 Coronainfizierte gestorben.

Tagesschau: Im Jahr 2019 sind infolge Konsumtion "illegaler Substanzen" 1.398 Menschen gestorben. Über die Zahl der Alkoholtoten wird nicht berichtet, vermutlich einige Zehntausend.

Gedenken an die 150 Opfer des Absturzes der German Wings Maschine, vermutlich durch einen depressiven Co-Piloten zum Absturz gebracht.

Auch wenn ich sonst kein Leser der Jungen Welt bin, hier kann ich mal zustimmen, die Erfahrung mit Hitlers Ermächtigungsgesetz und nachfolgender 12-jähriger Diktatur mit Mord und Totschlag, sollten uns doch immun gegen das Ausstellen von Freifahrtscheinen gemacht haben: "Coronavirus als Grundrechtskiller Die Frage, was danach kommt »Kontaktverbot« und Ausgangssperren: Linke und Bürgerrechtler warnen in Coronakrise vor dauerhaftem Verlust von Freiheitsrechten. ... Vor der geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes warnte am Sonntag der gesundheitspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Die Linke, Achim Kessler: »Nach den Gesetzentwürfen wird die Bundesregierung ermächtigt, eine ›epidemische Lage von nationaler Tragweite‹ festzustellen und dann Grundrechte einzuschränken und sich selbst massive Befugnisse zu geben.« Die Eingriffe seien so gravierend, dass es nicht reiche, wenn die Bundesregierung die Notlage feststelle. Dies müsse dem Bundestag vorbehalten bleiben, so Kessler. »Es ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar, dass die Bundesregierung sich selbst zum Eingreifen in Freiheitsrechte ermächtigen kann«, stellte er klar." - https://www.jungewelt.de/artikel/375100.coronavirus-als-grundrechtskiller-die-frage-was-danach-kommt.html

25.03.2020:

Tageschau 17 Uhr: Vermeldet werden laut amtlicher Statistik 31.554 Infizierte, 149 Coronainfizierte sollen gestorben sein, also 6 seit dem gestrigen Tag. Im Vergleich dazu, laut statistischen Jahrbuch sterben jeden Tag durchschnittlich 2.495 Menschen pro Tag mit ganz "normalen" Todesursachen. Wenn wir einmal annehmen, dass die Zahl der Coronainfizierten um das zehnfache höher ist, als die offiziell getesteten Personen, das wären also 315.540 Infizierte, dann kommen wir auf eine Mortalität von 0,04722, also eine Mortalität von ca. 5 Tausendstel, das heißt, jede/r fünftausendste Person, die coronainfiziert ist, stirbt, das kann man ganz einfach mit dem Taschenrechner berechnen. Rechnet man das auf eine Bevölkerungszahl in Deutschland auf 80 Millionen hoch, dann würden am Ende 37.760 Personen gestorben sein, die mit dem Coronavirus infiziert waren, das klingt sehr dramatisch, anderseits im Vergleich mit jährlich 20.000 Verstorben mit der amtlichen Todesdiagnose Grippe und Pneumonie, auch nicht sonderlich hoch, zumal ich bei meiner Berechnung angesetzt habe, dass alle Menschen in Deutschland coronainfiziert wären. 37.760 Verstorbene, das wären so viele Menschen wie in ganz Deutschland jedes Jahr durchschnittlich in zwei Wochen sterben.

Als ehemaliger Mathematiklehrer liegt mir das Rechnen im Blut. Taschenrechner gab es auch schon zu DDR-Zeiten, den SR 1 - Schulrechner 1, der hatte sogar ein ganz angenehmes Design, es war eben nicht alles schlecht in der DDR. Dies hier ist nun aber zugegebener Maßen eine Modellrechnung, die mit der unbekannten Größe der tatsächlich infizierten Personen arbeitet. Ich selber bin schon seit vier Wochen gesundheitlich etwas angeschlagen und immer noch am Leben, wer weiß wie viele Virenarten und Bakterienstämme es sich in meinem Körper gemütlich gemacht haben. Selbst Astrid Lindgren, die Autorin von "Pippi Langstrump" soll - lange vor Corona - an einer Virusinfektion gestorben sein, allerdings in relativ hohem Alter. Keiner kennt die Stunde und dann ist hier bei mir nur noch ein leerer Platz und die Coronaenthusiasten können sagen, seht ihr, so ist es wenn man die Gefahr leugnet. Andererseits, wer in Italien oder Spanien ins Krankenhaus geht, ist womöglich schon zum Tode verurteilt. Krankenhäuser, ich will nicht schlecht reden über andere Länder, sind die größten Keimschleudern wo gibt. Das kennt man auch von den infizierten Spritzbestecken der Drogensüchtigen, was der niedrige Energiestatus nicht geschafft hat, das besorgt das verkeimte Spritzbesteck.

Was wir aktuell erleben ist vermutlich zu einem Großteil Ergebnis einer sogenannten sich selbst verstärkenden Rückkopplung. Der Laie kennt das von dem Phänomen, wenn ein Lautsprecher und ein Mikrofon dicht nebeneinander stehen. Ein kleines Räuspern vor dem Mikrofon wird vom Verstärker verstärkt und an den Lautsprecher gegeben, dieser sendet in wesentlich lauterer Form das Räuspern an das Mikrofon, dieses über den Verstärker an den Lautsprecher und so weiter und so fort, bis schließlich die Tonanlage bis an die Grenze ihrer physikalischen Leistungsfähigkeit kommt und so zu jaulen anfängt, dass weder das anfängliche Räuspern zu hören noch überhaupt menschliche Kommunikation im Raum möglich ist (Zirkularität). Ein geübter Tontechniker löst das Problem und schaltet den Verstärker aus oder dreht wenigstens die Lautstärke herunter. Mit heutigem Datum und dem Coronaphänomen sind wir noch nicht so weit wie der Tontechniker, im Gegenteil, wir stellen Lautsprecher und Mikrofon also "Politik" und "Volk" noch stärker zusammen und schalten den Verstärker eine Stufe höher (Ausgangssperre). Doch: Der Krug geht so lange zu Wasser bis er bricht, wie der Volksmund sagt. Jede Welle erreicht einmal ihren Höhepunkt, egal ob es sich um einen Tsunami oder um den großen Terror in der französischen Revolution und der Stalinzeit handelt, wenngleich die Opferzahlen bis zum Abklingen einer Monsterwelle in die Hunderttausende gehen können. Der Tsunami ebbt innerhalb einer halben Stunde, der große Terror innerhalb von Monaten ab, weil kaum noch einer da ist, den man erschießen kann und die Hinrichtungskommandos von ihren Nachfolgern auch schon alle erschossen worden sind. Bei Corona - so meine Prognose - wird die Bevölkerung in zwei Wochen so erschöpft sein, dass sie entweder an dieser Erschöpfung stirbt oder die sich überschlagenden Anweisungen der Regierung nicht mehr ernst nimmt. Was soll sich ein kurz vor dem Erschöpfungstod um Versammlungsverbote auf öffentlichen Plätzen kümmern, er hat andere Sorgen und bald gar keine mehr. Das wäre dann die Zeit der Bundeswehr. Keiner hat es gewollt, nicht einmal die Bundeswehrkommandeure, aber alle sind an der Inszenierung irgendwie beteiligt. 

Der Bundestag hat heute einem Milliarden Hilfspaket zugestimmt, Olaf Scholz war die Freude anzumerken, dass er in den vergangenen Jahren trotz des Drucks aus seiner eigenen Partei zum Steuergelderausgeben keine Schulden aufgenommen hat und die Zeit der Gegenwehr nun hinter sich bringen kann. Wo kommen aber die vielen Milliarden her und wer muss die schließlich bezahlen? Die Milliarden kommen zu großen Teilen von der Europäischen Zentralbank, die diese am Computer aus dem Nichts erschafft. Schulden müssen irgendwann zurückgezahlt werden, es sei denn man annulliert sie, erklärt sie also für nicht existent. Falls sie nicht annulliert werden, muss die dann jemand begleichen. Das ist natürlich der Steuerzahler, egal ob Kassierern, Freiberufler, Mittelständler oder Großunternehmer. Am wenigsten müsse die Beamten und staatlichen Angestellten befürchten, denn die kriegen ihr Geld vom Staat und der Staat hat die letzten 60 Jahre immer dafür gesorgt, dass diese Klientel keine Einbußen erleidet. Allerdings kann das diesmal anders sein, wenn die Milliardenbeträge in Dimensionen gehen, wo alle ranmüssen, weil sonst die Revolte ausbricht.

Es bedarf keiner Verschwörungstheorien, nirgendwo sitzen Verschwörer, die das System zu Fall bringen wollen, es passiert einfach aus einer inneren Dynamik, einer sich aufschaukelnden Rückkopplung, womit wir wieder bei dem Lautsprecher und dem Mikrofon vom Anfang unserer Betrachtung wären.

Von daher müssen wir uns wohl nicht auf ein neues Tausendjähriges Reich gefasst machen, doch dazwischen ist - wie in der Geschichte zu sehen - alles denkbar, der dreißigjährige Krieg dauerte, mit Unterbrechungen 30 Jahre, mal sehen, ob wir das aktuell auf 30 Tage runtergedimmt kriegen. Wohin die Reise geht, hängt nicht von Corona ab, sondern von uns selbst und unserer Klugheit, Besonnenheit und Zuversicht auf der einen oder Angst und Panik auf der anderen Seite.

26.03.2020:

"Im Landkreis Oberhavel ist am späten Freitagabend ein 81-Jähriger mit schwersten Vorerkrankungen nach einer Coronavirus-Infektion verstorben." - Uckermark Kurier.

"In Mecklenburg-Vorpommern sind zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Influenzaerkrankung gestorben. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Mittwoch berichtete, starben in der vergangenen Woche ein 88-jähriger Mann und eine 82 Jahre alte Frau, beide hätten schon unter Vorerkrankungen gelitten. Damit stieg die Zahl der an Grippe Gestorbenen auf drei. In der Vorwoche war schon ein 90-Jähriger daran gestorben. Deutschlandweit waren laut Robert-Koch-Institut bis zum 13. März 265 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Influenza-Infektion gemeldet worden." - Uckermark Kurier

Warum sterben eigentlich meistens ältere Menschen, ist das nicht ungerecht, sollten wir nicht wenigstens in Ruhe und Frieden 100 Jahre alt werden und die SPD Respektrente genießen. Der liebe Gott ist ein Schweinehund, immer ruft er die alten Leute zu sich, kaum dass es einer schafft, sich wenigstens über die 100 zu schwingen. Schon fordert die SPD ein Grundrecht auf 300 Jahre Leben, da lässt sich die Linkspartei nicht lumpen, sie fordert 300 Jahre sorgloses Leben, wenn das sogar der Grönlandhai schafft, der evolutionär so weit unter dem Menschen steht, dann sollte das erst recht für die Menschen gelten, nur die 1% Reichen ausgenommen, die kommen in ein Arbeitslager, schließlich muss ja einer die Rente erwirtschaften.

Coronavirus in Deutschland. Spahn: "Noch ist das die Ruhe vor dem Sturm" titelt die Süddeutsche Zeitung und weiter "In der Bundespressekonferenz spricht der Gesundheitsminister live über die Ausbreitung des Coronavirus. Die Mehrheit der Deutschen zeigt sich derweil einer Umfrage zufolge einverstanden mit den Maßnahmen."Das ist der Beweis", um Otto Waalkes zu zitieren -  https://www.youtube.com/watch?v=NpTieYE4i3E

"Mit der Machtergreifung der NSDAP unter Adolf Hitler im Deutschen Reich änderte sich 1933 die Politik der SPD im Saargebiet. Sie propagierte nun den Status quo, das hieß Beibehaltung der Mandatsverwaltung bis zum Sturz Hitlers. Aber 15 Jahre „Heim ins Reich“-Politik aller übrigen saarländischen Parteien konnten bis zur Volksabstimmung am 13. Januar 1935 nicht mehr ausgeglichen werden, zumal die KPD erst sechs Monate zuvor auf Weisung der Kommunistischen Internationale zum Zusammengehen mit SPD und Rückkehrgegnern des Zentrums übergegangen war. Die überwältigende Mehrheit der Saarländer nahm Hitler nicht als Gefahr wahr. So stimmten dann 90,73 Prozent für eine Vereinigung mit Deutschland, 8,86 Prozent für den Status quo und nur 0,4 Prozent der Wähler für eine Vereinigung des Saargebietes mit Frankreich. ..." - https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Saarlandes#Saargebiet

In der Zeit erscheint ein moderater, sachlicher Beitrag "Corona. Wege aus dem Lockdown" von Alexander Kekulé: "Spätestens seit dem Ausbruch in Norditalien ist klar, dass Hochaltrige und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen ein besonders hohes Risiko für schwere und tödliche Verläufe haben. Wenn wir diese Risikogruppen konsequent schützen, kann die Sterblichkeit durch Covid-90 nach meiner Beurteilung in eine Größenordnung reduziert werden, die sich von einer schweren Influenzasaison nicht wesentlich unterscheidet." https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-03/coronavirus-quarantaene-lockdown-ausgangssperre-alternative-pandemie-alexander-kekule. Endlich mal keine Panikmache, wie die Tagesschau sie mit Beiträgen wie "Kühlwagen für die Toten" anheizt.

Tagesschau 20 Uhr: "Das Robert-Koch-Institut meldet fast 5.000 neue Coronainfektionen", über "Coronatote" wird nicht berichtet, womöglich will man heute abend den offiziellen Panikmodus, der das Land über kurz oder lang in den Ruin treiben wird, runterdimmen oder die Zahl der Toten ist so niedrig, dass man die Bevölkerung nicht ins Nachdenken bringen will, was denn hier eigentlich wirklich gespielt wird. Schon warnt die FDP: "dass der aktuelle Zustand nicht zu einer offenen Gesellschaft passe, die Wirtschaft gefährde und auch den sozialen Frieden. Schon in der allernächsten Zeit könne die Akzeptanz der Menschen sinken. Der Zustand müsse deswegen "Schritt für Schritt, aber so schnell wie möglich" überwunden werden. "Auch die Not kennt ein Gebot"". Da ist was dran. Nach einem kurzen drastischen Absturz, boomt die Börse wieder, vermutlich denken die Anlager, nur schnell das Geld zu Aktien machen, ehe es in der Inflation entwertet wird.  Da ist was dran.

Krankheitsminister Jens Spahn tut die mediale Bedeutsamkeit sichtlich gut tut, man könnte meine, er käme in Vorcoronazeiten gutgelaunt aus einem Karibikurlaub zurück. Endlich mal raus aus dem Schatten von Friedrich März und der dritten Reihe im Bundeskabinett und nun gar auf Platz 1, selbst die Kanzlerin und Markus Söder müssen medial hinter ihm zurückstehen, München ist zwar die Hauptstadt der "Bewegung" aber nicht die Hauptstadt des Coronavirus, die ist nun mal in Berlin. Aber was soll mit Jens nur werden, wenn die Coronakrise vorbei ist, zurück in die dritte Reihe oder gar ins Exil nach Bayern?

Dann neue Tagesschau-"Beweise" aus New York: "Je mehr Menschen getestet werden, desto höher werden die Zahlen der Infizierten. ... Nun bereitet sich New York auf das Schlimmste vor. Hinter dem öffentlichen Krankenhaus Bellevue stehen bereits Kühlwagen für die Toten, provisorische Leichenhallen."

Nun, ein Glück, wir leben in Deutschland und hinter der Berliner Carité stehen wohl noch keine "Kühlwagen für die Toten". "Die Zahlen der Infizierten" hängen - so die Sprecherin - also neuerdings von einem Test ab, grad so als ob die Zahl aller Elefanten in einem Zoo davon abhängt, dass jemand kommt, der zählen kann. Hängt neuerdings die Existenz der Sonne davon ab, dass es Menschen gibt, die sie sehen können? Wäre die Sonne gar veschwunden, wenn alle Menschen blind wären? Wer arbeitet eigentlich alles als Redakteur bei der Tagesschau, wie ist die Testung auf Corona und andere schwere Erkrankungen wie Magersucht, Haarausfall und Dünnschiss ausgefallen?

Was gibt es eigentlich für seriöse Berichte über den Zusammenhang einer "positiven" Testung und dem tatsächlichen Vorhandensein des Coronavirus? Was hat die Anzahl von "Kühlwagen für die Toten, provisorische Leichenhallen" mit realen Sterbezahlen auf Grund einer Coronainfektion zu tun? Deutet es auf einen sehr heißen Sommer hin, wenn an einem verregneten Tag in den Baumärkten Ventilatoren angeboten werden?

27.03.2020:

Seit Jahresanfang sind in Deutschland ca. 214.570 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016).

Tagesschau 20 Uhr vermeldet: 49.344 Infizierte laut John Hopkins Universität, 304 Coronainfizierte sollen seit Beginn der Coronatestungen gestorben sein. Die für Deutschland offiziellen Zahlen des Robert Koch Institutes werden nicht genannt. Karl Lauterbach (Lauterbach war Mitglied der CDU. Seit 2001 ist er SPD-Mitglied. Seit 2005 wurde er stets per Direktmandat im Wahlkreis Leverkusen – Köln IV in den Bundestag gewählt (2005 mit 48,6 %, 2009 mit 37,1 %, 2013 mit 41,35 % und 2017 mit 38,49 %) - mit der Stimme eines Schlafwagenschaffners - darf auch seinen Senf abgeben, Massentestungen ausweiten. Wenn nun aber die Massentestungen ergeben, dass die ganze Bevölkerung infiziert sei, dann sind 304 Verstorbene wirklich nicht viel. Zur Erinnerung, in Deutschland sterben jährlich über 3.000 Menschen im Straßenverkehr. Wenn wir alle infiziert sind, so wie der britische Premiermister Boris Johnsen, dann brauchen wir nicht mehr in Quarantäne, da ja niemand sich mit etwas anstecken kann, was er schon hat. Die Cafés können wieder öffnen, die Hotels und Ferienwohnungen, die Leute können sich wieder beim CSU-Stammtisch treffen und bayerische Lieder singen. Das sind ja schöne Aussichten.

Wenn nun bald Massentestungen im Umgang von 200.000 Testungen in der Woche stattfinden sollten, notfalls auch per Zwang und Androhung von Lagerhaft, der CDU ist da alles zuzutrauen, dann wird logischer Weise die Zahl der offiziell Infizierten sprunghaft ansteigen, nicht weil es tatsächlich mehr werden, sondern weil das Dunkelfeld zum Hellfeld wird. Dann haben wir vermutlich erst mal 400.000 offiziell Infizierte, ein paar Tage später 800.000 Infizierte und dann 8 Millionen Infizierte, das wird die hysterisch agierende Politik in ihrem Wahn bestätigen, dass das Ende der Welt unmittelbar bevorsteht und die Gefahr steigt, dass das ganze System an seiner eigenen außer Kontrolle geratenen Logik kollabiert, denn natürlich sind dann auch Polizisten, Gefängniswärter, Richter und Staatsanwälte offiziell infiziert, müssen sich also alle in Quarantäne begeben und so bricht das Justizsystem zusammen. Das kann die CDU nicht wollen und daher wird sie ein Gesetz auf den Weg bringen müssen, nachdem es Staatsbeamte auch bei einer Infizierung erlaubt ist, ihrer Arbeit nach zu gehen. Wer soll denn sonst die ganzen anderen Infiizierten und Nichtinfizierten in Schach halten, die irgendwann die Nase voll haben, aber nicht von Corona, das ist das geringere Übel, sondern von der Panikregierung, die auf dem besten Weg ist, sich selber abzuschaffen.

304 mit dem Coronavirus Infizierte sollen seit Beginn der Coronatestungen gestorben sein, ob an Corona oder aus sonstigen oder multikausalen Gründen, darüber wird nicht berichtet. Ob diese an einer Coronainfektion oder an was anderem gestorben sind, weiß vermutlich niemand. Ein Wunder, dass bei diesen Todeszahlen überhaupt noch jemand lebt, denkt Lieschen Müller, die in Mathe keine große Leuchte war. Wer dagegen in Mathe aufgepasst hat, kann errechnen wie viele Kilometer Särge das sind, würde man diese, belegt mit den Verstorbenen alle aneinanderreihen. Wenn man pro Sarg 2 Meter kalkuliert, sind das 429,14 Kilometer und das für ganz normale Tote, weit ab von dem Verdacht, mit dem Coronavirus infiziert gewesen zu sein. Zum Glück hat die Tagesschau eine solche Aufreihung bisher weder gezeigt noch arrangiert, vermutlich würden dann auch die wenigen Vernünftigen, die noch leben, durchdrehen. Wer kann bei über 400 Kilometer Sarganreihung noch nüchtern bleiben..

Ein Freund von mir, mit dem ich das Thema diskutiere, wirft ein, ob es denn nicht bedenkenswert sei, wenn in Italien oder Spanien an einigen Orten plötzlich so viele Menschen (vermutlich in Alters- und Pflegeheimen) sterben. Ja sicher ist das bedenkenswert, liegt das nun daran, dass sich ein Coronavirus Zugang zu diesen Heimen verschafft hat oder liegt das womöglich an problematischen Bedingungen in den Heimen selbst, womöglich wird man das in einigen Monaten wissen, wenn dann nicht wie so oft, alles zugekleistert wird. Erinnern wir uns an Ignatz Semmelweiss, der als Arzt das sogenannte Kindbettfieber beobachtete und als erster den Verdacht äußerte, dass dieses ein hausgemachtes Problem war, nämlich die fehlende Hygiene in öffentlichen Klinieken. Die gleichen Ärzte, die eine verstorbenen Mütter obduzierten, gingen direkt im Anschluss danach in den Kreißsaal und berührten mit ihren, mit Leichengift kontaminierten Hände die Gebärenden, die dann wenig später an dieser Vergiftung starben, die verstorbenen Mütter wurden dann von den gleichen Ärzten obduziert, die dann wieder in den Kreißsaal gingen ... Auf diese Weise starben Hunderte von Müttern. Ignatz Semmelweiss, der auf diese verhängnisvolle Kausalität  aufmerksam machte, wurde deswegen gemobbt und ausgegrenzt, so absurd und gefährlich erschien seine Theorie. https://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_Semmelweis

Heute würde man Ärzte, die sich nach der Berührung mit Leichen nicht gründlich desinfizieren, wegen Mordes oder fahrlässiger Tötung anklagen und Ignatz Semmelweiss würde das Bundesverdienstkreuz erhalten, vorausgesetzt der Bundespräsident hätte Format, sich gegen ärztliche Eliten (sogenannte Experten) zu stellen, woran ich nicht unbedingt glaube.

Ein Freund von mir, promovierter Physiker, macht mich auf das Thema Instabilität aufmerksam:

stabil
Das System kehrt nach einer Störung wieder in seinen Ausgangszustand zurück.
labil
Das System geht bei der kleinsten Störung in einen anderen Zustand über.
indifferent
Das System kommt nach jeder Störung in einem neuen Zustand zur Ruhe.
metastabil
Das System geht nach einer ausreichend großen Störung in einen stabileren Gleichgewichtszustand über. Bei zwei Gleichgewichtszuständen spricht man auch von bistabil.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gleichgewicht_(Systemtheorie)#stabil

Egal wie man die aktuelle Krise beurteilt, es besteht eine Tendenz, dass das System nach dieser Krise nicht mehr das selbe sein wird wie vorher. Grad so wie nach der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus, der Erfindung der Dampflokomotive oder der Erfindung des Internets. Ob es dann noch die SPD und die CDU gibt, man darf gespannt sein. Wussten Sie übrigens, dass vor 65 Millionen Jahren ein Komet auf der Erde eingeschlagen ist, infolge dessen die Saurier ausstarben und damit ganz anderen Spezies Platz bekamen, darunter auch uns Menschen.

28.03.2020:

 Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 217.065 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016)

Nicht alles verbieten“ – Schwedens Sonderweg in der Corona-Krise. ... "Was der Virologe Christian Drosten für die Bundesrepublik ist, ist Anders Tegnell für die Schweden: Der oberste Epidemiologe in Stockholm ist derzeit der gefragteste Mann im Land, omnipräsent auf allen Kanälen. Die Meinungen über ihn und seine Empfehlungen gehen auseinander. Während die einen auf die spezielle Corona-Strategie ihrer Regierung und ihres momentan wichtigsten gehaltenen Experten vertrauen, wundern sich die anderen, warum Schweden eine ganz andere Linie fährt als seine Nachbarn und EU-Partner. In der Tat geht Schweden in der Corona-Krise einen Sonderweg: Kindergärten und Grundschulen bis zur neunten Klasse sind anders als Gymnasien und Unis weiter offen. Das Gleiche gilt für Restaurants, Kneipen und Cafés, die ihre Gäste seit Kurzem aber nur noch am Tisch bedienen dürfen. Die Skigebiete sind ebenfalls weiter geöffnet, die Staatsgrenzen für Nicht-EU-Bürger dicht, nicht aber für Europäer. Und durch Stockholm fahren weiter mit Pendlern ge- oder überfüllte Busse. ..."

Tageschau 20.00 Uhr: Laut John Hopkins Universität sind in Deutschland 56.202 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mit dieser Zahl werden vermutlich alle diejenigen Menschen gezählt, bei denen seit offiziellem Beginn der Coronatestungen Antikörper gefunden wurden, die auf eine Coronainfektion hinweisen (hier ist anzumerken, dass es Coronaviren nicht erst seit dem Panikjahr 2020 gibt). Seit Beginn der Coronatestungen sollen in Deutschland 403 Menschen gestorben sein, bei denen das Coronavirus nachweisbar war. Ob diese Menschen nun an Corona oder aus sonstigen oder multikausalen Gründen gestorben sind, darüber wird nicht berichtet.Vermutlich hat die offizielle Politik und die mit ihr verbündete amtliche Virologie auch kein Interesse daran, weil man damit den Panikmodus nicht rechtfertigen kann. Über die Zahl der "Geheilten" wird nicht berichtet. Vermutlich besteht daran amtlicherweise kein Interesse, weil man damit den Panikmodus nicht bedienen kann. Nun ist völlig unklar, wie viele "Coronainfizerte" - also Menschen bei denen mittels eines mir nicht näher bekannten und validierten Test Antikörper gefunden wurden, die auf eine Infektion mit dem Virus namens SARS-CoV-2 schließen lassen - es eigentlich gibt. 56.202 will man inzwischen getestet haben. Da wir die Zahl der "Heilungen" nicht kennen, könnte es sein, dass man hier schon wieder 20.000 sogenannte "Geheilte" abziehen kann, die dann vermutlich auch für die nächsten Monate oder Jahre immun gegen SARS-CoV-2 sind, was ja nicht schlecht wäre, man weiß ja nicht, wie lange es diesem Virus noch gefällt, die Menschen auf Trab zu halten.

Einwand Euer Ehren: In Italien soll es nun schon 10.000 "Coronatote"geben. Sollte das nicht Beweis genug sein, dass die Maßnahmen der Bundesregierung genau die richtigen sind, vielleicht sogar noch zu liberal? Müssen erst Millionen oder gar ein ganzes Volk sterben, bis Ihr endlich die Wahrheit begreit, dass wir uns in einem Kampf auf Leben und Tod gegen einen kaum sichtbaren Feind befinden?!

Ja, da wird man schon nachdenklich, wenn man so von seinem eigenen inneren Widerpart angegangen wird, will man wirklich das gute Bemühen der Bundesregierung in den Dreck ziehen, den Krankenschwestern und Ärzten, die sich Tag und Nacht um die Rettung von Menschen bemühen, mit seinen defätistischen, ja schon staatsfeindichen Zweifeln quasi ins Gesicht schlagen? Will man sabotieren und Volksfeind werden? Ist es nicht vielmehr so, dass wir ohne die Maßnahmen der Bundesregierung schon mehrere Tausende Coronatote hätten? Zum Glück müssen wir diese rethorische Frage nicht beantworten, die Rettung naht. Ex Oriente Lux. Im kommunistisch-kapitalistischen China wird die Millionenstadt Wuhan, wo alles seinen Anfang nahm, wieder geöffnet, vorerst nur zur Einreise. Corona ist offenbar kein virulentes Thema mehr, grad wie ein Heuschreckenschwarm, abgezogen aus der 12 Millionen Metropole und sich neue Getreidefelder suchend im Rest der Welt. Sollten wir da nicht eine neue Provinz von China werden und der unendlichen Weisheit der kommunistischen Partei die Anerkennung geben, die sie verdient? Doch was wird Russland dazu sagen, wenn Berlin nun auch noch chinesische Provinzhauptstadt wird? Kennen Sie übrigens den Witz aus DDR-Zeiten: Kommt der Wachhabende zum Generalsekretär, Genossen Breshnew und meldet: Da sitzt ein Mann auf dem Roten Platz und isst. ...

Adidas, Deichmann und H&M, so die Tagesschau, wollen wegen der amtlich verfügten Schließung ihrer Geschäfte keine Miete mehr zahlen. Bundesjustizministerin Christine Lamprecht (SPD) findet das gar nicht schön, aber die kriegt ihr Gehalt ja vom Steuerzahler, der auch die "Milliardenhilfen" bezahlen muss, irgend einen Blöden muss es ja geben, der die staatlich angeordnete Coronapanik bezahlt. Wir fordern daher 50 % Gehaltskürzungen für alle bundesdeutschen Spitzenbeamten, kann ja wohl nicht sein, dass die weiterhin in Saus und Braus leben, während die Wirtschaft unter der Krise am Zusammenbrechen ist.Seltsam aber, dass die Tageschau über Schweden offenbar nicht berichtet, das könnte womöglich den unkritschen Glauben an unsere obersten Retter und ihre Berater antasten und das wollen wir doch alle nicht, die auf eine Meinungsdiktatur hinarbeiten.

In Berlin soll es zunehmend mehr Renitente geben, die sich den Anordnungen der Polizei bezüglich Corona widersetzen, also z.B. im Park auf einer Decke rumlümmeln. Einige Polizeibeamte sollen gar angehustet worden sein unter der Bemerkung, man habe Corona, was möglicherweise auch stimmt, wenn man die Coronainfizierten im Dunkelfeld mal eben so auf 10 bis 40 Millionen schätzt. Nun, das ist aber wohl nicht so schlimm, denn auch die Polizei dürfte mittlerweile gut durchinfiziert sein. Doch wir fordern Gewissheit für alle, jedem Bürger ein kostenloser Test bezahlt vom Steuerzahler (siehe hierzu auch das vorausschauende Buch "Robotermärchen" von Stanislaw Lem). Und wenn wir nicht alle binnen 7 Tagen einen solchen Test bekommen, dann wählen wir nie wieder CDU/CSU und SPD.

29.03.2020:

Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 219.560 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). 

Im Radio ein Interview mit einem Bestatter in Hannover. Bestattungen in Zeiten von Corona. Seltsamerweise berichtet der Bestatter nicht, dass mehr Bestattungen als in vergleichbaren Zeiträumen in den Vorjahren stattfinden, nur dass die Toten wegen einer Infektionsgefahr nun nicht mehr gewaschen werden, nun, die Toten wird das nicht stören. Schlimmer eher, dass Trauerfeiern verboten sind und bei Beisetzungen nicht mehr als 10 Personen teilnehmen dürfen. Bei vier Sargträgern sind das gerade mal noch 6 externe Teilnehmer, die zwie Meter Abstand einhalten sollen. Dann Katastrophenberichte aus Bergamo in Italien. Was ist da nur los, warum sterben da so überdurchschnittlich viele Menschen, ist das ein besonders fieser Coronavirus, der dort sein Unwesen treibt oder sind einfach die hygienischen Verhältnisse in Pflege-, Altersheimen und Krankenhäusern so katastrophal, dass dort selbst eine Katze mit 7 Leben sterben würde? Wenn man bedenkt, dass bei uns 56.202 Menschen infiziert sein sollen, dann müssten es nach Bergamomaßstäben doch auch bei uns wenigstens schon 5.000 Coronatote geben. In den Radionachrichten wird widerspüchlich kommuniziert, vom Worst-Case Szenario mit Hunderttausend Toten in Deutschland bis zu der Frage wann man aus dem Panikmodus aussteigen kann, ist ja klar, denn das System wird andernfalls wohl in Kürze kollabieren, nicht wegen Corona, sondern wegen der kybernetischen Selbstmordschaltung, die die Bundespanikregierung  diesem Land verordnet hat. Armin Laschet (CDU) gibt sich moderat und schließt nicht aus, dass die Menschen ab dem 20.04.2020 wieder ihre Freiheit zurückerlangen sollen. "Es gehe um Leben und Tod", hält Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) dagegegen, der muss es ja wissen, offenbar ein Mann, der alles sehen kann und so lange wie die Europäische Zentralbank ihm noch Milliarden frisch aus dem Nichts generierter Euros überweist, mag er denken, da kann man sich ja noch jede Menge schöner Dinge kaufen und die SPD-Respektrente ist auch sicher. Pustekuchen, die "Respektrente" wird, nach allem was zu beobachten ist, ausfallen, das wird noch ein böses Erwachen bei Hunderttausenden coronaüberlebenden Rentnern geben, die von der SPD mit der "Respektrente" befeuert wurden und dann vermutlich leer ausgehen. Die AFD wird sich über den von der SPD organisierten Zustrom älterer Wähler/innen freuen.

Angeblich verdoppelt sich die Zahl der Coronainfizierten aller 5 Tage. Das würde bedeuten, am 2.4. hätten wir ca. 110.000 Infizierte, am 7.4 220.00 Infizierte, am 12.04. 440.000 Infizierte und am 17.04. 880.000 Infizierte. Wenn dann einige Politiker, die noch nicht ganz dem Rinderwahnsinn verfallen sind, wie etwa der Minsterpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU) in moderater Weise darüber nachdenken, ab 20.04.2020 die Freiheitsentziehenden Maßnahmen aufzuheben - Olaf Scholz (SPD) und Karl Lauterbach (SPD, der Mann mit der Stimme eines Schlafwagenschaffners), würde uns wahrscheinlich noch bis Weihnachten unter Hausarrest stellen wollen - dann würde das nach der Logik der Meinungsmacher im Robert-Koch-Institut bedeuten, dem Virus freie Bahn zu geben und den Tod von Tausenden, wenn nicht gar Hunderttausenden Menschen billigend in Kauf zu nehmen, denn bei einer Millionen angeblich Infizierter am 17.04.2020 bliebe faktisch kein Mensch in Deutschland mehr unberührt von Coronaviren. Da ist etwas faul im Staate Dänemark, heißt es bei Schiller. das kann man ruhigen Gewissens auf das Panikland Deutschland anwenden, wo der Verstand bei nicht wenigen Verantwortungsträgern im Robert-Koch-Institut und der Bundespanikregierung offenbar abhanden gekommen ist.

Krankheitsminister Jens Spahn, das darf vermutet werden, sitzt auf einem Schleudersitz, denn einer muss zum Schluss das Bauernopfer sein. Egal wie man den ganzen Coronahype bewertet, es ist wohl nur noch eine Frage des passenden Moments, dass jemand auf die Schleudertaste tippt. Macht Spahn zu wenig, dann muss er dran glauben, macht Spahn zuviel, dann muss er auch dran glauben. Manche Leute mit schwachen Nerven lösen solche Probleme durch Suizid und kommen damit der von ihnen vermuteten öffentlichen Verurteilung zuvor.

Was ist eigentlich mit Angela Merkel los, kaum noch was zu hören von ihr, bereitet sie sich schon auf den Ruhestand vor, sie hat ja all die Jahre genug geschuftet, da können ruhig mal jüngere ran, wie unser Jens Spahn oder der liebe Markus Söder aus dem Lederhosenland. Wie hat eigentlich der 1. Weltkrieg angefangen, erinnern Sie sich noch an die erste Balkonrede, die Kaiser Wilhelm II. am 31. Juli 1914 vor dem Hintergrund der russischen Vollmobilmachung vortrug. Er eröffnete dem Volk eine „schwere Stunde“: „Neider überall zwingen uns zu gerechter Verteidigung“, weshalb sich das deutsche Volk mit dem „Schwert in der Hand“ wehren müsse, sofern es ihm nicht gelänge, die „Gegner in letzter Minute zum Einsehen“ zu bringen. Er empfahl seinen Untertanen, in die Kirche zu gehen und für den Erhalt des Friedens und für „unser braves Heer“ zu beten, und erklärte, ein „Reizen Deutschlands“ und ein Angriff auf das Deutsche Reich werde seine Gegner teuer zu stehen kommen. In seiner zweiten Balkonrede hieß es dann: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“. Ja, ja, lang lang ist es her, alle die älter sind als 106 Jahre werden sich vielleicht noch daran erinnern. Das führte dann in den Gaskrieg, da gabe es anfangs auch nicht genug Schutzmasken und schließlich zum Zusammenbruch der Kaiserreiche. Nun ist der Feind, der uns bedroht, nicht mehr der Russe, sondern der unsichtbare Coronavirus. Gleichwohl, er wird seine Angriff mit dem Leben bezahlen, koste es was es wolle.

Tagesschau 17 Uhr vermeldet, dass immer weniger Herzinfarkt und Schlaganfallpatienten in die Kliniken kommen, da sie Angst haben, sich dort mit Corona zu infizieren, Recht haben sie, wer begibt sich in diesen Tagen schon freiwillig in Krankenanstalten, wo das Risiko tot herauszukommen höher ist, als zu Hause vor dem Fernseher an Langeweile zu sterben. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat sich das Leben genommen, wollen wir nicht hoffen, das Bundesfinanzminister Olaf Scholz das in einer Art Werthereffekt nachahmt. Das würde zwar zu Einsparungen in der Pensionskasse führen, aber wer soll dann die Milliarden auszahlen, die jetzt aus der Kasse der Steuerzahler/innen als Almosen über das Land verteilt werden. In Spanien soll es innerhalb eines Tages mehr als 800 "Coronatote" bei offiziell 78.797 Infizierten gegeben haben. Wie kommt es das in Spanien an einem Tag mehr Menschen sterben, als in Deutschland im Zeitraum der gesamten Coronawelle? Danach fragt die Tagesschau natürlich nicht. Ist ja schließlich auch kein investigatives Unternehmen, sondern inoffizielles Verlautbarungsorgan der Bundesregierung, deshalb sollen ja auch die GEZ-Gebühren steigen. Wenn schon viele Menschen in Deutschland in Folge der Coronakrise ihr Geld verlieren, dann aber bitte nicht die öffentlich-rechtlichen Anstalten, die uns jeden Tag aufs neue mit Nachrichten von der Kampffront versorgen. Kleinunternehmer mit bis zu 5 Mitarbeiter/innen und Solo-Selbstständige sollen ab morgen 9000 Euro für 3 Monate erhalten. Das ist sicher richtig, will man nicht bald Zustände wie in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts zur Zeit der Weltwirtschaftskrise haben. Hubertus Heil, der noch immer glaubt, er könne bald die sogenannte "Respektrente" auszahlen, ist ein hoffnungsloser Träumer, aber das ist ja nichts neues bei der SPD, die Partei der Traumtänzer.

In den USA setzt sich Donald Trump medienträchtig in Szene: The show must go on. Und so inszeniert sich Trump vor einem nach New York auslaufenden Lazaretttschiff der US-Navy als Held der Stunde. Auf einmal ist er in der Tagesschau wieder "einer von uns", der Donald Trump, weil er dem deutschen Mainstream als Kronzeuge der Coronapandemie gelegen kommt, wie übrigens auch die AFD, die jetzt so nach und nach im Staatsfernsehen salonfähig wird. Ganz klar, im Herbst sind Wahlen in den USA und wer sich jetzt als Retter der Nation erweist, der wird gewählt, so hofft Donald Trump wenigstens. Das Format hat Bernie Sanders nicht, auch wenn er vom Standpunkt der Erhaltung der Demokratie wohl der bessere Kandidat ist. Trump ist ein Meister der Inszenierungen und er hat ein gutes Gespür wie man sich in unübersichtlichen Situationen als herausragender Führer präsentiert. Auch wenn er Anfangs zurückhaltend war, auf den anrollenden Coronazug aufzuspringen, hat er spätestens seit Bernie Sanders Attacke, er wäre der der Coronakrise zu spät begegnet, begriffen, was die Uhr schlägt. Und so verpufft die Attacke von Bernie Sanders nicht nur wirkungslos im Raum, sondern kann auch noch als unfreiwillige Hilfe für den Wahlkampf Donald Trumps verstanden werden. So unterschiedlich wie die Länder sind, Deutschland, Russland, USA so eint doch alle ein ähnlicher Nutzen der aus der Coronakrise folgt. Die unsichtbare Bedrohung von außen eint nach innen und lenkt zumindest für eine gewisse Zeit von den unangenehmen Hausaufgaben, die unabhängig von Corona zu machen sind ab. Die Opposition in Deutschland, merkwürdig handzahm, das Staatsfernsehen im Katastrophenmodus, die nächsten GEZ-Gebührenerhöhungen sind so gut wie kollektiv abgenickt. Wir brauchen das Staatsfernsehen, wer soll uns denn sonst sagen, wie die Wirklichkeit wirklich ist (Watzlawick).

Wer nicht nur Staatsfernsehen gucken will, kann zur Zeit noch Youtube gucken, da gibt es einen satirischen Beitrag mit dem Titel Corona-Diktatur? Machtergreifung im Deckmantel der Volksgesundheit? von Ken Jebsen.

Womöglich wird uns aber bald die Frage, war die Coronakrise eine lediglich eine Massenhysterie oder eine echte Gefahr, bald nicht mehr beschäftigen, wenn die Gefahren, die sich jetzt im wirtschaftlichen Bereich entwickeln, im Zentrum der Gesellschaft angekommen sind: Corona-Rezession Droht eine Revolution der Mittelschicht? - Ein Gastbeitrag von Marco Buschmann - FDP. 

30.03.2020:

Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 222.055 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016).

Die derzeit drei "Wirtschaftsweisen" schätzen, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr zwischen 2,8 und 5,4 % niedriger ausfällt. Die gute Nachricht, ab dem zweiten Halbjahr 2020 könnte es wieder bergaufgehen. Na ja, lassen wir uns überraschen. Heiner Lauterbach (SPD, der Mann mit der Stimme eines Schlafwagenschaffners) will nun eine Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes einführen, da soll er erst mal bei sich anfangen, bisher gibt er seine Interviews für die Tagesschau - grob fahrlässig - ohne einen solchen Mundschutz und gefährdet damit Leib und Leben der Journalisten und Kameraleute, während der Interviews. In Italien, so die Radionachrichten, sinkt das Ansteigen der Infektionszahlen, die Nachrichtensprecherin räumt immerhin ein, dass kein Mensch weiß, wie diese Zahlen zustande kommen, es ist doch auch klar, dass ich weniger Infizierte feststellen werden, wenn weniger Test gemacht werden und über die Anzahl der Tests gibt die Radiosprecherin wie vermutlich auch die italienischen Behörden keine Angaben.

Man erfährt gar nicht, wie viele von 100 per Zufallsprinzip ausgewählte Personen auf Coronantiköper als positiv, also infiziert, getestet wurden und wie viele als negativ, also als nicht inifiziert getestet wurden. Somit haben wir keinerlei seriöse Anhaltspunkte, wie viele Menschen zum Zeitpunkt X infiziert waren und wie viele nicht. Somit lässt sich auch nichts über den Grad der sogenannten Durchseuchung (Alexander Kekulé) aussagen. Um so stärker die "Durchseuchung" bei unproblematischen "Krankheitsverlauf" mit anschließender "Gesundung", um so höher der Prozentsatz der Immunisierung der Bevölkerung. Wie Kekulé ausführt, kommt eine Epidemie zum Stillstand, wenn ein bestimmer Grad an "Durchseuchung" erreicht ist, denn dann kann sich kaum noch jemand infizieren, weil er schon infiziert ist oder infiziert war, nunmehr also gegen den Virus immun ist. Da ist jede Forschungsgruppe Wahlen und jede Verbraucherforschung besser aufgestellt, als die staatlich verantwortete Statistik in Sachen Corona, womit sich wieder einmal der alte Leitsatz bestätigt: Glaub keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

31.03.2020:

Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 224.550 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). Damit waren - bei 563 "Coronatoten" - nach Adam Ries 0,2507 % aller seit Jahresanfang Verstorbenen mit dem Coronavirus infiziert. Anders gesagt, ließ sich also bei jedem vierhundertsten Verstorbenen der Coronavirus nachweisen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (70,CSU) hat ein Papier aus seinem Ministerium verteidigt, in dem spekuliert wird, die Todeszahlen wegen Corona könnten im schlimmsten Fall die Millionengrenze übersteigen. Im BILD-Format „Corona-News“ sagte Seehofer: Das ist ein Worst-Case-Szenario für den Fall, dass keine Maßnahmen getroffen werden oder unzureichende Maßnahmen getroffen werden. Aber je stärker wir die Kontaktsperren und Ausgangssperren praktizieren und einhalten, desto größter ist die Wahrscheinlichkeit, dass es bei Szenarien bleibt, aber nicht zur Realität kommt. Ohne Handeln hätten wir die Gefahr, dass es auch Millionen Tote gibt. Aber mit Handeln können wir dieses Szenario vermeiden. Ja unser Panikhorst, man kann es gar nicht drastisch genug sagen, das deutsche Volk wäre dem Untergang geweiht, wenn Panikhorst nicht seine kreativen Mitarbeiter im Bundesinnenmysterium hätte. Wir erinnern uns schwach an die HIV-Hysterie vor vielen Jahren, als man Szenarien durchspielte, HIV-Infizierte in Isolierlager zu stecken.

Corona-Pandemie
Spahn und Laschet gegen Maskenpflicht in Deutschland

Tagesschau 20 Uhr: Laut Robert-Koch-Institut ließ sich bei den auf das Coronavirus insgesamt getesteten Menschen bei 61.913 Menschen Antikörper nachweisen, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hindeuten. 16.000 Menschen sollen genesen sein, was immer auch Genesung bedeuten mag, ich selber genese im Jahr vier mal nach verschiedenen viralen Ansteckungen oder Erkältungen, ohne dass das bisher in der Tagesschau als Hoffnungsschimmer vermeldet wurde. Ich vermeide seit Jahren erfolgreich aus solchen Gründen zum Arzt zu gehen, will mir ja im Wartezimmer nicht noch Tausend andere Viren fremder Menschen durch die Nase in die Lunge reinziehen. Über die Anzahl der Testungen insgesamt informiert die Tagesschau nicht, möglicherweise um den Panikmodus aufrechtzuerhalten, denn nur wer sich im Panikmodus befindet, gibt seinen Verstand ab und der Regierung Blankovollmacht (in Ungarn hat sich sogar das Parlament für überflüssig erklärt, Victor Orban kann jetzt als Diktator regieren). Seit Beginn der Coronatestungen sollen in Deutschland 563 Menschen gestorben sein, bei denen sich das Coronavirus nachweisen ließ. Ob diese Menschen nun an Corona oder aus sonstigen oder multikausalen Gründen gestorben sind, darüber wird nicht berichtet. Nun, von den, laut statistischen Jahrbuch, jährlich ca. 20.000 Toten durch Grippe und Lungenentzündung sind wir noch weit entfernt. Um diese hohe Zahl, die in all den letzten Jahren der Tagesschau vermutlich keine Meldung wert waren, zu erreichen, müsste es ca. 35 mal so viele "Coronatote" geben, wie zum jetzigen Stand amtlich gemeldet sind.

Prof. Hendrik Streeck am 31.03.2020 bei Markus Lanz im ZDF. Streeck ist Direktor des Instituts für Virologie an der Universitätsklinik Bonn und führt im Kreis Heinsberg eine Covid-19 Studie durch. Hendrik Streeck könnte der neue Gesundheitsminister werden, wenn er das richtige Parteibuch hätte. Ein empfehlenswerter Beitrag. Streeck macht einen kompetenten Eindruck und versteht es Kritik an seinem Vorgängerkollegen Christian Drosten, nunmehr Chefvirologe an der Berliner Charité in ein Lob einzupacken. Ein ähnlich rethorisch gekonnte Kritik war der Ausspruch Sigmund Freuds nach der Machtergreifung der Nazis in Österreich: „Ich kann die Gestapo jedermann wärmstens empfehlen“. Allmählich sickert ins kollektive Bewusstsein, der Begriff der sogenannten Übersterblichkeit, das sind außergewöhnlich hohe Abweichung in der amtlichen Todesstatistik, in diesem Fall also ein signifikater Anstieg der Sterblichkeit in der Gesamtbevölkerung, das in der Vergangenheit bei Grippewellen der Fall gewesen ist. Die Anzahl der sogenannten "Grippetoten" pro Jahr wurde - nicht so wie jetzt durch Testungen der Infizierten und später Verstorbenen ermittelt - sondern durch statistische Auswertungen der Übersterblichkeit. 20.000 Verstorbene mti der Todesdiagnose "Grippe und Lungenentzündung", das war der Regierung all die Jahre kein Shut Down wert. Wollen wir nun in der aktuellen Situation sehen, ob es eine signifikate Übersterblichkeit gibt, die womöglich noch über die Sterblichkeit in Zeiten von Grippewellen hinausgeht, müssen wir uns die fortlaufende amtliche Todesstatistik anschauen.

Die Zahl von 563 "Coronatoten" seit Beginn der Coronaepidemie in Deutschand am Tag der Sendung lässt zweifeln, ob es an diesem Tag eine Übersterblichkeit gab, vermutlich nicht. Zum Thema der vergleichsweisen hohen Zahl von "Coronatoten" in Italien und Spanien kann man schon heute auf Grund der verstandenen Zusammenhänge sagen, das diese Todeszahlen vermutlich hausgemacht sind, durch völlig kontraproduktiven Aktionismus und Dilletantismus in den besonders betroffenen Krankenhäusern, Pflegeheimen und Altersheimen durch die man unnötigerweise letztlich - so muss man es wohl sagen - hunderte von Infizierte ums Leben brachte, so wie zu der Zeit von Ignatz Semmelweis. Bestraft werden wird hier vermutlich keiner. 

Weniger wichtig dürfte sein, wo denn nun der neue Virus herkommt, es heißt, er wäre von einer Fledermaus auf den Menschen übersprungen. Das ist aber ziemlich egal, denn Viren dürfte es schon mindestens so lange geben, wie es den neuzeitlichen Menschen gibt, also mindestens eine Million Jahre. Das Problem sind nicht die Viren, die können gar nicht anders, als ab und zu zu mutieren, sonst wären sie schon längst ausgestorben, sondern inkompetente Regierungen, die durch hanebüchene Fehleinschätzungen und schlechte Berater ganze Länder in Richtung wirtschaftlichen Ruin treiben, von den Freiheitsberaubungen mal ganz zu schweigen. Den Mechanismus der dahinter steckt, kann man auch Dank des Beitrages von Streeck besser verstehen. Sicher, jetzt sind wir schlauer als vor vier Wochen, das ist nicht anzuprangern, sondern normal, wenn eine unbekannte Situation auftritt, die Gefahr signalisiert. Schlimm ist nur, so wie in Deutschland geschehen, dass dies binnen weniger Tage eine Wandlung des gesamten Systems in Richtung Totalitatismus auslöst, es hätte wohl nicht mehr viel gefehlt und die Regierung hätte die ersten Konzentrationslager für Ungläubige und Ketzer eingerichtet. Wolfgang Wodarg kommt das Verdienst zu, durch seine kritischen Verlautbarungen diesem Trend entgegengearbeitet, in einer Zeit, als den Virologen, denen man in den Staatsmedien Raum einräumte, wie eine monolithische Front der Rechthaber zu bilden schienen. Wo sich andere Viurologen jetzt aus der Deckung des staatlich verordneten Mainstreams wagen, hat Wodarg dies schon zu einer Zeit getan, als man dafür auf Grund der beinahe Progromstimmung noch die öffentliche Steinigung durch einen aufgeputschen Mob riskierte. Man lese hierzu die oben publizierte Mail von Bernd Schumacher vom 28.03.2020 an mich, die ganz sicher nur die Spitze eines Eisberges gefährlicher Emotionen in der Gesellschaft ist. 

Bald ist es wieder so weit - vorausgesetzt die Demokratie wird bis dahin nicht abgeschafft - Bundestagswahlen. Das ist eine der Hintergrundfolien vor dem Coronavorhang. Die Meinungsforschungsinstitute sind offenbar noch nicht geschlossen und so stellen die die Sonntagsfrage. Offenbar ist die CDU im leichten Aufwärtstrend und die Grünen im leichten Abwärtstrend, ja so ist das, wenn keiner mehr vom Klima spricht, dann vertraut man plötzlich den Ordnungsfanatikern von CDU/CSU und SPD, die mit harter Hand das Virus in seine Schranken weisen wollen.

01.04.2020:

Krankheitsminister Jens Spahn ist zurückgetreten. Markus Söder hat in Bayern die Monarchie ausgerufen. Angela Merkel ist ins Exil nach Gomera geflohen. April, April, das haben Sie natürlich gleich gemerkt. Ein bisschen Spass muss sein, sonst schnellen bei der herrschenden Weltuntergangsstimmung die Suizidraten in Deutschland noch drastisch in die Höhe und dan gibt es mehr Suizidopfer als "Coronatote", das kann niemand wollen.

Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 227.045 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). Damit waren - unter Zugrundelegung von heute 732 vom Robert-Koch-Institut (RKI) konstruierten "Coronatoten" - 0,322 % aller seit Jahresanfang Verstorbenen mit dem Coronavirus infiziert. Es ließ sich also bei jedem dreihundertsten Verstorbenen der Coronavirus nachweisen. Der Anstieg von gestern zu heute ist aber auch kein Wunder, denn die "Durchseuchungsrate" in der Bevölkerung nimmt zu. Gerd Antes (Molekularbiologe) vermutet in der Tagesschau 20 Uhr, dass bis zu  20 mal so viele Menschen infiziert sein könnten wie die offizielle Zahl der Infizierten. Das würde bei offiziell 67.366 Infizierten bedeuten, dass es tatsächlich 1.347.320 Infizierte gibt. Zur Zeit leben in Deutschland ca. 82 Millionen Menschen, 67.366 Infizierte aus der amtliche Statistik entspricht also 0,0821 % der Bevölkerung. Rechnet man das auf 1.347.320 Infizierte im sogenannten Dunkelfeld, dann wären das 1,643 % der Bevölkerung, danach wäre also ca. jeder sechzigtste Bürger infiziert. Das reicht vermutlich nicht, um eine sogenannte "Herdenimmunität" zu erreichen. Wenn nun das Coronavirus sich weiter ausbreitet und wie nach einer Grippewelle wieder "gesunden", dann sind womöglich bald 80 % der Bevölkerung immiun gegen das Corona-Virus und die Herdenimmunität wäre erreicht. Wussten Sie übrigens, dass das in der Erde vorkommenden Bakterium Clostridium tetani die Infektionskrankheit Tetanus auslösen kann? Also immer schön Gummihandschuhe bei Gartenarbeiten anziehen. Schutzanzug muss nicht sein, das wäre hypochondrisch, da die Bakterien ja in der Erde leben.

Würde nun die Durchseuchungsrate auf 100 % steigen, dann hätten wir das Phänomen, dass die 227.045 seit Anfang des Jahres verstorbenen Menschen, nach der amtlichen Logik alles "Coronatote" wären, wir hätten also aus amtlicher Sicht keine Verstorbenen mehr, die keine Coronatoten wären. Also alle Menschen, die sich suizidieren, an Unfällen sterben, einen Herzinfarkt erleiden, schwere Herz-Kreislauferkrankungen, schwere Krebserkrankungen haben, ja selbst die im Statistischen Jahrbuch 18.065 mit der Todesdiagnose "Psychische Verhaltensstörungen" versehenen Verstorbenen, alle wären dann nach der amtlichen Logik "Coronatote". Wir hätten also Tag für Tag 2.495 "Coronatote", was nach der amtlichen Logik zur Folge hätte, den eisernen Würgegriff, der schon jetzt unser Land an den Rand des Ruins bringt, wenigstens bis Weihnachten beizubehalten. Da wundert es denn nicht, wenn der amerikanische Präsident Donald Trump für die USA schon mal auf hunderttausend Tote einstimmt, vermutlich hat er einen guten Statistikberater, der weiß wie man einen erfolgreichen Wahlkampf mit Donald Trump als Supermann mit "Argumenten" ausstattet, dagegen sind Jens Spahn, Markus Söder und Karl Lauterbach einfach nur Regieassistenten in der dritten Reihe.

Nun aber mal ehrlich, ist das nicht schön zur Zeit, die Regierung verteilt frisch gedrucktes Geld an Notleidende und Überlebensbotschaften, überall Ruhe im Land, keine Demonstrationen, keine Streiks, keine grölenden Fußballfans oder besoffene Karnevalisten, keine Kreuzfahrtschiffe, die mit der Verbrennung von Schweröl das Klima versauen, keine Flugzeuge, die die Ozonschicht zerstören, das ganze Land ein einziger Meditationsraum, selbst der Papst verzichtet auf Publikum. Von den Kriegen auf dieser Welt hört man nichts, mehr, womöglich gibt es keine mehr oder die Tagesschau hat wichtigeres von der Coronafront zu berichten. So könnte es ewig weiter gehen wenn da nicht das Ende der Coronakrise schon in Sicht wäre, spätestens zu Weihnachten heißt es dann wieder, Drängeln ist des Bürgers erste Pflicht, ja ohne Drängeln wird es nicht gehen, die wenigen Kaufhäuser, die die Coronakrise überlebt haben, kann man dann an einer Hand abzählen, kurz gesagt, man fühlt sich wie in der DDR. Kennen Sie den: Was macht ein DDR-Bürger, wenn er eine Schlange sieht? Er stellt sich an. Recht hat er der DDR-Bürger, wer weiß, wann es wieder Bananen und Flachbildschirme gibt.

Tagesschau 20 Uhr: Während CDU und SPD noch ihren Panikmodus bis 19.04.2020 aufrechterhalten wollen, dimmt die Tagesschau langsam ihren Panikmodus herunter. Gerd Antes (Biometriker, Universität Freiburg) darf aussprechen, was ich hier auf meiner Website schon vor einigen Tagen ausgesprochen habe, nämlich das Phänomen der Dunkelziffer bei den Infektionen und das gemunkelt wird, dass es bis zu  20 mal mehr Infizierte gibt, als die amtlichen Statistiken hergeben. Das wiederum relativiert 732 sogenannte "Coronatote" erheblich. Zudem die Tatsache, dass ein "Coronatoter" in der Regel nicht an Corona gestorben ist, sondern auf grund eines schlechten allgemeinen Gesundheitszustands, in der amtlichen Statistik taucht er dann aber als jemand auf, der an Corona gestorben wäre. Das würde im übrigen die hohen Sterberaten in Italien und Spanien, erklären, da es durchaus sein kann, dass dort katastrophale Bedingungen in Alters- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern herrschen, möglicherweise auch in England oder zukünftig in den USA. Annalena Baerbock von den Grünen darf in der Tagesschau bissel grüne Opposition spielen und versucht sich im Kasperletheater, viel mehr als Kapseperletheater ist in diesen Tage von den Grünen auch nicht zu merken. Christian Lindner von der FDP darf auch was sagen, nämlich, dass man schneller als die Panikband mit dem Namen CDU/CSU und SPD in den Normalmodus zurückkehren muss (ich formuliere das mal mit meinen eigenen Worten). Recht hat er, von dieser Panikregierung, an die leider viele Leute glauben, wie das Kind an den Weihnachtsmann, sind schon genug Milliarden Euros nutzlos verbrannt, wegen 99 Luftballons.

02.04.2020:

Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 229.540 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016), davon 872 "Coronatote". Bei 83 Millionen Einwohner in Deutschland.

Das Robert-Koch Institut vermeldet 73.522 Infizierte (+6.156 Differenz zum Vortag) und 872 "Coronatote".

"Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete weltweit fast 180.000 Genesene nach einer Infektion (Stand 10.30 Uhr).", so die Welt in einem anderen Beitrag.

Streng genommen gibt es keine Menschen, die in Folge einer Coronainfektion gestorben sind, sondern nur Menschen, die auf Grund eines zu schwachen Immunsystems gestorben sind.

82 Millionen Bürgern leben in Deutschland, davon sind nach amtlichen Angaben 872 "Coronatote", die logischerweise nicht mehr leben. Das bedeutet, rein statistisch, dass seit Beginn der Coronakrise in Deutschland 0,00106 % aller Bundesbürger verstorben sind, bei denen gleichzeitig der Coronavirus getestet wurde. Das wäre dann ungefähr jeder einhundertausendste Bürger. Stellen Sie sich zur Veranschaulichung vor: 100.000 Demonstranten versammeln sich verbotener Weise auf dem Berliner Alexanderplatz, um gegen die von der Regierung verordnete Coronapanik zu demonstrieren und einer der Demonstranten, der schon 82 Jahre ist und seit Monaten kränkelt, kippt um und ist tot. Das ist dann der statistische "Coronatote", über den dann abends in der Tagesschau berichtet wird, der abfahrende Leichenwagen wird auch gleich eingeblendet, damit Lieschen Müller und Hans Ahnungslos mal so richtig panisch werden. Über so eine Show zum Nachteil des Landes, da könnte selbst ein Dr. Joseph Goebbels neidisch werden.

Wie irrational das ganze System ist, sieht man schon daran, dass viele Leute keine Ahnung haben, was überhaupt Sache ist: so berichtet die Welt, über eine Umfrage von Forsa: "Zugleich glaubt der Umfrage zufolge rund ein Viertel der Befragten (26 Prozent), dass sie sich durch Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch selbst vor Infektionen schützen. Dies ist wie bereits erwähnt aber nicht der Fall". Die 26 % der Befragten, würden sicher auch eine Schnabelmaske tragen und glauben, dass die gegen eine Infizierung hilft, wenn Krankheitsminister Jens Spahn (CDU) und der krankheitspolitische Sprecher der SPD Karl Lauterbach (der mit der Schlafwagenschaffnerstimme) das nur laut genug verkünden würden.

20 Uhr Tagesschau: Auffällig zurückhaltend, fast könne man meinen, es gäbe keine Coronakrise. Vielleicht hat man bei der ARD inzwischen begriffen, dass der Panikmodus, den man bisher gefahren hat, die eigene Existenz gefährdet, weil darüber ein ganzes Land zu grunde geht. Statt dessen Meldungen über wirtschaftliche Folgen der Coronapanik, das wird sicher noch ein böses Erwachen, wenn sich die Millardenschäden der Coronapanik vollumfänglich zeigen. Dann werden plötzlich alle behaupten, sie hätten die ganze Zeit zur Besonnenheit aufgerufen, nur auf sie wollte ja keiner hören und im übrigen seien ja nur die ganz oben schuldig. Angela Merkel wird es nicht treffen, die hat sich listigerweise schon rechtzeitig aus der Panikmanschaft in Quatantäne begeben. Vermutlich taucht sie erst wieder aus der Versenkung auf, wenn der Coronazirkus zu Ende ist.

Erntehelfer, die dürfen nun doch ins Land. Möglicherweise haben die Hardliner in der Bundesregierung, die am liebsten das ganze Land in den Ruin treiben wollen, nur um ihrer verbohrten Ideologie zum Sieg zu verhelfen, an Einfluss verloren. In China trieb nach dem Tod von Mao die sogenannte Viererbande ihr Unwesen, angeführt von der Witwe von Mao, diese verlor dann den Machtkampf gegen die Reformer. So wird es in Deutschland hoffentlich auch bald sein. Den Hardlinern in der Bundesregierung und gewissen Regierungsinstituten sollte man dann ihre gut bezahlten Posten entziehen und sie - wie von der Linkspartei für Reiche angedacht - mit einfachen Arbeiten beschäftigen. Spargelstechen ist da intellektuell sicher zu anspruchsvoll, aber irgend eine einfache Arbeit auf dem Feld sollte sich finden lassen.

Am 13.04.2020, also in 11 Tagen ist Ostermontag, dann ist der Coronakarneval hoffentlich vorbei, kaum vorstellbar, dass die Deutschen noch länger in Hausarrest bleiben wollen.

03.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 232.035 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). Warum sterben eigentlich jeden Tag über 2.000 Menschen in Deutschland, wäre es nicht besser, alle Menschen würden 1000 Jahre oder mehr leben, dann würden die ja erst viel später sterben und wir bräuchten die erst in tausend Jahren als Verstorbene in die Statistik aufnehmen. Über 2.000 Leichenwagen fahren also Tag für Tag über unsere Straßen. Wenn die alle auf einmal im Schrittetempo vor dem Bundeskanzleramt langfahren würden oder noch besser vor dem Robert-Koch-Institut, was wäre das für ein eindrucksvolles Bild, das man dann abends in der Tagesschau zwecks Einschüchterung und Einnordung der Menschen zeigen könnte. Einfacher wäre, man könnte die Verstorbenen im eigenen Garten beerdigen, da aber grad unsere ältereren Menschen in der Regel so mit Medikamenten vollgestopft sind, wäre das eine ökologische Katastrophe für den Garten und daher finden Beerdigungen weiterhin auf Sondermülldeponien, genannt Friedhöfen und gelegentlich auch auf hoher See statt, der Ozean ist geduldig.

Interview • 03. April 2020
Corona - Sprechen wir über Ethik und Gerechtigkeit

Interview Dr. Matthias Thöns, Facharzt für Anästhesiologie Notfall-, Schmerz- und Palliativmedizin

Dr. Thöns, wir müssen mal was fragen: Hauptsächlich ältere Menschen sterben an und mit Corona. Man redet über die Anzahl von Intensiv- und Beatmungsplätzen. Das sind genau die Themen, die in der Palliativmedizin seit Jahren besprochen werden. Wo ist der palliative Gedanke im Moment

"Wenn man ehrlich ist, dann ist Covid-19 keine intensivmedizinische Erkrankung. Es sind im Schnitt über 80jährige Patienten schwer betroffen, die in den allermeisten Fällen multimorbid, also mehrfach erkrankt sind. Die bekommen durch dieses Virus eine Lungenentzündung und die ist dann tödlich. Den Großteil der Betroffenen hat schon immer die Palliativversorgung behandelt. Früher nannte man die Lungenentzündung am Ende des Lebens den Freund des alten Menschen. Und jetzt geht man her, diagnostiziert die Corona-Infektion und macht daraus einen Intensivfall und kann die Patienten natürlich trotzdem nicht retten. Die sind einfach zu schwer krank. ..."

Tagesschau: Vermeldet werden 79.609 amtlich Infizierte, 6168 neu gemeldete Infektionen im Vergleich zum Vortag und 1017 sogenannte "Coronatote", das wären 145 mehr als am Vortag. Vermeldet wird: "Die Ausbreitung des Coronvirus hat sich verlangsamt, der Präsident des Robert-Koch Institut . Wieler wertete das als Beleg, dass die Schutzmaßnahmen wirken." Da es nun aber wohl keine verlässlichen Untersuchungen im sogenannten Dunkelfeld gibt, ist diese Nachricht aus dem RKI nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt ist. "Deutschland stehe immer noch am Anfang der Epidemie", so Herr Professor Lothar H. Wieler. Nun ja, er muss es ja wissen. 2016 starben laut offizieller Statistik ca. 20.000 Menschen an Grippe und Lungenentzündung. dieser Marke nähern wir uns nun langsam an. Wenn es jeden Tag 200 neue "Coronatote gäbe, dann wären wir in 95 Tagen, also in drei Monaten, auf dem Stand der jährlichen Sterberaten bei Grippe und Lungenentzündung. Heute dreht die Tagesschau den Panikmodus wieder etwas höher, wer weiß, wer da den Intendanten angerufen hat, die frühlingshafte Friedensberichtserstattung von gestern ist ja für ein panischen Coronaneuiker kaum zum aushalten. Krankheitsminister Jens Spahn: "Das ist erst der Anfang, der Anfang der Epidemie. Der gute Jens ist voll im Rambomodus, so muss das auch sein, neue Männer braucht das Land, solche wunschelweichen von den Grünen, die nichts mehr wünschen, als dass ihre eigene Spezies nur noch im Zoo hinter Panzerglas und gegen Eintritt zu besichtigen sind, die braucht niemand mit Charakter. Kein Wunder, wenn die Umfragewerte der Grünen runtergehen und die der CDU nach oben, wie eine Forsaumfrage ergibt ("Für sonstige Parteien würden sich acht Prozent entscheiden. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen wurde mit 24 Prozent angegeben." Wenn das aber nun erst der Anfang der Epidemie ist, wie Jens Spahn sagt, dann ist der bisher ins Auge gefasste Lockerungstermin 19.04.2020 nicht zu halten, Grad wie im Film "Täglich grüßt das Murmeltier", weissagt uns das Murmeltier, dass der Winter noch vier Wochen andauert, mindestens. Dann ist ja auch bald Weihnachten, das wir dies Jahr aber ohne Oma und Opa verleben müssen, da die an Corona gestorben sind. Heute wenig Panikberichte aus Deutschland, dafür zeigt die Tageschau einen Bestatter in den USA dessen Kühlzelle für die Leichen überbelegt ist. Na ja, was soll man dazu sagen, wir haben das nicht geprüft. Womöglich hat in diesen Zeiten keiner der HInterbliebenen Lust auf eine Beerdigung, da man da ja nicht einmal mehr mit mehreren Mensche am Grab stehen darf, geschweige denn eine Trauerfeier abhalten darf. Eins scheint sicher, die Tagesschau hat das nicht selbst recherchiert, früher hieß es noch Fake News von Donald Trump aus den USA, heute ist Donald Trump beliebter Kronzeuge für die deutschen Coronapaniker.

2009 produzierten ARTE und NDR den Film "Profiteure der Angst", der beim jetzigen Ansehen einige AHA-Effekte auslöste. Einige der Hauptdarsteller dieses Films: WHO, RKI, die Herren Drosten und Wodarg.

Was macht eigentlich die AFD? Durch die Coronakrise ist sie ja jetzt de facto von den anderen Parteien in die nationale Rettungsfront augenommen, der äußere Feind eint, das ist schon lange bekannt.

Systemisch denken, heißt nicht, wie das Kaninchen die Schlange anzustarren, hoffentlich frisst die mich nicht, sondern den Blick über das unmittelbar wahrnehmbare hinauszuheben. Macht man dies, dann kann es passieren, dass man sich plötzlich mit volkswirtschaftlichen Themen beschäftigt und zwar mit solchen Themen wie Rezession und Depression. Daran denken die Leute heute noch so gut wie gar nicht, im Coronamodus agiert man wie das Kaninchen vor der Schlange, hoffentlich frisst die mich nicht, ich muss CDU wählen, die wird mich retten. Wenn das so weitergeht wie bisher, wird die eigentliche Krise nicht die Coronakrise sein, sondern die Wirtschaftskrise mit all ihren unangenehmen Folgen für die Menschen. Wer dann seinen Job verliert, der denkt nicht mehr an die Zeit, als er wie das Kaninchen die Schlange namens Corona anstarrte. Wer dann seinen Job verliert, der wird depressiv, nicht wenige werden sich suizidieren, die wenigen Sozialarbeiter, die dann auf Grund der massiven Kürzungen im Sozialetat noch einen Job haben, werden das nicht aufhalten. Da ist das Worst Case Szenario, gegen das die dunklen Prophezeihungen von Donald Trump zu Todeszahlen wegen Corona nicht mithalten können. Doch wollen wir hoffen, dass das alles nur ein böser Traum ist, wir wachen auf und stellen fest, es gab gar kein Corona und alles ist wieder gut und wir machen wie gewohnt weiter, bis in alle Ewigkeit.

"Die Datenanalyse offenbarte auch, dass immer häufiger sehr alte Menschen mit einem Beatmungsgerät versorgt werden. Knapp 1500 der im Jahr 2016 künstlich beatmeten Patienten waren laut den Recherchen von Professor Karagiannidis über 90 Jahre alt. Viele der dauerbeatmeten Patienten haben eine oder mehrere schwerwiegende Erkrankungen. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) leidet an einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), ein Drittel hat eine Pumpschwäche des Herzens (32 Prozent) oder einen Typ-2-Diabetes (32 Prozent). Ein Viertel leidet an einer Verengung der Herzkranzgefäße (25 Prozent) oder an einer Nierenschwäche (24 Prozent). Auch neurologische Erkrankungen sind häufig zu verzeichnen. Hinzu kommen laut Professor Karagiannidis Infektionen mit Bakterien, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind".

Wie viele Beatmungsmaschinen (Beatmungsgerät, Respirator), gibt es eigentlich in Deutschland? Was sind "Intensivbetten": "Derzeit berichten die teilnehmenden Kliniken von rund 4.800 Intensivbetten, die in den nächsten 24 Stunden bereitgestellt werden können." Warum gibt es in Deutschland nur 4.800 Intensivbetten aber rund 47,7 Millonen zugelassene PKW? Hat die Autofahrerpartei CDU hier jahrelang den Tod Tausender Menschen wegen mangelnder Intensiivbetten sehenden Auges in Kauf genommen, in dem sie ihre Prioritäten auf private Mobilität legte? Und solch einer Partei schenken  die Menschen zur Zeit ihr Vertrauen, das ist schon irrational. Grad so als ob ein Serienkiller für das Bürgermeisteramt kandidiert und die Leute wählen den. Von zwei Krankenhäuern in Potsdam und Templin, so wird mir aus zuverlässiger Quelle berichtet, gäbe es keine wesentlich erhöhten Epedemiezahlen. In dem Krankenhaus in Potsdam sollen jedoch auf der Pflegestation Coronainfektionen aufgenommen worden sein, daher werden jetzt keine neuen Pflegebedürftigen aufgenommen, sollen die mal in Ruhe zu Hause sterben, denkt man sich vielleicht dabei. 

Eins ist schon mal klar, wer an Corona stirbt, taucht in der Statistik vermutlich nicht als Grippetoter oder Lungenentzündungstoter auf. Mit Sicherheit ausschließen kann man das wohl nicht, denn man weiß nicht so recht, wer wie die Statistiken zusammenbastelt. Erinnern Sie sich noch an die Wahlfälschungen bei der Kommunalwahl im Frühjahr 1989 in der DDR, keiner soll behaupten so etwas gäbe es nicht In den Wahllokalen konnten unabhängige Wahlbeobachter, darunter auch ich, bei den Auszählungen der Stimmen einen Anteil der Nein-Stimmenl von 10 Prozent und höher feststellen. Am nächsten Tag stand in der Zeitung, dass - wie immer - 99,9 Prozent der DDR Bürger mit Ja gestimmt hätten. Prominente Wahlfälscher wurden nach der Wende angeklagt und verurteilt. Na zum Glück leben wir jetzt in einer Demokratie, da kann ja so was nicht passieren. Wer daran nicht so fest glaubt, wie der Pastor an das ewige Himmelreich, der geht vielleicht doch besser demonstrieren.

2. Demo gegen die Grundrechteinschränkungen in Berlin

04.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 234.530 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016).

Das staatliche Fernsehen - Die Tagesschau - vermeldet 85.778 Infizierte und 1.158 "Coronatote" und läutet gleichzeitig das Ende der Coronapanik ein, vermutlich weil Deutschland durch die Strategie des staatlichen Robert-Koch-Institutes und der dort ideologisch angelagerten Bundesregierung wirtschaftlich und damit auch gesellschaftlich bald am Arsch sein wird, wenn der Panikmodus nicht gestoppt wird. Sprechen darf Alexander Kekulé, ich geh mal davon aus, dass der mehr Durchblick hat, als alle Mitarbeiter im staatlichen Robert-Koch-Institut zusammen. Kekule sagt sinngemäß, dass, was ich schon seit Tagen predige. Die Coronapandemie wird so viele "Opfer" kosten, wie eine normale Grippewelle, die einmal im Jahr über das Land rollt, also vermutlich bis zu  20.000 Tote, so steht es im Statistischen Jahrbuch für das Jahr 2016 (Verstorbene mit Todesursache Grippe und Lungenentzündung).

Kekulé setzt auf Herdenimmunität, bei 70 % "Durchseuchung" wäre die erreicht. Das sind bei 82 Millionen Einwohnern gut 57 Millionen Menschen, die sich nach und nach infizieren und so die Herdenimmunität herstellen. Laut Tagesschau haben wir derzeit 85.778 amtlich attestierte Infizierte, wenn man den Dunkelfeldfaktor mit 20 ansetzt, wären das derzeit 1.715.560 Infizierte. Damit wir auf 54 Millionen Infizierte kommen, von denen, das sei zur Beruhigung gesagt, nur die wenigsten sterben werden, sollten nach und nach die restriktiven Maßnahmen gelockert werden, also z.B. "Kitas und Schulen wieder zu öffnen". Wenn man nun das von der Bundesregierung bisher propagierte Horrorszenario und die angeblich besondere hohe Gefährlichkeit des Coronavirus zu Grunde legt, müsste es bei einer 70 %igen Infizierung der Bevölkerung Hunderttausende oder gar Millionen Tote geben. Wenn das wahr wäre, müsste man Alexander Kekulé sofort in die Psychiatrie sperren, so hat man es in der Sowjetunion in den 70-er und 80-er Jahren des vorherigen Jahrhunderts mit den sogenannten Dissidenten gemacht.

Zum Glück wird unser Land nicht nur von Politikern im Panikmodus regiert, sondern auch von der Wirtschaft (vom Freiberufler bis zum Großunternehmen) und anderen gesellschaftlich relevanten Gruppen, die am Coronahype nicht profitieren und ein existentielles Interesse haben, aus der kollektiven Paranoia auszusteigen.In China gedenkt die kommunistische Führung der 3.000 "Coronatoten", wenn man bedenkt, wie viele Todesopfer die Kulturrevolution und der sogenannte "Große Sprung" gekostet haben, ist das ein Witz, was die chinesische Führung da aktuell veranstaltet.Es ist aber nicht nur ein Witz, sondern auch eine Machtdemonstration, die sich an das Volk richtet: Seht her, wir, die Führung haben alles im Griff. Nicht ganz so perfekt macht das die Bundesregierung, hier ist vielleicht noch ein Rest von demokratischen Anstand vorhanden.

Der Spiegel ruft den Sozialismus aus: "Coronakrise als Chance für neuen Sozialismus", das Zauberwort für die Lösung aller Probleme heißt "Infrastruktursozialismus". Als erstes soll das Gesundheitswesen verstaatlicht werden, so der Spiegel, grad so, als ob das durch das Krankenkassensystem und die Kassenärztliche Vereinigung nicht bereits teilverstaatlicht ist. Der Spiegel unterstellt natürlich, dass der ganze Coronahype auf realer Grundlage steht und das privatwirtschaftlich organisierte Gesundheitswesen auf Grund der Geldgier seiner Besitzer, es nicht geschafft habe, die Krankenversorgung in Coronazeiten sicherzustellen. Einen Beweis führt der Spiegel nicht, grad so wie auch eine Trompete sich nicht dafür rechtfertigt, warum sie so blechern klingt. Aber so ist das eben in Zeiten der Krise, nicht nur Panik breitet sich aus, auch die Zahl der Wunderheiler nimmt dramatisch zu. Aber mal ganz im Ernst, ich schlage als erste Maßnahme vor, den Spiegel zu verstaatlichen. Er kann dann gleich als offizielles Verlautbarungsorgan der Bundesregierung mit der Arbeit anfangen. Ein paar renitente Redakteure, die sich nicht verstaatlichen lassen wollen, müssten vorher noch entlassen werden, damit die Stromlinienförmigkeit gesichert ist. Der Chefredakteur und die nachgeordnete Führungsriege müsste natürlich noch Mitglied einer der beiden Staatsparteien CDU/CSU oder wenigstens der Blockpartei SPD werden.

Warum nicht einfach nach Venezuela auswandern und dort an den sozialistischen Segnungen teilhaben? Ein Bekanner von mir hat das zu Mauerzeiten mal gemacht, als Student, damals wohl noch in der SEW, hat er in Westberlin gelebt und ist in Ostberlin zur Uni gegangen. Das hat er ein paar Monate durchgehalten, dann hat er das Studium in Ostberlin beendet. Ich selber habe zu der Zeit auch an der Humbolt-Universität studiert, Lehrer für Mathematik und Physik, da war man etwas abgehärteter, was den real existierenden Sozialismus betraf, so dass, zumindest bei mir, nicht der Wunsch aufkam, im goldenen Westen leben zu wollen.

Forsaumfrage Wahlen

CDU/CSU SPD GRÜNE FDP LINKE AfD Sonstige Nichtwähler/
Unentschl. Befragte Zeitraum

04.04.2020 37 % 17 % 16 % 6 % 8 % 9 % 7 % 25 % 2.506 30.03.–03.04.2020

Nun, hier sieht die Lage weniger sozialistisch aus. Der CDU bekommt die Coronakrise mit 37 % Zustimmung sichtlich gut, also alles richtig gemacht, weiter so. Noch ein paar Wochen Isolierstation und CDU/CSU liegt bei über 50 % und braucht die anderen Parteien nicht mehr.

05.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 237.025 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016).

Wenn man am frühen Abend in der Hoffnung auf Erhellung im staatlichen Fernsehen den "Bericht aus Berlin" schaut, dann kann man richtig ramdösig werden. so ein Geschwafel wird dort ungeniert präsentiert. Frauen, die in Coronazeiten von ihren Männern geschlagen werden, als ob nicht längst bekannt wäre, dass die Gewaltverteilung bei Frauen und Männer annähernd gleich ist, Frauen also genau so oft häusliche Gewalt ausüben, wie Männer. Natürlich darf auch die Forderung nach noch mehr Geld für Frauenprojekte als bisher nicht fehlen, grad so, als ob die vor der Haustür stehende Rezession sich von den Finanzbedürfnissen der Helferindustrie beeindrucken ließe. Die mecklenburgische Ministerpräsidentin und ehemalige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) mit wuschliger Mähne, vermutlich wegen der Kontaktsperre lange nicht mehr beim Friseur gewesen, darf mal wieder in die verrostete SPD-Fanfare stoßen, was die Unterfinanzierung von Frauenprojekten betrifft, von Männerprojekten redet sie erst gar nicht, grad wie der Blinde, der auch nicht weiß, was Farben sind. Die SPD ist echt im intellektuellen Niedergang, überall nur Sprechblasen und rosarote Luftballons. Am 14.04.2020 so die Moderatorin, sollen sich die Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin treffen und beraten, "wie man lockert, geordnet lockert". Manuela Schwesig: "Ich bin fest davon überzeugt, dass, wenn wir jetzt die strengen Regeln alle zusammen durchhalten, auch über Ostern, dass das etwas bewirkt, positiv, was die Ausbreitung des Coronavirus angeht. Aber wann wir lockern können und mit welchen Schritten kann zur Zeit niemand seriös sagen. Klar ist, dass es nicht den Tag X geben wird, wo alles wieder so sein kein kann wie vorher, auf einmal, sondern wir schrittweise vorgehen müssen und dafür brauchen wir vor allem entsprechende Begleitmaßnahmen. Dazu zählen für mich unbedingt die Masken, wir werden mit mehr Masken arbeiten müssen, auch im alltäglichen Leben. ..." Wenn es nach Schwesig geht, sind wir also auch noch zu Weihnachten im Notstandsmodus, falls sich der Coronavirus bis dahin nicht verkrümelt hat. Eine klares, nachvollziehbare Ausstiegsszenario, was, wann wo, unter welchen Bedingungen Fehlanzeige, dafür Geschwafel, Geschwafel, Geschwafel.

Eins aber ist klar, wenn nicht bald gelockert wird, steigt der Druck im Kessel und damit die Gefahr eines großen Knalls, von dem diese Bundesregierung ein Knalltrauma bekäme. Daher, so meine Prognose, wird trotz des Panikmodus der Regierung in Kürze, ich tippe auf den 14.04.2020, eine Lockerung beschlossen werden. Da zu diesem Zeitpunkt, ein Rückgang der Neuinfizierungen noch nicht in Sicht sein wird, muss sich die Bundesregierng einen Fake ausdenken, mit dem sie begründen kann, dass nunmehr, trotz höherer Infektionszahlen als zum Zeitpunkt der Anordnung der Kontaktsperren, auf einmal diese Sperren gelockert werden können. Da die Bundesregierung nicht eingestehen wird, dass der Grund dafür der Niedergang der Wirtschaft und damit die Gefahr einer Rezession und Depression ist, wird sie irgend ein Placebo anordnen, wie etwa die obligatorische Pflicht eine "Atemschutzmaske zu tragen" oder jedem Bürger - so wie gerade in Österreich angedacht - verpflichten, sich über das Smartphon oder ein speziell konstruiertes Sendegerät - jederzeit orten zu lassen. Abgesehen davon, dass das der Big Brother Modus ist, ist es wie gesagt nur ein Placebo, mit dem den Leute plausibel gemacht werden soll, warum nun Lockerungen stattfinden könnten. 

Die Tagesschau 20 Uhr vermeldet 91.714 Infizierte, das multipliziert mit dem Dunkelfeldfaktor 20, dann hätten wir jetzt 1.834.290 Infizierte, bei 1.342 vermeldeten "Coronatoten", das wäre eine Sterberate von 0,0731, mithin wäre also ungefähr knapp jeder Tausendste Infizierte gestorben. Von den über 3.000 Verkehrstoten im Jahr sind wir noch ein gutes Stück entfernt. Dank unseres im weltweiten Vergleich sehr guten Gesundheits- und Krankheitssystem, sind bisher nur 1.342 Menschen gestorben, bei denen eine Coronainfektion nachgewiesen wurde, was nicht automatisch heißt, dass diese Menschen an einer Coronainfektion gestorben sind, sondern auf Grund ihres sehr schlechten Immunsystems, das ist nun mal bei vielen alten Menschen nicht besonders gut, das müssten doch auch unsere Minister in der Regierung wissen oder haben die alle noch lebende Großeltern, die quitschvergnügt ihren 99. Geburtstag feiern.

Es soll jetzt "bis zu 500.000 Tests pro Woche" geben, da wären wir in 164 Wochen, also in ungefähr drei Jahren, alle durchgetestet. Na ja, drei Jahre wird die Coronakrise nicht dauern, die ist dann schon längst von der Wirtschaftskrise abgelöst. Es soll sogar Menschen geben, so die Tagesschau, "die Corona überstanden haben ganz ohne Symptome". Nun das ist ja irre, stellen Sie sich vor, Ihr Flugzeug stürzt aus 8 Kilometer Höhe ab und Sie überleben nicht nur den Absturz ohne Symptome, sondern haben noch nicht einmal bemerkt, dass Sie abgestürzt sind. Sie wundern sich lediglich, warum Sie sich auf einem Acker in Frankreich befinden, da Sie doch einen Flug nach Spanien gebucht haben. Bei den Tagesschauredakteuren, scheint es echt ein paar Unterbemittelte zu geben, wo man sich nur wundern kann, wie die den Job bekommen haben.

06.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 239.520 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). Es ist traurig wie die Bundesregierung dem Sterben teilnahmslos zusieht, nicht einmal eine staatlich angeordnete Gedenkminute sind die bald 300.000 Verstorbenen der Bundesregierung wert. Wann hört dieses Sterben endlich auf, wann spricht die Bundesregierung ein Machtwort an die Sterbenden: Hört endlich auf mit dem Sterben, sonst müsst ihr eine Schutzmaske aufsetzen und Bußgeld zahlen.

Tagesschau 20 Uhr: Nichts neues im Westen, könnte man in Anlehnung an Erich Maria Remarque sagen. 95.391 Infizierte, 1.434 "Coronatote". Originalton: "Das Robert-Koch-Institut bestätigte heute rund 95.000 Infizierte, die Zahl der Toten stieg auf 1.434."

Welche Toten meint der Tagesschausprecher, die Verkehrstoten, die Suizidtoten, die Kreislauftoten, die Krebstoten, die Grippe- und Lungenentzündungstoten. Na ist doch klar, werden Sie sagen, natürlich diejenigen, die an einer Coronainfektion gestorben sind. Ach so, und wie bekommt man heraus, dass 1.434 Menschen an einer Coronainfektion gestorben sind und nicht etwa an einem sehr schwachen Immunsystem, das Viren und Bakterien ideale Lebensorte auf Zeit bietet oder an anderen gesundheitliche Handycaps. Wurden die Leichen obduziert, um die Todesursache/n sicher festzustellen? Können wir davon ausgehen, dass unsere Bundesregierung daran interessiert ist, die Todesursache/n festzustellen? Fragen Sie dazu die Glaskugel oder Ihren Apotheker. Na ja, leicht hat es die Bundesregierung nicht, immer diese Meckerer und Verschwörungstheoretiker, die alles schlecht machen wollen und von Ufos aus dem Weltall schwafeln. Tag und Nacht, kaum das sie schläft, ist unsere Bundesregierung im Einsatz und keiner außer dem Autor dieser Zeilen fordert eine Gehaltszulage für die Mitglieder der Bundesregierung. Jede Pflegekraft erhält donnernden Applaus, aufgenommen vom staatlichen Fernsehen in den Kulissen im Ufa-Studio Babelsberg, aber niemand dankt unserer Bundesregierung nicht einmal der Bundespräsident. Lebt der eigentlich noch, in der Tagesschau habe ich ihn seit dem 21.03.2020 nicht gesehen, der jüngste ist er ja auch nicht mehr.

Danke, liebe Bundesregierung, Danke, Danke, Danke, ich bin ja so froh, dass du für mich da bist und mich bald retten wirst. Alles gute, bleibt gesund, Dein deutscher Michel.

So, das haben wir hinter uns, bisschen schleimen muss sein, sonst kommt man zu nichts im Leben.

Warum müssen wir eigentlich bis 67 Jahre arbeiten, bevor wir Rente kriegen, tot umfallen oder an Corona sterben? Warum können wir nicht schon mit 35 Jahren in Rente gehen, bei 100% des letzten Gehalts? Dann hätten wir doch viel mehr vom Leben. Die SPD gönnt uns aber auch gar nichts, lässt uns schindern ohne Ende, nur damit wir die Parteienfinanzierung sicherstellen.

Aber immerhin eine Nachricht macht uns froh, Angela Merkel ist aus der Quarantäne zurück und nimmt die Zügel in die Hand. Ich denke, wir sollten sie zur Kanzlerin auf Lebenszeit ernennen, so wie der Putin in Russland. Mit einer Zarin in Deutschland würden wir jeden Virus besiegen. Jena, die Stadt der Übereifrigen hat die Maskenpflicht eingeführt. Die sollten mal lieber ordentlich Karneval feiern, da könnte jeder Depp eine Maske tragen und würde noch nicht einmal für verrückt erklärt. Was gab es sonst noch in der Tageschau? Wirtschaftsminister Peter Altmeier verkündet "erhebliche Mindereinnahmen" bei den Steuern, aber das ist nichts neues, wer bissel denken kann, hat das schon vor einer Woche gewusst. Also nichts besonderes außer dem Wetterbericht: Wir befinden uns unter Hochdruckeinfluss, was man von der Bundesregierung leider nicht sagen kann, da herrscht seit Wochen Tiefdruck.

07.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 242.015 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Nun melden kritische Leser meiner Darlegungen sicher schon an, dass ich überhaupt nicht berücksichtige, dass ohne die drastischen Maßnahmen der Bundesregierung die Zahl der amtlich definierten "Coronatoten" um ein Mehrfaches höher wäre, vielleicht um das zehnfache. Genau kann das niemand sagen, weil sich so etwas in einer Modellrechnung nicht sicher berechnen lässt. Nun, an dieser Überlegung ist was dran, um so mehr Menschen ich in Einzelhaft halte, um so weniger können sich anstecken, lediglich über den Wärter wäre das möglich, der müsste dann in Schutzkleidung das Essen servieren. Aber im ernst mal, dass die Regierung Großveranstaltungen verboten hat, da kann ich gut mitgehen, zum einen, weil da wirklich ein dichtes Gedrängel ist und jeder der grad hustet, dem anderen ins Gesicht hustet - nicht umsonst sagt der Volksmund: Ich werde dir mal was husten, was auf gut deutsch heißen könnte: Ich werde dich mal anstecken - und zum anderen, weil ich kein Freund von Großveranstaltungen bin. Mir haben schon die staatlich angeordneten Demonstrationen in der DDR in Ostberlin gereicht, mitten im saukalten Januar (ja so war das damals noch, vor dem Klimawandel war es in DDR noch kalt, vielleicht lag das aber auch an der Mauer, die keine Wärme vom Atlantik durchließ, das war ja im imperialistischen Westen) musste man auf der Karl-Marx-Allee stundenlang auf der Stelle treten oder sich im Schneckentempo Richtung Friedrichsfelde bewegen, um der ermordeten Arbeiterführer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg zu gedenken und bei der Gelegenheit dem lebenden Erich Honecker, seiner Gattin und dem Politbüro zu huldigen, die auf einer Tribüne mit beheizten Sitzplätzen die Parade abnahmen. Damit ist mein Bedarf an Großveranstaltuungen für die nächsten 100 Jahre gedeckt. Was wäre nun aber so dramatisch, wenn die Zahl der amtlich definierten "Coronatoten" um ein Mehrfaches höher wäre, hier kommen wir zum Thema Suizid, Apparatemedizin, zum Thema Recht auf Selbstbestimmung und letzlich zu der großen Frage, wie wollen wir leben.

Das Statistische Jahrbuch 2019 - ich hoffe es ist nicht gefälscht - vermeldet für das Jahr 2016 unter der Rubrik "Vorsätzliche Selbstbeschädigung" 7.374 männliche und 2 464 weiblich Gestorbene. Zu gut deutsch also 9811 Männer und Frauen, die sich das Leben genommen haben (Suizid, sogenannter Selbstmord), die Dunkelziffer dürfte wesentlich höher sein, wenn man die Menschen dazu nimmt, die sich durch auf den Tod zusteuernde ruinöse Lebensweise das Leben nehmen. Das ist die 6-fache Zahl der "Coronatoten", die mit heutigem Tag amtlich gemeldet sind und ich frage mich, warum die Bundesregierung nicht mal eben 150 Milliarden Euro in die Suizidprävention steckt, es scheint so, dass ihr das Leben von fast 10.000 Menschen, die sich suizidieren, egal ist, da es keine kollektive Panikstimmung erzeugt. Das Durchschnittsalter der Corona-Todesfälle in Deutschland liegt übrigens aktuell bei 80 Jahren.

Tagesschau 20 Uhr: 99.225 Infizierte, 1.607 "Coronatote", "mittlerweile seien mehr als 33.000 Corvid-Infizierte wieder genesen". Die Bedeutung von Sprache zur Durchsetzung und Verschleierung von Macht- und Gewaltverhältnissen ist spätestens seit Klemperers "LTI. Notizbuch eines Philologen" weithin bekannt geworden (Victor Klemperer: "LTI. Notizbuch eines Philologen" Aufbau Verlag, Berlin, 1947, Lingua Tertii Imperii). Nun leben wir zum Glück nicht im Nationalsozialismus, gleichwohl aber in einer Gesellschaft in der es um Deutunghoheit zur Durchsetzung und Verschleierung von Macht- und Gewaltverhältnissen. Wer bestimmt was "richtig" ist, der bestimmt. 33.000 Corvid-Infizierte seien wieder "genesen", das suggeriert, dass 33.000 Corvid-Infizierte krank waren und nun wieder gesund sind. Das ist natürlich völliger Blödsinn, nicht jeder, bei dem ein mehr oder weniger zuverlässiger oder unzuverlässiger Test die Bildung von Antikörpern anzeigt, der auf einen Coronavirus hindeutet, ist im üblich verstandenen Sinne "krank". Wenn ich einen Schnupfen habe, werde ich mich nicht als "krank" definieren, es sei denn ich habe keine Lust zur Arbeit zu gehen und will mich "krank" schreiben lassen. Allein schon der Begriff "krank schreiben", zeigt die Konstruktion von "Krankheit". Krank ist man in unserem Land dann, wenn einem ein Arzt "krank geschrieben" hat, nicht aber dann, wenn man sich krank fühlt.

Der von der Bundesregierung eingesetzte Deutsche Ethikrat (Prof. Dr. theol Peter Dabrock, Vorsitzender Deutscher Ethikrat) darf auch mal ein bissel Kritik an der Bundesregierung äußern, so dass vorgeführt wird, dass der Ethikrat kein untergeordnete Behörde der Bundesregierung ist. Steffen Augsburg vom Deutschen Ethikrat postuliert dann mal eben die Gleichwertigkeit allen menschlichen Lebens, das heißt, ein 89-jähriger schwerstkranker Mann ist genau so viel wert wie eine 35-jährige Schwangere. Das ist natürlich Denken am grünen Tisch von lebensfremden Theoretikern, aber nicht Handeln in der Praxis, hoffentlich. Es erscheint kaum vorstellbar, dass ein Arzt auf einer Intensivstation das eine vorhandene Beatmungsgerät unbesetzt ließe, nur weil er sich nicht zwischen dem alten Mann, der sein Leben gelebt hat und der jungen Frau, die ein Kind in sich trägt, entscheiden kann. Was sitzen da nur für Leute im Ethikrat und wer hat die berufen?

Der britische Premier Johnsen liegt auf der Intensivstation, na ja, kein Wunder bei dem Stresspegel, den der Mann seit Monaten hat, da braucht nur ein Lüftchen um die Ecke wehen und schon liegt er flach. Da ist unsere Kanzlerin klüger, sie hat sich in 2 Wochen Quarantäne endlich mal so richtig erholt und sogar noch ihr Gehalt in voller Höhe weiterbezogen, ja wir lieben sie eben unser deutsche Königin, womit wir wieder beim Thema Putin wären, kann sie nicht noch paar Jahrzehnte draufsatteln? Kronprinz Markus Söder darf auch wieder mal was sagen, er deutet mögliche Lockerungen an, natürlich nicht zum Nulltarif, sonst denken die Leute womöglich noch, die ganze Aufregung war umsonst. Was dann kommen wird, Karnevalsmaskenpflicht oder elektronische Fußfessel für Corona-Infizierte, wir wissen es nicht, aber lassen uns gerne überraschen, sieht doch echt schick aus so mit Maske und wenn man dann eine Bank überfällt, kann einen niemand erkennen. Was macht eigentlich unser Krankheitsminister jens Spahn? Kaum ist Merkel wieder zurück, sieht man den gar nicht mehr, liegt der auch schon auf der Intensivstation?

08.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 244.510 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

So langsam kann ich mir vorstellen, was Kriegsmüdigkeit bedeutet und das in Friedenszeiten, da kann der heimliche neue Bundeskanzler Markus Söder gar nicht anders, als baldige Freiheit anzudeuten, natürlich nur für die, die auch brav die Maske tragen. Wenn alle Maske tragen, dann bestätigen sich alle - ob sie wollen oder nicht - in dem Glauben, dass eine große Gefahr besteht, denn wer würde sonst mit einer Maske rumrennen, doch nur die Bekloppten. Da wir aber nicht bekloppt sind, was wir zumindest glauben, können wir nur Helden sein, die, wie weiland Jesus das Kreuz, nun ersatzweise eine Maske tragen, auf dass wir ewige Erlösung finden.

"Corona: Zeichen der Entspannung im Kreis Heinsberg ... Die Situation habe sich nun aber entspannt, sagte der Heinsberger Landrat Stephan Pusch dem WDR. Alle Hausarztpraxen seien wieder geöffnet. Derzeit gibt es im Kreis Heinsberg noch 529 bestätigte Coronavirus-Fälle. 47 Infizierte sind gestorben." berichtet der WDR am 08.04.2020. "47 Infizierte sind gestorben", das klingt dramatisch, wer aber rechnen kann, der kann sich entspannen, Der Landkreis Heinsberg hat 254.322 Einwohner, 47 verstorbene Infizierte das sind 0,01888 % aller Einwohner. Gestorben ist also in der Gesamtzeit auf die sich die Meldung bezieht, ca. jeder 5.000 Einwohner. Zum Vergleich, jährlich sterben in Deutschland ca. 910.899 Menschen, also 2.495 Menschen pro Tag. Bei einer Gesamteinwohnerzahl von 82 Millionen entspricht das einer jährlichen Sterberate von 1,11085 %. Wer denken kann, der braucht kein Robert-Koch-Institut und auch keine Bundesregierung.

Was ist eigentlich mit der Zensur, in Kriegszeiten und die haben wir in gewisser Weise, werden die Grundrechte der Bürger auf ein Minimum zurechtgestutzt. Bei Hitler gab es Sonder- und Standgerichte, da wurde jeder ohne langes hin und her erschossen, der sich dem vom Führer verkündeten Endsieg entgegenstellte. So weit sind wir zum Glück noch nicht. Aber, fernab von Verschwörungstheorien, scheint nicht sicher, dass unsere Katastrofenregierung nicht schon den Zensurmodus in Gang gesetzt hat, das lässt jedenfalls der folgende Beitrag von Ruhrkultour vermuten: "Corona-Zensur im Internet. Die Zensur in Internet beschränkt sich nicht auf die sozialen Medien, wie zum Beispiel Facebook, Twitter und Youtube. Damit haben viele User, auch wir, einschlägige Erfahrungen gemacht. Die Abschaltung der Homepage von Dr. Wolfgang Wodrag durch Jimdo ist ein weiterer Schritt zur Einschränkung der Meinungsfreiheit im Internet. Jimdo ist ein Komplettanbieter für Websites, Onlineshops, Logos, Domains, Hosting und SEO. Es begann 2019 mit einem von der EU-Kommission installierten Frühwarnsystem zur Abwehr von „Fake News“. Dieses System wird zurzeit wegen der Coronavirus-Epidemie erstmals angewendet, berichtete heise.de am 05.03.2020. EU-Kommissions-Vizepräsidentin Věra Jourová habe mit Vertretern von Online-Plattformen wie Google, Facebook, Twitter und Microsoft sowie des Branchenverbands Edima über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Verbreitung von Desinformationen und Verschwörungstheorien rund um den Ausbruch des neuartigen Erregers gesprochen. ..."

Tagesschau 20 Uhr: 103.228 Infizierte, 1.861 "Coronatote", im Vergleich zum Vortag wären das 254 "Coronatote" an einem Tag. Nun könnte man ja meinen, oh Gott, das Ende der Welt naht, 254 "Coronatote" an einem Tag. Doch die Panik flaut merklich ab, Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, einer der wenigen CDU-ler, denen der Verstand in Coronazeiten nicht abhanden gekommen scheint, plädiert für konkrete zeitnahe Lockerungen. Die Kanzlerin will davon nichts wissen, nun ja, sie geht ja auch bald in Rente, nach mir die Sinflut, mag sie denken. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hustet in der Kabinettsitzung, warum tragen die eigentlich keine Schutzmasken, predigen öffentlich Wasser und trinken heimlich Wein, diese christlich-sozial infizierten Mitglieder der Bundesregierung. Das war es dann auch schon aus der Tagesschau, der Rest, bis auf den Wetterbericht war belanglos.

09.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 247.005 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Tagesschau 20 Uhr: 108.202 Infizierte, 2.107 "Coronatote", im Vergleich zum Vortag wären das 246 "Coronatote" an einem Tag. 49.926 amtlich definierte Corvid-Infizierte sollen wieder genesen sein. Wie viele mehr Menschen infiziert waren und es gar nicht bemerkt haben, dass sie nach amtlicher Definition "krank" waren, darüber weiß die Tagesschau nicht zu berichten, ist ja auch nicht der Rat der Weisen, der da in den Redaktionsstuben sitzt. Na ja egal, nun nähern wir uns allmählich den offiziellen chinesischen Zahlen, da soll es ja 3.000 Coronatote gegeben haben, bevor die heldenhafte Kommunistische Partei dem bösen Virus den Garaus machte und den Sieg über das Böse medienträchtig inszenierte. Für die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) könnte das Gelegenheit sein, mal wieder in den Bundestag zu kommen,weniger Klassenkampf, dafür Kampf gegen Corona, bis aus Messer. Wie man an den amtlich hergestellten Zahlen aus beiden Ländern ersehen kanne, erweist sich das kommunistische China der kapitalistischen BRD weit überlegen, denn wenn man die Bevölkerungszahl von einer Milliarde chinesischer Staatsbürger ins Verhältnis zu 82 Millonen Bundesbürgern setzt, dann hat China eigentlich nur 246 "Coronatote", streng genommen, also keine Epidemie, sondern eine Endemie.

Angela Merkel macht einen auf Bundesmami, sie warnt das gläubige Staatsvolk vor Leichtsinnigkeit, das hat sie wohl bei Wilhelm Busch "Max und Moritz" gelernt, die zum Schluss der Geschichte, in der Mühle zerschreddert werden, weil sie es zu weit getrieben haben. Überhaupt Wilhelm Busch, da finden sich jede Menge warnender Geschichten, wie etwa dem Hans guck in die Luft, der vor lauter in die Luft gucken, schließlich ins Wasser fällt und ertrinkt. So kann es auch dem deutschen Volk gehen, wenn es leichtsinnig ist, dann sind alle Deutschen tot und die Tataren, Usbeken, Syrer, Klingonen und überhaupt die ganzen Barbaren überrennen wie zur Zeit der Völkerwanderung unser Land und kein bayerische Grenzbeamter ist mehr da, der diese Welle abwehren kann.

10.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 249.500 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Hier in dem kleinen Städtchen im Umland von Berlin, wo ich gerade weile, haben zwar alle Cafes und Restaurants geschlossen, dafür lümmeln vier Jugendliche, vermutlich aus dem nahegelegenen Kinderheim, auf einer Bank direkt vor dem  Rathaus. Da kriegen die Heimbetreiber nun 6.000 € pro Monat und Kind, die der Staat vorher dem Steuerzahler aus der Tasche geraubt hat, aber es findet sich noch nicht einmal ein Erzieher, der dem gesetzeswidrigen Treiben der Jugendlichen, das schon am Tatbestand der versuchten fahrlässigen Tötung grenzt, ein Ende setzt. Zum Glück kommt nach einer Weile eine Mitarbeiterin aus dem Rathaus, trotz Karfreitag scheint sich da noch jemand aufzuhalten und ermahnt die Jugendlichen, ob sie nicht wüssten, dass nur zwei Personen in der Öffentlichkeit sein dürfen. Die Jugendlichen, wie sie nun mal sind, maulen ein wenig herum, nach dem Motto, lass doch die Alte reden, und es ändert sich nichts. Ja so weit ist es schon gekommen, unsere Berliner Katastrofenregierung, nicht zu verwechseln mit Otto - Der Katastrofenfilm, wird von der jungen Generation einfach nicht ernst genommen und das trotz der Gefahr des Unterganges des deutschen Volkes in Folge eines heimtückichen chinesischen, womöglich auch kommunistischen Virus namens Corona. Da müht sich unsere heldenhaft und verzweifelt  kämpfende Bundesregierung Tag und Nacht, die Invasion aus China zu stoppen und dann fallen ihr an der Heimatfront Jugendliche, für die der Steuerzahler jeden Monat 6.000 € pro Person berappen muss, heimtückisch in den Rücken. Das ist ja schlimmer als gegen Ende des 1. Weltkrieges, wo die Munitionsarbeiter streikten und der heldenhaft kämpfenden deutschen Armee den Dolchstoß von hinten versetzten. Hitler hatte für solche Fälle das Heimtückegesetzt entworfen, wer gegen gesetzte Regeln verstieß wurde standrechtlich erschossen. Wo sind wir nur hingekommen mit dieser laschen Bundesregierung, die die Heimtücke nicht mit aller Härte ahndet und was sagen Sie, Bundeserziehungsministerin Giffey (SPD) zu dieser schrecklichen Situation. Fängt womöglich demnächst auch noch die SPD Basis an, ihre eigene Parteispitze von hinten zu demontieren? Sollte man hier nicht präventiv Panzer der Bundeswehr auf öffentlichen Plätzen auffahren und regelwidrig agierende Jugendliche mit einem gezielten Kanonenschuss ins Jenseits befördern? Jeder Russ ein Schuss, jeder Stoß ein Franzos, das hat doch im 1. Weltkrieg ganz gut geklappt und wir wären schon damals mit unserem Kaiser Wilhelm Weltmacht Nummer 1 geworden, hätte uns nicht die Heimat von hinten erdolcht.

Tagesschau 20 Uhr: Seltsamerweise beginnt die Tagesschau heute nicht mit den aktuellen Zahlen von Infizierten und Verstorbenen, sondern erst mal mit der Europäischen Union und der Heilige Stadt Jerusalem. Das sind sichere Zeiten, dass die von der Bundesregierung verbreitete Coronahysterie langsam nach unten gefahren werden soll, bevor das ganze Land vor den Baum gefahren ist.

Die Europäische Union stellt "mehr als 500 Milliarden Euro" für die Abfederung der Kosten der Coronapandemie (Coronahysterie) zur Verfügung. Wo kommt eigentlich das viele Geld her, wird das frisch gedruckt oder den Steuerzahler/innen aus der Tasche gezogen und dann um 10 % Bürokratiekosten vermindert, den Bürgern wieder zurückgegeben.

Dann kommen endlich die ersehnten Zahlen, an die man sich schon wie an die Ziehung der Lottozahlen gewöhnt hat. 113.525 Infizierte, 2.373 "Coronatote". Im Vergleich zum Vortag wären das 276 "Coronatote" an einem Tag. Multipliziert man die Zahl der offiziell Infizierten mit dem Dunkelfeldfaktor 20, dann hätten hätten wir jetzt 2.270.500 Infizierte, bei 82 Millionen Bundesbürgern wären das 2,768 % der Bevölkerung, es wäre also gut jeder vierzigste Bundesbürger infiziert. Seit der beginnenden Zählung des Robert-Koch-Institutes vor 37 Tagen am 04.03.2020 gibt es 2.373 amtlich definierte "Coronatote". Im Vergleich dazu, in 37 Tagen sind ca. 92.315 Menschen an den verschiedensten amtlich definierten "Todesursachen" gestorben.

Seltsam, die Zahl der sogenannten Coronaverstorbenen pro Tag steigt und die Bundeskanzlerin denkt darüber nach, nach dem 14.04.2020 die Schulen wieder zu öffnen. Da ist doch etwas ganz oberfaul, entweder an dem ganzen Affentheater, das uns die Bundesregierung seit Wochen liefert oder die Kanzlerin ist wahnsinnig geworden, dass sie ausgerechnet jetzt, wo das Aussterben des deutschen Volkes unmittelbar bevorsteht, die Schulen öffnen will. Vielleicht ist es auch ein Akt der Verzweiflung, lieber die Schulen öffnen, als dass das ganze Bundeskabinett aus dem Fenster springt grad jetzt, wo es keine Särge zu kaufen gibt und auch keiner an Trauerfeiern teilnehmen darf.

Was kann uns eigentlich das ganze Affentheater ökonomisch sagen. Da ich kein Verschwörungstheoretiker bin, noch solche Theorien, wie weiland Stalin gebrauche, um einen "Feind" ausfindig zu machen und zu liquidieren (Geben Sie zu, dass sie einen Agententunnel von Istanbul bis Moskau graben wollten, wir wissen alles, wenn sie jetzt gestehen, dann werden wir ihre Frau und Ihre Kinder nicht erschießen, so die gängige "Ermittlungspraxis" in der Stalinzeit) brauche ich keine Konstrukte, dass die Finanzoligarchie und international agierende Pharmakonzerne mit den Regierungen einen geheimen Pakt geschlossen haben, um das Land, Europa und die Welt in einer schwere Krise zu stürzen und so die Weltherrschaft zu erlangen und die Menschen dauerhaft in Ketten und an Galeerenbänken zu fesseln, auf dass sie das kapitalistische Schiff, das kurz vor dem Ende ist, noch einmal in Fahrt zu bringen. Solche Überlegungen überlasse ich Sarah Wagenknecht und den Genossen von der DKP, sonst haben die nichts zu tun und dann kommen sie noch auf dumme Gedanken und machen Revolution. Nach diesem Abstecher zu den Kommunisten und solchen die sich dafür halten, nun zu meiner eingangs gestellten ökonomischen Frage. Im Moment, so scheint mir, haben wir in den entwickelten Industrieländern auf der einen Seite eine Überproduktion und auf der anderen Seite fehlende Kaufbereitschaft. Die Kaufkraft ist - gesamtgesellschaftlich - durchaus da, nur was soll ich mit 5 Flachbildschirmen in meiner Zweiraum-Wohnung, da ich ja schon drei haben, ich kann ja kaum noch treten, so vollgestopft ist die Wohnung. Nach Afrika kann man die Überproduktion nicht verkaufen, da dort die Kaufkraft fehlt, verschenken will man aber auch nichts, dazu ist man zu geizig (Dagobert Duck Syndrom) also wird immer mehr produziert, bis die Lager aus den Nähten platzen, Lagerraum ist teuer, man kann auch nicht ganz Deutschland mit Lagerraum vollbauen, dann ist bald kein Platz für Friedhöfe mehr und wohin dann mit den 82 Millionen Coronatoten. Das ist der Moment, auf den SPD und Linkspartei gewartet haben, Stichwort: Umverteilung. Die "Armen" in Deutschland, die noch immer zehn mal reicher sind als die Armen in Afrika, sollen mehr vom großem Kuchen abbekommen. Auch die Armen in Afrika sollen was abbekommen, aber bitte nicht mehr als die "Armen" in Deutschland, so weit soll es mit dem deutschen Sozialismus dann doch nicht gehen. Und wenn es was umzuverteilen gibt, dann braucht es - Sie haben es sicher schon erraten - eine Bürokratie, die das alles organisiert und abrechnet, kurz gesagt, eine Kaste in der sich SPD und Linkspartei so richtig zu Hause fühlen. So treiben wir denn den Teufel mit dem Beelzebub aus, wir bekämpfen die Armut, in dem wir die Bürokratie stärken. Schon heute gibt es Stadtverwaltungen, die Jahresrechungen über 1,29 Euro an Zahlungspflichtige senden, aber das ist nur die Spitze des bürokratischen Eisberges. Viel schlimmer, das Land erstickt in Bürokratie und Lethargie. Der einfache Bürger denkt: Die Bürokratie und die SPD wird schon für mich sorgen, was soll ich mich da abplagen, bringt ja eh nichts als Verdruß. Das ist das bürokratische Gespenst des 21. Jahrhunderts, an das Karl Marx in seinem wohl naiven Glauben nicht in seinen schlimmsten Träumen gedacht haben wird, sonst hätte er einige Thesen anders formuliert. Wenn Sozialismus heißen soll, der bürokratische Staat ist für Euch da, dafür gebt Ihr euren Verstand und Eure Initiative bei uns den Bürokraten und Parteifunktionären ab, dann sollte man besser auf den Sozialismus verzichten. Wenn Sozialismus heißen würde, Verantwortung, Initiative, Bürokratieferne und Solidarität, dann könnte man womöglich auch die FDP mit diesem Wort aussöhnen.

Virologe bei "Lanz": Corona Sterberate niedriger als gedacht. "Der Hamburger Gerichtsmediziner Prof. Klaus Püschel verstieg sich gar zu der Aussage, dass man am Ende des Jahres Covid-19 in der deutschen Todesstatistik nicht feststellen werde – da es keine Ausschläge nach oben geben werde. „In Deutschland sterben nicht mehr Menschen als zuvor“, sagte Püschel.", schreibt Fabian Hartmann in der der WAZ vom 10.04.2020 und attestiert damit recht überheblich dem Hamburger Gerichtsmediziner Prof. Klaus Püschel, dieser habe sich "verstiegen", also den falschen Weg gewählt. Solche Journalistenschelte kriegt jeder zugeteilt, der es wagt, die staatlich angeordnete Lesart zu Corona in Zweifel zu ziehen. In der DDR hatte man dafür neben der Parteipresse noch die Stasi, in der BRD übernehmen das die mehr oder weniger gleichgeschalteten Medien.

11.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 251.995 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Tagesschau 20 Uhr: Beginnt diesmal mit dem Wort zum Sonntag, diesmal vom Oberkirchenrat Frank-Walter Steinmeier, Entschuldigung muss natürlich heißen vom Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier. Mit pastoraler Stimme dankt er huldvoll seinem Volk: Nie war weiße Wäsche weißer, Dank Persil. Na ja, wer sich die ganze Rede im Wortlaut anhört, tut gut daran, dann kann er besser einschlafen. Nun wird es aber wieder spannend, die Lottozahlen, sorry natürlich die Coronazahlen, durch den Shut down bin ich schon ganz unkonzentriert. Was soll das nur werden, wenn der noch bis Weihnachten beibehalten wird. Hier sind sie also, die Coronazahlen von heute: 117.658 Infizierte, 2.544 "Coronatote". Im Vergleich zum Vortag wären das nur 172 "Coronatote", also 100 weniger als gestern. Das ist wie mit einem Wasserhahn, dreht man den auf, dann sprudelt das Wasser nur so raus, dreht man den ab, versiegt der Wasserstrahl. So kann man auch Corona an und aufdrehen. Das ist sehr praktisch, denn auf diese Weise lässt man nur so viel Corona rauskommen, wie man grad braucht. Weiter gibt es nichts nennenswertes zu berichten, der wirtschaftliche Niedergang ist bekannt, dazu muss man also keine Worte verlieren. Ernste Sorgen mach ich mir wegen Weihnachten, wenn da keine Coronazahlen mehr gemeldet werden, werde ich noch depressiv. Gibt es in unserem Grundgesetz nicht auch ein Grundrecht auf Panik? Das Panikorchester von Udo Lindenberg ist ja auch kaum noch zu hören und die Titanic liegt friedlich unten am Meeresboden, zum Glück knattern wenigstens wieder die Motorräder durch das österliche Brandenburg, Brandenburgs Alleen haben viele Bäume, die reichen also für alle.

12.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 254.490 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Tagesschau 20 Uhr: Die aktuellen Coronazahlen erst im Mittelfeld der Sendung. Vorher kommt Afrika, dann der Papst, leere Hotels in Rom und dann noch eine Meldung vom deutschen Gemeinde- und Städetetag, man merkt, das deutsche Staatsfernsehen bereitet unter Werfung einiger Nebelkerzen den Ausstieg aus der Coronahysterie vor. Woddy Allen hätte kein besseres Drehbuch schreiben können. Der deutsche Gemeinde- und Städetetag - seit wann hat der Ahnung von Epedemien - fordert als Voraussetzung für Lockerungen "Flächendeckende Tests", was aber sind "flächendeckende Tests", ist das so was wie "Kindeswohl", also ein unbestimmter Rechtsbegriff, den jeder auslegen kann wie er will. Der deutsche Gemeinde- und Städtetag ist ein Verein, der die Interessen der Bürokratie vertritt, so wie unsere Regierung, der hat es also gar nicht nötig, sich über solche Fragen Gedanken zu machen, denn immerhin ist es noch immer so, dass die Bürokratie bestimmt und nicht irgendwelche Bürger. Wem das nicht passt, der kann doch nach Afrika auswanderen und dort verhungern. Aber egal, wenn wir dann also zu Weihnachten "Flächendeckende Tests" haben, dann soll es so kommen wie nur ein Bürokratengehirn denken kann: "Kontaktpersonen von Infizierten müssten innerhalb eines Tages gefunden und getestet werden." Nun stellen Sie sich mal vor, man ermittelt durch "Flächendeckende Tests", 10.000 neue Infizierte, die in aller Regel gar nicht wissen, dass sie infiziert sind, so wie ja auch die wenigsten Menschen wissen, dass sie bald arbeitslos sind. Die haben durchschnittlich 5 Kontaktpersonen, die Bäckersfrau, den Nachbarn, den Schornsteinfeger, den Apotheker und den örtliche Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins, die sollen nun alle getest werden. Das sind dann 50.000 Personen die gesucht und getestet werden müssen, wer soll das leisten, natürlich die vielen arbeitslosen Restaurant- und Cafébetreiber, die habe ja eh nichts zu tun und erhalten an einem Tag Schnellkurs das nötige Wissen, ein paar Gummiehandschuhe, eine 2 Meter Teleskopgabel zum Abstandhalten und - mangels Schutzmasken - eine Taucherbrille, um ihren neuen lebensgefährlichen Job auszuführen und die 50.000 Kontaktpersonen zu finden und zu einem Test schleppen. Das geht dann ein paar mal hin und her und schließlich sind alle Infizierten gefunden, es sind 82 Millionen Menschen, das ist exakt die Zahl aller Bundesbürger. Warum sollte auch nur ein einziger Bundesbürger nicht infziert sein, das wäre dann ja fast so eine Sensation wie eine Katze mit drei Köpfen. Diese 82 Millionen Bundesbürger werden dann alle unter Quarantäne gestellt, also auch die Regierung, die Bundeswehr, die Polizei, alle Ärzte und sogar unsere beiden Geheimdienste und natürlich der Rest der Bevölkerung, die nicht systemrelevant sind. Alle in Quarantäne und wenn sie nicht gestorben sind, dann sind sie auch noch in hundert Jahren in Quarantäne als mumiizierte Leichen, denn es war schlicht niemand mehr da, der ihnen Essen und Trinken vorbeigebracht hat. Herr, lass Hirn regen auf dieses Land und möglichst auch auf den deutsche Gemeinde- und Städtetag.

Nun aber die Lottozahlen, sorry, natürlich die aktuellen Coronazahlen: 120.479 "Infizierte", 2.673 "Coronatote", 60.200 "Infizierte seien genesen". Im Vergleich zum Vortag wären das nur 129 "Coronatote", seit zwei Tagen geht die Zahl der "Coronatoten" zurück, ob da im Bundeskrankheitsministerium jemand den Computer manipuliert hat. So weit komm es noch, dass niemand mehr an Corona stirbt, grad sind wie so eingespielt im Notstandmodus und da will man uns am Bundeskrankheitsministerium schon wieder in die Normalität schicken, nein, nein, nein, ich will  meinen Notstandnuckel wieder haben, sonst wähle ich nie wieder die Katatrofenparteien CDU/CSU und SPD, basta!

Ob Sie es glauben oder nicht, ich bin noch keinem amtlich zertifizierten "Infizierten" begegnet. Das mag daran liegen, dass ich nicht so viele Bekannte und Freunde haben oder auch, dass mir das keiner sagen mag, er wäre ein "Infizierter", wer gibt schon gerne zu, dass er "schwul" sein, um so weniger mag man zugeben, dass man "infiziert" sei, da riskiert man ja, im Lepralager interniert zu werden. In so fern geht es Schwulen derzeit viel besser als "Infizierten", die müssten nicht befürchten, ins Internierungslager eingewiesen zu werden. Zuerst sind die "Infizierten" dran und wenn man dann keine Sau mehr durchs Dorf jagen kann, womöglich die Schwulen, das gebietet die kollektive Hygiene, der Hitler mit seinem Ausrottungstick wäre der ideale Bundesgesundheitsminster, der mit aller Schärfe das Virus mit "Stumpf und Stiel" ausrotten würden. da reicht kein Spahn und auch kein Söder ran, wenngleich die sich fleißig bemühen. 

13.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 256.985 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Zwei mal werden wir noch wach, heissa, dann ist Weihnachtstag. Übermorgen treffen sich die Ministerpräsidenten der Länder mit Angela Merkel, dann gibts Bescherung. Erinnern Sie sich noch, was die mecklenburgische Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am 5.4.2020 verkündete: "Ich bin fest davon überzeugt, dass, wenn wir jetzt die strengen Regeln alle zusammen durchhalten, auch über Ostern, dass das etwas bewirkt, positiv, was die Ausbreitung des Coronavirus angeht. Aber wann wir lockern können und mit welchen Schritten kann zur Zeit niemand seriös sagen. Klar ist, dass es nicht den Tag X geben wird, wo alles wieder so sein kein kann wie vorher, auf einmal, sondern wir schrittweise vorgehen müssen und dafür brauchen wir vor allem entsprechende Begleitmaßnahmen. Dazu zählen für mich unbedingt die Masken, wir werden mit mehr Masken arbeiten müssen, auch im alltäglichen Leben. ...". Ja, der Glaube von Frau Schwesig versetzt sicher Berge, sogar in Mecklenburg-Vorpommern wo es eigentlich keine gibt. Dann also ab Donnerstag mit Masken, wozu brauchen wir Karneval, wenn wir - vom Staatsschutz überwacht - alle Masken tragen müssen, zur Not tun es auch Gasmasken, die Bundeswehr hat ja genug davon. Ich stell mir schon vor, wie Manuela Schwesig sich in so eine Maske reinzwängt, ja, da muss es abgeschnitten werden, das schöne Haar, so eine Gasmaske, das ist kein Schönheitswettbewerb, aber Opfer müssen nun mal sein, in diesen schweren Tagen in denen der Untergang des deutschen Volkes droht. Wir alle leisten Opfer und Dienst am Vaterland, da darf die SPD, der noch immer der Makel der Vaterlandsverräter anhängt, nicht zurückstehen. Wenn wir jetzt alle fest an den Führer glauben, dann ist der Endsieg unser.

Am 05.04.2020 verkündete die Tagesschau, es solle jetzt "bis zu 500.000 Tests pro Woche" geben, da wären wir in 163 Wochen, also in ungefähr drei Jahren, alle durchgetestet. Der zweite Weltkrieg hat 6 Jahre gedauert, der 30-jährige Krieg sogar 30 Jahre, da ist so eine Massentestung doch eine verdammt schnelle Sache. Und das gute, dabei stirbt niemand, wenn man mal von den Superhysterikern absieht, die nach Bestätigung einer Coronainfektion von der Brücke springen, so Leute soll es geben, die aus Angst vor dem Tod in den Tod springen. Das hat was mit Selbstbestimmung zu tun, keiner will vom Staatan einem Beatmungsgerät langsam zu Tode gequält werden, dann lieber kurzen Prozess und über das Brückengeländer geschwungen.

Beate Bahner, ist schon seltsam, wen man all die Jahre nicht kennt und dann plötzlich taucht so eine couragierte Frau und Rechtsanwältin auf. Das Bundesverfassungsgericht schmettert erwartungsgemäß ihre per Eilantrag eingereichte Verfassungsbeschwerde ab, man übt sich in Karlsruhe in Staatsräson, schließlich verdankt man sein Amt nicht dem Volk, sondern den Parteien und die sind zur Zeit alle mehr oder weniger gleichgeschaltet. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen gegen eine Rechtsanwältin vor, die die Maßnahmen wegen der Corona-Krise für stark übertrieben hält und von "Coronoia" (wie Paranoia) und dem "größten Rechtsskandal" in der Geschichte der Bundesrepublik spricht. Am Donnerstag hat der Internetanbieter 1&1 Ionos zudem die Internetseite der Heidelberger Juristin Beate Bahner gesperrt.

Über die WHO und Bill Gates haben wir hier noch gar nicht philosopiert. Im Zweijahresbudget der WHO für die Jahre 2008–2009 betrugen die Einnahmen 3,759 Milliarden US-Dollar und die Ausgaben 3,941 Milliarden US-Dollar. Für das Jahr 2016 lagen die Einnahmen bei 2,364 Milliarden US-Dollar und die Ausgaben bei 2,471 Milliarden US-Dollar", man gibt also mehr aus als man einnimmt, ist also notorisch klamm, typisch für Bürokratien, die wenig zu wege bringen aber viel kosten, da kommt einem natürlich jeder Spender gerade recht. Dass Bürokratien wie die WHO zu krebsartigem Wachstum tendieren und damit den Wirt, hier also die Gesellschaft krank machen ist bekannt, das hat auch schon Leo Trotzki bemerkt und seine Kritik daran mit dem Leben bezahlt. In neuerer Zeit erschien der Klassiker von J. Laurence Peter; Raymond Hull: "Das Peter-Prinzip oder die Hierarchie der Unfähigen nebst einer Fortsetzung von Laurence J. Peter - Schlimmer gehts immer. Das Peter-Prinzip im Lichte neuerer Forschung"; Verlag Volk und Welt, Lizenzausgabe 1989.

Nun aber die Lottozahlen, sorry, natürlich die aktuellen Coronazahlen, ständig dieser Versprecher, kann sich wohl nur um einen running gag handeln: Heute beginnt die Tagesschau mit 64.300 beretis "Genesenden": Man merkt, die Tagesschau bemüht sic, den Panikmodus runteruuschreiben, denn morgen trifft sich die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder und wird Lockerungen in Aussicht stellen, da sind Panikmeldungen fehl am Platze, sonst denkt der gewöhnliche Fernsehzuschauer, hat denn die Merkel einen an der Schraube? "Genesende" das suggeriert, die betreffenden Menschen wären "krank" gewesen, dabei war denen vielleich nur unwohl, aber das wird im Staatsfernsehen und vom Robert-Koch-Institut auch als "krank"definiert. Früher waren auch die Homosexuellen "krank", bis man eines Tages die Homosexualität im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) strich und mit einem Schlag waren die vielen Millionen "Kranken" gesund (Paul Watzlawick). Krankheiten werden also von Bürokratien erfunden und gestrichen, wie es grad opportun erscheint, nicht aber von der Natur, die seit Millionen Jahren ohne Bürokratie ausgekommen ist.

Es soll jetzt 123.016 amtlich definierte "Infizierte" und 2.799 amtlich definierte "Coronatote geben. Im Vergleich zum Vortag wären das nur 126 "Coronatote", seit drei Tagen geht die Zahl der "Coronatoten" zurück, ob da im Bundeskrankheitsministerium jemand den Computer manipuliert hat? Aber klar, wir wollen ja wieder dass die Schulen und Cafes öffnen, da muss natürlich die Zahl der "Coronatoten" langsam zurückgehen, sonst glauben die Leute noch die Regierung wäre wahnsinnig und würde uns einreden wollen, der Untergang des Abendlandes stünde kurz bevor. Wahnsinnig ist diese Regierung aber nicht, dass sehen Sie schon daran, dass bisher noch kein Psychiater der Regierung einen solchen Geisteszustand attestiert hat. Wenn aber kein Psychiater eine Diagnose stellt, dann ist auch keiner krank. Darum gibt es in Nordkorea auch keine Psychiater und wenn es einen gäbe, würde man den vorsichtshalber in einem Straflager in Einzelhaft internieren, sicher ist sicher. Dann untermauert die Tagesschau ihren neuen Auftrag die Bevölkerung auf den Ausstieg aus dem Panikmodus vorzubereiten, in dem sie zwei Bundestagsabgeordneten zwei Sätze sagen lässt. Interessanter Weise, darf zuerst Götz Frömmig von der AFD einen staatstragenden Satz sagen (ja die Krise lässt zusammenrücken, demnächst dann der Vereinigungsparteitag mit der SPD). Dann darf der zottelhaarige Anton Hofreiter von den Grünen zwei Sätze sagen, das muss für das Volk reichen. Anton Hofreiter (Grüne) und Karl Lauterbach (SPD), das wäre das perfekte Duo für das Musikantenstadl. In Frankreich ist man offenbar noch panischer als in Deutschland, das muss an den Atomraketen liegen, die strahlen offenbar bis nach Paris. Angeblich soll es in Frankreich 14.000 "Coronatote" geben, wie machen das die Deutschen, dass man hier nur auf knapp 3.000 "Coronatote" kommt? Was haben die Franzosen was wir nicht haben? Ist der Deutsche dem Franzosen gar überlegen, was sagen unsere Rasseforscher am Rasseforschungsinstitut in Berlin-Dahlem? Zum Schluss in der Tagesschau, kurz vor dem erlösenden Wetterbericht noch eine Meldung vom Sport, der neue Herthatrainer Bruno Labbadia verzichtet auf einen "erheblichen Teil seines Gehalts", da sollte sich die Bundesregierung und die Silberrücken am Robert-Koch-Institut mal ein Beispiel dran nehmen, aber die haben ja keine Sportlerseele, sondern eine Beamtenseele und ein Beamter guckt noch an seinem Sterbetag auf seinen Gehaltsschein, Solidarität und Kreativität, das sind dem Beamten Fremdwörter, mag sich der Friedhofsgärtner darum kümmern.

14.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 259.480 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Die "Welt" berichet, dass Beate Bahner in die Psychiatrie gebracht worden wäre, dem wäre vorausgegangen: Sie sei auf der Straße gewesen, als ein Auto sehr lange vor der Garageneinfahrt stand. „Ich dachte, da stimmt etwas nicht, und habe mich hinter einem Auto versteckt.“ Weil kein Mensch auf der Straße gewesen sei, habe sie sich gefürchtet und einen Autofahrer gebeten, die Polizei zu rufen. Dann habe sie gemerkt, dass dies ein Fehler sei. „Ich bin ja der größte Staatsfeind im Moment.“ Sie habe der Polizei gesagt, sie fühle sich verfolgt. Nun, jedem der seit langem familientherapeutisch arbeitet, kann es nicht wundern, sollte Beate Bahner tatsächlich in eine akute psychische Krise geraten sein, denn ein Mensch, der nicht gut in stützende Netzwerke eingebunden ist und massiv angegriffen wird, verliert leicht die Nerven. Das ist auch der Grund dafür, dass sich innerlich schwach fühlende Menschen sich in existentiell bedrohlich erscheinenden Krisenzeiten wie der aktuellen an "Führer" hängen, egal ob diese nun nationalsozialistisch, kommunistisch oder christlich-sozial daherkommen. Man will Gewissheit und wenn da ein Führer kommt, der ausstrahlt, dass er wüsste, wo der rechte Weg ist, dann folgt man dem. In gewisser Weise ist das ein Überlebensinstinkt, selbst wenn man - wie bei Hitler - mit dem Führer auf den Abgrund zurast. Am Telefon zum Fall Beate Bahner: Sean Henschel

Der Virologe Hendrik Streeck und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sind jetzt quasi ein Paar, was Corona betrifft. Während die Hardliner von der SPD, die sich mit dem Virologen Christian Drosten und Herrn Wieler vom Robert-Koch-Institut zu einer Zweckehe zusammengeschlossen haben, den Panikmodus am liebsten noch für Jahre aufrechterhalten würden, schließlich hat Corona diese Partei ein wenig aus der Bedeutungslosigkeit gehoben, in der sie vorher steckte, wollen Streeck und Laschet vorsichtige Lockerungen in Gang setzen, ohne dem Land dabei einen von der SPD favorisierten allgemeinen Maskenkarnevalsumzug, wie er derzeit in Österreich exzessiv betrieben wird, zuzumuten.

Bei der geplanten sogenannten "Grundrente" knirscht es im Gebälk, fraglich ob dieses falsch gestrickte Prestigeobjekt der SPD wie vorgesehen starten wird.

Die Tagesschau 20 Uhr vermeldet 125.098 amtlich definierte "Infizierte", das multipliziert mit dem Dunkelfeldfaktor 20, dann hätten wir jetzt 2.501.960 "Infizierte", bei 2.969 amtlich vermeldeten "Coronatoten". 68.100 "Infizierte" sollen "genesen" sein.

15.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 261.975 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Unter dem Titel Dynamik der Panik ein lesenswerter Beitrag von Axel Baur in der schweizerischen Die Weltwoche.

 Tagesschau 20 Uhr: "Kontaktverbote werden verlängert bis 3. Mai. ... Allerdings sind auch Lockerungen geplant. ... Masken werden nicht zur Pflicht, aber dringend empfohlen in Geschäften und Verkehrsmitteln." Vermeldet werden heute weder amtlich definierte "Infizierte", noch amtlich definierte "Coronatote". Das ist ja irre, von einem Tag auf dem anderen ist die Krankheit aus der Tagesschau quasi verschwunden. Unsere Katastrofenregierung von der das über Zwangsgebühren finanzierte Staatsfernsehen abhängig ist, will offenbar die Leute möglichst bald vergessen machen, dass überhaupt je eine Coronapandemie existiert habe, denn jetzt wird die Rückkehr zur "Normalität" vorbereitet. Damit die Leute aber weiter an das Märchen von der Gefährlichkeit des Coronavirus für das Überleben des deutschen Volkes glauben, wird die Rückkehr zur "Normalität" nur scheibchenweise erlaubt, um so zu suggerieren, die Gefahr ist trotz der besten Regierung, die das deutsche Volk je hatte, noch nicht gebannt. Man fühlt sich an den Roman 1984 von George Orwell erinnert, in dem ein totalitärer Überwachungsstaat beschrieben wird. Die Hauptfigur Winston Smith arbeitet im „Ministerium für Wahrheit“ in London und ist damit beschäftigt, alte Zeitungsberichte und somit das Geschichtsbild fortlaufend an die gerade herrschende Parteilinie anzupassen.

Man bereitet sich in der Bundesregierung und ihrem Verlautbarungsorgan dem staatlichen Fernsehen offenbar darauf vor, die staatlich verordnete Coronahysterie möglichst schnell aus dem kollektiven Gedächtnis zu streichen. In ein paar Wochen wird der derartig manipulierte Bundesbürger an sich selbst zweifeln, da ihm irgendwie so ist, als ob es da mehrere Wochen gab, wo das deutsche Volk kurz vor dem Coronatod stand, er nun aber nirgendwo mehr etwas findet, was ihm bestätigt, dass dieses Ereignis wirklich stattgefunden habe. Statt Coronazahlen liefert die Tagesschau jetzt Selbstdarstellungen von Angela Merkel, Markus Söder und Olaf Scholz, grad wie zu DDR-Zeiten in der Aktuellen Kamera. Nun zum Glück findet man dann an anderer Stelle doch noch die aktuellen amtlichen Zahlen, 127.584 "Infektionen", 3.254 "Coronatote, das wären 285 "Coronatote" seit gestern. Jetzt wo das große Massensterben weiterhin anhält, immerhin gibt es in Deutschland schon mehr "Coronatote" als Spitzbergen Einwohner hat, will die Regierung die Coronapanik beenden, grad so, als ob es sich dabei von Anfang an um 99 Luftballons oder ein schlechtes Krisenmanagement gehandelt hätte.

16.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 264.470 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Bodo Schiffmann, Spezialist für Schwindelanfälle und Leiter der Schwindelambulanz Sinsheim, mit kritischen Beiträgen zur staatlich verordneten Coronahysterie auf Youtube zu finden, wurde wohl bisher von Markus Lanz nicht eingeladen, dafür aber gestern der Mann mit Schlafwagenschaffnerstimme Karl Lauterbach (SPD), der die gestern von der Bundesregierung beschlossenen geringfügigen Lockerungen für sehr problematisch hält, kurz gesagt ein typischer SPD-Bremsenwärter, mithin ein typischer SPD-Politiker, noch besser wäre Rückwärtsfahren aber die SPD hat da bisher noch nicht den passenden Hebel gefunden, nun ja, offenbar fehlt ihnen das technische Talent.

Der tägliche Lagebericht des Robert-Koch-Instituts trägt vor: "Insgesamt sind 3.569 Personen in Deutschland im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben (Tab. 2)." Das klingt ja schon seriöser als in der Tageschau. man sagt nicht, der Mensch wäre an einer COVID-19-Erkrankung gestorben, sondern im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung. In aller Regel dürfte sich um Verstorbene handeln, die noch andere erhebliche gesundheitliche Belastungen hatten, sei es Immunschwäche, Krebs, Diabetis, etc. ppp. Da besorgt der Coronavirus dann noch den Rest. Haben Sie je gehört, dass ein Schiff allein deswegen gebaut wurde, indem man den Bauplan mit einer Sektflasche in Berührung brachte (wie es der Brauch beim Stapellauf ist).

Gruppendynamisch scheint es in Deutschland eine Aufspaltung der Gesellschaft in Panikmacher und Hysteriker, die vor allem in der Regierung, dem Staatsfernsehen und der Staatsbürokratie zu verorten sind und - auf der anderen Seite - den normalen Menschen, die zwar mehr oder weniger brav alles mitmachen, was die Regierung anordnet, aber nicht wirklich von dem Fanatismus getrieben sind, der die Regierung und ihren Anhang auszeichnet. Der normale Bürger reagiert wie ein Ehemann, der seine zeternde Ehefrau ruhigstellen will. Er sagt sich, nur keinen Widerstand leisten, nicht widersprechen, die Olle wird schon irgendwann von alleine aufhören die Welt verrückt zu machen und wenn das vier Wochen dauert, nun ja, da muss ich eben so lange den Kopf einziehen.

Tagesschau 20 Uhr: Gott sei dank, vermeldet werden heute wieder die Lottozahlen, sorry, die Coronazahlen, ich hatte schon befürchtet, dass dieses Highlight, an das ich mich suchtartig wie an den Wetterbericht gewöhnt habe, für immer aus der Tagesschau verschwindet. Es gibt jetzt 130.450 amtlich definierte "Infizierte" und 3.569 amtlich definierte "Coronatote", das wären 315 "Coronatote an einem Tag, was mal wieder eine Zunahme wäre. Wenn das so noch 100 Tage weitergeht, dann kämen noch 31.500 "Coronatote" dazu, das wären dann freilich mehr, als die geschätzte Zahl von 20.000 Grippetoten pro Jahr. Wie so oft bei solchen Argumentationen wird nicht sauber nachgedacht (Denkfehler). Die Zahl aller Verstorbenen 2019 soll nach amtlichen Angaben ca. 940.000 betragen. Übertragen wir diese Zahl auf ein fiktives Modelljahr bei einer Corona-Infektionsrate von 70 % (bei der der Effekt der Herdenimmunität greifen würde), dann wären 658.000 der Verstorbenen mit dem Coronavirus infiziert. Der Witz bei der Sache, es gäbe in einem solchen Modelljahr insgesamt nicht mehr Verstorbene als im Jahr 2019, von geringfügigen normalen Schwankungen abgesehen. Es wäre nur so, dass ein an Krebs Verstorbener dann nicht mehr mit der Todesdiagnose Krebs geführt würde, sondern mit der Todesdiagnose "Corona". Es findet also lediglich eine Verschiebung aus der einen Diagnosekategorie in eine andere statt, ohne dass tatsächlich ein einziger Mensch mehr stirbt, das ist so ähnlich als wenn Sie zwei Girokonten haben und Ihr Geld von dem einen Konto auf das andere überweisen, durch diese Transaktion haben Sie auch nicht mehr Geld. Wenn das anders wäre, dann könnten Hartz IV Empfänger die 500 € Stütze zehn mal hin und herüberweisen, dann hätten sie 5.000 €. Genau so simpel denkt die Regierungsbürokratie, vermutlich auch der Finanzminister, haben in der Schule nicht aufgepasst. Wenn die hören, beim Bäcker werden "Berliner" verkauft, dann denken die, beim Bäcker wird Menschenhandel betrieben und lassen den Bäcker vom SEK stürmen.

Die Zahl der "Genesenden" wird mit 77.000 angegeben. Nun ja, ich glaub, ich bin in den letzten vier Wochen schon vier mal infiziert worden und vier Mal genesen, da sollte man solche Statistiken mit Vorsicht genießen. Immerhin lebe ich noch, da kann ich also nicht einer von den 3.569 amtlich definierten "Coronatoten" sein. Da habe ich ja noch mal Glück gehabt, bin ja auch nicht 80 Jahre alt, das Durchschnittsalter der Verstorbenen. Wussten Sie übrigens, die Lebenserwartung für neugeborene Mädchen beträgt aktuell 83,3 Jahre und für neugeborene Jungen 78,5 Jahre, da liegt ein durchschnittlicher "Coronatoter" also genau auf Linie.

Spät abends die Comedysendung "Extra3" mit Christian Ehring im 1. Programm der ARD. Es darf gelacht werden, auch über Merkel, Spahn, Söder und Scholz, das unterscheidet uns von Nordkorea. Ein Ausschnitt aus einer Rede von Angela Merkel am 15.04.2020 auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Telefonkonferenz mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder. Merkel versucht dem Zuschauer eine Reproduktionsrate des Virus zu erklären, bei einer Ansteckungsquote von 1,2: Von fünf Menschen steckt einer zwei an und vier einen (51.41 Beginn - 52.40 - Ende des Filmzitats). Ist das ein Verwirrspiel oder hat Angela sich vergaloppiert, was auch promovierten Physikerinnen passieren kann. Vielleicht wäre sie - wie zu DDR Zeiten - besser nach Prag gefahren. Während der Arbeit an ihrer Dissertation nutzte Merkel die Gelegenheit, einige der Berechnungen bei der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften in Prag durchzuführen, da diese einen leistungsfähigen IBM-Großrechner besaß, den es in der DDR damals nicht gab. Als ich mir in der Mediathek dann die Sendung Extra3 noch einmal ansehe, ist der Filmausschnitt mit dem Rechenproblem nicht mehr zu finden. Hab ich das ganze womöglich nur geträumt oder hat die Zensurkommision bei der ARD im Nachhinein diesen Beitrag zensiert? Zum Glück finde ich den Beitrag auf Youtube und weiß nun mit einiger Sicherheit, ich habe nicht geträumt.

17.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 266.965 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Statt journalistisch zu arbeiten, verbreitet der Spiegel recherchelos die Propaganda der Reichen und Mächtigen unserer Welt. Wie sehr der Spiegel beim Thema Corona nicht Watchdog, sondern PR-Plattform ist, wird anhand seiner Berichterstattung über die WHO besonders augenfällig. Und dass Bill Gates, de facto „Präsident“ der WHO, das Nachrichtenmagazin auch noch mit mehr als 2 Millionen Euro unterstützt, setzt dem Berichterstattungstrauerspiel die Krone auf."

20.000 Grippetote im Durchschnitt jedes Jahr, da muss sich die Bundesregierung ganz schön anstrengen, dass sie das bei den "Coronatoten" auch noch hinkriegt, sonst heißt es hinterher, Corona wäre weniger gefährlich als Grippe gewesen und dann bricht das ganze Kartengebäude der Bundesregierung und von Herrn Drosten zusammen. Aber, es gibt Hoffnung, ich prognostiziere für dieses Jahr nach der Rechenmethode "Pi mal Daumen" 100.000 "Coronatote" in Deutschland und das begründet sich so: Die Zahl aller Verstorbenen 2019 soll nach amtlichen Angaben ca. 940.000 betragen. Übertragen wir diese Zahl auf ein fiktives Modelljahr bei einer angestrebte Corona-Infektionsrate von 70 % (bei der der Effekt der Herdenimmunität greifen würde), dann wären 658.000 der Verstorbenen, also 70 % aller Verstorbenen statistisch mit dem Coronavirus infiziert. Der Witz bei der Sache, es gäbe in einem solchen Modelljahr insgesamt nicht mehr Verstorbene als im Jahr vor Corona, von geringfügigen normalen Schwankungen abgesehen. Es wäre nur so, dass ein an Krebs Verstorbener dann nicht mehr mit der Todesdiagnose Krebs geführt würde, sondern mit der Todesdiagnose "Corona". Es findet also lediglich eine Verschiebung aus der einen Diagnosekategorie in eine andere statt, ohne dass tatsächlich ein einziger Mensch mehr stirbt, das ist so ähnlich als wenn Sie zwei Girokonten haben und Ihr Geld von dem einen Konto auf das andere überweisen, durch diese Transaktion haben Sie auch nicht mehr Geld. Wenn das anders wäre, dann könnten Hartz IV Empfänger die 500 € Stütze zehn mal hin und herüberweisen, dann hätten sie 5.000 €. Genau so simpel denkt die Regierungsbürokratie, vermutlich auch der Finanzminister, haben in der Schule nicht aufgepasst. Wenn die hören, beim Bäcker werden "Berliner" verkauft, dann denken die, beim Bäcker wird Menschenhandel betrieben und lassen den Bäcker vom SEK stürmen.

Die Tagesschau 20 Uhr vermeldet 133.830 amtlich definierte "Infizierte" und 3.868 amtlich definierte "Coronatote", das wären 299 "Coronatote an einem Tag, ein leichter Rückgang gegenüber dem letzten Tag. 81.800 "Infizierte" sollen "genesen" sein. Der Medizinstatistiker Gerd Antes weist auf das Problem der Dunkelziffer hin. Streng genommen ist die amtliche Statistik des Robert-Koch-Institutes zur Zahl der "Infizierten" nicht viel wert, da sie keinen objektiven Einblick in die wirklichen Verhältnisse gibt. Daraus folgt auch, dass ich an Hand der offiziellen Statistik des Robert-Koch-Institutes über die tatsächliche Ansteckungsrate gar nichts aussagen kann. Angela Merkel behauptet ja, die Ansteckungsrate hätte sich deutlich abgeflacht und "beweist" dies mit den Infiziertenzahlen des Robert-Koch-Institutes, die aus dem Hellfeld, nicht aber aus dem sogenannten Dunkelfeld stammen. Es kann also durchaus sein, dass entgegen der offiziellen Verkündung, die Ansteckungsrate steigt.

18.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 269.460 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Mit den von der Bundesregierung beschlossenen sogenannten "Lockerungen" kommen wir nun langsam dorthin, wo Schweden schon die ganze Zeit ist, nur dass wir uns den Shutdown mal eben 2 Billionen Euro kosten lassen, wenn das mal reicht, während die Schweden kaum wirtschaftliche Einbußen verzeichnen. So erfolgreich ist Schwedens Sonderweg ohne Shutdown. Anders als die meisten Länder weltweit hat Schweden auf einen Lockdown im Kampf gegen die Corona-Epidemie verzichtet. Bislang ohne allzu dramatische Folgen. Hat das Land mit seiner Strategie am Ende recht gehabt? Bezahlt wird die Zeche in Deutschland natürlich von den Steuerzahlern, wozu sind die auch da, die blöden Milchkühe. CSU-Chef Markus Söder hält einen Verzicht bei Politikern und Diäten für denkbar. Das ist sehr edel vo ihm gedacht, nur wird dass von denen die an den Hebeln sitzen keiner machen, auch nicht die von der Linkspartei. Bei Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf, das gilt auch in Cornazeiten. Wäre ja auch noch schöner, wenn unsere Politiker, die Tag und Nacht für die Rettung des deutschen Volkes vor dem bösen Coronavirus arbeiten und sich dabei eine verrückte Idee nach der anderen ausdenken, kalt enteignet werden.

So erfolgreich ist Schwedens Sonderweg ohne Shutdown. Anders als die meisten Länder weltweit hat Schweden auf einen Lockdown im Kampf gegen die Corona-Epidemie verzichtet. Bislang ohne allzu dramatische Folgen. Hat das Land mit seiner Strategie am Ende recht gehabt?

Ein lesenswerter Beitrag von Hans-Joachim Maaz: Die Corona-Religion. Da Covid-19 objektiv nicht sehr gefährlich ist, muss es irrationale Gründe für die Hysterie geben, die es psychologisch zu erforschen gilt.

Die Tagesschau 20 Uhr vermeldet 137.439 amtlich definierte "Infizierte", das wären 3.609 neu "Infizierte" an einem Tag. Würde die Coronaepidemie in Deutschland noch 100 Tage andauern, hätten wir bei gleichbleibender Ansteckung 360.900 neu "Infizierte", nimmt man die Zahl der bis heute amtlich definierten Infizierten in Höhe von 137.439 dazu, kämen wir auf 498.439 "Infizierte". Multipliziert mit dem Dunkelfeldfaktor von 20 wären das dann 9.966780 "Infizierte", das wäre eine Ansteckungsrate von 12,15 %, was noch weit von der Herdenimmunität entfernt wäre, die mit 70% angegeben wird. Vermeldet werden 4.110 amtlich definierte "Coronatote", das wären 242 "Coronatote" an einem Tag, ein leichter Rückgang gegenüber dem letzten Tag. 85.400 "Infizierte" sollen "genesen" sein, haben sich also einen länger andauernden Immunschutz zu gelegt. Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern wollen Maskenpflicht für öffentliche Verkehrsmittel einführen. Na zum Glück wohne ich nicht in diesen beiden Bundesländern und falls unsere Katastrofenregierung auf die Idee kommt, das auch für Berlin anzuordnen, werde ich U-Bahn, S-Bahn und Bus konsequent meiden oder wenn es denn gar nicht anders geht, mir einen Dederondamenstrumpf über den Nüschel ziehen, damit der Klamauk komplett ist.

19.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 271.955 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). Stellen Sie sich nur mal die Aneinanderreihung der Särge vor. Wenn man mal einen Sarg mit 2 Meter Länge ansetzt, ergibt das 543,91 Kilometer Särge, das ist in etwa die Strecke die ein Auto von Rostock nach Bayreuth fährt. Das sollte die Tagesschau mal filmen und abends den biertrinkenden auf dem Sofa lümmelnden Zuschauer/innen zeigen, da würden sicher einige - den sicheren Tod vor den Augen - in Panik aus dem Fenster springen.

Die Bundestagswahl 2021 ist nicht mehr weit entfernt, wenn sie denn stattfindet. Besser im Sinne der Ausrottung des Coronavirus "mit Stumpf und Stiel" wäre ja die Auflösung des Parlamentes und die straffe Regierung des Volkes durch eine CDU/CSU Regierung, die liegen laut Umfrage von Forsa derzeit auf 39 % der Wählergunst, da kann man gut auf die anderen 61 % verzichten, die sich ohnehin nicht doll von CDU/CSU unterscheiden. Vereinzelt noch vorhandene aufmüpfige Kritiker können in Umerziehungslager verbracht werden und mittels medikamentöser Therapie und Elektroschocks zu der Einsicht gebracht werden, dass die Regierung genau richtig handelt.

Von Redaktion abgeordnetenwatch.de | veröffentlicht am 07.04.2020

Strategiepapier "Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen" des Bundesinnenministeriums (Hervorhebungen im Original)

"Wie umgehen mit der Corona-Pandemie? Das Bundesinnenministerium hat ein 17-seitiges Strategiepapier mit dem Titel „Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen“ verfasst und nach dem 18. März an weitere Ministerien sowie das Bundeskanzleramt verteilt."

"VS-NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH
Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen
1. Lage und Strategie
Das pandemische COVID-19-Virus ist für die Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland und Europa die größte Herausforderung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Ein Blick auf die Daten aus Asien und die Meldungen aus europäischen Nachbarländern zeigen, dass eine Unterschätzung der Größenordnung dieser Herausforderung zu immensen, irreversiblen Schäden führen wird.
Die meisten Virologen, Epidemiologien, Mediziner, Wirtschafts- und Politikwissenschaftler beantworten die Frage «was passiert, wenn nichts getan wird» mit einem Worst-Case-Szenario von über einer Million Toten im Jahre 2020 – für Deutschland allein. Ein Expertenteam von RKI, RWI, IW, SWP, Universität Bonn/University of Nottingham Ningbo China, Universität Lausanne und Universität Kassel bestätigt diese Zahlen mit einem für Deutschland entwickelten Gesamtmodell.
Die Vermeidung dieses Worst Case hat deswegen oberste strategische Priorität und ist nach den Berechnungen und Empfehlungen dieses Expertenteams nicht nur zwingend notwendig, sondern auch immer noch möglich.

...

Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden:

1) Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen, und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause. Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.

2) "Kinder werden kaum unter der Epidemie leiden": Falsch. Kinder werden sich leicht anstecken, selbst bei Ausgangsbeschränkungen, z.B. bei den Nachbarskindern. Wenn sie dann ihre Eltern anstecken, und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann.

..."

Ja so eine Schockwirkung, das ist genau das, was die verpimpelten Deutschen dringend brauchen, so wie auf den Zigarettenpackungen: Rauchen ist tödlich!!! Und dann noch ein aufgedrucktes Foto von einem abgesägten Raucherbein. Bei Corona tut es auch eine propagandistische Tagesschauinszenierung, dutzende Kühlwagen hinter einem New Yorker Krankenhaus für die vielen Tausend "Coronatoten", die man gar nicht schafft zu beerdigen. Ehrlich mal, das war ein gekonnter dramaturgischer Kniff der Tagesschauredaktion 99 % der Zuschauer werden es gar nicht bewusst reflektiert haben, aber wen kümmert das, auf die Schockwirkung kommt es an. Zum Glück ist die Tagesschau dann auch bald vorbei und da gibt es im "Tatort" schon die nächsten "Fernsehtoten". Dafür zahlen wir alle brav unsere GEZ-Zwangsgebühr und halten ansonsten schön die Klappe.

Die Tagesschau 20 Uhr vermeldet 139.897 amtlich definierte "Infizierte" und 4.294 amtlich definierte "Coronatote". Als "genesen" gemeldet werden 88.000 "Infizierte". "Bundeswirtschaftsminister Altmaier sieht Bedarf von 12 Milliarden Masken". Na das kann ja eiter werden, wer soll denn die vielen Ladenhüter zum Schluss entsorgen, im Karneval in Köln wird das ja wohl keiner tragen wollen. Zum Glück gibt es Afrika, alles was wir nicht mehr brauchen, alte Autos und Flugzeuge, Kleidung aus der Kleidersammlung, Müll und dann wohl auch Masken, die keiner braucht, kann billig in Afrika entsorgt werden.

20.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 274.450 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar H. Wieler rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an Todesfällen in den vergangenen 30 Jahren[56] Das bedeutet, dass bei einer Gesamttodeszahl von 932 272 Menschen im Jahr 2017[57] ca. 2,69 % auf die Influenza zurückzuführen wäre.

Womöglich muss im Lichte des Coronahypes die Zahl der geschätzt 25.000 "Grippetoten" nach oben korrigiert werden. Die Zahl der "Grippetoten" wird nämlich nicht, so wie die Zahl der "Coronatoten" durch Tests definiert, sondern durch ein statistisches Verfahren, in dem man die sogenannte Übersterblichkeit im Zeitraum einer Grippewelle betrachtet und die "übersterblichen" Verstorbenen als "Grippetote" definiert. Es wird also nicht getestet, ob ein Verstorbener mit einem Grippevirus infiziert ist oder kurz vor seinem Tod war. Bei den "Coronatoten" wird das dagegen gemacht, ein "Coronatoter" ist ein Toter, bei dem sich vor oder nach seinem Tod das Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen lässt. So kann es also durchaus sein, dass wir nicht 25.000 "Grippetote" jährlich haben, sondern 50.000 oder 75.000. Wäre dem so, dann würde sich die Zahl von 25.000 "Coronatoten", die wir noch längst nicht erreicht haben, relativieren.

Was wird nur aus Deutschland, wenn der Coronahype vorüber ist. Wer guckt dann noch Tagesschau. Doch höchstens die, die die Lottozahlen und das Wetter wissen wollen. Übrigens, ich bin ein Fan von Sven Plöger, der den Wetterbericht moderiert, das ist jetzt wirklich kein Fake, einer der wenigen beim Staatsfernsehen mit Charakter. Der ist so ähnlich wie ich. Bissel flapsig und mit einem trocknen Humor ausgestattet, da ist so ein nüchterner Wetterbericht ein echtes Erlebnis, was man von den von der Tagesschau in Szene gesetzten Tagesschauleichenkühlwagen nun wirklich nicht sagen kann, das ist bestenfalls geschmacklos und schlimmstenfals nekrophil. Wieso spielen die Leute aber Lotto, das ist doch Zeitverschwendung, vermutlich gehen mehrere Monate Lebenszeit auf das Konto dieses nutzlosen Hobbies und was macht unser Krankheitsminister Spahn angesichts dieser dramatischen Lebenszeitverkürzung, nichts. Vermutlich weil man damit keine Wählerstimmen einfangen kann, wäre das anders, dann wäre Lotto wegen der Lebenszeitverkürzung schon längst verboten.

Der Virologe und Charité-Professor Christian Drosten (48) erhält in diesem Jahr den einmaligen "Sonderpreis für herausragende Kommunikation der Wissenschaft in der Covid-19-Pandemie". Der Preis sei mit 50.000 Euro dotiert, teilten die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Stifterverband am Montag mit. Drosten erkläre den Menschen auf anschauliche, transparente und faktenbasierte Weise, was die Wissenschaft weiß, wie sie arbeitet und welche Unsicherheiten bestehen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist ein eingetragener Verein, der als Selbstverwaltungseinrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung in der Bundesrepublik Deutschland fungiert. 2018 hatte die DFG einen Förderungsetat von fast 3,4 Milliarden Euro.[2] Es handelt sich um Steuergelder: ... . Der Steuerzahler muss also für diesen Preis zahlen, auch die Steuerzahler, die von Herrn Drosten nicht viel halten, die Deutsche Forschungsgemeinschaft ist also so was ähnliches wie die GEZ, ein Geldumschlageplatz für zwangszweise von den Bürgern eingetriebenes Geld.

Tagesschau 20 Uhr: 141.672 "Infizierte", 4.404 "Coronatote", das wären 110 "Coronatote seit gestern, 91.500 "Genesende". Na da können wir ja bald wieder in den Urlaub fahren, die Bundesliga eröffnen und Saufgelage feiern. Dann geht es daran, die Scherben zusammenzufegen, schließlich will der Coronahype ja auch bezahlt werden. Damit die Menschen aber nicht  denken, Corona wäre ein Fake gewesen, für den sich der milliardenschwere Shutdown nicht gelohnt hat, wird in den Hardcorebundesländern Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und womöglich auch in Thüringen eine Maskenpflicht eingeführt, damit die Bürger sich durch das Tragen dieser Karnevalstracht gegenseitig darin bestätigen, wie gefährlich das Virus und wie gut ihre Regierung ist.

ARD extra: Die Corona-Lage: Deutsche Wirtschaftsforscher erwarten in diesem Jahr Schrumpfung der Wirtschaft um 4,2 %. 160 Milliarden Haushaltsdefizit. Hilfspaket 1,2 Billionen, davon 350 Milliarden Euro direkte Ausgaben und 820 Milliarden Kredite an größere Unternehmen, Dann noch die Steuerausfälle dazugerechnet, dann sind wir wohl bei 1,4 Billionen Euro. Na ja, da kommt es dann auf 1,2 Milliarden Euro oder mehr für das Prestigeprojekt der SPD, die sogenannte "Respektrente", zwischenzeitlich in "Grundrente" umbenannt, nicht mehr an. Die paar Milliarden hauen wir einfach auf die Cornaschulden drauf, bei den gigantischen Summen merkt das eh keiner, der nicht Mathematik studiert hat und wer hat bei der SPD schon Mathematik studiert, da tummeln sich eher Virologen, Lehrer und Schuldirektoren rum, also die typischen im öffentlichen Dienst verorteten Sicherheitsfanatiker.

21.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 276.945 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Verfassungsgerichtshof lehnt Eilantrag ab FDP-Abgeordneter scheitert mit Klage gegen Berliner Corona-Verordnung. Der Berliner FDP-Politiker Marcel Luthe hatte wegen der Corona-Verordnung des Senats Organklage eingereicht. Nun wurde diese abgelehnt. ... "Der Verfassungsgerichtshof hat sich mit dem Eilantrag befasst und diesen mehrheitlich abgelehnt. Die Entscheidung im ordentlichen Hauptverfahren bleibt abzuwarten", teilte Luthe am Dienstag mit.

Ein empfehlenswerter ganzseitiger Artikel von Antje Berg in der Heidenheimer Zeitung ebenso in der Märkischen Oderzeitung unter dem Titel  Einschränkungen in der Corona-Krise Verfallsdatum für Verbote: Ist das alles noch verhältnismäßig? erschienen, bei dem es scheint, dass er einige Argumente und Informationen, die ich hier auf meinem Blog veröffentlicht habe, übernommen hat, deutet an, dass nun wohl auch in den Medien der Hysterierubikon überschritten wird und das Nachdenken beginnt, was aufgrund der Hysterie der letzten Wochen so gut wie nicht der Fall war. Bei Karl Lauterbach von der SPD wird das wohl noch ein paar Wochen oder bis Weihnachten dauern. Spätestens wenn auch die Bundestagsabgeordneten kein Geld mehr bekommen, weil der Staat pleite ist, wird aber sicher auch bei ihm eine späte Einsicht wachsen. Grad wie während und nach der "Wende" 1989 in der DDR, wo tausende SED-Funktionäre herausfanden, dass sie eigentlich schon jahrelang im Widerstand gegen das System Honecker standen. Der einzige, der keine Widerstand geleistet hat, wie sollte er es auch tun, war Honecker selbst.

Unter dem Titel "Gähnende Leere in den Kliniken" berichtet die Märkische-Oder Zeitung, dass im Land Brandenburg von 15.444 vollstationären Betten 5.799 Betten leer stehen, das ist die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht ist, dass Krankheitsminister Spahn zugesichert hat, jedes sogenannte "Bett" mit 560 Euro am Tag zu bezuschussen. Das ergibt die stolze Summe von 22.732.080 € pro Woche im einwohnerschwachen Brandenburg. Das ganze auf die Bundesrepublik hochgerechnet, ergibt wöchentliche Kosten von 742.074.901 €, also knapp eine Milliarde Euro pro Woche. Da muss die Druckerpresse zur Herstellung der vielen neuen Euros Tag und Nacht am Laufen gehalten werden, Finanzminister Olaf Schulz wird die Nächte dann wohl in der Bundesdruckerei verbringen müssen.

Oranienburg zieht die finanzielle Notbremse: Angesichts der finanziellen Folgen der Corona-Krise gilt in Oranienburg ab sofort eine Haushaltssperre. Zu erwarten seien massive Einnahmerückgänge bei der Gewerbesteuer, anteilig bei der Einkommens- und Umsatzsteuer sowie beim Finanzausgleich, teilte die Stadt am Montagabend mit. Nun ja, wir leben ja nicht in Schweden, wo man sich den, wie bei uns von der Regierung verordneten Panikmodus erspart hat. So muss denn nun jeder Verantwortung für sein Tun tragen. Die SPD wird darauf mit neuen Sozialismusmodellen antworten, noch mehr Staat als wir ohnehin schon haben, dann eine Notstandsregierung mit der Linkspartei bilden, dem "Druck der Straße" folgend die "Vermögenden" enteignen oder wenigstens mit einer 60-prozentigen Coronasteuer belegen, schließlich sollen die staatstragende Angestellten und Beamten im sogenannten "öffentlichen Dienst" - die natürlich von Coronasteuer und Enteignungen verschont bleiben - keine Einbußen erleiden, denn wenn die zu streiken anfangen, dann ist in diesem starren staatlichen bürokratischen System, genannt Wohlfahrtsstaat, der Kollaps nahe, da helfen dann auch keine Beatmungsgeräte mehr.

Tagesschau 20 Uhr: 143.457 "Infizierte", 4.598 "Coronatote", das wären 194 "Coronatote seit gestern, 95.200 "Genesende". Nun haben wir fast 20% der jährlich 25.000 "Grippetoten" erreicht, es fehlen also noch 80%. Aber wie der Mensch nun mal so ist, insbesondere wenn er sehr alt und vulnerabel ist, er neigt zum sterben. Daher bin ich sicher, dass wir 25.000 "Coronatote" dieses Jahr noch erreichen, falls der Virus bis dahin nicht ausgestorben ist. 194 Coronatote in den letzten 24 Stunden multipliziert mit 100 Tagen, das sind 19.400 "Coronatote". Rein rechnerisch erreichen wir bei gleichbleibender Sterberate in drei Monaten, also am 22. Juli, die 25.000. Viereinhalb Millionen Tests pro Woche will die Bundesregierung auf den Weg bringen. Seltsamer Weise berichtet die Tagesschau nie, wie viele Test schon durchgeführt wurden, damit man das mal in Vergleich setzen kann, aber egal. 82 Millionen Bundesbürger geteilt durch viereinhalb Millionen Tests pro Woche, da wären wir in gut 18 Wochen, also in gut vier Monaten alle durchgetestet. Wir wären dann wahrscheinlich weltweit Testsieger und könnten das Deutschlandlied abspielen, das fühlt sich schon mal gut an. Da können wir gut und gerne auf die Fußballweltmeisterschaft verzichten, für die wir ohnehin kein Geld mehr haben.

22.04.2020

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 279.440 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). Komisch, jeden Tag sterben zweieinhalbtausend Menschen und die Bundesregierung scheint nichts nennenswertes dagegen zu unternehmen, außer Todesscheine auszustellen.

"Die Hongkong-Grippe brach 1968 aus. Sie war die letzte große Grippepandemie, bei der weltweit im Zeitraum von 1968 bis 1970 ca. eine Million Menschen starben.[1][2] Andere Zahlen sprechen von 750.000 bis 2 Millionen Toten. In der Bundesrepublik Deutschland (BRD) gab es im Winterhalbjahr 1969/70 die schwersten Ausbrüche.[3] Genaue Fallzahlen sind damals im Gewirr der föderalen Zuständigkeiten nicht erhoben worden, allerdings wurde im Nachhinein eine Übersterblichkeit von rund 40.000 Toten für das Gebiet der Bundesrepublik berechnet.[4] Verursacher der Pandemie war das Influenzavirus A/H3N2, und zwar die Variante A/Hong Kong/1/1968 H3N2.[5]." Im Jahr 1970 betrug die Bevölkerungszahl der alten BRD 58.879.00 Mio Einwohner. Rechnet man die geschätzte Zahl von 40.000 "Grippetoten auf die aktuelle Bevölkerungszahl von 83,2 Millionen in Gesamtdeutschland kommen wir auf die Zahl von 56.522 "Grippetoten", die die Honkong-Grippe heute hätte. Diese Zahl beruht aber lediglich auf dem statischen Verfahren der sogenannten "Übersterblichkeit". So wie heute ein "Coronatoter" durch Tests definiert wird, es handelt sich um einen Verstorbenen, bei dem ein Coronatest ein positives Ergebnis zeigte, so hat man bei der epidemischen Grippewelle 1969/70 nicht definiert. Es ist also durchaus möglich, dass die Zahl von 56.522 "Grippetoten" wesentlich höher liegt, denn viele Menschen, die damals mit dem Grippevirus infiziert waren und gestorben sind, aber statistisch nicht der "Übersterblichkeit" zugerechnet wurden, dürften mit ganz anderen Todesursachen als "Grippetoter" definiert worden sein.

Die Messe Berlin und die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg werden durch die Coronakrise voraussichtlich Verluste im dreistelligen Millionenbereich einfahren. Das sagte der Berliner Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Mittwoch bei der Vorstellung eines Nachtragshaushalts im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses.

20 Uhr Tagesschau: Keine "Infizierte", keine Coronatote" werden vermeldet, sind denn die bei der Tagesschau völlig krank, ich will meine tägliche Panikmeldung der "Coronatoten" haben, sonst bestell ich das staatliche Fernsehen ab, ich will ja nicht mein Geld an ein Angebot verschwenden, wo nur der Wetterbericht mit Sven Plöger sehenswert ist. Schon seit gestern trägt für das Robert-Koch-Institut dessen Stellvertreter Vizepräsident Prof. Dr. Lars Schade vor. Was ist hier nur los, hat der Herr Wieler Stimmbruch, eine Coronainfektion oder ist er in politische Quarantäne wegen der sich anbahnenden wirtschaftlichen Rezession geschickt worden? Statt Faktenmeldung wird das deutsche Volk schon mal auf den Atomkrieg vorbereitet, sprich auf die Durchimpfung des deutschen Volkes, die staatlich paranoide Impfmaschinerie arbeitet auf Hochtouren und wird voraussichtlich 2021 einen Impfstoff präsentieren, den dann keiner mehr braucht, weil inzwischen die Herdenimmunität eingetreten ist. Aber dann kann man die Impfstoffe ja in Afrika an den dortigen Menschen ausprobieren, Afrika ist ja die Sondermülldeponie für Europa, am deutschen Wesen soll die Welt genesen.

Ersatzweise muss ich mich nun auf die Website des Robert-Koch-Institutes begeben, was ich sehr ungerne mache, weil dieses Institut für mich auf meiner Liste der "Schurkenstaaten" steht, gleich nach Nordkorea und der GEZ. Nun, zum Glück arbeitet das Robert-Koch-Institut noch, woher würde ich als Coronajunkie sonst meine Zahlen bekommen, an dem mein ganzes Schicksal hängt, also hier sind sie, die Lottozahlen, sorry Coronazahlen: 145.694 "Infizierte", 4.879 "Coronatote", von heute zu gestern 175 neue "Coronatote. Wenn man bedenkt, dass der syrische Bürgerkrieg bis heute mehr als 350.000 Totesopfer gekostet hat, könnte man meinen, was macht die Bundesregierung da, wirft in dem Glauben, einen äußerst gefährlichen Virus zu bekämpfen, Hunderte von Milliarden Euro mehr oder weniger aus dem Fenster  und woanders, wo wirklich der Krieg tobt, gibt es kaum Geld zur Friedensstiftung. Scharlatane, Halbscharlatane und Viertelscharlatane gibt es nicht erst seit heute. Robert Koch, der Namensgeber des Robert-Koch-Institutes der das Pseudomedikament Tuberkulin hypte, kann dazu gezählt werden. Ein Schelm, der das auf die heutigen erfolgssüchtigen Männer unter den Virologen und Politikern überträgt.

23.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 281.935 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Finanzminister Olaf Scholz (SPD), hört offenbar Stimmen und sieht Ufos, die kein gewöhnlicher Mensch, wenn er denn nicht das Parteibuch der SPD hat, hören und sehen kann: Ich möchte damit deutlich machen, dass wir uns an ein Leben mit dem Coronavirus für eine längere Zeit gewöhnen werden und unseren Alltag darauf ausrichten müssen. Wir haben es mit einer Naturkatastrophe zu tun, die über die Menschheit gekommen ist. Der Mann hat wohl zu viel Staatsfernsehen geguckt, da kann man freilich schnell zum Verschörungstheoretiker werden, die böse Natur hat uns in eine Katastrophe gestürzt, wer hätte das gedacht. Ich hatte mal eine Klienten bei mir in der Beratung, die wurde von Helmut Kohl verfolgt, er persönlich hat sie verfolgt, nicht etwa der Geheimdienst. Eine andere Klienten fragte mich bei einer Paarberatung, ob ihr Tiger mit anwesend sein darf, ich habe natürlich ja, gesagt und so saß der Tiger die ganze Stunde neben ihr, ich hab den Tiger zwar nicht gesehen, grad wie ich auch noch nie ein Coronavirus in echt gesehen habe, nur in der Tagesschau. Aber eingentlich wollte ich ja von Olaf Scholz erzählen, der keine Stimmen hört, sondern Tagesschau guckt, was ja so eine ähnliche Krankheit ist. Ich gucke auch Tagesschau, aber ich bin schon immunisiert gegen Fake News und Halbwahrheiten. Olaf Scholz schaut auf dem Foto, trotzig in den Himmel, grad als ob er da den guten Chef finden kann, dem ihn Angela Merkel grad nicht bieten kann. Die SPD, die ewige Opferpartei, da ist so eine böse "Naturkatastrophe" über die Menschheit gekommen, wenn er damit die Dummheit und Aufgeblasenheit der Politiker meint, die den ganzen Coronahype zu gut der Hälfte zu verantworten haben, würde ich ihm sogar ein wenig zustimmen, wobei ich Dummheit nicht unbedingt als Naturkatastrophe ansehen, sondern als Eigenschaft bestimmter Menschen, grad so wie abstehende Ohren oder einer Halbglatze.

Ryanair-Chef O'Leary hält leere Mittelreihe in Jets für "idiotisch": Sollte die irische Regierung die freien Sitze zur Auflage machen, müsse sie dafür zahlen – "sonst fliegen wir gar nicht. Auch wenn ich lieber mit Easyjet, als mit Ryanair fliege und mit meiner einmaligen Flugreise im Jahr das Klime versaue, Recht hat er, dann können ja die Dummdatteln der Regierung eine Airline betreiben oder die Bundeswehr für den Transport von Urlaubern und Geschäftsreisenden einsetzen, dann habe die vielen Milliarden, die wir jedes Jahr an die Bundeswehr verschwenden, wenigstens einen Sinn.

Die derzeit herrschenden Coronahysteriker fangen jetzt an, das Land auf Linie zu trimmen, "die Maskenpflicht kommt". Da wo fanatische Muslime schon sind, bei der Burkapflicht, da fangen wir jetzt an. Unsere Coronaparanoiker begnügen sich vorerst mit einer sogenannten "Niqab". Der Niqab ist ein dünnes Tuch aus Seide, Baumwolle oder Kunstfaser, das entweder das ganze Gesicht bedeckt oder den Teil des Gesichts unterhalb der Augenpartie. Verdeckt es die Augen, soll es nicht ganz blickdicht sein, so dass die verschleierte Frau noch sehen kann, ihr Gesicht aber von außen kaum noch zu erkennen ist. Beim Essen und Trinken muss die Frau den Niqab ein wenig anheben und die Speisen unter dem Schleier zum Mund führen. Üblicherweise speisen Niqab-Trägerinnen jedoch in separaten "Familien-Räumen", wo sie in Abwesenheit fremder Männer ihren Niqab zurückschlagen oder ganz ablegen. Wie man an dieser Beschreibung sieht, ist es schwierig beim Essen und Trinken, daher dürfen in Deutschland auch keine Cafes und Restaurants eröffnen, da dort die Gefahr besteht, dass die Leute sich nicht an die Maskenpflicht halten, ist ja auch etwas unästhetisch, wenn beim Spagetthiessen, die Nudeln aus der Maske hängen, wir erinnern uns an Loriot.

 Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat die ab kommender Woche in ganz Deutschland geltende Maskenpflicht scharf kritisiert. Er trägt "aus Höflichkeit und Solidarität“ eine Maske, hält jedoch eine gesetzliche Pflicht für „falsch“, sagte er der Düsseldorfer Rheinischen Post. Wer eine Maske trage, werde durch ein trügerisches Sicherheitsgefühl dazu verleitet, den „allein entscheidenden Mindestabstand“ zu vergessen. Zudem könnten die Masken bei unsachgemäßem Gebrauch gefährlich werden, warnte Montgomery. Im Stoff konzentriere sich das Virus, beim Abnehmen werde die Gesichtshaut berührt, schneller sei eine Infektion kaum möglich. Aus Sicht des Weltärztepräsidents sollte es eine gesetzliche Maskenpflicht nur für echte Schutzmasken geben - eine Pflicht für Schals und Tücher sei „lächerlich“. Zugleich verwies er aber darauf, dass man derzeit noch alle „echt wirksamen Masken“ für das medizinische Personal, Pflegende und Gefährdete brauche.

Angeblich, so das propagandistische Trommelfeuer der letzten Wochen im Staatsfernsehen (Bundesregierung), soll ja nun die Zeit der Massentestungen beginnen. Allerdings gibt es - so weit zu sehen - gar keine Massentestungen. Die Bürgerinnen und Bürger haben in ihrer Mehrheit schlicht kein Interesse sich testen zu lassen, die sind bei aller Beschränktheit nicht ganz so doof wie die Bundesregierung wohl glaubt und die Bundesregierung hat, außer dem Motiv sich vorteilhaft in Szene zu setzen, kein wirkliches Interesse an Massentestungen, sonst würden die ja schon beginnen. Genau so wird das mit dem Impfen sein, wenn der Coronaimpfstoff erst mal da ist, wofür die Bundesregierung zig Millionen Euro der Bürgerinnen und Bürger zum Fenster hinauswirft. Kein Bürger mit Verstand wird sich solches Zeug in den Körper spritzen lassen. Es sei denn er ist schon sehr alt, senil und gebrechlich und hat ohnehin nicht mehr lange zu leben, dann ist es auch egal, mit welchem Sondermüll er sich dem Jenseits näher bringt.

Tageschau 20 Uhr: Keine Berichterstattung über "Coronatote" und "Infizierte", auch kein Statment vom Robert-Koch-Institut und kein Statment vom sogenannten "Coronaexperten" Christian Drosten. Das Staatsfernsehen bereit sich offenbar auf die Tilgung des Coronahypes aus dem kollektiven Gedächtnis vor, George Orwell "1984" lässt grüßen. Zum Glück ist das Robert-Koch-Institut noch nicht abgewickelt und so kann man dort noch die aktuellen Zahlen finden: 148.046 "Infizierte" (+2.352), 5.094 "Coronatote" (+178). Doch welcher durchschnittliche Bürger schaut schon auf die Website des RKI? Wenn im Staatsfernehen nicht mehr über "Infizierte" und "Coronatote" berichtet werden, bedeutet das für den durchschnittlichen Bürger, dann gibt es das auch nicht, nur was im Fernsehen berichtet wird, das ist wahr und die wirkliche Wirklichkeit. Vom Staatsfernsehen präsentierte Kühlautos als provisorische Leichenwagen vor einen New-Yorker Krankenhaus, schon vergessen. Unser durchschnittlicher Dummdaddelbürger guckt sich jetzt nach Schutzmasken um, denn ab nächster Woche beginnt in ganz Deutschland die Narrenzeit und jeder Bürger muss Maske tragen, wenn er nicht verhungern will.

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck, der in der Gemeinde Gangelt an der Ausbreitung des Coronavirus im Kreis Heinsberg (NRW) forscht, zu Gast in der Talkshow von Maybrit Illner im ZDF. Mit seinem Statement: "Wir müssen anfangen, mit dem Virus zu leben", stieß der NRW-Virologe auf Kritik von einem anderen Talkshow-Gast. Die anderen Gäste der ZDF-Talkshow von Maybrit Illner waren neben dem Heinsberg-Virologen Hendrik Streeck der Grünen-Politiker Cem Özdemir, der bereits selbst eine Covid-19-Erkrankung überstanden hatte, die Regierungschefin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, der VW-Vorstand Herbert Diess und die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim. Mai Thi Nguyen-Kim, den Charme einer strammen FDJ-Sekretärin versprühend, wäre sicher auch für das nordkoreanische Fernsehen ein passender Einkauf gewesen. Mit ihrem Glauben an die Richtigkeit der eigenen Meinung, ließe sich wohl auch überzeugend darstellen, dass das Coronavirus eigentlich von Donald Trump in einem US-amerikanischen Labor gezüchtet worden wäre, um das heldenhafte kommunistische Nordkorea in die Knie zu zwingen. Kurz gesagt, eine Frau mit der wir keine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff unternehmen wollen, dann lieber doch mit Heino zu Besuch im Oberhofer Bauernmarkt.

24.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 284.430 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Mir hat heute in der Berliner S-Bahn ein Mann Schläge angedroht, weil ich mich neben ihn setzen wollte, so eine Art Bernd Schumacher, nur etwas prolliger. Ihm gegenüber saß seine Freundin mit Gesichtsmaske, vermutlich eine Virenparanoikerin. Zugegeben, ich habe den Bernd Schumacher Verschnitt auch ein wenig provoziert, in seiner Coronahysterie nicht ernst genommen, ihn sogar auf die Schippe genommen. Psychisch kranke Menschen sollte man nicht provozieren, das weiß jeder, der schon mal in der Psychiatrie gearbeitet hat. Wenn Dir ein Patient erzählt, er würde von Helmut Kohl, Angela Merkel oder der CIA verfolgt, widersprich nicht und mach dich schon gar nicht über ihn lustig, sondern toleriere seinen Wahn. Es bleibt aber der Umstand, dass der prollige Fahrgast kurz davor war, mir eine Körperverletzung zuzufügen, mich womöglich totzuschlaegen, nur damit er in seiner Coronahysterie nicht eingeschränkt wird. So ähnlich also wie unsere Katastrofenregierung, die bereit ist, die Wirtschaft an die Wand zu fahren, nur um damit zu beweisen, wie gefährlich der Coronavirus sei. Der sogenannten Bevölkerung leuchtet das mehrheitlich ein, eine Regierung, die bereit ist, die Wirtschaft an die Wand zu fahren, die muss dafür gute Gründe haben, denn, denn wenn sie solche Gründe nicht hätte, würde sie die Wirtschaft ja nicht gegen die Wand fahren. Solcherart mit "einleuchtenden"  Argumenten versorgt, setzt sich die Bevölkerung vor den Fernseher, um weitere staatlich verordnete Hiobsbotschaften masochistisch zur Kenntnis zu nehmen, nur was einem schmerzt, bringt dem Masochisten Lustgewinn.

In Berlin laufen geschätzt maximal 5 % der Menschen mit Maske durch die Gegend. Bis auf einige wenige, die womöglich wirklich gute Gründe haben, einen solchen Schutz für andere zu tragen, weil sie zum Beispiel seit dem frühen Morgen ein schrecklich doller Husten plagt oder sie gar zu den "Infizierten" gehören, handelt es sich vermutlich um paranoide Menschen, die unter einer "Bakterienangst" oder "Virenangst" leiden. Menschen mit "Bakterienangst", das sind eigentlich psychopathologische Fälle, die noch vor einigen Monaten beim Psychiater behandelt worden wären. Heute sind diese psychisch kranken Menschen von Staats wegen im gesellschaftlichen Ranking in die vordersten Plätze katapultiert, der Tagesschau und der Bundesregierung sei Dank. Nun ja, wenn der Bundesfinanzminister Olaf Scholz - so mein Eindruck - schon Stimmen hört, was soll man da vom gewöhnlichen Durchschnittsmensch erwarten, der hört dann nicht nur Stimmen, sondern ein ganzes Panikorchester. 

Tagesschau 20 Uhr: Großes Aufatmen, es wird wieder über "Infizierte" und "Coronatote" berichtet. ich hoffe das dauert noch bis Weihnachten an, sonst wird es ja langweilig in Deutschland. So ein Ausnahmezustand ist auch das beste, was unserer Erde passieren kann, endlich mal ein wenig runtergefahren, die Megamaschine. 150.383 "Infizierte" (+2.337), 5.321 "Coronatote" (227+). Aber was ist nur mit RKI Chef Wieler los, seit Tagen wird der in den Pressekonferenzen durch seinen Vize, Herrn Lars Schade vertreten. Wurde Herr Wieler schon hingerichtet oder ist er in einem Umerziehungslager gelandet, man weiß es nicht, denn die Tageschau informiert nicht darüber. So müssen wir notgedrungen zur Kremelastrologie / Coronaastrologie greifen und zwischen den Zeilen lesen, auch auf die Gefahr hin, dass zwischen den Zeilen gar nichts steht. Aber das macht nichts, dann schreiben wir im Nachhinein dort etwas hin, die Tagesschau und unsere unübertreffliche Katastrofenregierung nehmen wir uns hier zum Vorbild. Herr Schade teilt mit: "keine massiven Todeszahlen". Ja, da scheint ein gewisses Bedauern mitzuschwingen, denn ohne zehntausende von "Coronatoten" könnten die Leute leicht auf die Idee kommen, es gäbe gar keine schwere Coronaepedemie sondern nur so eine Art Grippewelle, der wie fast jedes Jahr 20.000 hochbetagte Menschen "zum Opfer fallen". Dann kämen die Leute womöglich auf die zutreffende Idee, sie würden von einer inkompetenten Regierung regiert, der man sich wie von schnellstmöglich entledigen sollte.

25.04.2020

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 286.925 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

In einer Kleinstadt nahe Berlin, ein Paar mit Maske abgeklebt im Gesicht, im Supermarkt. Echt kraß die beiden, vermutlich schwere paranoide Störung. Ich glaub, die beiden leider schwer darunter, dass außer ihnen im Supermarkt keiner Maske trägt, schon gar nicht eine, die mit einer Art Pflasterband am Gesicht angeheftet sind. Für die beiden ist Montag der Erlösungstag, denn da hat unsere Katastrofenregierung die allgemeine Maskenpflicht in Geschäften angeordnet, also allgemeine Hysterikerpflicht. Ab 6 Uhr wird zurückgeschossen, so war uns das RKI helfen. Seit Aussetzung der Wehrpflicht gibt es in Deutschland ja kaum noch unabdingbare Pflichten, außer der GEZ-Pflicht zur Bezahlung der Zwangsgebühren für das öffentlich-paranoide Staatsfernsehen.

Tagesschau 20 Uhr: "152.438 "Infizierte" (+2.055), "bislang starben 5.500 Menschen in Verbindung mit dem Virus", vermeldet die Pankiktagesschau und verwendet damit zum ersten Mal seit Wochen auf eine neutrale Formulierung, die darauf hinweist, dass ein "Cornatoter" in der Regel kein Mensch ist, der an Corona gestorben ist, sondern ein Mensch, der in der Regel ein sehr schwaches Immunsystem hatte und auch ohne Corona kurz vor dem Tode stand. 109.800 "Genesende". Christian Drosten der virologische Bundeskanzler von Deutschland, fast hätten wir vergessen, dass es den auch noch gibt, darf dann auch mal wieder was sagen. Aber offenbar nimmt den - zumindest in Berlin - kaum noch jemand ernst, wenn man der Berichterstattung der Tagesschau folgt. Die Leute in Berlin drängeln an den wieder eröffenten Verkaufsständen und benehmen sich damit so, als ob sie in den letzten Woche auf einen miesen Aprilscherz hereingefallen wären. Ihre eigene Beschränktheit an die große Glocke hängen wollen, das wollen sie nicht, da sie es ja selber waren, die der Katastrofenregierung und der Tagesschau willig gefolgt sind. "Kirchen legen Konzept für Gottesdienste vor". Na so was. es geht ohnehin kaum noch ein Mensch zum Gottesdienst. Als ich auf Einladung eines Freundes, der im Kirchenchor singt, letztes Jahr am Totensonntag im Gottesdienst war, hielt sich die Anzahl der Besucher mit der Anzahl der Chormitglieder die Waage, ca. 20 Personen auf beiden Seiten. Wenn man bedenkt, dass so eine Kirche im Durchschnitt Platz für mehrere hundert Menschen hat, dann können in den letzte Wochen nur paranoide Gründe unsere Katastrofenregierung dazu gebracht haben, Gottesdienste zu verbieten.

26.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 291.915 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Sonntagsfrage: CDU/CSU bei 38 bis 39 %, die müssten ja schön blöd sein, wenn sie den Coronamodus verlassen würden. Wirtschaft im Würgegriff, Geld drucken und "verschenken", das wünschen sich 38 bis 39 % der Wählerinnen und Wähler in Deutschland, denn das ist wie Weihnachten. Wir wollen 365 Tage im Jahr Weihnachten haben. Urlaub auf Balkonien, das ist eigentlich der schönste Urlaub, wo gibt.

Tagesschau 20 Uhr: Für Cornoaparanoiker soll jetzt eine dezentrale App eingerichtet werden, völlig krank. Zum Glück gibt es noch ein paar Gesunde unter den vielen Millionen Coronaverrückten, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble: "Wenn es überhaupt einen absoluten Wert im Grundgesetz geben würde, dann sei es die Würde des Menschen. Diese sei unantastbar, aber sie schließe nicht aus, dass Menschen sterben müssen." Recht hat er, der Wolfgang, das war auch schon meine Meinung vor 4 Wochen, nur dass ich zu dem Zeitpunkt riskierte, von selbst ernannten Corona-Blockwarten erschlagen oder in Umerziehungslager gesteckt zu werden. Die Grünen, diese Pinscherpartei, darf dann in Gestalt von Katrin Göring-Eckardt auch was sagen, wobei nicht klar wird, was das Gefasel mit der grundsätzlichen Überlegung von Wolfgang Scholz zu tun haben soll, womöglich hat der Tagesschauredakteur zu tief in die Flasche geguckt, als er die üerhaupt nicht zusammenpassende Bilderfolge arrangierte. Auch die AFD in Gestalt von Alexander Gauland wird von der Tagesschau als Kronzeuge bemüht, wofür genau, das ist nicht so recht klar. Der "Ethikrat", eine Versammlung staatlich ausgesuchter Edelbürger, in Gestalt des "langjährigen Vorsitzenden Peter Dabrock", darf dann auch mal wieder was sagen, was genau, vergessen Sie es einfach, es ist nicht wirklich wichtig. Ab morgen ist Karneval in ganz Deutschland (Maskenpflicht), 150 Euro Bußgeldandrohung im Deppenland Bayern, nur Berlin ist noch liberal, wenn man in diktatorischen Zeiten, denn noch von liberal sprechen kann. Während in Deutschland die Paranoiker an Rückhalt verlieren, toben sich in Südafrika noch immer die Paranoiker aus, will man der Tagesschau glauben. Die dummdaddel Tagesschau, schaltet dafür ihren Paranoiakurs der letzten Wochen noch mal auf Hochtouren, vermutlich fällt es den Redakteuren schwer, sich vom Fakenews Modus der letzten Wochen zu verabschieden. Gegen die Dummdaddelredakteure der Tagesschau erscheint der senile Erich Honecker zunehmend als Waisenknabe.

27.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 294.410 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Lügen haben kurze Beine, sagt der Volksmund. Haben Sie mal auf die Beine der Mitglieder der Bundesregierung und der leitenden Redakteure der Tagesschau geachtet? Wenn Sie genau hinschauen, dann sehen Sie ... aber wir wollen hier noch nicht verraten, was Sie sehen werden, wenn Sie das sehen würden, was wir sehen.

Der Berliner Rundfunksender 94,3 rs 2, den ich heute zufällig gehört habe, lässt den Rechtsanwalt Prof. Niko Härting aus Berlin zu Wort kommen, der vor den Zuhörern das Konstrukt der Bundesregierung zum Thema Corona in Frage stellen darf. Allein, dass das jetzt so stattfindet, zeigt, dass die angemaßte Deutungshohheit unserer Katastrofenregierung zunehmend in Frage gestellt wird. Die Radiomoderatorin beeilt sich zwar zu sagen, dass der Sender die Ansicht des Anwaltes nicht teilt, das muss sie auch sagen, sonst gerät der Sender in Gefahr von der Regierung abgeschaltet zu werden. Solches kennt man bisher nur aus der Türkei, aber so wie die Bundesregierung seit Wochen im Coronapanikmodus geschaltet ist, dass man sich wundern muss, dass es da noch keine kollektiven Suizide gab, kann man nicht wissen, ob bei uns demnächst nicht auch türkische Verhältnisse eingeführt werden. Der Maskenball, den unsere Katastrofenregierung angeordnet hat, deutet auf schwere Wahrnehmungsstörungen hin.

Um die kollektive Coronhysterie zu verstehen, muss man einen Blick hinter die Kulissen wagen. In so fern gleicht meine Gesellschaftsanalyse einer Psychoanalyse, bei der ein verständiger Psychoanalytiker hinter die Fassade des Patienten schaut und den Patienten dabei einlädt, ihn auf der Reise hinter die Fassade zu begleiten. Der Psychoanalytiker deutet, denn alles was hinter der Kullisse oder der Fassade passiert, kann nicht mit der gewohnten Wahrnehmung der Wirklichkeit 1. Ordnung (Paul Watzlawick) geschaut, sondern nur in einer konstruktivistischen Erfindung von Wirklichkeit 2. Ordnung werden. Ob dann etwas als wahr oder unwahr definiert wird, ist Ergebnis dieser Erfindung von Wirklichkeit 2. Ordnung, so wie unsere Katastrofenregierung nun seit Wochen eine Wirklichkeit 2 Ordnung erfindet, nach der ein böses und äußerst gefährliches Virus aufgetaucht ist, zu dessen Schutz uns nichts anderes übrig bleibt, als eine (temporäre?) Diktatur zu errichten und die Wirtschaft zu strangulieren. Wie schaut es nun hinter der Fassade unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung aus? Die kurze Antwort: das System ist korrupt. Korrupt nun aber nicht im Sinne einer korrupten Diktatur in Afrika oder einer aktiven Bestechung auf dem Bauamt: Du mir geben, Baugenehmigung, ich dir geben Bargeld in Briefumschlag, sondern auf eine moderne Art korrupt. Die Korruption geschieht subtil und suggeriert das alles allen irgendwie nützlich ist. Auf der einen Seite korrumpiert die Regierung die Steuerzahler/innen, mit deren eigenem Geld, damit diese sich in dem Glauben wiegen, der Staat wüsste besser als sie, was man mit Geld machen kann. Das ist der Buchstabe A, ohne den Steuerzahler läuft in Deutschland nichts, denn der Staat erwirtschaft selbst keine Steuern, sondern setzt diese nur fest und treibt sie ein. Nun kommt der Buchstabe B, was macht der Staat mit diesen Abermilliarden von Euros? Richtig, er gibt sie aus, sonst würde der Steuerzahler ja auf die Idee kommen, der Staat bräuchte seine Steuern nicht und diese zurückverlangen, Der Staat gibt das eingetriebende Geld natürlich in erster Linie aus seiner Interessenlage aus, also aus der Sicht von Politikern und Staatsbeamten, leicht modiziert durch diverse Parteien, Organisationen und Lobbyverbände, die den Schwerpunkt ein wenig mal hier und mal dorthin schieben. Mal sollen die vermeintlich "Armen" mehr bekommen (Linkspartei), mal die vermeintlich "Reichen" (FDP), mal die Rüstungsindustrie und mal die Pharmaindustrie (CDU), mal die Wohlfahrtstaatsbürokratie und mal als Wahlgeschenk zum Stimmenkauf (SPD). Hängt man den Partikularinteressen noch einen grünen Mantel um und ein einstudiertes Dauerlächeln, dann sind wir bei den Grünen, die Partei der Gutmenschen, Haribo macht Kinder froh und die Grünen ebenso. Die AFD darf den Teufel spielen, so muss er nicht im Keller des Gutmenschen sein unerkanntes Dasein fristen. Auf Grund der Tatsache, dass der deutsche Staat, trotz obligatorischem Gejammer der SPD über angeblich fehlendem Geld für all die von der SPD beabsichtigte "Wohltaten", bis zum Coronashutdown in Steuergeldern nur so schwamm, konnte der Staat in einem Umfang korrumpieren, den es in der Geschichte wohl noch nie gegeben hat. Das fängt an mit der Besetzung der Führungspositionen in Hochschulen, Fachschulen und Universitäten, der subtilen Steuerung des Staatsfernsehens, das dafür im Gegenzug eine Staatsgarantie für seine Finanzierung erhält (GEZ), das geht weiter im sogenannten öffentlichen Gesundheitswesens, samt virologischer Institute, das am Gängelband des sogenannten Gesundheitsministerium hängt, das geht über Staatsaufträge in Milliardenhöhe an private Unternehmen, bis hin zur Künstlersozialkasse, mit der Soloselbstständige Künstler devot gemacht werden. War die sogenannte Linke früher tendentiell noch staatskritisch, so ist sie inzwischen ein Teil des Problems. Nun könnte man meinen, bei so viel Einflussnahme des Staates, den wir hier nur angedeutet haben, bliebe nur die Resignation. David gegen Goliath zeigt jedoch, dass das vermeintlich Große, immer in der Gefahr lebt, abgelöst zu werden. Daher ja auch die Tendenz, des Staates das ganze gesellschaftliche System zu korrumpieren. Nun gibt es aber auch gegenläufige Tendenzen, die totale Korruption ist daher nicht zwingend das Ende. Zum einen die tendenzielle Anständigkeit vieler Menschen, viele Menschen sind gespalten, in einen anständigen Menschen und einen unanständigen, Mister Jekyll and Mister Hyde. Es scheint sogar Politiker zu geben, die es relativ weit nach oben geschafft haben, aber innerlich anständig geblieben sind. Armin Laschet und Bundestagspräsident Wolfgan Schäuble scheinen dazuzugehören. Bundespräsident Walter Steinmeier war aber wohl zu lange SPD-Mitglied, als das von ihm noch viel zu erwarten wäre, bisher ist er nur durch Blässe aufgefallen, das Geld für seine Stelle hätte man einsparen können und kaum einer außer ihm hätte es gemerkt. Wer es im staatliche System bis oben geschafft hat und im Kern anständig geblieben ist, ist ein Trapezkünstler, freilich muss man zu gewissen Zeiten auch mit den Wölfen heulen oder wenigstens ihnen nicht öffentlich widersprechen, ob sie nun Christian Drosten (Virologe) oder Karl Lauterbach (sogenannter SPD-Gesundheitsexperte) heißen. Dann ist aber auch mal genug und Zeit dafür, klare Kante zu zeigen. Das das geht zeigen einige Freigeister, die nicht am staatlichen Tropf hängen. Doch nicht nur die tendenzielle Anständigkeit des Menschen, die wohl auch in seiner Menschennatur verankert ist, verhindert den totalen Sieg oben skizierter bürokratisch-korrupter Systeme, wie etwa des deutschen Staates, sondern das korrupte System schafft sich in seiner Hybris auch mächtiger werdende Gegner, seien es nun die Verschwörer des 20. Juli, denen die Ablösung des NS-Regimes leider nicht gelang oder die Bürgerbewegung in der DDR, auch wenn damals nicht absehbar war, dass die Umwälzungen in der DDR auf Wunsch der viel später hinzukommenden breiigen Volksmasse, die erst in letzter Minute auf den fahrenden Zug in Richtung Aufstand aufschwabbelte, in einer orgastischen Kopulation mit Helmut Kohl endete. Die Revolution frisst ihre Kinder, das ist nicht neu.

Tagessschau 20 Uhr: Stinklangweilig, nicht einmal die aktuellen Coronazahlen, die nur unvollständig genannt werden, können die gähnende Langeweile stoppen. Fairerweise sollen sie aber genannt werden, die neuen Zahlen, 1.018 neue "Infizierte", 5.750 "Coronatote" (+250). Die Anzahl aller offiziell "Infizierten" (153.456) wird nicht berichtet, auch nicht die Anzahl der sogenannten "Genesenden." Auch wird nicht berichtet, wie viele Menschen bisher getestet wurden, Volksverdummung pur. Dann im Stil der DDR-Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" Stimmen ausgesuchte Bürger/innen, die bestätigen, dass die Regierung alles richtig macht und man froh ist, eine solch tolle Regierung zu haben. Was waren das noch für Zeiten, als die Tageschau im Panikmodus von den vielen Kühlautos, die angeblich als provisorischen Leichenhallen vor einem New Yorker Krankenhaus standen, berichtete. Die einzig interessante Meldung der Tagesschau, der Schauspieler Otto Mellies ist mit 89 Jahren verstorben. Als Student habe ich mal eine kurze Zeit beim Deutschen Theater in Ostberlin als Türsteher gejobt, von daher habe ich eine innere Beziehung zu Otto Mellies, wie auch zu Willi Schwabe (Rumpelkammer), den ich sogar in echt in der Kantine des DT gesehen habe. Lang, lang ist es her. Schön war die Zeit, wenn ich das mit dem Irrsinn vergleiche, mit dem man heutzutage vom Staat und seinen Vasallen drangsaliert wird.

28.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 296.905 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Tagesschau 20 Uhr: Lothar H. Wieler vom Robert-Koch-Institut ist wieder da, ein Glück, ich dachte schon, ihn hätte ein Tsunamie fortgerissen, das wäre ein großer Verlust für Deutschland, müsste dann doch die Stelle des Präsidenten neu besetzt werden, bei 83 Millionen Virologen in Deutschland würde das Auswahlverfahren hundert Jahre dauern. 1.144 neue "Infizierte" 5.930 "Coronatote" (+163). Über die Zahl der "Infizierten" im Dunkelfeld wird wie immer nicht berichtet, gut möglich, dass Jens Spahn an diesen Zahlen nicht interessiert ist. Österreich will zum 1. Mai seine strengen Bestimmungen lockern, dann sollen auch wieder private Begegnungen von Menschen erlaubt sein, Mindestabstand 1 Meter. In Deutschland beträgt der Mindestabstand wohl 1,5 Meter, wahrscheinlich ist der deutsche Coronavirus viel aggressiver als der österreichische Coronavirus. In Österreich sollen ab 15.05. wieder Restaurants öffnen könnenn. Deutschland schaltet dagegen weiter auf Dummdaddel und Volksverblödung, die Schulen sollen bis zum Sommer keinen regulären Betrieb aufnehmen, so der Vorschlag der Kultusministerkonferenz, 11 Millionen Schüler und Millionen von Vätern und Müttern sind davon betroffen.

29.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 299.400Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Ab heute hat die Bundesregierung für ganz Deutschland Karneval befohlen: Maskenpflicht in ganz Deutschland. In allen Bundesländern gilt ab dieser Woche eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkauf. Der Bund empfiehlt das Tragen der Masken dringend. Die Umsetzung der Regelung erfolgt durch die Bundesländer.

Tagesschau 20 Uhr: 1.304 neue "Infizierte" 6.115 "Coronatote" (+160). Wenn das so weitergeht, hätten wir in 87 Tagen (also in knapp 3 Monaten) die 20.000 Marke geknackt und befänden uns dann bei 20.000 "Coronatoten", also der geschätzen Zahl einer durchschnittlichen jährlichen Grippewelle. Alles was dann über den 1. August weiterhin mit der Zusatzdiagnose "Corona" stirbt, geht über eine durchschnittliche Grippewelle hinaus, hat dann aber noch lange nicht die Zahl der sogenannten Honkongrippe in Westdeutschland erreicht. Nun sollen auch irgendwann auch wieder die Kindergärten öffnen, natürlich nur unter strengen Auflagen, Maskenpflicht für Kleinkinder und spezielle Arretierungen aus dem Folterarsenal von Herrn Schreber, mit dem die lieben Kleinen am Fußboden im Abstand von je 1,5 Meter fixiert werden. Die Eltern kriegen einen Maulkorb, damit sie das Kitapersonal und die Bundesregierung nicht beißen, unsere Bundesfamilienministerin Giffey soll in der Türkei eine Milliarde Maulkörbe geordert haben. Dann kann es ja bald losgehen, mit den virologischen Fixierungen. Die Bundesregierung erwartet eine "schwere Rezession" und schießt daher auf Kosten der Steuerzahler/innen weitere Milliarden in das überdimensionierte Coronatheater. Nur bei den Gastronomen kommt nichts an, das sind ja auch keine typischen SPD-Wähler, soll die mal ruhig noch ein wenig zappeln, wenn Corona die nicht holt, dann besorgt es der Isolvenzverwalter und die SPD kann dann endlich eines ihrer geheimen Wahlversprechen umsetzen, kostenloses Essen von der Volksküche und Coronazwangsimpfung für alle. Wer nicht geimpft ist und nicht SPD wählt, kriegt keine Suppe.

30.04.2020

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 301.895 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Eine Nürnberger Fleischerei hat mit einem Aushang gegen die Maskenpflicht für Aufsehen bei Facebook gesorgt:  "Achtung bei uns findet keine Vorstellung von Herrn Söders Kasperletheater statt. Sollten Sie uns unbedingt mit Masken sehen wollen kommen sie im Fasching wieder."

Tagesschau 20 Uhr: Heute mal wieder etwas mehr Informationen im Staatsfernsehen: 159.119 "Infizierte" (+1.478), 123.500 "Genesende", 6.288 "Coronatote" (+173). Über die Zahl der "Infizierten" im Dunkelfeld wird wie immer nicht berichtet, dabei liegen zur Zeit 50% der Testkapazitäten brach, Beatmungsmaschinen braucht vermutlich auch keiner, so wie Panzer und Atomsprengköpfe, unnützes Gerät, das die Steuerzahler/innen bezahlen müssen, während unsere Politiker Hamstereinkäufe machen, grad so als ob jeder Deutsche ein Beatmungsgerät, statt einen Urlaub am Wannsee bräuchte. Lothar H. Wieler vom Robert-Koch-Institut ist schon wieder da, ein Glück, ich habe ihn schon ins Herz geschlossen. Was soll ich nur machen, wenn Corona nicht mehr ist. ich kann ja nicht extra ins Robert-Koch-Institut fahren, nur um meinen Freund Lothar zu sehen. Bei Christian Drosten bin ich mir noch nicht sicher, ob er auch ein Freund von mir werden soll, irgendwie ist der mir zu hibbelig und so hibbelig erscheinende Leute mag ich eigentlich nicht so sehr, bei denen weiß man nie so genau, was die eigentlich im Schilde führen, die sind wie Kinder, hopsen mal hierhin und mal dorthin, schlechthin also unberechenbar, so Leute als Freunde, das kann nicht gut gehen. Die Reproduktionsrate liegt jetzt bei 0,76, mein Freund Lothar verkündet daraufhin: "lassen Sie uns die Abstandregelung und so weiter einhalten". Nur weil Lothar ab heute mein Freund ist, muss seine Argumentation aber noch lange nicht schlüssig sein. Auch bei den sonst üblichen Grippewellen geht die Reproduktionsrate im Frühjahr zurück, das kann sich auch jeder Laie erklären, ohne hochdotierter Präsident des Robert-Koch-Institutes zu sein, denn mit dem Frühjahr scheint die Sonne länger, es wird wärmer, die Menschen schöpfen neue Kraft und das Immunsystem wird stärker, etc pp. Oder können Sie sich an eine Grippewelle erinnern, die ein ganzes Jahr gedauert hat. Der Begriff der "Welle" beinhaltet ja ein Ansteigen, einen Höhepunkt und ein Abflachen. Die Panikkurve unserer Panikregierung flacht aber viel langsamer ab, als die Coronawelle. Vermutlich wird sie erst an Weihnachten ihren tiefsten Punkt erreicht haben, um dann gleich wieder hochzugehen, da dann ja wieder Grippe- und Coronazeit ist. So wird das jetzt die nächsten Tausend Jahre gehen und man wird das dann später das Tausendjährige Reich von Corona nennen, der dreißigjährige Krieg ist dagegen ein Vogelschiß der Geschichte. Was sind schon 30 Jahre. Die Lufthansapiloten seien für Einbußen bis zu 45 Prozent des Gehalts bereit, wenn dafür Arbeitsplätze erhalten blieben und ein Kündigungsschutz vereinbart würde. Da kann sich die Bundesregierung mal ein Beispiel nehmen, geizig wie die aber sind, werden die auf keinen einzigen Euro ihres Gehaltes verzichten. Solidarität, das sollen mal schön die anderen üben, dafür kriegt jeder Hundertausendste Deutsche dann ein Bundesverdienstkreuz ans Bein genagelt, der Bundespräsident bringt den Hammer mit.

01.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 304.390 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Heute ist Tag der Arbeit, früher in der DDR hieß das von Amts wegen Kampf- und Feiertag der Werktätigen. Die Werktätigen nutzten den Tag sehr gut, die Gaststätte Rübezahl am Müggelsee war gut besucht, kaum dass man einen der raren Plätze bekam, es wurde gefeiert, bis zum Umfallen, das Bier, der halbe Liter, kostetet 80 Pfennig (Ost). Bier galt in der DDR als Grundnahrungsmittel, daher wurde Bier vom Staat subventioniert und war selbst in der Kneipe oder Gaststätte billig. Am späten Nachmittag prügelten sich die Betrunkenen auf der Terasse von Rübezahl, das war dann der Kampftag. Gut, dass es das nicht mehr gibt, die Gaststätten haben alle zu und die ehemals Arbeitenden sitzen zu Hause, freuen sich über den warmen Geldregen, den Olaf Scholz (SPD) ständig auf die Menschen niedergehen lässt, drehen Däumchen und schauen Staatsfernsehen, was will man auch mehr. Schlaraffenland ist dagegen das reinste Arbeitslager. Nur eins ist doof, man sieht gar keine Gewerkschaftskundgebungen, da wurden doch jedes Jahr immer so schöne Luftballons verschenkt, ich würde mir gerne 99 Luftballons zusammenschnorren, haben wir eigentlich so viele Gewerkschaften oder müsste ich mit weniger Luftballons vorlieb nehmen? Früher war alles besser, da fuhren am 1. Mai Panzer und Raketenwerfer über die Ostberliner Karl-Marx-Allee und Erich Honecker lebte auch noch. Kaum ist er tot, fängt dieses Coronavirus an zu wüten, der Honecker hätte einfach seinen Stasichef Erich Mielke losgeschickt, der hätte das Coronavirus schon einkassiert und zum Reden gebracht. Dann hätten wir erfahren, ob das nun von einer chinesischen Fledermaus über uns gekommen ist oder gar von außerirdisch. Wenn ich mir so unsere Katastrofenregierung anschaue, dann würde ich meinen, es muss von außerirdisch sein, das Virus. Möglicherweise von fremden Mächten im fremden Sonnensytemen so programmiert, dass die menschliche Gehirnsubstanz leidet, das würde das Überhandnehmen der Dummheit in den letzten Wochen erklären. Aber egal, wir werden es nie rauskriegen, weil Erich Mielke auch schon tot ist und Donald Trump kann weder dem Honecker noch dem Mielke das Wasser reichen, das ist die traurige Wahrheit, der wir tapfer ins Auge gucken müssen.

Nun habe ich gedacht, wenn weder Raketenwerfer über die Karl-Marx-Allee fahren, noch die Gewerkschaften Luftballons verschenken, dann will ich dem deutschen Volk wenigstens etwas gutes tun und zwei Preise stiften. Die Karl-Lauterbach-Medaille in Blech und das Christian-Drosten-Verdienstkreuz in Blei, beides zu tragen an der Gesichtsmaske. Die Preise sind hochdotiert. Die Karl-Lauterbach-Medaille in Blech berechtigt zu einer zweiwöchigen kostenlosen Quarantäne in der eigenen Wohnung, das Christian-Drosten-Verdienstkreuz berechtigt zum 24-stündigen Anschluss an einem Beatmungsgerät eigener Wahl. Das ist nicht zu toppen und es ist ganz klar, dass das der Knüller des Jahres wird, da kann der Bundespräsident seine Bundesverdienstkreuze an die Kirchentür von Wittenberg nageln und keiner wird es bemerken.

Erinnern Sie sich noch an Panikhorst? Der ist offenbar abgetaucht, wie das ARD-Hauptstadtstudio meldet. Seehofer saß am Mittwoch in der Kabinettssitzung. Aber: Zu hören war der Mann seit Wochen nicht mehr. Der letzte öffentliche Rede-Auftritt liegt ziemlich genau einen Monat zurück. Da sprach der Innenminister bei Bild-TV über die Corona-Pandemie: "Ohne Handeln hätten wir die Gefahr, dass es auch Millionen Tote gibt. Aber mit Handeln können wir ein solches Szenario vermeiden. Ist vielleicht das beste, was der Mann machen kann, abtauchen, zum einen, damit er vom Söder keine Kloppe kriegt und zum anderen wegen seinem hohen Alter von 70 Jahren + Vorerkrankungen, da kennt das Coronavirus kein Pardon.

Ein Freund, von mir (Raucher, die sollen ja gegen Corona gut geschützt sein, wie man so hört) war vor ein paar Tagen krank. Früher hätte man das ohne genaues Hinschauen als "grippalen Infekt" bezeichnet. Er lag drei Tage flach, Fieber usw. usf. wie man das eben so von grippalen Infekten kennt. Nun ist er wieder auf dem Posten. Arztbesuch, Coronatestung und solchen Quatsch hat er sich gespart, womöglich wäre er sonst schon an den Folgen einer staatlich verordneten "Beatmung" verstorben. Der Freund wird also nie in einer Coronastatistik auftauchen, so wie vermutlich einige 10.000 anderer woran auch immer "Infizierte" nicht, die sich den Wahnsinn eines hypertrophierten staatssozialistischen sogenannten "Gesundheitswesen" ersparen.

Tagesschau 13.41 Uhr: 160.758 "Infizierte" (+1.639), 126.900 "Genesende", 6.481 "im Zusammenhang mit der Infektion Gestorbene" (ein Zuwachs von 193 "Coronatoten"). Wohl zum ersten mal seit Beginn der "Coronatotenzählung" in Deutschland verwendet die Tagesschau eine korrekte Formulierung und suggeriert nicht wie bisher, die Verstorbenen wären an Corona verstorben, sondern im Zusammenhang mit einer Coronainfektion. Der normale deutsche Tagesschaufernsehtrottel und Grünenwähler wird die neue Wortwahl nicht bemerken, der ist so besorgt um seine angesparte Eigentumswohnung und seinen beschissenen Beamtenjob, dass es noch Jahrhunderte dauern müsste, bis er sich aus seinem Panikmodus befreit. Doch vorher wird es neue Aliens aus dem Weltall geben, an die der Grünenwähler seine chronische Paranoia heften kann. Die Tagesschau zeigt dann noch langweilige Gewerkschaftsaktivitäten, ich bin Anfang der 90-er Jahre aus der Gewerkschaft ausgetreten, als ich merkte, dass von dort keine Innovationen zu erwarten sind. 

Tagesschau 20 Uhr, steht um 22 Uhr immer noch nicht zum Download bereit. Ob da wohl noch der Oberzensor wegen der ungenehmigten Demonstration Tausender Menschen in Berlin dran rumschnippelt? Erst am 2.5. kann ich die Tagesschau vom 01.05. downloaden. Weder ein Bericht über die "unerlaubte" Maidemo in Kreuzberg, noch aktuelle Coronazahlen. Dafür staatstragende Unwichtigkeiten, wie beim Honecker in der DDR.

02.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 306.885 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Am 1. Mai kam es in Berlin-Kreuzberg unter Verletzung der geltenden Abstandsregelungen zu Massenaufläufen der Polizei, nächstens wirft die Polizei noch Atombomben, nur um das autoritäre und absurde Versammlungsverbot durchzusetzen: Trotz Versammlungsverbots haben sich am Abend des 1. Mai mehrere Tausend Menschen in Berlin-Kreuzberg versammelt. Es gab Gedränge, Rangeleien mit Polizisten und Festnahmen. Polizeipräsidentin Slowik schilderte, "flanierende Bürger" seien "zum Stehen gekommen"... Die Initiative "Revolutionärer 1. Mai" nannte auf Twitter die Zahl von rund 3.000 Demonstranten ... Auch die sogenannte "Hygiene-Demo" auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin fand am Freitagnachmittag statt - wie am vergangenen Samstag allerdings nicht genehmigt. Bei dieser Demonstration protestieren laut Innensenator Geisel seit ein paar Wochen unter anderem "Rechtsextremisten, Linksextremisten und Aluhut-Träger" gegen die Corona-Einschränkungen. Nun, der Herr Geisel (SPD) muss es ja wissen, wer da den Mut aufgewiesen hat, auf dem Rosa-Luxemburg-Platz zu demonstrieren. Jeder der öffentlich demonstriert ist aus Sicht der SPD ein potentieller Links- oder Rechtsextremist, denn sonst würden die Demonstranten ja brav wie SPD-Wähler zu Hause sitzen, die schwachsinnige Onlinedemo des DGB glotzen und sich vom Bundesfinanzminister Olaf Scholz Weihnachtsgeschenke für umsonst versprechen lassen. Ich bin kein Anhänger linker Revoluzzer, dort springen mir wie damals bei der Piratenpartei zu viele Egomanen und Spätpubertierende rum, zudem fehlt mir der politische Weitblick und ein zukunftsfähiges lebenswertes Gesellschaftskonzept, was sich nicht in Verstaatlichung und Bürokratisierung des ganzen Landes erschöpft. Leninismus und Stalinismus hatten wir im Osten schon genug und wohin der Maoismus geführt hat, das sahen wir im Völkermord in Kambodscha und heute in China, eine Leistungs-, Wohlstands- und Überwachungsgesellschaft unter Kontrolle der Partei.

Eins muss man den "autonomen" Linken außerhalb der Kontrolle von SPD und Linkspartei, lassen, sie lassen sich vom Staat und seinen Agenten, gleichgeschalteten Medien nicht in Angst und Schrecken versetzen, wie das bei einem nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung gelungen ist, korrekterweise muss man hinzufügen, dass dieser Teil der Bevölkerung auch schon vor Corona latent autoritätsgläubig und Polizeistaatsfixiert war.

Tagesschau 20 Uhr: "Beenden Sie die einseitige Fixierung auf eine rein virologische Sichtweise und damit das gefährliche Spiel mit den Zukunftschancen dieses Landes", schreibt der Bundesverband des Mittelstandes in einem offenen Brief an Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder. Dann spielt die Tagesschau einen Film von Wirtschaftsminister Altmeyer ein, der wohl noch aus Vorcoronazeiten stammt, Hände schütteln und kein Abstand zwischen Altmeyer und den gezeigten Leuten, ist die Tagesschau trotz horrender GEZ Gebührenzahlungen der Bürgerinnen und Bürger schon so arm, dass sie uralte Archivfilme von Altmeyer zeigen muss? Dann dürfen die Grünen auch mal was sagen, wie immer völlig weltfremd, man will ein Konjunkturprogramm über 100 Milliarden Euro auflegen, woher das Geld kommen soll, schweigen sich die weltfremden Grünen aus, außerdem soll mehr Geld "für Bedürftige und Eltern" unter das Volk geworfen werden. wie viel und woher dieses Geld stammt, das erfährt man nicht. Wozu gibt es Gelddruckmaschinen, denken die Grünen in ihrer geistigen Beschränkung, wenn nicht dafür, hundert Milliarden Euro zu drucken. Heute mal wieder Coronazahlen, 161.703 "Infizierte" (+945), 6.575 sogenannte "Coronatote" (+94), 129.000 sogenannte "Genesende". Von den 20.000 Grippetoten, die bei einer durchschnittlichen Grippewelle vermeldet werden, sind wir noch weit entfernt. Im Inforadio höre ich am Abend, dass im Rahmem einer für alle Fußballspieler obligatorischen Coronatestung drei Fußballspieler vom FC Köln positiv auf Corona getestet wurden, die drei hatten gar nicht gemerkt, dass sie infiziert sind, alle drei sind wohl auf. So ähnlich wird es vermutlich einigen Hunderttausend Menschen in Deutschland gegangen sein und noch gehen, coronapostiv, ohne was gemerkt zu haben. Bis heute hat die Bundesregierung keine Infektionszahlen aus dem sogenannten Dunkelfeld vorgelegt, diese Geheimniskrämerei hat Methode. Die Bundesregierung ist überreif für eine Ablösung, wer den Laden so schlecht verwaltet, wie diese Regierung, sollte besser Schafe hüten. Nur wer soll den Laden dann führen, die zweite Reihe sieht wohl auch nicht besser aus, als die derzeit noch oben agierende.

03.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 309.380 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

CSU-Politiker: Erhöhung darf nicht kommen Aufstand gegen Rundfunkgebühren. Experten gehen davon aus, dass es in der nächsten Beitragsperiode 2021 bis 2024 eine Finanzlücke von 1,5 Milliarden Euro geben wird – die Erhöhung des Rundfunkbeitrags soll das auffangen. Selbstbedienungsladen GEZ. Nicht nur, dass das Staatsfernsehen in der Coronakrise mit seinem Panikmodus versagt hat, nun wollen die die Bürger/innen doch allen Ernstes und ohne einen Anflug von Scham noch mehr abzocken, dagegen regt sich Widerstand, aber nicht bei der staatsfixierten Linken, die ideologisch völlig im Verstaatlichungswahn gefangen sind, sondern bei der CSU, da könnte man ja glatt das politische Lager wechseln, wenn die CSU nicht in anderen Bereichen weiterhin unwählbar wäre.

Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19): "...Insgesamt sind 6.649 Personen in Deutschland im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben (s. Tabelle 2). Es handelt sich um 3.725 (56%) Männer und 2.919 (44%) Frauen, für fünf Personen ist das Geschlecht unbekannt, für vier Personen das Alter. Der Altersdurchschnitt liegt bei 81 Jahren (Median: 82 Jahre). Von den Todesfällen waren 5.756 (87%) Personen 70 Jahre und älter. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 70-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle nur 19%. Es wird weiterhin von COVID-19-bedingten Ausbrüchen in Alters- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern berichtet. In einigen dieser Ausbrüche ist die Zahl der Verstorbenen vergleichsweise hoch. ...". Nur gut, wenn man sich weder in einem Pflegeheim noch in einem Krankenhaus aufhält, dort ist die Wahrscheinlichkeit zu sterben, offenbar besonders hoch. Im Bericht des RKI fällt zudem auf, dass der Altersdurchschnitt "der im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben", bei 81 Jahren liegt. Es handelt sich also um Menschen, die im statistischen Mittel mit einer hohen Wahrscheinlichkeit auch ohne eine Coronainfektion gestorben wären. Boris Palmer, der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat - wenn auch etwas undiplomatisch - auf diese Tatsache hingewiesen und damit den staatlich inszenierten Coronahype in Frage gestellt, dafür hat er aus den Reihen seiner grünen Weichspülerpartei gleich mal Shitstorm eingefangen, was auf die Unwählbarkeit dieser Partei für Menschen mit Verstand hindeutet. Was ungeübten Lesern in dem RKI Bericht nicht auffällt, dass das RKI nicht berichtet, wie viele Testungen insgesamt stattfinden, das RKI arbeitet also - zumindest nach außen hin - auf der Basis von Halbwahrheiten, in dem es nur die positiv getesteten Personen meldet und müsste nach dem Maßstab des niedersächsischen Hardliners und Innnenminister Boris Pistorius (SPD) wohl mit Strafen belegt werden. Nun, wir sind gottlob keine Anhänger der Hygiene- und Ordnungsfanatikerpartei SPD, sondern Demokraten, sonst würden wir uns solch obskuren Gedankengut, wie es von Herrn Pistorius verbreitet wurde, anschließen. Womöglich hatte Herr Pistorius auch eine schwere Kindheit oder andere schwere biographische Vorbelastungen, so wie die SPD insgesamt, seit der Verfolgung durch Bismark, das würde einiges erklären.

Tagesschau 20 Uhr: 162.496 "Infizierte" (+793), das Robert-Koch-Institut nennt sie auf seiner Website "Bestätigte Fälle", 6.649 "Coronatote" (+74), 130.600 "haben die Infektion überstanden", grad mal wieder so eine Josef Goebbels Rhetorik, die die Tagesschau hier verwendet, "überstanden", das suggeriert, dass es sich um einen schweren Krankheitsverlauf gehandelt haben muss, so fast vorm Tod, pikanter Weise berichtet die Tagesschau über den "Internationalen Tag der Pressefreiheit", sollen die erst mal in der eigenen Redaktion für Freiheit sorgen. Dann wird noch Krankheitsminister Jens Spahn und sein Alter Ego Christian Drosten eingeblendet, die sind so was ähnliches wie Dick und Doof, quasi unzertrenntlich, siamesische Zwillinge im Geist. Immerhin wird - aber nur ganz kurz, über eine Anticoronahysteriedemonstration in Stuttgart berichtet (aus anderen Quellen wird von 6.000 Teilnehmer/innen berichtet), wird Zeit, dass die Deutschen endlich aus ihrem Coronawahn aufwachen und der Regierung ordentlich einheizen. Dann wird noch Krankheitsminister Jens Spahn gezeigt, der uns schon mal den geplanten Impfwahn schmackhaft machen will, vorsichtiger Weise räumt er ein, er wisse nicht, wann ein geeigneter Impfstoff verfügbar sein wird. Die EU-Kommission will 7,5 Milliarden Euro "für die Entwicklung eines Coronaimpfstoffes sammeln. Was gibts da zu sammeln, wir haben doch die Europäische Zentralbank, die hat anlässlich des Coronahypes schon mal 750 Milliarden Euro per Computer aus dem nichts geschaffen, da reicht ein weiterer Knopfdruck und schon sind auch noch die gesuchten 7,5 Milliarden Euro da. Wenn man bei der EZB jeden Tag 7,5 Milliarden Euro aus dem nichts schaffen würde, hätten wir in Hundert Tagen noch einmal 750 Milliarden Euro zur Verfügung, die drucken wir dann auf Papier und schmeißen sie vom Balkon des Berliner Stadtschlosses in die unten auf den Geldregen wartende Volksmenge. Das wird eine tolle Massenschlägerei, die ganzen Dummdeppen unter dem Balkon haun sich gegenseitig auf die Schnauze, eine halbe Stunde später haben wir ein paar Tausend Deppen weniger, die sich noch dazu nicht mehr mit Corona anstecken können. Hinterher kommt die Berliner Straßenreinigung und räumt auf, denn am nächsten Tag wird ja wieder Geld vom Balkon runtergeworfen und die nächsten zehntausend Deppen rücken an. So geht das immer weiter und in wenigen Wochen ist das Wahlvolk von CDU/CSU und SPD so gut wie ausgestorben.Aber nun mal im Ernst, sollen doch die Impffanatiker die 7.5 Milliarden aus eigener Tasche bezahlen, es ist doch gar nicht einzusehen, dass die Impfgegner für ein Produkt bezahlen, das sie gar nicht haben wollen, das wäre doch blanker Staatssozialismus, was man haben will kriegt man nicht, was man kriegt, will man nicht. Es scheint dass die CDU in ihrer Staatsfixiertheit immer mehr in Richtung Linkspartei abdriftet, da habe sich ja die richtigen Stopplichter getroffen.

04.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 311.875 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Das RKI korrigierte in seinem aktuellen Epidemiologischen Bulletin seine Angabe zu durchgeführten Covid-19-Tests in Deutschland. Demnach wurden “bei der Erhebung der Testzahlen für KW 17 versehentlich mehr durchgeführte Tests (467.137) und positive Tests (25.222; 5,4%) gezählt. Die korrekte Anzahl der durchgeführten Tests beträgt 347.578, davon positive Tests 17.367 (5,0%). Die korrekte Summe ist 2.427.493”. Eine Erklärung für die falsche Angabe lieferte das RKI nicht.

Epidemiologisches Bulletin des RKI vom 30.04.2020 mit Korrektur vom 04.05.2020: Erfassung der SARS-CoV-2-Testzahlen in Deutschland (Update vom 29.4.2020). Zur Erfassung der SARS-CoV-2 Testzahlen werden deutschlandweit Daten von Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen sowie klinischen und ambulanten Laboren wöchentlich am Robert Koch-Institut (RKI) zusammengeführt. Übermittelt werden diese über eine internetbasierte Umfrage des RKI über Voxco (RKI-Testlaborabfrage), vom Netzwerk für respiratorische Viren (RespVir), der am RKI etablierten Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS) oder die Abfrage eines labormedizinischen Berufsverbands. ... Korrektur 4.5.2020. Bei der Erhebung der Testzahlen für KW 17 wurden versehentlich mehr durchgeführte Tests (467.137) und positive Tests (25.222; 5,4%) gezählt. Die korrekte Anzahl der durchgeführten Tests beträgt 347.578 davon positive Tests 17.367 (5,0%). Die korrekte Summe ist 2.427.493. 

Eliminieren, ausrotten, typisches Nazideutsch ist in Zeiten von Seuchenparanoia und Impfhysterie im Deutschen Bundestag wieder salonfähig geworden - 14.11.2020: Bundestag stimmt für das Masernschutzgesetz ... Abgelehnt hat der Bundestag einen Antrag der FDP mit dem Titel „Impfquoten wirksam erhöhen – Infektionskrankheiten ausrotten“ (19/14061). ... Eine dritte Vorlage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit dem Titel „Masern und andere Infektionskrankheiten jetzt eliminieren – Solidarität und Vernunft fördern, Impfquoten nachhaltig steigern“ (19/9960) wurde ebenfalls mit der Mehrheit von CDU/CSU und SPD gegen die Stimmen der AfD, FDP und Grüne bei Enthaltung der Linken abgelehnt. ... Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erinnerte daran, dass Masern keineswegs harmlos und auch nicht therapierbar sind. Die Krankheit könne einen bösartigen Verlauf nehmen bis hin zu Lungen- und Gehirnentzündungen. Bei einer Impfpflicht gehe es um die Freiheit des Einzelnen, es gehe aber auch um die Verantwortung des Einzelnen und die Frage, ob andere gefährdet würden. Was bei der vom Bundestag beschlossenen Zwangsimpfung gegen Masern noch ein Übungsfeld von Krankheitsminister Spahn und der überwiegend gleichgeschalteten Parteien im Deutschen Bundestag war, jetzt soll es, die Coronahysterie nutzend, in eine totale Impflicht gegen Corona münden, Josef Goebbels hätte seine Freude an dem totalitären staatlichen Mainstream in Deutschland. Man könnte meinen, die Coronahysterie wäre erfunden worden, um den Wahnideen von Impffanatikern in Deutschland den Boden zu bereiten.

Rauchen soll möglicherweise gegen eine Coronainfektion helfen. Sollte das wahr sein, wird die Bundesregierung wohl in Kürze die Tabakwerbung nicht nur erlauben, sondern auch noch finanzieren. Der Staat würde eine Raucherpflicht für alle Alterstufen vom 0 bis 120 Jahre einführen. Wer nicht raucht, wird mit Ordnungsgeld bestraft, ersatzweise Ordnungshaft. Für hartnäckige Nichtraucher müsste auch über eine lebenslängliche Sicherheitsverwahrung nachgedacht werden. Kann ja nicht sein, dass die aus egoistischen Gründen die Volksgesundheit untergraben.

Tagesschau 20 Uhr: 163.175 "Infizierte" im sogenannten Hellfeld (+679), 6.692 "Coronatote" (+43). Das Staatsfernsehen berichtet aber auch über die "Heinsberg-Studie", eine Dunkelfeldstudie des Bonner Virologen Hendrik Streeck (einer der wenigen nicht gleichgeschalteten Virologen in Deutschland mit Verstand und Arsch in der Hose). Streeck hat in seiner Dunkelfeldstudie festgestellt, dass 22 % der "Infizierten" keine Symptome aufwiesen. Die Infektionssterblichkeit liegt bei 0,37 %, also ein weitaus geringerer Anteil, als es die staatlichen Angaben hergeben. Die Ergebnisse der Studie hochgerechnet auf Deutschland würde eine 10-fache Zahl von "Infizierten" ergeben, das wären also statt der heute offiziell 163.175 "Infizierter", 1.631.750 "Infizierte", klar dass Coronaminister Jens Spahn mit samt seinem Alter Ego Christian Drosten, kein Interesse hat, im Rahmen seines Ministeriums die Dunkelfeldforschung zu befördern.

05.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 314.370 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

"Lincoln Six Echo und Jordan Two Delta leben nach einer globalen Epidemie, der sogenannten Kontamination, zusammen mit Hunderten weiteren Überlebenden geschützt vor der Außenwelt in einer Arkologie. Sie tragen alle die gleiche Kleidung, die Umgebung ist äußerst sauber und sie gehen einer mehr oder weniger monotonen Arbeit nach. Ihr Leben, ihre Ernährung und ihre Freizeit sind stark reglementiert und werden streng überwacht. So wird zum Beispiel Männern und Frauen ein zu enger Umgang miteinander durch ein Körperkontaktverbot untersagt", so die Rahmung im Science-Fiction-Film Die Insel  von Michael Bay aus dem Jahr 2005. "Warum stellst du das Gute in Frage und denkst immer nur an das Schlechte", sagt Jordan Two Delta zu Lincoln Six Echo, als er sich ihr gegenüber mit seinen Zweifeln an der offiziellen Version, sie wären Überlebende und die Erde wäre verseucht, daher müssten sie die von oben festgelegten Regeln streng befolgen im angeblichen Zufluchtsraum, offenbart. "Warum stellst du das Gute in Frage und denkst immer nur an das Schlechte", sagt auch unsere Panikbundesregierung zum skeptischen Staatsvolk, dass sich nicht ganz sicher ist, ob die Regierung im Fake- oder im Wahrheitsmodus ist oder irgendwo dazwischen.

Was ist eigentlich ein Impfgegner, vermutlich so was ähnliches wie ein Verschwörungstheoretiker, ein Freimaurer, ein Kommunist, ein Faschist oder ein Volksschädling, den es - grad wie die Masern - von Staats wegen auszurotten gilt, womit wir wieder bei Hitler wären und dessen Paraonia vor allem schmutzig erscheinenden. Hitler hat es auf die Spitze getrieben, und den Mord an Millionen von Menschen befohlen, die nicht in sein Konzept von reinrassigen und selbstverständlich sauberen Ariern passten. Ich bin kein Impfgegner, das sei schon mal gesagt, jeder der volljährig ist, soll sich impfen lassen wie er oder sie will, allerdings auf eigene Kosten, warum sollten die Steuerzahler/innen Skiurlaube, illegale Autorennen und Impfaktionen bezahlen. Jede/r der sich impfen lassen will, immer ran an die Bouletten, es gibt bestimmt ein paar Dutzend Virenstämme, gegen die irgend so ein Monsterpharmaunternehmen einen Impfstoff hergestellt hat. Sollen die Impfanhänger sich doch gegenseitig die Nadeln nur so in den Leib stechen, eine gute Portion Sadomasoschismus kann dieser zwanghaften Volksgruppe sicher nicht abgesprochen werden. Sollen die sich doch - wenn sie volljährig sind - gegenseitig die Vorhaut oder die Klitoris wegschneiden, wenn es auf Freiwilligkeit beruht. Leider zeigt unser tendenziell totalitärer Staat, dass ihm die Freiheit des Einzelnen nichts wert ist, was in Freiwilligkeit bei Volljährigen erlaubt sein sollte, will der totalitäre Staat zur Pflicht erheben, so wird schon jetzt in Deutschland minderjährigen Jungen mit staatlicher Erlaubnis die Vorhaut zwangsbeschnitten, angeblich aus religiösen Gründen. Wenn aber eine Coronaepidemie am laufen ist, wird die Religionsfreiheit schon mal eingeschränkt. der Staat nimmt es sich, wie es ihm grad nützlich erscheint.

Tagesschau 20 Uhr: Vermeldet werden 163.860 "Infizierte" (+685), zusammen mit dem zehn mal so hohen Dunkelfeld also vermutlich 1.802.460 tatsächlich "Infizierte" (+ vermutlich 6.850 "Neuinifizierte"), 6.831 offiziell gemeldete "Coronatote" (+139). Lothar Wieler der Präsident des RKI "ist voll des Lobes: Wir haben uns hier einen großartigen Erfolg zusammen erkämpft, das muss man so sagen und wenn wir den verteidigen, dann werden die Zahlen niedrig bleiben." Ja irgendeiner muss ja der Bundesregierung - die nun allmählich begreift, dass der von ihr seit Wochen beförderten Niedergang der Wirtschaft und der Demontage der Gesellschaft nicht mehr lange durchzuhalten ist - assistieren und dem verwirrten Volk weismachen, der Panikmodus der letzten Wochen hätte einen tieferen Sinn gehabt, den das "deutsche Volk" nun nur noch erkennen muss, damit es keine Aufstände anzettelt, wenn es an die kommende Bezahlung der milliardenschweren wirtschaftlichen Kollateralschäden geht.

06.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 316.865 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 164.807 (+947) Bestätigte Fälle, 6.996 (+165) Verstorbene

Tagesschau 20.00: Keine Meldung über "Coronatote" und "Infizierte", die passen wohl nicht gut dazu, dass unsere Panikregierung beschlossen hat, das nun bald alles wie früher sein soll, nur der Mummenschanz namens Maskenpflicht und eine sogenannte Abstandspflicht, an die sich außerhalb der Kameras des Staatsfernsehens wohl kaum noch jemand hält, soll noch eine unsichtbare Gefahr anzeigen, damit wir nicht auf die Idee kommen, der ganze Coronahype hätte nur in unserer Phantasie stattgefunden. Dafür aber mehrere Hundert Milliarden Euro auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger in die Luft feuern und die Menschen wochenlang in Gefangenschaft zu setzen, das ist schon kein dummer Jungenstreich mehr, sondern phantasielose Volksverarschung. Nach mehreren Wochen Coronahysterie sollte nun bald klar sein, Angela Merkel und die anderen Mitglieder der Panikbundesregierung sind Auslaufmodelle ohne Zukunft Wenn die hoffentlich alle bald in Rente sind, wäre für alle Panikminister einschließlich der Panikkanzlerin eine Rentenkürzung auf 5 % der regulär angesetzten Bezüge durchaus noch großzügig.

Außer Spesen und Zwangsbeatmung nichts gewesen, so das Fazit zu der Karnevalsveranstaltung, mit der die Bundesregierung und gleichgeschaltete Medien die Menschen in den letzten Wochen in Angst und Schrecken versetzt haben. Corona ist jetzt wie Grippe, die uns regelmäßig jedes Jahr heimsucht, ohne dass man bisher ein ganzes Land in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt und als Dauernarrentreffen organisiert hat. Jetzt wird von Staats wegen wieder Dudelmusik gespielt, damit die Leute möglichst schnell vergessen, an was für einem würdelosen Narrenspiel sie die letzten Wochen mitgewirkt haben. Nach einer kurzen Rezessionsphase wie nach dem 2. Weltkrieg kann in Kürze ein neues Wirtschaftswunder starten und kaum jemand wird sich noch an den Panikmodus erinnern, mit der die Bundesregierung und gleichgeschalte Medien wochenlang einen auf Irrenhaus gemacht haben. Was sich im wesentlichen nicht ändert, das ist die Tatsache, dass weoiterhin jeden Tag im Durchschnitt 2.495 Menschen in Deutschland versterben, vor Corona, während Corona, nach Corona und ohne Corona. An der Tatsache, dass Menschen sterben, wird sich nichts ändern, so lange es Menschen gibt, da kann der Spahn Milliarden Menschen zwangsimpfen, den Tod kriegt er damit nicht zu fassen, der wird auch den Krankheitsminister von der traurige Gestalt überleben.

07.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 319.360 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 166.091 (+1.284), Bestätigte Fälle, 7.119 (+123) Verstorbene

Was machen wir aber nun, wo spätestens im grauen November eine zweite "Coronawelle" kommen soll, mit den Bewohner/innen in den Alten- und Pflegeheimen, die seit mehreren Wochen ohne Gerichtsbeschluss in Isolierhaft leben mussten, Besuch von Verwandeten wie im Todestrakt von Sing Sing nur hinter der Glasscheibe, ein erbärmliches Schauspiel, was sich die Regierung da hat einfallen lassen. Mit professionellen Infektionsschutzmasken (FFP2-Masken) ausgestattet, könnten ältere Menschen das Haus verlassen und unter Leute gehen, ohne ihr Leben durch Covid-19 zu riskieren, schlägt Alexande Kekulé Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vor. Na das ist doch eine tolle Idee, da kann man dann beim Spaziergang gleich sehen, wer im fortgeschrittenen Alter ist und wer nicht. Nun aber mal im Ernst, wenn man die Würde des Menschen, auch der alten Menschen ernst nimmt, dann sollte man ihnen das Selbstbestimmungsrecht zurückgegen. Das könnte dann so aussehen, dass es zwei Kategorien von Alten- und Pflegeheimen gibt, für die sich die alten Menschen freiwillig entscheiden können. Typ A - Alten- und Pflegeheime mit Selbstbestimmung, dort werden keine freiheitsbeschränkenden Maßnahmen eingeführt, Typ B - Alten- und Pflegeheime mit Fremdbestimmung, dort kann die Regierung schalten und walten wie sie will, bis hin zu wochenlanger Isolierhaft und - wenn es sein muss auch Folterungen und Zwangsfixierungen. Da jede/r der dortigen Insassen sich weiterhin frei entscheiden kann, im Alten- und Pflegeheim mit Selbstbestimmung (Typ A) zu leben, ist das Leben im fremdbestimmten Alten- und Pflegeheim (Typ B) also letzlich freiwilig, grad so als wenn sich ein volljähriger Mensch, der nicht entmündigt ist, entschließt, seine Freizeit in einem Sado-Maso-Club zu verbringen oder in einer Ehe auszuharren, die mehr einem Gefängnis als einem Verbund sich liebender Menschen gleicht.

Egal welche Maßnahmen ergriffen werden - die Infektionskurve sinkt. Der israelische Militärwissenschaftler und Mathematiker Isaac Ben-Israel hat Infektionskurven des Coronavirus in 25 Ländern verglichen. Und erkennt darin ein Muster, dass dafür spreche, einen harten Shutdown sofort zu beenden. Seine Analyse verursacht Aufsehen, darüber berichtet Die Welt, der man vermutlich schwer das vom deutschen Staatsfernsehen zur Diskreditierung Andersdenkender gern verwendete Etikett "Verschwörungstheoretiker" umhängen kann. Über die Analyse von Isaac Ben-Israel wurde bereits am 25.04.2020 auf heise.de berichtet: "Sollte dies zutreffen, sind nicht nur viele Regierungen blamiert, sondern auch deren wissenschaftliche Berater. Der Lockdown wäre dann weder die einzige, noch überhaupt eine richtige Lösung."

Tagesschau 20 Uhr: Das Staatsfernsehen geht jetzt wieder in den gewohnten Langweilmodus über, alles Panikpulver scheint verschossen, jetzt wird wieder der "Aktuelle Kamera"-Modus im Endstadium der DDR serviert. Gegen Ende der Sendung hetzt die Tagesschau dann aber noch mal so richtig los: "Verschwörungstheorien in Coronazeiten, warum sogenannte Hygienedemos gerade Zulauf bekommen." Doch das dürfen wir dann erst in den nachfolgenden Tagesthemen mit Caren Miosga, einer im großen ganzen weit attraktiveren Person als SPD-Coronaoberagitator Karl Lauterbach, den wir gottlob in der Tagesschau heute nicht anschauen müssen: "Zu diesen sogenannten Hygienedemos versammelt sich eine seltsame Allianz unterschiedlichster Gruppen. Reichsbürger verbreiten ihre kruden Geschichtstheorien, linke Verschwörungstheroretiker vermuten die staatliche Totalüberwachung und Impfgegner warnen vor Microchips die Microsoftgründer Bill Gates angeblich allen Menschen implantieren will." verkündet Caren Miosga. Na da hat sie, bzw. der den von ihr gesprochenen Text verfassende Tagesschauredakteur, mal wieder richtig tief in die ideologische Mottenkiste gegriffen, Chefpropagandist Jochim Herrmann von der SED, der auch für die Aktuelle Kamera im DDR-Staatsfernsehen zuständig war, Gott sei seiner armen Seele gnädig, hätte seine helle Freude dran. Anne Höhne, Heiko Schöning von der Bürgerbewegung Demokratischer Widerstand werden mit kurzen Statments eingeblendet, natürlich mit einem kleinen Fußtritt vom Staatsfernsehen: "als selbsternannte einzige Opposition". Da kann man mal wieder sehen, was für Schwachköpfe bei der Tagesschau als Redakteure arbeiten. Eine Oppostion gegen ein neu entstandenes politisch anzugehendes Problem, wie es auch der Coronahype darstellt, ernennt sich immer selbst. Jede der im Bundestag vertretenen Parteien ist durch eine solche Selbsternennung entstanden, sei es die Sozialdemokratie im Deutschen Kaiserreich, die CDU nach dem zweiten Weltkrieg oder die Grünen in den 70-er Jahren. Die vertrottelten Redakteure im Staatsfernsehen werden doch nicht ernsthaft glauben, dass die Opposition von der Regierung ernannt wird. Die Grünen waren am Anfang ihrer Selbsternennung eben solchen Diffamierungen ausgesetzt, wie sie das durch Zwangsgebühren finanzierte Staatsfernsehen nun gegen neue politische Bewegungen richtet. Mittlerweile sind die Grünen Teil des Mainstreams geworden und man kann nicht genau wissen, ob der Nutzen dieser Partei größer ist als der Schaden, den sie anrichtet.

Ich selber, ich will mich hier outen, war seit 1989 nur auf zwei Demos, die eine Demo richtete sich gegen die staatliche Diskriminierung nichtverheirateter Väter, diese waren mit Billigung des Bundesverfassungsgerichtes, des Bundesgerichtshofes und des Deutschen Bundestages bis 1998 und auch noch danach Eltern zweiter Klasse, so viel mal nur zum Thema staatlicher Menschenrechtsverletzungen in Deutschland. Die andere Demo an der ich teilgenommen habe, habe ich selbst mit organisiert, wir waren zu zweit, aber immerhin, die örtliche Zeitung (Internet gab es noch nicht) berichtet am nächsten Tag in einer Auflage von vielleicht 30.000 Exemplaren - im Gegensatz zur Tagesschau der heutigen Tage - sehr seriös über unsere Minikundgebung und dafür hatte sich der Aufwand dann doch gelohnt. Ansonsten gehe ich zu Demos nicht hin, weder zu Fridays for Future, noch zu Pegida und ich schwenke auch keine Deutschlandfahne wie das närrische Volk, wenn mal wieder Fußballweltmeisterschaft ist, größere Menschenansammlungen sind mir eigentlich eher unangenehm, egal ob von links, rechts, unten, oben, hinten durch den Arsch oder mitte, ich hoffe ich habe keine politische Richtung vergessen. Ich schreib hier lieber meinen Blog.

08.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 321.855 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 167.300 (+1.209) Bestätigte Fälle, 7.266 (+147) Verstorbene, Seltsamer Weise gibt das RKI den Zuwachs nur bei den Neuinfektionen an, nicht aber bei den Verstorbenen.

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) will im Falle der Zulassung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus ältere Menschen zuerst impfen. Die Politikerin begründete am Freitag in der ARD ihre Forderung damit, dass ältere Menschen besonders gefährdet seien, an Covid-19 zu erkranken. Sie müssten daher besonders geschützt werden: "Wenn der Impfstoff dann kommt, wird er erst einmal nicht für alle sofort verfügbar sein." Als besonders Schutzbedürftige sollten darum ältere Menschen vorrangig geimpft werden, so Kalayci. Offenbar plant die Partei der Impffanatiker mit dem unschönen Namen SPD Zwangsimpfungen, sobald ein Corionaimpfstoff verfügbar ist, zuerst sollen "ältere Menschen" geimpft werden. Von Freiwilligkeit bei Coronaimpfungen spricht die Berliner Krankheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) nicht, wäre ja auch noch schöner, wenn die Freiheit des Einzelnen Vorrang vor der von der SPD angestrebten Impfdiktatur haben soll.

Heute war ich im Baumarkt, ohne Maske. Das war ein Gefühl, als ob ich in Vorcoronazeiten mit Maske in eine Sparkassenfiliale gegangen werden, ich fühlte mich als Verbrecher, so muss es Jesus Christus ergangen sein, als er das Kreuz zu seiner Hinrichtungsstätte tragen musste. Kurz vor 20 Uhr war ich der letzte an der Kasse und wurde dort freundlich auf meine fehlende Maske, also den von der Regierung verordneten Mummenschanz hingewiesen. Nachdem ich aber einen guten Seitenhieb gegen unseren Bundeskanzler in spe Markus Söder und unsere Coronaobermutti Angela Merkel platziert, hatte ich das Verkaufspersonal auf meiner Seite, mit Mutti wollten die nichts zu tun haben und Markus Söder wurde einfach ignoriert, vielleicht kennt den auch außer mir keiner im brandenburgischen Baumarkt. Markus Söder ist übrigens, so wie der Obercoronaagitator Karl Lauterbach (SPD) und der mittlerweile langsam in Vergessenheit geratene Coronavirologe Christian Drosten mein Freund, zugegebener Maßen, die Freundschaft ist einseitig, nur ich weiß, dass die drei meine Freunde sind, aber nicht umgekehrt. Es ist gut einen Freund zu haben, der bald Bundeskanzler ist. Wenn mich mal so ein Coronahysteriker in der S-Bahn verprügeln will, dann rufe ich einfach bei meinem Freund Markus an und sage ihm, dass ich schon mal auf Schloß Neuschwanstein war und nun seine Hilfe brauche, dann kommt der Markus sofort mit einer Drohne zu mir geflogen und haut mich raus: Ja so ist der, ein echter Kümmerer, daher wird er vom einfachen Volk auch so geliebt, wie damals auch der Führer, ich glaub, der hieß Charlie Chaplin, ich habe den mal in echt im Fernsehen gesehen.

Tagesschau 20 Uhr: Coronainfektionen bei der Firma Westfleisch, der Fleischbetrieb wird vorübergehend geschlossen. Großes Aufatmen bei den zum Tode verurteilten Schlachttieren. In drei Schlachthöfen sind zusammen mehr als 200 Mitarbeit positiv auf das Coronavirus getestet worden." Es wird erwogen alle Schlachthofmitarbeiter testen zu lassen, allein in Nordrhein-Westfalen sind es bis zu 20.000 Menschen. Na, das wird ja endlich mal Zeit, dass flächendeckende Tests gemacht werden sollen, gut möglich, dass sich dann 20 Prozent aller Getesteten coronapositiv festgestellt werden. Dann kann man erst einmal 10 Tage dies ganzen Schlachtereien schließen und die Schlachttiere können sich noch weiterer 10 Tage Lebenszeit erfreuen. Danke, liebe Angela Merkel, danke lieber Markus Söder, danke lieber Jens Spahn, danke lieber Christin Drosten, danke lieber Karl Lauterbach (hab ich noch jemand von der Coronapanikriege vergessen?).

09.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 324.350 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 168.551 (+1.251) Bestätigte Fälle, 7.369 (+103) Verstorbene, Seltsamer Weise gibt das RKI den Zuwachs nur bei den Neuinfektionen an, nicht aber bei den Verstorbenen, vermutlich will man neuerdings den Panikmodus vermeiden, die Deutsche im Alter unter 80 Jahre könnten sonst - einfältig und obrigkeitshörig wie sie die letzten Wochen waren - glauben, das Risiko an Corona zu versterben, wäre höher als durch Suizid oder Verkehrsunfall ums Leben zu kommen.

Wahlumfrage von Forsa - befragt wurden 2.503 Personen im Zeitraum 04.05.–08.05 - ergibt: 40 % CDU/CSU, 15 % SPD, 15 % Grüne, 6 % FDP, 7 % Linkspartei, 10 % AFD, 7 % Sonstige Nichtwähler/Unentschlossene.

Es ist kein ganz gewöhnlicher Vorgang mitten in der Corona-Krise: Ein Referent des Bundesinnenministeriums erstellt eine Analyse, die die Arbeit der Bundesregierung nicht gut aussehen lässt. Doch damit dringt K. nicht zur Spitze seines Ministeriums durch; für dieses unbotmäßige Papier wird er beurlaubt. Dabei ist es genau seine Aufgabe, solche Analysen zu bearbeiten: Er leitete das Referat im Bundesinnenministerium („Krisen-Management“), das den Auftrag hat, sich eine eigene Bewertungskompetenz aufzubauen. Da hat endlich mal einer im Regierungsapparat Mut bewiesen, wie Martin Luther bei seinem Auftritt vor dem Reichstag zu Worms. Doch die Mehrzahl der Staatsdiener duckt sich oder hat keine eigene Meinung.

Teilnehmerzahl überschritten – trotzdem weiter Zustrom bei Demo vor Reichstag. ... Die Polizei habe in mehreren Lautsprecherdurchsagen darauf hingewiesen, dass die maximale Teilnehmerzahl von 50 Menschen überschritten sei, berichtete die Sprecherin. Dem sei nicht Folge geleistet worden, daher habe die Polizei eingegriffen. ... Auch auf dem Rosa-Luxemburg-Platz an der Volksbühne und in der Umgebung waren für Samstag zahlreiche Kundgebungen angemeldet. -

"Wir haben diese Krankheit völlig falsch beurteilt“. Obduktionen ergeben, dass viele Covid-19-Patienten an Embolien und Thrombosen sterben. Prof. Nils Kucher, Angiologe am Universitätsspital Zürich, erklärt, warum Corona falsch eingeschätzt wurde und kritisiert eine Entscheidung des RKI. ...

Tausende demonstrieren bundesweit gegen Corona-Beschränkungen. Der Protest vor dem Berliner Reichstag war nicht die einzige Demonstration gegen die Beschränkungen in der Corona-Krise. Bundesweit fanden ähnliche Proteste statt. So versammelten sich zum Beispiel in Stuttgart mehrere Tausend Menschen, um für die aus ihrer Sicht eingeschränkten Grundrechte zu protestieren. Laut einem Polizeisprecher sei es in der baden-württembergischen Landeshauptstadt ziemlich voll geworden.

Tagesschau 20 Uhr: Bericht über tote Tiere in Coronafleischhöfen. Anton Hofreiter von den Grünen darf auch was sagen, hölzern wie Pinoccio spricht er in die Kamera, kaum vorstellbar, dass das ein Spitzenmann der grün angestrichenen Partei sein soll. Passend zu so viel Holzsoldatentum, Bericht aus Minsk, der Hauptstadt von Belorußland, Halbdiktator Lukaschenke nimmt mit einer überdimensionierten Generalsmütze vor dicht gedränger Öffentlichkeit eine Militärparade zum Tag des Sieges über Nazideutschland ab und macht sich über den Coronazirkus in den westlichen Ländern lustig. Da kann man ihm mal ausnahmsweise recht geben, auch wenn er sonst kein Vorzeigedemokrat ist, aber den Demokratiemodus hat die Bundesregierung und ihre Gefolgschaft in den letzten Wochen auch ausgeschaltet. Berichte über Anticoronapanik-Demonstrationen in Deutschland. In Stuttgart sollen es nach Angaben der Veranstalter 5.000 Demonstranten gewesen sein. O-Ton:"Unter den Tausenden Demonstranten waren auch Anhänger von Verschwörungstheorien und Gegner von angeblich geplanten Zwangsimpfungen", nun, diese primitive Tagesschaukeule durfte natürlich nicht fehlen: Sollen die Organisatoren der Demos etwa im Auftrag des Staatsfernsehens Kontrollen durchführen, wer da alles auf der Demo erscheint? Nächstens nur noch Demo im Saal mit vom Staatsfernsehen ausgewählten Bürger/innen. Vermutlich waren auch Leute vom Verfassungsschutz bei der Demo, nur über die wird von der Tagesschau nicht berichtet. Dann der idiotische Tagesschauvortrag über "Gegner von angeblich geplanten Zwangsimpfungen", grad als ob es in Deutschland nicht schon jetzt de facto Zwangsimpfungen gäbe, nämlich bei den Masernimpfungen, die Krankheits- und Panikminister Spahn letztes Jahr in den Bundestag gebracht hat und dort von Impffanatikern mehrheitlich befürwortet wurden. Wenn man die Impffanatiker in der Regierung und im Bundestag nicht bald stoppt, dann ist die Gefahr sehr hoch, dass mit den im staatlichen Auftrag und auf Kosten der Steuerzahler in milliardenschweren Programmen entwickelten und hergestellten Coronaimpfstoffen bald Millionen von Menschen in Deutschland zwangsgeimpft werden, um so den Bedürfnissen irrationaler und paranoider Impffanatiker zu entsprechen und den Profitinteressen der Pharmaindustrie zuzuarbeiten. Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer.

Das erste deutsche Staatsfernsehen in Gestalt der Tagesschau - wie auch andere gleichgeschaltete Medien in Deutschland - will ihren Modus der üblen Nachrede offenbar nicht lassen und suggeriert angebliche Nähe oder Unterwanderung der Anticoronapanik-Demonstrationen zur rechtsextremen Szene. Die Tagesschau zeigt sich damit ihre geistige Nähe zu Honeckers Aktueller Kamera, Hofberichterstattung, freier Journalismus sieht anders aus und finanziert sich auch nicht über GEZ-Zwangsgebühren. Die aktuelle Kamera suggerierte 1989 in ähnlicher Weise, dass die regierungskritischen Demonstranten bei der staatlichen Liebknecht-Luxemburg Demo vom bösen Westen gesteuert wären, das Böse kommt übrigens immer von außen, nie von innen, das ist sehr praktisch, da braucht man nicht selbstkritisch auf das eigene Tun und Lassen zu schauen. Zehn Monate später wurde Honecker von seinen eigenen Genossen abgesetzt und einen Monat später brach der SED-Staat zusammen. Vermutlich wird das Merkelsystem den diesjährigen Herbst auch nicht überleben, Mutti hat den rechten Zeitpunkt zum Absprung wohl schon verfehlt.

Genau so dämlich wie die Tagesschau, kommen seit Wochen auch die beiden "sozialistischen" Tageszeitungen "Neues Deutschland" und "Junge Welt" daher. Die haben sich - wie auch die Linkspartei - auf Angela Merkel und ihr Panikteam eingeschworen, bissel antikapitalistische Rethorik dazu gemixt, fertig ist die staatssozialistische Soße. Von dort ist keine Innovation zu erwarten, nur noch Wiederholung abgestandener Klassenkampfparolen, mit der man heute keinen Blumentopf mehr gewinnt.

10.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 324.350 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). Täglich sterben 2.495 Menschen und die Regierung nimmt davon keine Notiz. Offenbar sind diese Verstorbenen für die Staatspropaganda nicht verwertbar, statt dessen ist man wohl insgeheim froh, dass die Verstorbenen die Rentenkassen entlasten, ganz schön zynisch so eine Denke.

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 169.218 (+667) Bestätigte Fälle, 7.395 (+26) Verstorbene, nun stirbt angeblich kaum noch jemand an Corona, vermutlich hört man einfach mit der Unsitte auf, Verstorbenen eine Coronainfektion zuzuorden. Wir sind damit jetzt auf dem Stand von Belorussland,  wo man sich seit Beginn der Coronahysterie in Westeuropa nicht die Mühe macht, "Coronatote" zu identifizieren.

Tagesschau 20 Uhr: "Warnung vor Verschwörungstheorien", "Verschwörungstheoretiker hetzen. ... Ein Blick ins Internet zeigt, wo der Haß herrührt. Verschwörungstheoretiker hetzen, derzeit vor allem gegen Bill Gates, der sich weltweit für Impfungen einsetzt.". Der Geifer scheint bei einigen Tagesschauredakteuren unkontrolliert abgehende virale Blähungen zu verursachen, nur gut, dass man die beim Fernsehen nicht riechen kann. Ein Mitarbeiter aus dem Bundesinnenministerium, so bericht die Tagesschau, spricht in Bezug auf den Cornahype von einem "globalen Fehlalarm". Na, bei Hitler oder Stalin wäre der Mann gleich standrechtlich erschossen worden, das ist  unserer Regierung im Moment noch nicht möglich, auch wenn man bei dem ein oder anderen Politiker das Gefühl haben kann, die würden gerne mit eisernen Besen für eine politisch keimfreie Zone sorgen wollen. Dann wird ein Erfurter Demonstrant eingeblendet, der im ruhigen Ton seine corinakritische Meinung äußert, das wird von der Tagesschau unmittelbar danach so diskreditiert: "Auch Bundestagsabgeordnete wie Franziska Brandtner von den Grünen kommen immer wieder in Kontakt mit eigenen Anhängern, die mit der Widerstandsbewegung sympatisieren." Widerstandsbewegung ist ein gutes Wort, da hat die Tagesschau - vermutlich aus Versehen - mal ausnahmsweise den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Reproduktionsfaktor des Coronavirus soll jetzt bei 1,13 liegen, es geht also mal wieder aufwärts, für die Coronaviren. Der offizell genannte Reproduktionsfaktor ist aber eine nicht stimmende Zahl, weil das Dunkelfeld, für das sich die Bundesregierung aus Gründen der Coronahysterie nicht interessiert, nicht berücksichtigt wird. So ein Virus - das wie ein abgehackter Finger eines Fleischers - nicht zu den Lebewesen gezählt wird, gleichwohl aber Dank seines Wirtes dann doch auf eine gewisse Weise lebt - hat es nicht leicht, da lebt es samt Wirt so vor sich hin und dann kommen ständig Impffanatiker und Panikpolitiker, die das arme Virus obdachlos machen wollen. So Viren sind aber nicht dumm, die gibt es schon länger als es Menschen gibt, also vermutlich wohl schon einige Hundert Millionen Jahre. Ob es den Menschen noch in hundert Jahren gibt, scheint angesichts der Coronapanik im Moment recht fraglich zu sein. Womöglich springen die coronapanischen Menschen noch alle in suizidaler Absicht aus dem Fenster und dann verliert das arme Coronavirus seinen Wirt. Da müssen die heimatlosen Viren sich dann einen weniger paranoiden Wirt suchen, zum Beispiel eine Fledermaus oder einen Hamster, die gucken keine Tagesschau und verblöden deshalb nicht. Fledermäuse und Hamster sind auch recht ortstreu und fliegen nicht mit dem Flugzeug von China in alle Welt. Beim Zweitligisten Dynamo Dresden wurden bei den obligatorischen Testungen aller Spieler zwei Spieler coronapositiv getestet, hier tritt das Dunkelfeld also ausnahmsweise mal in das Hellfeld über. Und schon müssen alle Spieler von Dynamo Dresen in Quarantäne und dürfen nicht trainieren. Ist ja ohnehin schwachsinnig, vor leeren Stadien spielen zu müssen. Das ist so ähnlich als ob Markus Söder in der Sahara steht, den Sand zählt und denkt, dass sind alles CSU-Wähler, die ihm zujubeln.

Das Unwort des Jahres 2020 kann nur "Verschwörungstheoretiker" lauten. Früher waren Schwule der Abschaum der Nation, bei den Nazis führte das zur Einweisung in Konzentrationslager, heute sind es "Verschwörungstheoretiker", die unserer Panikregierung und gleichgeschaltete Medien auf den Magen schlagen und Albträume verursachen. Wer ein "Verschwörungstheoretiker" ist oder zumindest in deren gefährlicher Nähe steht, das kann jeder definieren, wie es grad passt.

Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat seine Unterschrift unter einem Schreiben kirchlicher Würdenträger verteidigt, in dem die staatlichen Auflagen im Kampf gegen das Coronavirus scharf verurteilt werden. „Natürlich haben interessierte kirchliche Kreise diesen Vigano-Text benutzt, um daraus Empörungskapital gegen ihre vermeintlichen Gegner zu schlagen“, sagte Müller am Sonntag der katholischen Zeitung „Tagespost“. „Jeder nennt jetzt jeden Andersdenkenden Verschwörungstheoretiker.“ ...

11.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 326.845 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 169.575 (+357) "Bestätigte Fälle", 7.417(+22) "Verstorbene", 145.600 "Genesende" 

Kubicki bei Anne Will: "Wer Angst hat, soll eben zu Hause bleiben". Bei „Anne Will“ argumentierten Gäste für und gegen die Lockerungen in der Corona-Krise. Ein FDP-Politiker hat es nicht so mit diesen R-Zahlen. Der ehemalige Vorsitzende des Ethikrates findet, die Kens und Attilas ließen sich nicht mehr einfangen.

Ein Mitarbeiter von Bundesinnenminister Horst Seehofer nannte die Corona-Strategie einen „Fehlalarm“. ... In dem Papier vertrete der Verfasser die Auffassung, es handle es sich beim Umgang mit Covid-19 um einen "globalen Fehlalarm". Die Gefahr des Coronavirus* sei "nicht größer als die vieler anderer Viren". Die von den Behörden angeordneten Maßnahmen richteten mehr Schäden an, als sie nutzten. Der Staat müsse sich in der Corona-Krise womöglich den Vorwurf gefallen lassen, "einer der größten Fakenews-Produzenten" gewesen zu sein. Idi Amin, seines Zeichens einer der größten Schlächter Afrikas: "There is freedom of speech but no guarantee for freedom after speech"

11.05.2020: Covid-19-Klinik in Messehalle eröffnet
500 Corona-Betten, 31 Millionen Euro, aber keiner da! ... Im Vollbetrieb würden in der Corona-Klinik 1000 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb im Einsatz sein, die Rekrutierung läuft noch: 100 Ärzte (meist Pneumologen, Anästhesisten), 500 Pfleger und Schwestern, 400 Reinigungs- und Logistik-Mitarbeiter. Ihre Hilfsmittel: drei mobile Röntgengeräte, mit denen man Patienten im Bett untersuchen kann, Ultraschall, EKG, Beatmungsgeräte (Stückpreis 20.000 Euro) und sogar ein Computer-Tomograph. ... Wenn das Parlament grünes Licht gibt, sollen in einem zweiten Bauabschnitt in einer weiteren Messehalle (25) zusätzlich 300 Betten aufgestellt werden – Kostenpunkt: 15 Mio. Euro. 

Wer braucht eigentlich dieses seltsame Phantomkrankenhaus, das der Berliner Senat für 31 Millionen Geld der Steuerzahler/innen in wenigen Wochen aus dem Boden stampfen ließ. Wir erinnern uns, der Berliner Großflughafen ist nach über 10 Jahren Bauzeit immer noch nicht fertig. Und wer sollte in diesem Monsterkrankenhaus eigentlich arbeiten, wäre der unwahrscheinliche Fall eingetreten, dass es gebraucht worden wäre. Wo hätte man die Ärzte und das Pflegepersonal abgeworben, vermutlich in den 3. Welt Ländern, sollen die brauchen keine medizinische Versorgung, Deutschland first, koste es was es wolle. Hinzu kommen in den nächste Wochen und Monaten Unterhaltungskosten in Millionenhöhe, dann muss das nutzlose "Krankenhaus" auch wieder zurückgebaut und all die nutzlosen Betten und Maschinen irgendwo eingelagert werden, wo sie dann langsam verrotten und schließlich nach Afrika entsorgt werden, wo man mit Sicherheit einen korrupten Präsidenten finden wird, der den Schrott im Tausch gegen Waffen für den nächsten Bürgerkrieg entgegennimmt und mit den bis dahin nutzlosen Beamtmungsmaschinen Kriegsgefangene foltert. Der ganze Spaß kostet also ohne psychologische Betreuung der Folteropfer in Afrika vermutlich um die 50 Millionen, den "zweiten Bauabschnitt" für 15 Millionen hier mal nicht mitgerechnet.

Tagesthemen in der ARD: Die "Sozialpsychologin" Pia Lamberti - "erforscht das Phänomen der Weltverschwörer" - und darf in den Tagesthemen ihre kruden Gedankengänge ausbreiten. Für welchen akademischen Schrott wir das mit unseren Steuern und GEZ-Zwangsgebühren bezahlen müssen, das geht auf keine Kuhhaut. Das Staatsfernsehen versucht ständig, den Protest in der Bevölkerung mit der Rechtsradikalen- und Verschwörungstheoretikerkeule zu diskreditieren, Frau Lamberti lässt sich als williges Werkzeug einspannen, wie auch überhaupt Großteile der staatlich finanzierten "Wissenschaftler/innen" in korrupter Symbiose mit dem Staat "Forschungen" und staatskonforme Agitation betreiben. Caren Miosga, das muss hinzugefügt werden, legt mit ihren suggestiven Fragen der Frau Lamberti schon mal die gewünschte staatskonforme Antwort in den Mund. Nun muss mal allerdings hinzusagen, dass Frau Miosga nur eine Nachrichtensprecherin ist, den Text den sie spricht, haben krude ARD-Redakteure ausgearbeitet, die zu DDR-Zeiten gute Chancen gehabt hätten, beim SED-Zentralorgan "Neues Deutschland" ihr Unwesen zu treiben. "Ob die Infektionen niedrig bleiben, mit Maskenpflicht und mit Nachverfolgung durch die Gesundheitsämter. ..., so diktiert es uns das tückische Virus ...". Voll die Nazisprache in der ARD, wer LTI von Victor Klemperern gelesen hat, weiß Bescheid. Hitler hatte ein Heimtückegesetz (Gesetz gegen heimtückische Angriffe auf Staat und Partei und zum Schutz der Parteiuniformen vom 20. Dezember 1934 - Heimtückegesetz. „Wer öffentlich gehässige, hetzerische oder von niedriger Gesinnung zeugende Äußerungen über leitende Persönlichkeiten des Staates oder der NSDAP, über ihre Anordnungen oder die von ihnen geschaffenen Einrichtungen macht...“, wird mit Gefängnis unbestimmter Dauer bestraft, wir haben ein sogenanntes "Infektionsschutzgesetz", mit dem von der Panikregierung eine Halbdiktatur juristisch begründet wird. Wenn diese Regierung so weiter macht, wird sie entweder abgesetzt oder das halbe Volk in Heimtückelager eingesperrt. Zum Schluss informieren die "Tagesthemen" noch über eine Ausstellung über Hannah Arendt im Deutschen Historischen Museum in Berlin, eingeblendet wird der Buchtitel von Hannah Arendt: "Was heißt persönliche Verantwortung in Zeiten der Diktatur", eine gute Frage in Zeiten der Coronadiktatur in Deutschland.

12.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 329.340 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 170.508 (+933), "Bestätigte Fälle", 7.533 (+116) "Todesfälle", *"Aus einem Landkreis in Baden-Württemberg wurden die 148 Fälle, die vorgestern weniger übermittelt worden waren, gestern korrigiert und wieder übermittelt. Die Daten aus Hamburg wurden erneut validiert, sodass im Vergleich zu gestern 180 Fälle mehr gezählt werden, die jedoch auch schon länger zurückliegende Meldedaten haben. In Schleswig-Holstein wurden Einzelfälle korrigiert, daher wird 1 Fall weniger als gestern ausgewiesen."

Laut einer Umfrage sehen viele Experten die freie Meinungsäußerung in der Wissenschaft in Gefahr. Zudem zeigt sich: Die Virologen haben begonnen, ihre Haltung zu den Maßnahmen der Bundesregierung zu ändern. ... Kritisch betrachten die Experten zudem die Berichterstattung der Medien. 82,6 Prozent würden Ausgewogenheit vermissen – zu oft würden die Gleichen befragt. Jeder zehnte Befragte beklagte sich zudem über eine restriktive Informationspolitik einiger Universitäten, ein Drittel sieht sogar die freie Meinungsäußerung in der Wissenschaft bedroht.

Produktionsstart trotz Verbot Tesla-Chef Musk bricht Corona-Regeln in Kalifornien. Tesla-Chef Elon Musk, der derzeit am Bau einer Fahrzeugfabrik in Grünheide arbeitet, widersetzt sich in der Corona-Krise den amerikanischen Behörden. Entgegen geltender Corona-Einschränkungen ließ Musk die Bänder im Hauptwerk des US-Elektroautobauers im Bundesstaat Kalifornien anlaufen. Er nehme die Produktion im Ort Fremont trotz Verbots am Montag wieder auf, hatte Musk per Twitter angekündigt. Der Verwaltungsbezirk Alameda bestätigte kurz darauf, dass die Produktionsmaschinen wieder laufen würden. Die Behörde erklärte, sie warte nun auf den Vorschlag von Tesla für ein vorschriftsmäßiges Hochfahren. Drohungen per Twitter. Die Tesla-Fabrik in Kalifornien war seit Mitte März geschlossen. Musk hatte sich seitdem immer wieder allgemein zur Corona-Pandemie geäußert - häufig mit dem Tenor, die Gefahr durch das Virus werde überschätzt. Ende April nannte er die Ausgangsbeschränkungen "faschistisch" und schrieb "Befreit jetzt Amerika" auf Twitter. Am Samstag drohte er den Behörden von Alameda damit, das Tesla-Werk nach Texas oder Nevada zu verlegen, sollten sie den Produktionsstart nicht genehmigen.

Der ARD-Kommentator Oliver Jarasch vom RBB ist nicht zu erkennen, als er am Dienstagabend seinen Tagesthemen-Kommentar beginnt. Er sieht einem mutmaßlichen Bankräuber wohl ähnlich - oder jemandem der eine Tankstelle überfallen möchte. ... Jarasch sieht in der Maskenpflicht offenbar eine Gefahr: „Es kommt mir so vor, als würde man einen Kampfhund von der Leine lassen und halbherzig hinterherrufen: ‚Aber vergiss nicht, den Maulkorb anzulegen.‘

13.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 331.835 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 171.306 (+798) "Bestätigte Fälle", 7.634 (+101) "Todesfälle"

«Die Ernüchterung nach dem Ausgabenrausch wird beträchtlich sein» Was passiert mit dem Bundeshaushalt nach der Corona-Ausgabenorgie? Der Finanzexperte Christoph Schaltegger, der seinerzeit Mitglied der bundesrätlichen Expertengruppe Schuldenbremse war, erklärt die Bedeutung der neuen Verschuldung und zeigt auf, wie sich die Schweiz den künftigen Entwicklungsspielraum bewahren kann.

Beifall für die Demonstranten von Rosenheim: Weil bei der Demonstration "Ein Zeichen für das Grundgesetz" am Samstag in Rosenheim deutlich mehr als die angemeldeten 50 Demonstranten gekommen waren, hat die Polizei Rosenheim diese Ordnungswidrigkeit beim Rosenheimer Ordnungsamt angezeigt, wie der Pressesprecher der Stadt Rosenheim, Thomas Bugl auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigte. Zählungen gehen von zwischen 200 und 400 Teilnehmern aus. Außerdem soll der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten worden sein. ... Was ist daran eine Ordnungswidrigkeit, wenn jemand gezwungener Maße eine Demonstration mit maximal nur 50 Teilnehmern anmelden darf, dann aber wesentlich mehr kommen, soll der Veranstalter die alle erschießen? Hier macht sich der bayerische Obrigkeitsstaat mit totalitären Verordnungen und dem sogenannten "Infektionsschutzgesetz" zum Hüter der Ordnung, fehlen nur noch Schlägertrupps, um die Demonstranten zusammenzuknüppeln.

Tagesschau 20 Uhr: Voll langweilig, keine Meldungen über "Infizierte", keine Meldungen über "Coronatote", nur unsere Obermami Angela Merkel und weitere unbedeutende Personen. Was waren das noch für Zeiten, wo uns die Tagesschau im Auftrag der Panikregierung in Angst und Schrecken versetze, LKWs voll beladen mit Särgen, Kühltransporter vor einem New Yorker Krankenhaus für die Millionen von Toten, die ein nekrophiler Tagesschauredakteur phantasierte. Da bleibt mir nichts anderes übrig, als mir aus meinem umfangreichen Filmarchiv "Zwei glorreiche Halunken" von Sergio Leone anzuschauen, da git es Tote ohne Ende, natürlich alles Faketote, so wie in der ganzen Coronakomödie, die uns das Staatsfernsehen seit Wochen serviert hat, bevor es nun in den Kraft-durch-Freude Modus (KdF) übergeht, uns langweilige Gewerkschaftsfunktionäre und Betriebsratsvorsitzende von der Pleitegesellschaft TUI zumutet. Pfui Deibel, dafür muss man bei Androhung von Erzwingungshaft GEZ Zwangsgebühr zahlen.

14.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 334.330 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 172.239 (+933) "Bestätigte Fälle", 7.723 (+83) "Todesfälle"

Bei einer in Anlehnung an die Heinsberg-Studie von Hendrik Streeck haben wir eigentlich 1.72239 "Infizierte und 77.230 "Coronatote". Nehmen wir zur Erläuterung einen Unfalltoten oder einen durch Suizid Verstorbenen, die werden bisher nicht auf eine Infektion mit dem Coronavirus gestestet, statistisch ist aber klar, dass auch bei den Unfall- und Suizidtoten in etwas die gleiche Infektionsrate vorherrschen wird, wie beim Rest der Bevölkerung. Das heißt, auch der gegen einen Baum gefahrene Motorradfahrer wäre nach der offoziellen Lesart ein "Coronatoter, genau so wie es ein 81-jähriger Mann ist, der an einer Lungenembolie gestorben ist.

15.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 336.825 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 173.152 (+913) "Bestätigte Fälle", 7.824 7.723 (101) "Todesfälle".

Wenn wir so weitermachen mit 100 "Coronatoten" an einem Tag, dann haben wir in hundert Tagen 10.000 weitere sogenannte "Coronatote", dann haben wir immer noch nicht die 20.000 "Grippetote" erreicht, die in einer Grippesaison mit Hilfe der sogenannten Übersterblichkeit "gemessen" wird. Aber den Panikmodus mit "Corona" lassen wir uns schon mal so um die 500 Milliarden Euro kosten. Aber egal, ist sowieso zu viel Geld bei den Leuten auf den Sparkonten und ehe es durch die schleichende Inflation entwertet wird, kann die Regierung das Geld ja auch im Coronaofen verbrennen, dann wird es wenigstens schön warm abends beim Tagesschau gucken.

Panikschau - 20 Uhr: Corona gibts eigentlich nicht mehr, war alles Fasching gewesen, jetzt ist Aschermittwoch und der Karneval vorbei. Nur die Maske bleibt, ob die Panikregierung plant, diese den Menschen nunmehr mit einem Bügeleisen dauerhaft für das Leben ins Gesicht zu brennen, wird nicht berichtet. Gruslig.

16.05.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 339.320 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 173.772 (+620) "Bestätigte Fälle", 7.881 (+57) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

In Deutschland soll es nach Aussage von Kanzleramtschef Helge Braun keine Impfpflicht gegen das Coronavirus geben. Wenn ein Impfstoff vorliege, sei es gut, wenn sich viele impfen lassen. Aber das entscheide jeder selbst, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wer das nicht will, muss das Risiko einer Infektion selbst tragen", betonte er. Voll wieder Panikmache, schlechtes Gewissen einreden und leere Versprechen platzieren, was haben die Deutschen nur verbrochen, dass man sie mit so einer Regierung bestraft. 

»Mal so eben ein Verfassungsrecht weggefegt«
Gespräch mit Gabriele Heinecke. Über Demonstrationen unter der Seuchenverordnung, falsche Freunde des Grundgesetzes und Blaupausen für später ... Es ist komplett paradox. Sowohl die Behörden als auch die Gerichte stellen die Versammlungsfreiheit auf den Kopf und finden das richtig und gut. Nicht das Grundrecht, sondern eine Verordnung – die steht im Rang noch unter einem Gesetz – soll die Versammlungsfreiheit mit einem generellen Verbot belegen, von dem eine Ausnahme erbeten werden muss. Artikel 8 des Grundgesetzes, GG, garantiert aber ausdrücklich das Recht, sich »ohne Anmeldung oder Erlaubnis« zu versammeln. Bei manchen Gerichtsentscheidungen habe ich den Eindruck gewonnen, dass ohne Gespür für die Wertigkeit mal so eben ein Verfassungsrecht weggefegt worden ist.

Tausende Menschen versammelten sich erneut in Stuttgart zu einer Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen. Auf dem Cannstatter Wasen waren diesmal allerdings nur 5000 Teilnehmer erlaubt, zahlreiche Menschen kamen deshalb auch außerhalb des ausgewiesenen Geländes zusammen. Die Polizei wies ihnen eine weitere Fläche zu. ... Hinter dem Protest steht die Initiative „Querdenken“ des Unternehmers Michael Ballweg. Ballweg kündigte bei der Kundgebung an, wegen der Beschränkungen der Versammlungsfreiheit erneut vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Bundes- und Landesregierung müssten vom Verfassungsschutz beobachtet werden, forderte er.

Nun fängt bald der Juni an, Zeit dafür die kollektive Coronahysterie zu beenden und die Coronapanikkosten zu bezahlen, am besten aus dem Geldbeutel der Coronahysteriker. Die armen Rentner müssen auf ihre SPD-Rente verzichten und die "Reichen" müssen bluten, nur auf diesem Minimalnenner können CDU/CSU und die SPD zusammen weiterwurschteln. Kollektive Hysterien, wie wir sie in den letzten Wochen in Doitschland und Teilen der Restwelt gesehen haben, sind kollektive psychische Ausnahmezustände, so wie man sie regelmäßig auch kurz vor Kriegsausbrüchen beobachten kann. Viele Menschen sind durch die Zwänge, in die sie tagaus, tagein eingespannt sind, sei es der Ehepartner oder die soziale Gemeinschaft, das Finanzamt oder die GEZ, in einem permanenten Stress- und Angstzustand. Dieser erhält in Kriegs- und Coronazeiten eine staatlich gebilligte Ausdrucksform, kann also auf eine gewisse Weise ausagiert werden, damit sinkt der Druck im inneren Kessel. Die Schwankenden werden ab einem bestimmten Grad der Panik mitgerissen, einige Zweifler entwickeln sich zu Widerstandskämpfern, denen von den Pankikmenschen zwecks Diskreditierung und Unschädlichmachung das Etikett "Verschwörungstheoretiker" angehangen wird. Dass es bei den Widerständlern vereinzelt auch Verschwörungstheoretiker gibt, die sich ihr Weltbild grad so zusammenbasteln, wie sie es brauchen, ist auf der Seite der Panikmenschen in viel stärkeren Maß ausgeprägt, da wird jedem Fake hinterhergelaufen, wenn er denn nur von der Tagesschau gesendet oder vom "Spiegel" publiziert wurde.

17.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 336.825 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 174.355 (+583) "Bestätigte Fälle", 7.914 7.881 (+33) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

Der Coronamodus wird nun rasch runtergefahren, die Regierung hat genug Kasperle-Theater gespielt und die beschränkten Deutschen in Angst und Schrecken versetzt. Mehr also eine Billion Euro soll das Narrentheater nicht kosten, sonst geht es doch noch an die Substanz und dann ist diese Regierung keine 7 Tage überlebensfähig: Nur die Maskenpflicht wird noch ein paar Jahre aufrechterhalten, damit die kollektive Neurose bleibt und niemand auf die Idee kommt, die Gefahr wäre vorüber und wir bräuchten unsere Panikregierung nicht mehr.  

Etwa 100 Frauen und Männer versammelten sich am Samstagvormittag auf dem Rathausplatz in Bad Reichenhall zu einer Demonstration gegen die Ein- und Beschränkungen in Verbindung mit der Corona-Pandemie. Dazu aufgerufen hatten Eva Marschall und Gabriele Willen. Auch an den nächsten Samstagen wollen sie unter dem Motto: "Saturday for Freedom", kritischen Bürgern die Möglichkeit bieten, ihrer Verärgerung Luft zu verschaffen und ihren Forderungen zu den von den Politikern verordneten Einschränkungen kundtun zu können. ... Obwohl etwa doppelt so viele Teilnehmer gekommen waren als genehmigt, gab es keinen Grund einzuschreiten. Dies war den Veranstaltern wichtig, um auch in Zukunft solche Zusammenkünfte, in denen ein: "friedliches, liebevolles Miteinander" herrscht, durchführen zu können. Wie Willen sagte, sei es an der Zeit, mutig seine Meinung kund zu tun.

Michael Ballweg, Gründer der Initiative Querdenken, hat nach der Veranstaltung am Samstag auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart überraschend seinen Rückzug angekündigt. Wie die Stuttgarter Nachrichten berichten, werde er keine Demos mehr organisieren. Eine Antwort auf die Frage nach dem Warum liefert Ballweg auch: “Weil wir eine starke Bewegung gegründet haben und weil sich nicht jeder darauf verlassen darf, dass es irgendwie Großdemos gibt, sondern endlich jeder selbst aktiv werden muss”.

Heute vor 30 Jahren hat die WHO, das ist die Welthysterieorganisation, die von Bill Gates gesponsert wird, auf Grund der geänderten gesellschaftlichen Anschauungen, Homosexualität aus der WHO-Liste der "psychischen Krankheiten" gestrichen, da kann man mal sehen, was das schon damals für eine Horrororganisation war, die jahrzehntelang gesunde Menschen nur auf Grund ihrer sexuellen Präferenzen für psychisch krank erklärt hat, voll der Hitler und heute tut unsere Panikregierung so, als ob die WHO eine wichtige, nützliche und seriöse Organisation wäre.

Weißrussland: Einwohnerzahl 9.504.700. Per 17.05.2020 (29.650) sogenannte "Infizierte", 165 sogenannte "Tote". Aus wirtschaftlichen Gründen beschließt Machthaber Lukaschenko, dem Panikkurs der westeuropäischen Staaten nicht zu folgen, da hat er mal eine richtige Entscheidung getroffen, auch wenn er sonst nicht grad der Vorzeigepräsident ist. Aber den Steinmeier (SPD) traut man sich ja auch nicht mehr zum Kaffee einzuladen, wer will seine Ohren schon mit Senf verstopfen.

Am 28. Februar bestätigte Weißrussland den ersten COVID-19-Fall im Land. ...

18.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 339.320 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 174.697 (+342) "Bestätigte Fälle", 7.935 (+21) "Todesfälle"

Fallzahl und Todesopfer des Coronavirus in China 2019 und 2020
Die kumulative Zahl der bestätigten Fälle der Lungenerkrankung COVID-19 belief sich chinaweit bis zum 18. Mai 2020 auf insgesamt 84.494 Erkrankungen. Die Zahl der Todesopfer bis zu diesem Tag belief sich auf 4.645 Fälle.

Das ist ja sehr seltsam, China hat 1.400.050.000 Einwohner. Deutschland hat 83.149.300 Einwohner. China hat also ca. 16,84 mal mehr Einwohner als Deutschland. China hat angeblich 4.645 "Coronatote", Deutschland angeblich 7.935 "Coronatote". Wenn China die gleiche Todesrate wie Deutschland hätte, dann müsste China 133.625 "Coronatote" haben. Oder wenn man das ganze umdreht, dürfte Deutschland nur 471 "Coronatote" haben. Wie man hier schön sehen kann, es wird geschwindelt ohne Ende und ohne rot zu werden. In China ist man schon rot, in Deutschland gibt es eine Schwindelepidemie mit dem Namen SPD mit Tendenz ins totalitäre Rotbraun und Bevölkerungsverdummung. Angesichts dieser Zahlen könnte man auch meinen, dass das Einparteiensystem in China entweder besser schwindelt als das Robert-Koch-Institut und die SPD-Coronapaniker oder das Einparteiensystem in China ist dem deutschen System in Sachen Coronaeindämmung haushoch überlegen. Von China lernen heißt siegen oder besser schwindeln lernen, wir werden mal unseren Krankheitsminister Jens Spahn samt Führungsspitze des Robert-Koch-Institutes auf Weiterbildung nach Peking schickten. Wenn die dann wieder zurückkommen, werden die uns erzählen, es habe nie einen Coronavirus gegeben und wenn doch, dann war der mehr oder weniger harmlos, grad wie ein durchschnittlicher Grippevirus, der uns regelmäßig Jahr für Jahr heimsucht. 

agegen, aber seriös: Meßstetter Kreisrat Andreas Hauser besucht Stuttgarter Corona-Demo. ... Andreas Hauser aus Meßstetten hadert – mit seiner Partei „Die Linke“, mit der Corona-Politik, auch mit den Medien. Am Samstag besuchte das Kreistagsmitglied die Demo in Stuttgart. ... Der Mann in Stuttgart: Andreas Hauser sitzt für „Die Linke“ im Kreistag des Zollernalbkreises – noch. Hauser plant, seine Parteimitgliedschaft ruhen zu lassen. Er will damit ein Zeichen setzen gegen die aus seiner Sicht mangelnde Oppositionsarbeit der Linken in der Coronakrise. Hauser säße dann fortan parteilos im Kreistag. Er bemängelt: „Meine Partei hat nicht mehr im Angebot als den Ruf nach Rettungsschirmen. Die Linke betreibt keine echte Opposition.“

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen Masernzwangsimpfungen im Wege der einstweiligen Anordnung ab. Was soll man von diesem Gericht auch schon anders erwarten, die dortigen Richter/innen wurden durch die Bundesregierung, eine Landesregierung oder eine Fraktion des Bundestages für die Wahl vorgeschlagen und dann im Bundesrat gewählt, also letzlich durch die im Bundestag vertretenen Parteien, die sich mehr oder weniger im Impfwahn befinden

Durch diese Petition soll die Amnestie und völlige disziplinarrechtliche Rehabilitation von Herrn Oberregierungsrat Stephan Kohn erreicht werden. Herr Stephan Kohn hat mit Selbstlosigkeit und großem Mut und Engagement eine Analyse der Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der sogenannten Coronakrise durchgeführt und veröffentlicht. Seine Analyse legt dar, dass die Maßnahmen der Bundesregierung zu enormen Kollateralschäden geführt haben und noch weiter führen werden, die das Schadensausmaß durch Covid-19 selbst bei weitem übertreffen. Die Ausarbeitung des Experten soll weder berücksichtigt noch anerkannt werden. Stattdessen soll das Dokument vernichtet werden. Herr Kohn ist bereits disziplinarisch von seinem Dienstherrn, dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, belangt worden und muss mit weiteren gravierenden disziplinarrechtlichen Maßnahmen rechnen. Desweiteren steht ein Parteiausschlussverfahren von Herrn Kohn bei der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im Raum.

Die Analyse von Stephan Kohn zum Download

Kohn arbeitete als Oberregierungsrat für das Referat KM 4 des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat in der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz, das für den Schutz kritischer Infrastrukturen zuständig ist ... Im Mai 2020 sorgte Stephan Kohn für Aufsehen, als er im Alleingang seine „Analyse zum Corona-Krisenmanagement“ veröffentlichte, worin er die Einschätzung der COVID-19-Pandemie und die Maßnahmen dagegen durch die Regierung scharf kritisiert. Kohn wurde daraufhin suspendiert, sein Arbeitslaptop wurde konfisziert.

Thüringens Ex-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat die Kirchen für ihr Verhalten in der Corona-Krise heftig kritisiert. «Die Kirche hat in dieser Zeit Hunderttausende Menschen allein gelassen. Kranke, Einsame, Alte, Sterbende», sagte die CDU-Politikerin.

Stille Helden auch bei der FDP, auch wenn Christian Lindner sich aus Gründen der Staatsräson "entschuldigt". So haben wir das zu DDR-Zeiten auch gemacht, wenn uns die Kreisparteileitung der SED wegen "unzureichendem Klassenstandpunkt" in die Mangel nahm. Christian Lindner sorgt mit einem Foto für Gesprächsstoff. Darauf ist der FDP-Chef zu sehen, wie er einen Bekannten inmitten der Corona-Krise umarmt. Es sei eine Unkonzentriertheit gewesen, heißt es seitens des Politikers.

19.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 339.320 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 175.210 (+513) "Bestätigte Fälle", 8.007 (+72) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

20.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 341.815 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Jeden Tag sterben Tausende Menschen in Deutschland und unsere Panikregierung kriegt das massenhafte Sterben nicht in den Griff. Da hilft nur eins, Merkel und Genossen absetzen und durch fähigere Persönlichkeiten ersetzen. Wir schlagen vor: Helene Fischer (Bundeskanzlerin, liefert die perfekte Show), Jesus Christus (Bundesgesundheitsminister und zugleich Bundesfinanzminister, heilt Corona durch Hand auflegen und speist mehrere Tausend Menschen mit ein paar Broten ohne Aufnahme von Milliardenkrediten bei der EZB) und Hape Kerkeling (Außenminister und zugleich Tourismusminister, kennt sich aus mit Wanderungen in Spanien). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 176.007 (+797) "Bestätigte Fälle", 8.090 (+83) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

Die Ärzte Michael Kronawitter und Claudius Loga zweifeln die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen gegen Corona an. Abweichende Meinungen kämen zu kurz. taz: Herr Kronawitter, Herr Loga, am 30. März haben Sie mit dem Aufruf „Gegen das Diktat der Angst“ die Coronapolitik kritisiert. Heute zeigt sich ein deutlich günstigerer Verlauf im Vergleich zu anderen Ländern. Würden Sie den Aufruf heute genauso schreiben? Michael Kronawitter: Ja. Wir sehen weiter massive Angst bei unseren PatientInnen, an einem tödlichen Atemwegsinfekt erkrankt zu sein oder andere anzustecken.

Der Cornapanikmodus hat in Teilen der Bevölkerung mit geistigem SPD-Hintergrund offenbar schon schwere Fälle von Verfolgungswahn hervorgerufen, folgt man dem Uckermark Kurier vom 20.05.2020. Berichtet wird über eine Kundgebung von Anti-"Hygienedemo"-Demonstranten, also so eine Art SPD-Agitpropgruppe am 18.05.2020. "Die Organisatoren der Kundgebung, die sich zum eigene Schutz namentlich nicht zu erkennen gegen wagten ...", liest man in dem Artikel von Sigrid Werner. Die verklemmte SPD-Agitpropgruppe, die auf dem Marktplatz von Templin gegen einen selbst erfundenen Phantomfeind, dem man die Etiketten "antisemitische Verschwörungsmythen" und "rechtes Gedankengut" anheftet und solcherart aufgepustet dann wie einst Don Quijote gegen die Windmühlenflügel mit lauten Schlechtruf zu Felde zieht. Don Quijote versteckte sich allerdings nicht hinter einer Maske, sondern kämpfte mit offenen Visier, das macht ihn im Gegensatz zu dieser Agitpropgruppe sympathisch. Na wenigstens die Journalistin nennt ihren Namen und läuft nicht mit Ku-Klux-Klan Klamotten durch die Gegend oder ist zu feige, Gesicht zu zeigen, wie die Agitpropgruppe von Templin. Kein Wunder, wenn unsere Panikregierung so auf Maske steht, das macht die Menschen uniform und leicht steuerbar oder wie es Brecht formulierte:

Hinter der Trommel her
Trotten die Kälber Das Fell für die Trommel
Liefern sie selber.
Der Metzger ruft. Die Augen fest geschlossen
Das Kalb marschiert mit ruhig festem Tritt.
Die Kälber, deren Blut im Schlachthof schon geflossen
Sie ziehn im Geist in seinen Reihen mit.

Unsere Panikregierung behauptet derzeit, in Deutschland wird es keine Impflicht geben. Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, soll Konrad Adenauer gesagt haben, so auch unsere Panikregierung, erst mal die Leute einlullen und dann still und leise die Impfgeschütze samt zugehöriger Impfpropaganda in Stellung bringen. Befürworter einer Impfdiktatur bringen sich schon jetzt in Stellung:

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat eine allgemeine Impfpflicht zum Schutz gegen das Coronavirus gefordert. ... Als Erstes müssen die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und die Mitarbeiter in den Kliniken geimpft werden. Ich fürchte aber, dass auch hierzulande ein Schwarzmarkt entstehen wird. Montgomery sieht schon einen Schwarzmarkt für Coronaimpfungen, wo klügere Köpfe nur Narren sehen, die der Impfpropaganda auf den Leim gehen. 

Christian Rath schreibt in der TAZ vom 20.05.2020: "Eine falsche Tatsache ist etwa die Behauptung, dass Bill Gates mit seiner Stiftung die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu 80 Prozent finanziere. Nach WHO-Angaben liegt der Anteil nur bei 11,4 Prozent." Herr Rath sollte vielleicht erst mal sein Abitur machen oder so er schon eines hat, Astrologie, Coronalogie und Kosmetik studieren, das würde dann auch gut zur linksesoterischen TAZ passen. Da steh ich nun ich armer Tor und bin so unwissend als wie zuvor, das scheint auf Herrn Rath zuzutreffen. "Falsche Tatsachen" gibt es nicht, da eine Tatsache ja gerade dadurch definiert ist, dass sie wahr ist. So etwa, dass sich die Erde um die Sonne bewegt und nicht umgekehrt. Es gibt nur falsche oder wahre Tatsachenbehauptungen. Da hat Herr Rath noch echte Bildungslücken, vielleicht sollte er besser für die "Bummi" schreiben, eine DDR-Kinderzeitung, die Fünfjährigen werden es nicht merken, wenn Herr Rath da Unsinn erzählt. Aus NS-Zeiten wird der politische Witz berichtet, Propagandaminister Goebbels hätte auf eine Rede gesagt: Und wenn die Engländer behaupten, wir hätten keine Butter, so ist das eine infame Lüge, wir haben nur kein Papier zum einwickeln. So ähnlich auch hier der Herr (Geheim)Rath, der uns mit der Information beglückt, 11,4 Prozent des Budget der WHO käme von Bill Gates. Mal davon abgesehen, ob das stimmt, was die WHO hier angeblich behauptet, unabhängige Prüfer, die das bestätigen können, wird es wohl keine geben, wird nun selbst von Herrn Rath eingeräumt, dass die WHO in nennenswerten Umfang von Bill Gates finanziert wird. Rath schreibt weiter: "Aus der Tatsache, dass die Gates-Stiftung Projekte des Berliner Virologen Christian Drosten fördert, wird geschlossen, dass dieser von Gates "gekauft sei." In der Tat liegt eine solche Vermutung nahe, auch wenn das Herr Rath wohl nicht gerne hört: Wes Brot ich es, des Lied ich sing. Wessen Brot isst eigentlich Herr Rath?

Der Vize-Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Andrej Hunko, hat für seine Rede auf einer „Hygiene-Demo“ Kritik aus den eigenen Reihen geerntet. ... Hunko verteidigte seine Rede. „Ich sehe Aachen als Sondersituation an, da es dort gerade eine deutliche politische Ausdifferenzierung gibt. Deshalb finde ich vertretbar, daß ich dort gesprochen habe.“ Der Fraktionsvize hatte am vergangenen Samstag auf einer „Mahnwache für Grundrechte“ des Bündnisses „Kritische Aachener BürgerInnen zum Erhalt der Grundrechte“ gesprochen. Dort hatte er unter anderem die Machtstellung des Milliardärs Bill Gates kritisiert. „Es kann einfach nicht sein, dass der zweitreichste Mann der Welt einen solchen Einfluß auf die Gesundheitspolitik der gesamten Menschheit und auch auf unsere Medien hat.“ ...

Endlich mal einer in der Linkspartei der noch Verstand hat. Die sogenannte "Linke" hat sich ja von der christlichen Religion verabschiedet und dafür einen neuen Götzen auf ihren Altar gestellt, den sie anbeten können. Den Götzen nennen sie "Wissenschaft", leider beschränkt auf das geistige Niveau des 19. Jahrhunderts, die Wissenschaftsentwicklung im 20. Jahrhundert hat die Linke mehrheitlich verpennt, vom 21. Jahrhundert ist man Lichtjahre entfernt. Gut, dass es da immer noch ein paar linke Ausreißer gibt, wie Andre Hunko.

 Gesundheitsausschuss des Europarates ernennt Andrej Hunko zu Berichterstatter zu Corona
Verfasst am 19. Mai 2020. Veröffentlicht in Pressemitteilungen
Der Ausschuss für Soziales, Gesundheit und nachhaltige Entwicklung der Parlamentarischen Versammlung hat am heutigen Dienstag den Aachener Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko zum Berichterstatter für einen Bericht zum Umgang mit der Corona-Pandemie gewählt. Darin sollen Lehren aus dem Umgang mit der aktuellen Pandemie für die öffentliche Gesundheit in den 47 Mitgliedsstaaten des Europarates gezogen werden. Im Vordergrund stehen Herangehensweisen, die gesundheitlich effektiv sind und zugleich die Grundrechte so wenig wie möglich einschränken.
Hierzu erklärt Andrej Hunko:
„Bereits 2011 hatte sich die Parlamentarische Versammlung umfangreich mit der sogenannten Schweinegrippe (H1N1) beschäftigt. Zuletzt machte sie sich nach der Ebola-Epidemie 2015/16 dafür stark, dass die Staaten effektive und grundrechtskonforme Konzepte für die Reaktion auf vergleichbare Gesundheitskrisen entwickeln. Trotz vieler Warnungen ist dies nur unzureichend geschehen. Für die Zukunft ist es wichtig, aus den Erfahrungen im Umgang mit der aktuellen Corona-Pandemie zu lernen, um Fehler zu vermeiden und positive Beispiele zu wiederholen. Ich freue mich, dass der Ausschuss mich mit dieser Aufgabe betraut hat.“
Vier weitere Berichte, die von Vertreterinnen und Vertretern der anderen Fraktionen erarbeitet werden, sollen weitere Aspekte der Corona-Pandemie wie die Auswirkungen auf die Demokratie, auf Frauenrechte, auf Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit und auf Migrant*innen, Geflüchtete und Vertriebene behandeln.

Der Gründer des Bio-Lebensmittelherstellers Rapunzel bezeichnet Schutzmasken als "demütigend" - und wird angefeindet.

21.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 344.310 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 176.752 (+745) "Bestätigte Fälle", 8.147 (+57) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

Seltsam, jeden Tag sterben laut amtlicher Darstellung weiterhin Menschen "im Zusammenhang mit einer Coronainfektion" und draußen wird wieder Herrentag gefeiert, als wenn es keinen Virus gebe. Offenbar ist der Bundesregierung das Leben von alten Menschen mit Vorerkrankungen nun nicht mehr wirklich wichtig, man lässt die alten Menschen nach Zwangsbeatmung sterben und geht zur Tagesordnung über. Grad wie bei Mao, nachdem er während der "Kulturrevolution" bemerkte, dass er die Roten Garden nicht jahrelang als billige Schlägerbanden gebrauchen konnte.

Der Schlaue Urfin und seine Holzsoldaten, so eine bebildertes Kinderbuch von Alexander Wolkow. Was fällt mir dazu spontan ein: Anton Hofreiter (Bündnis 90/Die Grünen), Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), Bernd Rixinger (Linkspartei), Karl Lauterbach (SPD) und Reiner Hoffmann (DGB). 

22.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 346.805 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 177.212 (+460) "Bestätigte Fälle", 8.174 (+27) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

23.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 346.805 verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 177.850 (+638) "Bestätigte Fälle", 8.216 (+42) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

Die Lombardei weist in der Coronakrise die weltweit höchste Fallsterblichkeit auf.  ... Das Gesundheitssystem ganz Italiens ist "Krankenhaus-zentriert", ganz besonders in der Lombardei. Jede Art von Diagnostik, alle Spezialisten, arbeiten nur in Großkrankenhäusern. In riesigen Wartesälen wartet man stundenlang auf den Termin, muss zuerst die Zuzahlung leisten, pro Arztbesuch auch schon einmal 150 Euro, um dann wieder in langen Korridoren, immer dicht an dicht gedrängt, vor dem Arztzimmer zu warten. Das Krankenhaus als ideale Virenschleuder. Tatsächlich kam es zu den ersten Massenansteckungen in drei Krankenhäusern der Lombardei: in Nembro, Alzano Lombardo und Codogno.

Bei einer Bundestagswahl könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen - jeweils in Klammern der Vergleich zum Ergebnis bei der Bundestagswahl im September 2017 in Prozent: CDU/CSU 40 Prozent (32,9), Grüne 16 Prozent (8,9), SPD 15 Prozent (20,5), AfD 9 Prozent (12,6), Linke 8 Prozent (9,2), FDP 5 Prozent (10,7).

24.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 349.300 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 178.281 (+431) "Bestätigte Fälle", 8.247 (+31) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

Mundschutz, Mindestabstand und Kontaktbeschränkungen könnten für viele Thüringer bald der Vergangenheit angehören: Nach dem Willen von Ministerpräsident Ramelow sollen die allgemeinen Einschränkungen Anfang Juni enden. ... Die FDP-Fraktion hingegen zeigte Verständnis für das Thüringer Vorgehen. Wenn man das „ganze Land zu lange ins künstliche Koma“ versetze, „kann das verheerende soziale und wirtschaftliche Nebenfolgen nach sich ziehen“, sagte Vize Stephan Thomae. Zwar könne sich eine zweite Infektionswelle jederzeit ereignen. „Wenn wir mit der Lockerung der Maßnahmen aber warten wollen, bis die Gefahr endgültig gebannt ist, kann das lange dauern. Sollte sich ein Infektionsgeschehen örtlich auf einzelne Landkreise, Gemeinden oder auch nur Einrichtungen begrenzen lassen, wäre es unverhältnismäßig, wieder einen Lockdown über das ganze Land von der Nordsee bis zu den Alpen und vom Rhein bis zur Oder zu verhängen.“ Demgegenüber seien „punktgenaue Maßnahmen zu bevorzugen, allerdings sollten diese nach bundeseinheitlichen Regeln erfolgen“.

Deutschland wie auch viele andere Länder, befinden sich seit Wochen in einer kollektiven Problemtrance kombiniert mit psychoseähnlichen Zuständen. Das herrschende Narrativ: Wir sind kurz vorm Weltuntergang, der zweite Weltkrieg war ein Spaziergang, gegen das was grad abgeht. Millionen, wenn nicht gar Milliarden "Coronatote" sind in der kollektiven Phantasie schon gestorben oder werden dies in Kürze tun. Dass China bis heute nur knapp 5.000 "Coronatote" meldet, passt zwar in dieses Narrativ nicht so recht rein, aber man weiß ja, die Chinesen lügen, deswegen haben sie ja auch Schlitzaugen. In Wirklichkeit haben sie schon mindestens eine Million "Coronatote". Bei psychoseähnlichen Bewusstseinszuständen geht es ja auch nicht um Logik oder Wirklichkeiten 1. Ordnung, sondern um gefühlte Bedrohung. Da kommt Bodo Ramelos Vorstoß aus Thüringen, wider aller vorherrschenden Psychosewirklichkeit will er und die um und hinter ihm stehenden Kräfte Mindestabstand, Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen abschaffen. Dafür hat Bodo Ramelow - einer der wenigen in der Linkspartei mit Verstand - Beifall verdient, denn es ist nicht leicht in einer Riege von Halb- und Vollverrückten zu erklären, dass auch irgendwann einmal Schluss sein muss mit Karneval. Das ist demaskierend. Bodo Ramelow scheint noch vor Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP), das Zeug zum Bundeskanzler zu  haben. Meine Stimme hätte er.

Corona USA: Bald 100.000 Tote - Trump-Regierung reagiert mit neuer radikaler Maßnahme

Während China, das drei mal mehr Einwohner hat als die USA, angeblich weniger als 5000 sogenannte "Coronatote" hat, gibt es in den USA angeblich fast 100.000 "Coronatote". Irgendwie scheint sich das Virus in den USA wohlzufühlen, womöglich doch von den Chinesen in einem geheimen Labor gezüchtet, um den Erzfeind USA ohne Angriff mit Atomwaffen in die Knie zu zwingen. Oder in den USA macht man irgend etwas falsch und "behandelt" die Coronainfizierten mit Giftcocktails an denen die dann sterben, Wolfgang Wodarg, den die Coronapaniklobby in Deutschland zum Hauptfeind auserkoren hat, machte auf die Problematik bezüglich der überdurchschnittlichen Sterberate bei Afroamerikanern aufmerksam.

Die USA hat 328 Millionen Einwohner, also vier mal mehr als Deutschland, die gut 8.000 "Coronatoten" von Deutschland auf die Bevölkerungszahl der USA hochgerechnet, hätte Deutschland 32.000 "Coronatote", wir erinnern uns überwiegend sehr alte Menschen mit diversen Vorerkrankungen. China hat nach offiziellen Angaben knapp 5.000 "Coronatote", man könnte den Eindruck gewinnen, da sitzen die besseren Statistiker oder das chinesische Einparteiensystem ist dem Westen einfach überlegen. Denkbar wäre aber auch, dass die Chinesen weniger auf Bombardierung von Patienen mit Medikamenten - Bill Gates und die WHO lassen grüßen - setzen, wie man aus einer Meldung vom 22.05.2020 schließen kann: Nachdem immer mehr darauf hindeutet, dass die Malaria-Medikamente Chloroquin und Hydroxychloroquin den Verlauf einer Corona-Infektion nicht verbessert, sondern sogar verschlechtert, wird Donald Trump von Hillary Clinton auf Twitter attackiert.

25.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 351.795 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 178.570 (+289) "Bestätigte Fälle", 8.257 (+10) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

Von den 20.000 Gripppetoten einer der üblichen jährlichen Grippeepidemien sind wir immer noch weit entfernt und das obwohl sich viele verängstige Bürger/innen jedes Jahr von der Pharmaindustrie freiwillig die Grippegiftspritze geben lassen. Eine Coronagiftspritze gibts noch nicht, gleichwohl sind noch keine 10.000 Menschen "im Zusammenhang mit dem Coronavirus" gestorben. Der Coronavirus meint es offenbar weniger schlimm als der gemeine Grippevirus, auch wenn unsere Panikregierung seit Wochen versucht, uns das Gegenteil davon als Wahrheit zu verkaufen.

Was überhaupt nicht zu verstehen ist, jedenfallls nicht, wenn man den Statistiken des RKI und den Verschörungstheorien der Bundesregierung folgt, wieso die Fallzahlen bei den aktuellen Lockerungen nicht hochgehen. Liegt es am schönen Wetter und der vielen Sonne, die der Coronavirus nicht verträgt oder wird hier betrogen und gelogen? An der sogenannten Maskenpflicht liegt es garantiert nicht, sonst würde unsere Panikregierung darauf achten, dass die einmal am Tag gewaschen werden und im übrigen das ganze Leben zu tragen wären.

Die "Junge Welt", das ehemalige Zentralorgan der Freien Deutschen Jugend (FDJ) in der DDR steht voll auf China, logisch, da ist ja bereits der Kommunismus ausgebrochen, so wie die Junge Welt den sich immer vorgestellt hat: Der Kampf gegen die Covid-19-Pandemie steht bei der diesjährigen Plenarsitzung des Parlaments im Zentrum der Debatte. »Die Epidemie ist noch nicht vorüber«, hatte Ministerpräsident Li Keqiang am Freitag gewarnt und angekündigt, Maßnahmen zur »Vorbeugung und Kontrolle« des Virus müssten auch in Zukunft einen zentralen Stellenwert besitzen. China habe für die erfolgreiche Eindämmung des Virus einen immensen Preis bezahlt – doch das sei »ein Preis, den wir bezahlen müssen, und ein Preis, der es wert ist, bezahlt zu werden«. Mit seinem entschlossenen Kampf gegen eine zweite Welle der Pandemie setzt sich Beijing dezidiert von den Vereinigten Staaten ab, deren Präsident Ende vergangener Woche öffentlich ankündigte, es werde, sollte es in den USA zu einer solchen zweiten Welle kommen, keinen zweiten Lockdown geben.

China hat offiziell unter 5.000 sogenannter "Coronatoter", es scheint, die Chinesen hätten ein Wundermittel, vielleicht Ginseng oder einfach nur von der kommunistischen Partei gut angeleitete Statistiker.

Karl Lauterbach (SPD), der heimliche Coronaminister der Panikpartei SPD macht mal wieder ordentlich Krawall, der Mann könnte bei der Antifa als Gruppenführer anfangen, diesmal geht es gegen Bodo Ramelow, dem zum Glück von Dietmar Bartsch und auch von der sächsischen CDU-Landesregierung Rückendeckung gegeben wird. Panikmache auch bei den Panikgrünen in Gestalt von Katrin Göring-Eckardt (Urfin und seine Holzsoldaten): Linken-Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch hat die Lockerung der allgemeinen Corona-Beschränkungen in Thüringen verteidigt.  ... Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach forderte die Bundesregierung auf, ein Signal gegen die angekündigten Lockerungen der allgemeinen Corona-Auflagen in Thüringen zu setzen. Mit dieser Entscheidung drohe ein bundesweiter Wettlauf der Länder bei Lockerung der Restriktionen, »der aus medizinischer Sicht katastrophal wäre«, warnte Lauterbach in der Düsseldorfer »Rheinischen Post«. Das Corona-Kabinett solle an diesem Montag »unbedingt ein Gegensignal setzen, um das zu verhindern«. Der SPD-Politiker appellierte an Ministerpräsident Ramelow, seine Entscheidung zurücknehmen. Ramelow hinterlasse damit den Eindruck, als knicke er vor »Aluhüten« - eine andere Bezeichnung für Verschwörungstheoretiker - und »rechtsradikalen Schreihälsen« ein, sagte Lauterbach unter Bezug auf die Demonstrationen gegen die Corona-Restriktionen. Ramelow setze wichtige Erfolge im Kampf gegen die Pandemie, um die Deutschland international beneidet werde, »fahrlässig aufs Spiel«, kritisierte der SPD-Bundestagsabgeordnete. ... Katrin Göring-Eckardt, die Länder auf, ihre Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus immer wieder auf die Wirksamkeit hin zu überprüfen. »Viele von ihnen haben die Lockerungen vorangetrieben«, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »Sie müssen jetzt aufpassen, dass uns die Situation nicht entgleitet.«.

26.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 354.290 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 179.002 (+432) "Bestätigte Fälle", 8.302 (+45) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

27.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 179.364 (+362) "Bestätigte Fälle", 8.349 (+47) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

Bild“-Zeitung legt gegen Drosten nach. Der Streit zwischen dem Boulevard-Blatt und dem Virologen geht in die zweite Runde: „Bild“ bringt weitere Vorwürfe gegen eine Studie des Forschers

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidtke von der Panikpartei SPD schlägt in Richtung Bodo Ramelow und dessen Initative zur Lockerung der Coronapanikbeschränkungen voll unter die Gürtellinie: "Dieser Jahrmarkt der Eitelkeiten, der macht mir schon mitunter ein bisschen Sorgen, weil das Ganze uns nicht nur nicht weiterbringt, sondern die Menschen im Lande verunsichert." Damit meint er wohl seine Stammwähler und Funktionäre, die sich das Leben nur in Angst und Schrecken vorstellen können. So eine armselige Partei, aus der würde August Bebel sicher sofort austreten.

28.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief. 

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 354.290 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 179.717 (+353) "Bestätigte Fälle", 8.411 (+62) "Todesfälle". Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast. Wenn man die Zahl der Neuinfektionen ins Verhältnis zu den "Todesfällen" setzt, dann kommt zum heutigen Tag auf 6 Neuinfektionen ein "Todesfall", dabei muss man natürlich die Zeitversetzung von Neuinfektion zu einen Versterbedatum beachten.

Welcher Trefferquote haben eigentich die Test auf den Coronavirus Namen SARS-CoV-2? Nehmen wir mal an, die Trefferquote läge wie zu hören bei 98 %. Werden am Tag also 10.000 Menschen gestestet, dann würde bei 200 Menschen eine Infektion "festgestelt", obwohl diese Menschen gar nicht infiziert sind. Ich bin übrigens in all den Wochen noch keinem Menschen begegnet, der mir mitgeteilt hat, er wäre getestet worden.

Am 14.04.2020 berichtete die Morgenpost: "Die Weltgesundheitsorganisation WHO stellt zudem klar: Das Coronavirus kann sich auch in warmen Ländern mit hoher Luftfeuchtigkeit ausbreiten. Forscher untersuchen derzeit, wie sehr höhere Außentemperaturen die Verbreitung des Coronavirus zumindest eindämmen könnten. Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) sagt, es gebe aktuell keine wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber, ob höhere Außentemperaturen die Verbreitung der Pandemie beeinflussen. Der Sommer wird uns also vermutlich nicht retten.".

Nun, diese Überlegung ist wohl schon überholt, denn es ist zwischenzeitlich wesentlich wärmer und sonniger geworden und die offiziell gemeldeten Zahlen der Neuinfektionen geht zurück.

29.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 356.785 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 180.458 (+741) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.450 (+39) sogenannte "Todesfälle".

Im April gab es nach der Zählung des RKI 5.749 sogenannte "Todesfälle" im Zusammenhang mit einer Coronainfektion. Im jährlichen Durchschnitt sterben in einem Monat mit 30 Tagen 74.850 Menschen.

Mehr als 80.000 Sterbefälle gab es in Deutschland im April – so viele wie seit 1977 nicht mehr. Die Zahl der Verstorbenen liegt damit acht Prozent über dem Schnitt der vier Vorjahre. Laut Statistischem Bundesamt ist die hohe Sterblichkeit vermutlich eine Folge der Corona-Pandemie. So sehen wir das auch, die ganze von der Regierung geschürte Coronapanik hat viele Menschen mit schwachen Nerven in Angst und Schrecken und unter enormen Stress gesetzt, über Wochen wurden alte uns pflegbedürftige Menschen in Alten- und Pflegheimen ohne Gerichtsbeschluss eingesperrt und Isolation gehalten, da ist es kein Wunder, wenn die Sterblichkeit ansteigt. Dann noch die Menschen, die wegen der Aussetzung von regulären Behandlungen und Operationen zugunsten von "Coronainfizierter" sterben mussten, man könnte hier von fahrlässiger Tötung sprechen.

Virologe Streeck äußert unerwartete Prognose zu zweiter Coronavirus-Welle in Deutschland ... Das Wetter spiele dabei eine Rolle. Heißt: Höhere Temperaturen erschweren laut Streeck Coronaviren die Verbreitung - das gelte nicht nur für die neue Art, die den Menschen rund um den Globus derzeit das Leben erschwert. Zugleich warnt der gebürtige Göttinger aber auch: „Ich denke, dass wir im Herbst wieder vermehrt Infektionen sehen werden.“
Insgesamt aber gelte: „Ich glaube, was sehr viel wahrscheinlicher ist, ist gar keine zweite Welle. Sondern wir werden immer mal, wie wir das jetzt auch beobachten, Hotspot-Ausbrüche sehen. Vielleicht mal 100 Leute, die auf einmal infiziert waren, und es nicht mitgekriegt haben.“ Auch deshalb steht für ihn fest: Wir werden uns auf ein Leben mit SARS-CoV-2 einstellen müssen.

30.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 359.280 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 181.196 (+738) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.489 (+39) sogenannte "Todesfälle".

*Aus einem Landkreis in Baden-Württemberg wurden aufgrund eines Softwareupdates am 27.05.2020 410 Fälle weniger validierte Fälle als zuvor übermittelt. 190 dieser Fälle wurden gestern korrigiert und erneut übermittelt. Sie werden heute als Teil der Differenz zum Vortag ausgewiesen."

40 % CDU/CSU, 15 % SPD, 16 % Grüne, 5 % FDP, 8 % Linkspartei, 9 % AfD, 7 % Sonstige, 26 % Nichtwähler/Unentschl.,1.507 Befragte, 27.05.–29.05. Zeitraum

Ein infantiles Volk die Deutschen, Angstneurorotiker mit der dazu passenden Angstneurotikerregierung, einschließlich der Grünen Neurotikerpartei. Wenn die Krise sich zuspitzt neigen die Deutschen dazu, ihr Schicksal in die Hände einer totalitären Regierung zu gegen, 1933 in extremer Form, heute haben wir die milde Variante in Form von SPD und CDU, wobei auch andere bekanntere Parteien nicht wesentlich weniger neurotisch sind. Seltsamerweise ist die AFD am wenigstens von dem Panikmodus betroffen, leider ist sie aus anderen Gründen nicht wählbar, mal schauen, ob die Abkehr vom "völkischen" Flügel um Höcke und Kalbitz Besserung bringt. 

Seit Beginn der Testungen in Deutschland bis einschließlich Kalenderwoche (KW) 21/2020 wurden bisher 3.952.971 Labortests erfasst, davon wurden 210.255 positiv auf SARS-CoV-2 getestet. ...Es ist zu beachten, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können

31.05.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. 

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 361.775 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 181.482 (+286) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.500 (+11) sogenannte "Todesfälle". Wenn man die Testungenauigkeit nur mit 2 % annimmt, dann gibt es momentan keine Neuinfektionen und auch keine "Todesfälle" mehr, sondern nur Hokuspokus von der Bundespanikregierung.

Heute war ich im Bäcker in einer kleinen Stadt im Brandenburgischen, in der ich mich ab und an aufhalte. Ich gehe hier immer ohne Maske rein, bin ja kein Bankräuber und auch kein Mitglied der Bundespanikregierung. Die Verkäuferin ist zum Glück nicht vom Typ Blockwart und so gibt es keine Probleme, zudem darf man in dem Bäcker auch Kaffee trinken und Kuchen essen, das geht bekanntlich mit Maske nur sehr schlecht. Wobei unsere Bundespanikregierung uns ja am liebsten noch den Mund zunähen würde. Jetzt zu Pfingsten sind die über Wochen von der Regierung eingesperrten Berliner hier draußen auf Freigang. Die haben einen totalen Lagerkoller, den sie auch beim Freigang beibehalten. Ein Vater kommt mit seinem vierjährigen Kind in den Bäcker. Auch das vierjährige Kind trägt einen sogenannten Mundschutz, also den von der Regierung angeordneten Maulkorb. Mit entsprechenden Aufwand würde es diese Regierung in Zusammenarbeit mit gleichgeschalteten Medien auch fertigbringen, dass die Menschen mit Hakenkreuzbinden durch die Gegend laufen, die vierjährigen Kinder gleich mit dazu, man muss nur ein entsprechend großes Horrorszenario an die Wand malen und 90 % der Bevölkerung machen ohne zu Murren das Narrenspiel mit.

Damit sind wir dann auch bei Katja Kipping taz am wochenende (30.05.2020):

"Seit der ersten Lockerungswelle Mitte Mai sind die Infektionszahlen nicht gestiegen,
sondern gesunken. Sie hatten zuvor vor Hunderttausenden Toten gewarnt. Sie waren zu
pessimistisch? Ich halte es immer mit Gramsci: Pessimismus des Verstandes, Optimismus des Willens.
In der Coronapandemie geht es um Menschenleben, und bei einem so hohen Einsatz ist
einfach Vorsicht geboten. Dass die Infektionszahlen noch nicht nach oben geschnellt
sind, ist auch der Vorsicht der vielen im Alltag zu verdanken.

Na ja, jede/r bastelt sich die Welt so zusammen, dass es irgendwie stimmig erscheint, die Sonne dreht sich um die Erde und die Erde dreht sich um den Mond, das sieht man ja, wenn man nur zum Himmel  guckt. 

Grünenchef Robert Habeck - 31.05.2020: Sie haben kürzlich eine Impfpflicht gegen Corona befürwortet für den Fall, dass sich nicht genügend Menschen impfen lassen. Stehen Sie dazu? Ich habe auf eine abstrakte Frage abstrakt geantwortet. Bei intensiverer Betrachtung führt die Debatte um eine Impflicht in die Irre. Die entscheidende Frage ist ja, ob und wann überhaupt ein Impfstoff zur Verfügung steht. Dann werden sehr viele Menschen weltweit eine Impfdosis brauchen.

Na da sollen die Grünen sich mal ordentlch durchimpfem lassen. Am besten eine Vierfachimpfung gegen Corona, Tetanus, Grippe und Masern, sicherheitshalber auch noch Malaria, es wird ja wegen dem Klimewandel in Deutschland immer wärmer und damit steigt auch das Malariarisiko. Dann noch für jeden Grünen einen Hochsicherheitsbunker mit Abwehrzellen gegen Viren, chemische Kampfstoffe und Atombomben.

Unter den bei den Grünen vertretenen Berufen fällt die starke Präsenz der Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst auf, die mit 45 Prozent[79] aller berufstätigen Mitglieder stärker vertreten sind als alle anderen Berufsgruppen. Daraus leitet sich die Kritik ab, „der Protest verbeamtete“.

Da wundert es dann auch nicht, dass die Grünen ebenso Panikpartei sind, wie CDU/CSU und SPD. Wer sich vom Staat bezahlen lässt, ist tendenziell Sicherheitsfanatiker und angepasst. Daher sind von den Grünen auch keine Innovationen zu erwarten, nur Betriebskosmetik mit Tendenz zur Fettleibigkeit.

Die Grünen und die Linkspartei haben sich in der Zeit der Coronapanik als billige Hilfstruppe von CDU/CSU und SPD erwiesen. Eine Empfehlung für zukünftige Regierungsverantwortung ist das nicht. Warum sollte man den Hilfssheriff wählen, wenn es ein schwarze-rotes Original gibt, was zwar auch nicht besser ist, aber wenigstens nicht den Anschein erweckt, dem Fortschritt zu dienen.

In der Sowjetunion und in abgemilderter Form in der DDR gab es in den 50-er Jahren den Hype um den staatlich anerkannten Schwindler Lyssenko:

Weil Lyssenko die persönliche Unterstützung Josef Stalins genoss, wagte es kaum ein Genetiker im sowjetischen Machtbereich, den Theorien Lyssenkos offen zu widersprechen. Wissenschaftler, die dies taten, wie zum Beispiel Nikolai Wawilow, wurden als Dissidenten verfolgt. Die Anwendung der Konzepte Lyssenkos in der sowjetischen Landwirtschaft führte zu Missernten und zur Verschärfung von Hungersnöten. Die Misserfolge wurden durch das stalinistische Regime als durch „Sabotage“ verursacht erklärt, und mit einer Verschärfung der politischen Repression und des Terrors beantwortet.

Ein Schelm, wer da an unsere heutigen Schwindler und Möchtegernwissenschaftler denkt, die das Feuer der Coronapanik angefacht und befeuert haben. 

01.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 364.270 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 181.815(+333*) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.511 (+11) sogenannte "Todesfälle". 

02.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 366.765 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). Seitdem die Tageschau keine Horrorfilme von Leichenwagenkollonen mehr brigt, muss man sich das mühsam selber bildlich vorstellen. 366.765 Särge mit einer durchschnittlichen Länge von 2,00 Meter, das sind 733,53 Kilometer Sarg an Sarg. Also eine Sargkette quer durch Deutschland. Nun ja, irgendwie muss ja Platz geschaffen werden, denn die Neugeborene wollen ja auch 80 oder mehr Jahre auf dieser Erde wandeln, auf die Dauer geht das nur, wenn die Alten dahin sterben. Nur unsere Panikregierung, will den Tod aufhalten, wahrscheinlich, weil dort das blanke Entsetzen vor der eigenen Bedeutungslosigkeit dahinter steckt. Der Tod schafft Bedeutungslosigkeit, wer erinnert sich schon noch an Kurt Schumacher, Kurt Waldheim oder Kurt Hager.

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 182.028 +213 sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.522 sogenannte "Todesfälle".

Wenn man bedenkt, dass jeden Tag in Deutschland wohl mehr als 2.000 Menschen geboren werden, stirbt bei nur 213 registrierten Neuinfektionen das arme Coronavirus praktisch aus. Zum Schluss gibt es nur noch einen Menschen auf der Erde, der infiziert ist und auch bei dem geht die Lampe für den Virus aus und dann ist er tot, der Virus. Dann braucht es wieder neue Virenarten, die dem Panikmenschen Homo Panik Panik, einen neuen Schreck einjagen und eine neue Panikregierung, die die Wirtschaft in in Richtung Abgrund fährt. Kennen Sie den Witz wo Walter Ulbricht sagt: 1945 standen wir einen Schritt vor dem Abgrund, heute sind wir zwei Schritte weiter. Ja so war er, unser Walter, Humor hatte der, Galgenhumor, nach dem er mit ein wenig Glück im Hotel Lux von den stalinschen Erschießungskommandos nicht abgeholt wurde.

Tagesschau 20 Uhr berichtet über die Unruhen nach dem gewaltsamen Tod eines Afroamerikaners in den USA und macht darauf aufmerksam, dass das Sterberisiko für Schwarze fast drei mal so hoch wie für Weiße ist. Allerdings erklärt und das Staatsfernsehen nicht, warum das so ist, denn das würde bedeuten, sich vom der billigen Coronapanik zu distanzieren, mit dem unsere Panikregierung, das Staatsfernsehen und gleichgeschaltete Medien seit Wochen die Bürger/innen an der Nase herum führen.

03.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 369.260 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 182.370 (+342) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.551 (+29) sogenannte "Todesfälle".

Wann endet eigentlich die sogenannte Coronapandemie? Nun, die Bundesregierung weiß es bereits: "Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken. Ergebnis Koalitionsausschuss 3. Juni 2020 ...: 53. Die Corona-Pandemie endet, wenn ein Impfstoff für die Bevölkerung zur Verfügung steht. Durch die Förderung der Initiative CEPI und der deutschen Impfstoffentwicklungen wollen wir erreichen, dass ein wirksamer und sicherer Impfstoff zeitnah zur Verfügung steht und auch in Deutschland schnell produziert werden kann. Zur Förderung der Entwicklung und der Sicherstellung der Produktionskapazitäten sowie einer frühzeitigen
Produktionsaufnahme stellt der Bund Mittel bereit. Darüber hinaus soll langfristig daran gearbeitet werden, dass die Impfstoffentwicklung so weiterentwickelt wird, dass bei
zukünftig auftretenden neuen Erregern möglichst noch schneller und effizienter eine Impfstoffentwicklung und -produktion erfolgen kann. Dazu werden bestehende Programme zur Impfstoffentwicklung aufgestockt und neue Initiativen und Forschungsnetzwerke gefördert, insbesondere zu viralen Erkrankungen mit epidemischem oder pandemischem Potential (Emerging Infectious Diseases). {Finanzbedarf: 0,75 Mrd. Euro}"

Na toll, 750 Millionen Euro, das ist ja ein Schnäppchen. Allerdings kommen noch Folgekosten dazu, denn der Impfstoff muss dann ja auch den Willigen und Unwilligen gespritzt werden oder sollen die den als Lutschbonbons bekommen? Dann noch die Gefängniskosten für die hartnäckigen Impfverweigerer, wollen wir hoffen, dass deren Zahl nicht in die Millionen geht, sonst platzen die Gefängisse aus den Nähten und die arbeitsfäige Restbevölkerung muss komplett als Gefängnispersonal arbeiten. Dann haben wir keine Regierung mehr und auch der Müll wird nicht mehr abgeholt. Schöne neue Welt. 

Die Maske – rettender Schutz oder abschreckender Konsum-Killer? ... „Die Maske hat einen psychologischen Effekt und macht Einkaufen zu einem Negativerlebnis“, sagt Hudetz im WELT-Gespräch. Man fühle sich wie im Krankenhaus und nicht auf einer Shopping-Tour, die Spaß machen soll. „Solange es die Maske gibt, werden daher kaum klassische Einkaufsbummel wie früher stattfinden“, prognostiziert Hudetz. Die Maskenpflicht könne den stationären Einzelhandel in Deutschland daher massiv Umsatz kosten. 

04.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 371.755 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 182.764 (+394)  sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.581 (+30) sogenannte "Todesfälle".

Während die Chinesen bei 4.000 sogenannten "Coronatoten" aufgehört haben, sogenannte "Coronatote" zu zählen, macht Deutschland munter weiter. jeden Tag so 30 "Coronatote" nachgelegt, das hilft, das Bedrohungsgefühl aufrechtzuerhalten und sich als Politikerkaste in diesem Notstandsregime Bedeutung zu geben. Dafür gibts dann für das dumme Volk eine befristete Mehrwertsteuersenkung, schon allein die Befristung führt zu bürokratischen Belastungen für die Wirtschaft, die für die Finanzämter ständig neue Formulare ausfüllen muss. 

Das Konjunkturpaket soll für 2020 und 2021 einen Umfang von 130 Milliarden Euro haben. ... Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) fasste es mit den Worten zusammen: „Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen.“ ... Ein „Herzstück“ des Paketes ist nach den Worten des CSU-Vorsitzenden Markus Söder eine Senkung der Mehrwertsteuer. Vom 1. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt werden, wie aus einem Beschlusspapier hervorgeht . ... Die Spitzen von Union und SPD einigten sich auch auf einen Kinderbonus von einmalig 300 Euro pro Kind, der mit dem Kindergeld ausgezahlt werden soll.

Na prima, die rechtspopulistische CDU/CSU und die linkspopulistische SPD ist mal wieder am Austeilen von "Wahlgeschenken", die natürlich nicht von diesen Schmalspurparteien bezahlt werden, sondern von den Steuerzahler/innen, denn schließlich kommen die 130 Milliarden ja nicht aus den Parteikassen, sondern vom Steuerzahler, den man mildtätig für 6 Monate die Umsatzsteuer senkt, um sie dann gleich wieder zu erhöhen, denn, wie gesagt, die 130 Milliarden zahlt ja der Steuerzahler, er zahlt sich also unfreiwillig und gezwungen selber Geld aus, vemindert natürlich um die Bürokratiekosten, denn der typische staatsbürokratische SPD-Wasserkopf will ja schließlich auch mal in Urlaub fahren, Urlaubs- und Weihnachtsgeld beziehen und frühverrentet werden. Vizekanzler Olaf Scholz (SPD): „Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen.“ hätte das Zeug zum Dada-Dichter. Na hoffentlich fährt diese Panikregierung bald mit Wumms gegen die Wand.

05.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 374.250 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 183.271 (+507) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.613 (+32) sogenannte "Todesfälle".

Covid-19: Hatte Deutschland einfach nur viel Glück? ... Die Struktur der Gesundheitsversorgung in Norditalien spielt eine große Rolle, das Gesundheitssystem ist „Krankenhaus-zentriert“. Alles befindet sich in Großkrankenhäusern- in Wartesälen in langen Korridoren und dicht gedrängt wartet man stundenlang auf den Termin und Arztbesuch. Eine ideale Virenschleuder, wie man bei den ersten Massenansteckungen in drei Krankenhäusern der Lombardei in Nembro, Alzano Lombardo und Codogno feststellen konnte. Glücklicherweise hatte sich dieses Großkrankenhaus-Modell trotz der emsigen Bemühungen der Bertelsmann-Stiftung, der internationalen Beratungsindustrie und dem Talkshow-affinen SPD-Gesundheitsexperten und Aufsichtsratsmitglied der Rhön-Kliniken Karl Lauterbach in Deutschland nicht durchgesetzt.

Corona-Pandemie: Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon. Amazon hat versehentlich den Verkauf eines Buchs abgelehnt, das die Gefährlichkeit von Corona anzweifelt. Der Tesla-Chef reagiert harsch. ... Elon Musk zählt zu den großen Kritikern der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Er hat sich öffentlich darüber beklagt, dass dadurch unter anderem die Produktion bei Tesla gestoppt werden musste. Ende April forderte der Tesla-Chef, den Menschen "ihre gottverdammte Freiheit" zurückzugeben und bezeichnete die sogenannten Lockdown-Maßnahmen als "faschistisch". 

Die Coronapanikkrise hat gezeigt, dass die Staatsblase und der Staatsfilz in Deutschland bedrohliche Ausmaße angenommen hat. Staatsbürokratischen Parteien wie SPD und CDU/CSU ist das nur recht, denn - frei nach Louis de Funes - gilt der Grundsatz: "Alles tanzt nach meiner Pfeife". Mittels zwangsweise eingezogener Steuern finanziert der Staat direkt und indirekt Millionen und Abermillionen Staatsdiener, dazu zählen nicht nur Lehrer, Richter, Polizisten, Verwaltungsmitarbeiter, Soldaten, Gefängnismitarbeiter, sondern auch indirekt über Staatsubventionen finanzierten Künstler, "Kreativschaffende", Journalisten bei den staatlichen Medien, und und und. Von daher ist klar, wes Brot ich ess, des Lied ich sing und so wird auch die unterwürfige Anpassung von Millionen voll- und halbstaatlich finanzierten Menschen in der Coronablase verständlich, es handelt sich gewissermaßen um eine Art Komplizenschaft, eine Hand, wäscht die andere. Die ganze Staatsblase wird von den Steuerzahler/innen finanziert, das sind de facto nur die Menschen, die nicht staatlich und halbstaatlich finanziert sind, denn bei denen hat man die Steuern, die diese zwar auch zahlen müssen, bereits in die Subventionen mit eingepflegt, so dass de facto dann also doch keine Steuern zahlen, sondern lediglich einen staatlichen Durchlaufposten haben, so wie bei anderen, wo der Wind durch das Haar fegt, ohne das der Wind wirklich zu einem selber gehören würde.

06.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 376.745 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 183.678 (+407) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.646 (+33) sogenannte "Todesfälle".

Sonntagsfrage - wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre.

06.06.2020 40 % CDU/CSU, 16 % SPD, 15 % Grüne, 6 % FDP, 8 % Linke, 8 % AFD, 7 % Sonstige, 27 % Nichtwähler/Unentschlossene, 2.002 Befragte, 02.06.–05.06. Zeitraum

73 % der Befragten benennen eine Partei, die sie wählen würden, "wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre". Laut Forsa definieren sich 27 % der Befragten als Nichtwähler/Unentschlossene, in so fern ist es etwas irreführend, wenn CDU/CSU mit 40% Wählerzustimmung angegeben werden, da dies ja nur für den 73 % Anteil der Wähler/Entschlossenen zutrifft. Geht man jedoch von allen Befragten aus, dann hat CDU/CSU eine Wählerzustimmung von 29,2 %, knapp ein Drittel der Befragten, würden also CDU/CSU wählen. Nun ja, in der Kriese tendieren die Menschen eben zu Gott in Gestalt seines irdischen politischen Flügels CDU/CSU, an irgend etwas muss man sich schließlich festhalten. Gummiparteien wie die SPD und die Grünen, mögen für Einweckgläser und Kondome gut sein, an dem Staubsauger CDU/CSU prallt der Gummimodus aber ab.

»Für so drastische Maßnahmen fehlen schlichtweg die Zahlen. Dass man Patienten mit Vorerkrankungen
und ältere Menschen in Kranken- und Pflegeeinrichtungen besonders schützt, ist völlig in Ordnung und erforderlich. Grippe und Coronaviren, das
ist bekannt, gefährden Ältere besonders. Das Herunterfahren vieler Betriebe, die Schließung von Schulen und Kindergärten und sogar Ausgangsbeschränkungen — für all das gibt es aber aus medizinischer Sicht keinen Grund. (...) Das ist keine Pandemie. Eine Pandemie ist für
besonders viele Todesfälle verantwortlich. Die sehe ich nicht. Die Begrifflichkeit ist also nicht angebracht. Dann müssten wir auch bei der Grippe jedes Jahr so drastische Maßnahmen ergreifen.« - Professor Dr. Siegwart Bigl, Mediziner, Mitglied der sächsischen Impfkommission (zitiert nach "Demokratischer Widerstand", 06.06.2020). Nun werden die Coronapanikbefürworter einwenden, ist ja klar, dass die Sterbezahlen normal sind, da unsere Bundespanikregierung ja die "richtigen" Maßnahmen ergriffen hat (Lockdown). Nun, diese Logik kann zwar nicht den Nachweis erbringen, richtig zu sein, aber man kann sie mit logischen Argumenten auch nicht widerlegen, da wir ja keinen vergleichbaren Fall haben, wo kein Lockdown in Deutschland angeordnet wurde. So geht es uns denn wie in der Geschichte vom verscheuchten Elefanten, die Paul Watzlawick in seinem Buch "Anleitung zum Unglücklichsein" erzählt: Ein Mann klatscht aller 10 Sekunden in die Hände. Nach dem Grunde für dieses merkwürdige Verhalten gefragt, erklärt er: Um die Elefanten zu verscheuchen. Elefanten? Aber es sind doch hier gar keine Elefanten. Darauf der Mann. Na also, sehen sie.

Überhaupt wäre es interessant gewesen, zu erfahren, wie Paul Watzlawick zu dem ganzen Coronahype gestanden hat, nun ist er aber schon gestorben, noch vor Corona, auch das soll es gegeben haben.

Um herauszufinden, was die "richtigen" Maßnahmen gewesen wären, könnte man den schwedischen Weg anschauen, aber auch das hilft nur bedingt weiter, weil Schweden nun mal nicht Deutschland ist und Erdbeeren keine Sauerkirschen. Experimentalphysiker wiederholen Experimente unter möglichst gleichbleibenden Bedingungen, um herauszufinden, ob das zuerst beobachte Verhalten eines Systems auch bei einer zweiten oder weiteren Wiederholung genau so eintritt, wie beim ersten mal, so etwa klassischerweise die von Galilei erkannten Fallgesetze, die wir auch noch nach vielen hundert Jahren, genau so feststellen können, wie damals.

Tagesschau 20 Uhr: Keine Leichenwagen in Schlange, keine rauchenden Krematorien in Bergamo, wo tausende von Coronatoten eingeäschert werden, keine Kühlautos als provisorische Leichenhallen vor einem New Yorker Krankenhaus, die Tagesschau ist - was sie eigentlich außerhalb der Coronahypes immer ist - langweilig bis dahinhaus, dafür muss man nun auch noch Zwangsgebühren bezahlen und wenn es nach den Staatsparteien CDU/CSU und SPD geht, sollen die Bürgerinnen und Bürger demnächst noch mehr für die Finanzierung des Staatsfernsehens ausgeraubt werden. Doch selbst in der Langweile des Staatsfernsehens, lässt sich mit geübten Auge und Ohr einiges feststellen, nämlich die Dekadenz der herrschenden Elite in Deutschland. Die USA wollen offenbar 9.500 Soldaten aus Deutschland abziehen, also mehr als ein Viertel der derzeitigen Truppenstärke. Peter Beyer (CDU), Omid Nouripour und Fritz Felgentreu (SPD) jammern vor der Tagesschaukamera gemeinsam vor sich hin, statt zu sagen, prima Donald Trump, dass du 75 Jahre nach Kriegsende einen Teil der US-Besatzungstruppen aus Deutschland abziehst.

07.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 379.240 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 183.979 (+301) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.668 (+22) sogenannte "Todesfälle".

08.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 381.735 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 184.193 (+214) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.674 (+6) sogenannte "Todesfälle".

Die Bundespanikregierung bemüht sich seit Wochen zu beweisen, dass sie die richtigen Maßnahmen getroffen hat. Dass die die Steuerzahler/innen wohl 300 Milliarden Euro kostet, warum nicht. Ein vierwöchiger Urlaub auf den Seychellen war ja vor Corona auch nicht grad billig, und trotzdem sind die Leute, die das nötige Kleingeld haben, da eben mal hingejetet. Doch nun schießen die Briten wieder quer und zeigen, dass der Coronapanikmodus größtenteils irrationaler Natur ist. Wer aus Resteuropa, das grad die Reisebeschränkungen aufhebt, nach Großbritannien will, muss bei seiner Ankunft in eine zweiwöchige Quarantäne. Und das auch, wenn man aus Ländern wie Deutschland kommt, die offiziell eine viel niedriger Coronainfektionsrate haben, als Großbritannien. Die gesünderen Ausländer dürfen also nur unter hohen "Sicherheitsauflagen" in das "durchseuchte" Großbritannien. Der Rynair-Chef will dagegen rechtliche Schritte einleiten. Doch die Justiz in Großbritannien dürfte wie auch in Deutschland überwiegend staatsgläubig sein, wenn die Regierung also Marsmännchen sieht, dann muss es die auch geben und wer keine sieht, ist ein Marsmännchenleugner und gehört vom Amts wegen in die Psychiatrie.

In Deutschland sieht man die staatliche Irrationalität in Bahn und Bussen, dort gilt seltsamerweise der 1,50 m Abstand nicht: Während in Supermärkten, Restaurants und sogar in Bahnhöfen und Flughäfen die Abstandsregeln gelten, nehmen es die Betreiber und der Staat ausgerechnet in Flugzeugen und Zügen nicht so genau mit dem 1,50-Meter-Gebot. Zwar gibt es die Pflicht, einen einfachen Mundschutz zu tragen. Und es gilt die Empfehlung, sich so weit wie möglich auseinander zu setzen. Doch verbindliche Vorschriften fehlen für den Fall, dass nicht mehr jeder zweite Sitz frei bleiben kann. Beim Bundesverkehrsministerium erklärt man sich für nicht zuständig und verweist ans Bundesgesundheitsministerium. Dort sieht man die Verantwortung bei den Bundesländern. Das Robert-Koch-Institut (RKI) als Befürworter der Abstandsregel will sich in die Diskussion nicht einmischen. „Das RKI äußert sich generell nicht zu einzelnen Settings oder Branchen“, heißt es bei der Behörde. Klar ist am Ende nur: Verbindliche Regeln, wie sich der Abstand auch in Zügen und Flugzeugen gewährleisten lässt, gibt es nicht.

Die Tagesschau berichtet in der 20 Uhr Sendung über Corona und Brasilien. Gezeigt wird eine Beerdigung auf einem Friedhof (vermutlich) in Brasilien, eingeblendet wird dann (vermutlich) die Ehefrau des Mannes und seine Stieftochter: "Mein Stiefvater trug nie eine Maske. ...er machte Späße und glaubte nicht an die Gefahr durch das Virus, deshalb schüttelte er jedermann die Hände." Dann der deutsche Sprecher aus dem Off: "Dieses Opfer starb mit 57 Jahren, laut Angaben der Familie am Coronavirus." Was ist denn das für ein Journalismus, den das Staatsfernsehen hier zelebriert, jede Dorfzeitung im Allgäu würde seriöser berichten. Die Tagesschau räumt selber ein, dass man gar nicht weiß, ob der Verstorbene mit dem Coronavirus infiziert war, geschweige denn, dass er daran tatsächlich verstorben wäre, weder wird ein Arzt zur Bestätigung herangezogen, noch über ein amtliches Dokument berichtet, wo als Todesursache "Coronainfektion eingetragen wäre, statt dessen: "Dieses Opfer starb mit 57 Jahren, laut Angaben der Familie am Coronavirus." Womöglich stirbt dieses Land bald am Staatsfernsehen und Verblödung.

09.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 381.735 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 184.543 (350) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.711 (+13) sogenannte "Todesfälle".

Tagesschau 20 Uhr: "Im Kampf gegen die Coronakrise sind jetzt auch Tests ohne akute Krankheitsanzeichen auf breiter Front möglich. ... Die Kapazitäten für Tests liegen aktuell bei bis zu 888.000 pro Woche." Die Redakteure der Tagesschau schreiben wieder einen Mist im Stil einer Kriegsberichtserstattung zusammen, mit welchen Tricks haben die das eigentlich bis in die Redaktionsstuben des Staatsfernsehens gebracht oder ist das das System des Staatsfernsehens, dass jeder der dort aufgenommen wird, bis zur Stufe seiner Unfähigkeit emporsteigt und dann dort verbleibt (Das Peter-Prinzip oder die Hierarchie der Unfähigen).

Thüringen hebt ab 13.06.2020 die Kontaktbeschränkungen auf. Bodo Ramelow von der Linkspartei hebt sich wohltuend von den anderen Panikministerpräsidenten ab. Er würde sicher noch weiter gehen, wenn in seiner eigenen Partei die Coronahardliner nicht so einflussreich wären.

10.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 384.230 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 184.861 (+318) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.729 (+18) sogenannte "Todesfälle".

Neue Osnabrücker Zeitung: Corona-Forscher Hendrik Streeck hat den deutschen Lockdown mit seinen gravierenden Folgen kritisiert. Nach dem Verbot von Großveranstaltungen seien die Infektionszahlen bereits gesunken. "Die weiteren Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen hätte ich dann vom tatsächlichen Verlauf abhängig gemacht, auch um zu sehen, wie die einzelnen Beschränkungen wirken und ob zusätzliche Schritte wirklich nötig sind", sagte der Direktor des Instituts für Virologie der Universitätsklinik Bonn im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Stattdessen sei Deutschland "zu schnell in den Lockdown gegangen", weil neben der Sorge um die Kapazität der Krankenhäuser "ein gewisser Druck in der Öffentlichkeit" bestand. ... "Ich glaube auch weiterhin nicht, dass wir am Ende des Jahres in Deutschland mehr Todesfälle als in anderen Jahren gehabt haben werden", sagte der Mediziner und wies auf das Durchschnittsalter der Pandemietoten von 81 hin, das eher "oberhalb der durchschnittlichen Lebenserwartung" liege. Mancher, den Covid-19 in Deutschland verschone, sterbe stattdessen "an einem anderen Virus oder Bakterium".

Gibt es eigentlich irgendwelche offiziellen Kriterien, nach dem die von der Panikregierung verordnete volksverdummende Maskenpflicht in Supermärkten und Geschäften abgeschafft wird oder sollen wir jetzt 100 Jahre Maske tragen, bis dann niemand mehr weiß, warum die Menschen überhaupt damit begonnen haben, solchen Unsinn zu praktizieren.

 Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an Todesfällen in den vergangenen 30 Jahren, wie der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, heute mit Blick auf eine eigene aktuelle Auswertungen erklärte. Es gebe auch saisonale Wellen mit wenigen Hundert Todesfällen.

Robert-Koch-Institut: Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland Saison 2018/19 

Wenn man die offiziellen Zahlen zur Grippewelle 2017/2018, bei der nach Schätzungen rund 25.100 Menschen "im Zusammenhang mit einer Grippeinfektion" gestorben sind, nimmt und auf die USA hochrechnet, dann hätte die USA bei 328 Millionen Einwohner in dieser Grippewelle vier mal mehr "Todesopfer" gehabt als Deutschland, also 100.400 "Todesopfer".

USA: 1.951.096 "Confirmed Cases", 110.770 "death".

Schweden 45.924 sogenannte "Fälle", 4.717 sogenannte "Todesfälle".10.327.589 Einwohner

Großbritannien 289.140 sogenannte "Fälle", 40. 883  sogenannte "Todesfälle". 66.435.550 Einwohner.

Menschen in Pflegeheimen sind durch die Corona-Pandemie besonders stark gefährdet: Nach Hochrechnungen von Forschern der Universität Bremen waren in Deutschland 60 Prozent aller Covid-19-Verstorbenen Menschen, die stationär in Pflegeheimen oder ambulant von Pflegediensten betreut wurden. Diese Gruppe stellte der Studie zufolge etwa 8,5 Prozent aller bundesweit mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen, wie die Universität Bremen am Mittwoch mitteilte. „Pflegeheime sind der wichtigste Ort in Bezug auf Covid-19-Verstorbene, obwohl nur ein Prozent der Bevölkerung in dieser Wohnform lebt“, betont Ko-Autor Heinz Rothgang in der Mitteilung. Die Sterblichkeit unter Pflegebedürftigen sei mehr als 50 Mal so hoch wie im Rest der Bevölkerung. Für die Studie befragte das Forscherteam bundesweit 824 Pflegeheime, 701 Pflegedienste und 96 teilstationäre Einrichtungen. In Deutschland wurden zuletzt laut Gesundheitsministerium 350.000 bis 400.000 Menschen pro Woche auf das Coronavirus getestet. Die maximal mögliche Kapazität liege bei über einer Million, sagt eine Sprecherin des Ministeriums.

Seltsam, ich bin in all den Wochen noch keinem einzigen Menschen begegnet, der sich hat auf Corona testen lassen. Womöglich lässt sich unser Krankheitsminister Jens Spahn alle 10 Sekunden testen, das wären dann 518.400 Testungen am Tag, dann würde die Statistik einigermaßen stimmen, wenn einem auch sonst so wie schon seit Wochen, der ganze Coronahype "spanisch vorkommt". Osnabrück. Der Bonner Virologe Hendrick Streeck zieht den Nutzen der von der Bundesregierung angekündigten Corona-App in Zweifel. Sie käme "bisschen spät", sagte er in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung", "zumal man nicht weiß, ob sie überhaupt etwas dazu beitragen kann, in Deutschland eine Pandemie zu kontrollieren".

Auch den Nutzen der zahlreichen Corona-Tests stellte der Direktor des Instituts für Virologie der Universität Bonn angesichts der hohen Kosten infrage. "Je nach Labor kommen im besten Fall 59 Euro pro Test auf das Gesundheitssystem zu - bei 400.000 Stück pro Woche bedeutet es eine Stange Geld. Wenn dann noch systematisch gescreened werden soll, wird es noch mehr. Wenn wir nur 1 positives Ergebnis auf 100 Tests sehen, fragt sich ja, ob das noch lohnt."

11.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 386.725 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 185.416 (+555) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.755 (+26) sogenannte "Todesfälle".

12.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik.So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 389.220 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 185.674 (+258) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.763 (+8) sogenannte "Todesfälle".

Mir war das früher bei den saisonalen Grippewelllen gar nicht so klar, dass die eigentich nie so richtig aufhören, sondern nur abflachen, dass also auch im Sommer noch irgenwo Grippeviren rumschwirren und der eine oder andere sich damit infiziert und Menschen mit sehr schwachen Immunsystem auch "daran sterben können", wobei sie ja nicht an dem Grippevirus sterben, sondern an ihrem sehr schwachen Immunsystem, grad so wie ein sehr alter Baum am Ende seines Lebens von Pilzen befallen wird, weil er keine Kraft mehr hat, sich gegen diese Besiedlung zu wehren und eines Tages kippt er um. Unsere Bundespanikregierung macht aus dem Umstand, dass der Coronavirus nicht einfach so verschwindet, aus Deutschland ein Dauernotstandsgebiet, wo man nun 1000 Jahre lang Maske tragen soll, bis eines Tages die Außerirdischen kommen und die Erde mit einem Desinfektionsmittel besprühen, das alle Coronaviren abtötet, so eine blöde Regierung haben wir im Amt. Wollen wir hoffen, dass die Bürger/innen endlich aus ihrer Coronatrance aufwachen und sich wieder wie Menschen mit Geist und Verstand benehmen und diese unfähige Regierung absetzen.

Die Impffanatiker schlafen nicht, "das Recht auf Impfung ist universell" und wer dieses Recht nicht freiwillig in Anspruch nehmen will, wird so lange agiert, bis er in die SED eintritt:

Die Bundesregierung wird die internationale Impf-Allianz Gavi auch in den nächsten fünf Jahren mit Mitteln in Höhe von 600 Millionen Euro unterstützen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag per Videobotschaft bei einer online übertragenen globalen Geberkonferenz. Zudem habe Deutschland bereits Investitionen von 100 Millionen Euro zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie zugesagt. Sobald ein Impfstoff verfügbar sei, müssten die Voraussetzungen geschaffen sein, eine globale Impfkampagne zu starten, so Merkel.
300 Millionen Kinder sollen weltweit geimpft werden. ... Einig waren sich die Teilnehmer der Konferenz darin, dass Impfstoffe für alle Menschen zugänglich sein müssen. „Einsatzbereite Impfstoffe müssen in aller Welt bezahlbar, verfügbar und frei zugänglich sein“, forderte die Bundeskanzlerin. Das bekräftigte auch von der Leyen: „Es sollte keine Rolle spielen, wo man geboren ist oder wie wohlhabend die eigene Familie ist. Das Recht auf Impfung ist universell“, sagte die EU-Kommissionschefin.

Wollen wir hoffen, dass es auch ein Recht auf Nichtimpfung und Nichtteilnahme an dem Coronazirkus gibt und Adolf Hitler und Josef Goebbels nicht noch späte Triumphe feiern, frei nach dem Motto: Wollt Ihr die totale Impfung.

13.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.  

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 391.715 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 186.022 (+348) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.781 (+18) sogenannte "Todesfälle".

Sonntagsfrage - wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre.

13.06.2020: 40 % CDU/CSU, 14 % SPD, 17 % Grüne, 6 % FDP, 8 % Linke, 8 % AFD, 7 % Sonstige, 26 % Nichtwähler/Unentschlossene, 2020 Befragte, 08.06.-13.06.2020 Zeitraum.

14.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 394.210 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 186.269 (+247) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.781 (+6) sogenannte "Todesfälle".

Die neuen Fallzugänge tröpfeln so vor sich hin, zum Glück ist bald wieder November und da fängt das Husten und Niesen wieder an und pünktlich zum 1. Dezember sind die Neuinfektionen dann so hoch, dass ein neuer Lockdown stattfindet, Bundesliga wird verboten, nur noch Geisterspiele, Restaurants und Cafes werden wieder geschlossen und auch die Kitas und Schulen, ach wird das eine schöne Zeit, wo die Bürgerinnen und Bürger mal wieder so richtig schön zu Hause meditieren oder sich besaufen können, ersatzweise Tagesschau im Staatsfernsehen gucken, wo die Leichenwagen wieder zu Tausenden durch das Land fahren und die Friedhofsgräber im Dreichschichtsystem arbeiten müssen, damit das Volk unter die Erde kommt. Und dann kommt endlich der langersehnte Impfstoff und Millionen von deutschen Volltrotteln, werden sich die Nadel geben, bis ihnen der Impfstoff aus den Ohren quillt, ja so muss es sein. Keine Panik auf der Titanic, Euer Jens Spahn oder wie der neue Krankheitsminister dann heißt, der wird das schon schaukeln.

Seit dem 29.04.2020 hat die Bundesregierung nun schon Karneval befohlen, als Bürgerinnen und Bürger und sogar die Babys müssen Maske tragen, wenn sie Zug fahren oder in einen Laden gehen, verwunderlich, wenn CDU/CSU und SPD da immer noch so hohe Umfragewerte haben, die Deutschen sind eben eine Volk von vielen Dummköpfen, das war schon beim Hitler so in der DDR und nun auch im Spätkapitalismus von Frau Merkel.

Tagesschau 20 Uhr: Coronaminister Jens Spahn kündigt die offizielle Corona Warn-App (Tracing-App) an, die in dieser Woche "an den Start" gehen soll. Die soll dem zukünftigen Nutzer wohl darüber informieren, wenn sich in seiner Nähe ein "Infizierter" oder eine Kontaktperson eines Infizierten befindet, dem man dann aus dem Weg gehen oder mit einem gezielten Schuss mit einem Teaser oder einer anderen Waffe niederstrecken kann, der entsprechende Notwehrparagraph müsste allerdings noch daraufhin modifiziert werden, damit das Niederschießen von Infizierten nicht als Straftat geahndet sondern als gute Tat geadelt werden kann. Was diese ansonsten nutzlose App die Steuerzahler/innen kostet, wird nicht berichtet. Ein paar Tausend Idioten werden sich diese App auf ihr Smartphone installieren, um damit ihren sadomasochistischen Neigungen unter dem Deckmantel des Infektionsschutzes zu frönen. Früher besorgen das Dominas mit Lederpeitschen, heute gibts dafür überbezahlte Coronaminister. Man hört es schon hinter den Masken der Sadomasogemeinde stöhnen: Jens, gib mir die App. Neben seiner Nutzlosigkeit in Sachen Gesundheit muss diese App aber irgend einen Zweck erfüllen und der lautet zum einen Bestätigung des Regierungshandelns: Corona ist eine sehr schlimme Seuche, die mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln "bekämpft" werden muss. Zum anderen ist die Corona-App eine Blaupause für Big Data, die Bürgerinnen und Bürger können sich schon mal daran gewöhnen und aktuell gibt es auch noch keine Pflicht für Infizierte und Nichtinfizierte, also kurz gesagt für alle Menschen, mit einer Art elektronischer Fußfessel durch die Gegend zu laufen, auf dass die Regierung die totale Kontrolle über die Menschen erlangt, wie es sich selbst Stasiminister Erich Mielke in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen konnte.

"Aktionstag gegen Rassismus", die Polizei in Berlin spricht von 8.000 Teilnehmern, die Veranstalter von 20.000. Offenbar so eine Art SPD Veranstaltung, um sich als staatsbürokratische Partei zu vergewissern, dass außer der selbstgemachten Coronapanik auch noch andere Themen geeignet sind, die eigene politische Existenzberechtigung zu beweisen.

COVID-19-App. Eine App soll drei Grundfunktionen haben:[3] Information und Beratung der Bürger und Erleichterung der Organisation der Betreuung von Personen mit Symptomen, oft in Verbindung mit einem Selbstdiagnose-Fragebogen, im Nachhinein Personen zu informieren, dass sie sich in der Nähe einer infizierten Person aufhielten, um ein erneutes Auftreten von Infektionen bei der schrittweisen Aufhebung der Maßnahmen zu verhindern und Überwachung und Durchsetzung der Quarantäne infizierter Personen, möglicherweise in Verbindung mit Funktionen zur Bewertung ihres Gesundheitszustands während der Quarantäne ....Tracing-Apps können eine Reihe von Falschpositiven hervorrufen und damit Gesundheitsämter überfordern und/oder Unvorsichtigkeiten bewirken. Bruce Schneier hält die Apps aufgrund ungenügender Wirksamkeit schlicht für wertlos und die Technik einfach für etwas, was Regierungen so machen. Contact-Tracing-Apps warnen ausdrücklich nicht, wie oft suggeriert wird, vor der Nähe zu Infizierten. Die Vorstellung, wie sie z. B. in der Entschließung des EU-Parlaments zum Ausdruck kommt, dass es sich um Anwendungen handelt „...um die Menschen zu warnen, wenn sie sich in der Nähe einer infizierten Person befinden“ beruht auf Missverständnissen. 

15.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 396.705 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 186.461 (+192) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.791(+10) sogenannte "Todesfälle".

16.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 399.200 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 186.839 (+378), sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.800 (+9) sogenannte "Todesfälle".

Die Fallzahlen dümpeln so vor sich hin, so wie die Bundespanikregierung, Weichspüer, wohin man schaut.

Bin mal heute wieder mit der Regionalbahn unterwegs und am Berliner Hauptbahnhof, zum Gück ignoerieren nicht wenige Menschen die sogenannte Maskenpflicht, die Verdummungsorgie der Bundespanikregierung hat offenbar nicht alle Menschen dauerhaft nervlich geschädigt. Nur der Bahnhofslautsprecher spricht wie in George Orwells "1984" aller 5 Minuten auf dem Off. Grad so wie die "Aktuelle Kamera", die staatliche Nachrichtensendung des DDR-Fernsehens, jeden Abend um 19.30 Uhr ihre Brühe über das stumpfsinnige Volk schüttete, die sich daher in breiter Front den Westmedien zuwandte, wo man einen etwas anderen Blick hatte, Heute sind die üblichen Westmedien nur noch Verlautbarungsorgan von Merkel, Söder und Spahn, wer hätte das gedacht, dass sich Geschichte auf diese Weise wiederholt.

17.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 399.200 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 187.184 (+345) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.830 (+30) sogenannte "Todesfälle". 

Nicht kleckern, sondern wummsen, so unser Bundespanikregierung, da kann uns nichts zu teuer sein, irgend ein blöder deutscher Steeuerzahler wird das ganze schon bezahlen, es gibt ja genug Trottel in Deutschland, daher kann die staatliche Corona-Warn-App nun ihren nutzlosen Start antreten.

Seit Dienstag gibt es die Corona-App des Bundes. Sie legt erfolgreich los, ihre Wirkung wird diskutiert. Wartung und Pflege kosten pro Jahr 45 Millionen Euro. ... Für die staatliche Corona-Warn-App fallen nach dem Start weitere laufende Kosten an. Für Wartung, Pflege und Betrieb und anderer Komponenten veranschlagt der Bund in diesem und im kommenden Jahr rund 45 Millionen Euro. Das geht aus Antworten des Finanzministeriums auf Fragen des Linke-Haushaltsexperten Victor Perli hervor.
Demnach entfallen auf die Telekom-Tochter T-Systems 43 Millionen Euro, auf den Softwarekonzern SAP knapp zwei Millionen Euro. Zudem werden für Werbung vorerst 3,5 Millionen Euro angegeben.

Teils „sehr aggressive Reaktionen“ Immer weniger Berliner tragen Maske in Bus und Bahn. Die Maskenpflicht im ÖPNV und an Haltestellen wird immer häufiger ignoriert. Die BVG beobachtet, dass viele die Maske erst kurz vor dem Einsteigen aufsetzen. ... Weder im Backshop, noch im China-Imbiss oder im Zeitungskiosk hat irgendein Verkäufer einen Mund-Nasen-Schutz auf. Masken-Verweigerer gibt es in allen Gruppen, ob jung, ob alt, Touristen oder Einheimische, schick oder Gammellook.

Tagesschau 20 Uhr: Kabinett billigt zweiten Nachtragshaushalt, insgesamt liegt die Neuaufnahme von Schulden nur vom Bund, ohne Länder und Europa, in diesem Jahr schon bei 218,5 Milliarden Euro (156 Milliarden im 1. Nachtragshaushalt + 62,5 Milliarden im 2. Nachtragshaushalt). 2.700 € pro Kopf-Neuverschuldung vom Baby bis zum Greis. Und das alles wegen einem grippeähnlichen Virus, an dem es nach amtlicher Darstellung bis heute weniger als ein Drittel der Todesfälle gab, die bei der Grippewelle 2017/2018 registriert wurden, wo bleibt da nur der Verstand und das Maß der Dinge.

Bundeshaushalt 2020 beschlossen. Haushalt/Ausschuss - 15.11.2019 (hib 1285/2019). Berlin: (hib/SCR) Der Bund kann im kommenden Jahr 362 Milliarden Euro ausgeben. Das sind 5,6 Milliarden Euro beziehungsweise 1,6 Prozent mehr als im Soll für das Jahr 2019. Gegenüber dem zwischenzeitlich um die für die Haushaltsplanung relevanten Ergebnisse des Klimapakets der Koalition ergänzten Regierungsentwurf (19/11800) erhöhte der Ausschuss den Ansatz um weitere 1,662 Milliarden Euro. Das beschloss der Haushaltsausschuss nach rund 15-stündiger Bereinigungssitzung am frühen Freitagmorgen. Für den Etat-Entwurf stimmten die Vertreter der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Die Oppositionsfraktionen votierten mit Nein. ...  Eine Netto-Kreditaufnahme ist weiterhin nicht geplant ("Schwarze Null"). ... Unter anderem beschloss der Ausschuss, im kommenden Jahr erneut 50 Millionen Euro für Computerspielförderung in diesem Einzelplan einzustellen.

Eine Anleihe (auch festverzinsliches Wertpapier, Rentenpapier, Schuldverschreibung oder Obligation, englisch Bond oder debenture bond) ist ein zins­tragendes Wertpapier.[1] Es handelt sich um ein Wertpapier, das dem Gläubiger das Recht auf Rückzahlung sowie auf Zahlung vereinbarter Zinsen einräumt. Es können auch zusätzliche Rechte vereinbart sein (siehe Abschnitt Formen). Typischerweise dienen Anleihen dem Schuldner zur – meist langfristigen – Fremdfinanzierung und dem Gläubiger zur Kapitalanlage.

Völlig krank diese Regierung, 50 Millionen Euro für Computerspielförderung, offenbar will man die Volksverdummung noch weiter verstärken, damit die Menschen alles machen, was die Bundespanikregierung will.

Die Schuldenwelle, die jetzt über das Land rollt, nimmt bald größere Ausmaße an, als die Panikwelle der letzten Wochen. Mitte des Jahres 2020 eine Neuverschuldung von 218,5 Milliarden Euro, bei einem regulären Bundeshaushalt von 362 Milliarden, ick glob mein Schwein pfeift, würde der Berliner sagen. Bis jetzt sind die Menschen aber erstaunlich ruhig, vermutlich denken sie, die Sonne scheint, die Regierung hat uns Hafterleichterung gegeben und es ist sehr schön, dass wir jetzt mit frischen Geld versorgt werden. Das es ihr eigenes Geld ist, dass die Bundesregierung scheinbar generös spendiert, so viel Ahnung von Betriebs- und Volkswirtschaft scheinen die wenigsten Menschen zu haben. Damit das volk weiterhin schön dumm bleibt, gibt der Staat 50 Millionen Euro der Steuerzahler/innen für Computerspielförderung aus. Das System ist recht durchsichtig. Verschwörungstheorien braucht man zur Erklärung daher nicht.

18.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 401.695 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). Heute haben wir die 400.000 Marke geknackt. Aber was hat unsere Bundespanikregierung getan, um den Tod von 400.000 Menschen zu verhindern, nichts. Statt dessen "Jagd auf Roter Oktober" und auf 99 Lufballons. Jeder abgeschossene Luftballon kostet die Steuerzahler 3 Milliarden Euro, echt krank so ein Land, so eine Regierung und so eine mehrheitlich bekiffte Bevölkerung.

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 187.764 (+580) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.856 (+26) sogenannte "Todesfälle".

Tagesschau 20 Uhr:

 Bundestagssitzung, die Kamera schwenkt über die Fraktionen der Grünen und der Linkspartei, bei den Grünen ein Abgeordneter mit weißer Maske, bei der Linkspartei die Genossin Katja Kipping (schwarze Maske) und noch eine Genossin (weiße Maske), echt krank, aber nicht an Corona, sondern an Coronapaniksyndrom. CDU/CSU und SPD verschärfen mal wieder das Strafrecht, diesmal um angeblich Haßkriminalität im Internet einzudämmen, wenn das so weiter geht, wird wohl bald auch die Todesstrafe eingeführt und wer dann zur Bundeskanzlerin im Affekt blöde Sau sagt, kommt unter das Fallbeil. Fehlt und nur noch ein neu aufgelegter Volksgerichtshof und einen Scharfrichter, mit dieser Panikregierung kommen wir dem Totalitarismus deutscher Prägung immer näher, wird Zeit, dass diese polizeistaatsorientierte Regierung abgewählt wird.

19.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 404.190 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 188.534 (+770) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.872 (+16) sogenannte "Todesfälle".

Endlich gehen die Neumeldungen von "Neuinfektionen" mal ein bisschen in die Höhe. Die Bevölkerung und die Bundespanikregierung wiegen sich ja schon in dem Glauben, das hundert Jahr Corona in ein paar Monaten vorbei sind und es bei der Neuverschuldung des Bundes in diesem Jahr bei 218,5 Milliarden Euro - bei einem regulären Bundeshaushalt von 362 Milliarden Euro - bleibt, wie soll das erst werden, wenn die zweite, dritte und vierte Coronawelle kommt. Wann kriegen endlich alle Menschen vom Baby bis zum Greis vom Staat Vollschutzanzüge, die den strengen Anforderungen der biologischen Kriegsführung genügen? Nein, nicht kleckern, sondern klotzen, so dass es richtig "Wumms" macht (Bundesfinanzminister Olaf Scholz von der Bums- und Wumspartei SPD).  Wenn man bedenkt, die USA hat eine Staatsverschuldung von 23,7 Billionen Dollar, dann sind die 218,5 Milliarden Euro neue Staatsverschuldung von Deutschland doch einfach Peanuts.

20.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 406.685 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 189.135 (+601) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.883 (+11) sogenannte "Todesfälle".

20.06.2020 39 % CDU/CSU, 14 % SPD, 18 % Grüne / 5 % FDP, 8 % Linke, 9 % AFD, 7 % Sonstige, 25 % Nichtwähler/Unentschlossene, 25001 Befragte, 15.06.-19.06.2020 Zeitraum.

https://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm

21.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 409.180 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 189.822 (+687*) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.882 (-1) sogenannte "Todesfälle".

Ist ja skurril, ich wollte es erst nicht glauben, aber von gestern auf heute haben wir in der Gesamtzählung einen Todesfall weniger, offenbar ist einer der Toten wieder zum Leben erwacht, vielleicht ein neuer Messias? Wenn das so weitergeht, haben wir bald überhaupt keine Todesfälle je gehabt und der ganze Coronahype war nur ein kollektiver paranoider Traum. Was bei der Paranoianeigung der Bevölkerung in Deutschland durchaus naheliegt.

22.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 411.675 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). Ist das nicht schrecklich, Tag für Tag sterben in Deutschland 2495 Menschen und nur weil die nicht am Coronavirus sterben, was wohl so mancher in der Regierung zur Untermauerung seiner wirren Coronaphantasien hätte, ignoriert die Bundespanikregierung und die Tagessschau vom staatlichen BRD-Fernsehen dieses ununterbrochene Massensterben. Das ist echt unter aller Kanone.

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 190.359 (+537) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.885 (+3) sogenannte "Todesfälle".

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 22. Juni 2020 20:11
An: info@system-familie.de
Betreff: Ein Dankeschön

Hallo Herr Thiel,

ich lese schon sehr lange auf Ihrer Seite "System Familie" mit und möchte mich an dieser Stelle endlich einmal bei Ihnen bedanken.
Zum einen, weil ich Ihren Corona-Blog sehr genieße und dieser mich möglicherweise bisher davor bewahrt hat, in diesen wahnsinnigen Zeiten den Verstand zu verlieren.Zum anderen, weil ich durch Ihre Beiträge über Probleme im Bereich rund ums Familienrecht sehr viel lernen konnte.

Ich bin Psychologin und arbeite hauptberuflich in ... . Nebenberuflich führe ich Begutachtungen für Familiengerichte durch. Ich bin erst seit 2017 in diesem Bereich tätig und vermutlich ist dem ein vielleicht etwas naiver Wunsch geschuldet, mit meiner Arbeit für die betroffenen Familien wirklich etwas erreichen zu können. Als ich meinen ersten lösungsorientierten Auftrag erhalten habe, war ich regelrecht glücklich und hatte die Hoffnung, den komplexen Umständen, die zur familiären Problematik geführt hatten, besser gerecht werden zu können als in entscheidungsorientierten Fällen. Dabei musste ich jedoch schnell feststellen, dass es sehr schwierig ist, die Menschen mit professionellem Abstand zu begleiten, ohne therapeutisch zu arbeiten. Es fällt mir sehr schwer, die Möglichkeiten meines Handelns als lösungsorientierte Gutachterin zu erfassen.
Manchmal möchte ich die Arbeit auch am liebsten hinschmeißen, wenn ich sehe, wie Konflikte zwischen Eltern durchs Jugendamt befeuert werden oder trotz des Beschleunigungsgebotes die Kinder über Monate oder Jahre in der Schwebe hängen. Ich würde mich gerne mehr mit anderen Sachverständigen austauschen, aber wenn man sich nicht vom BDP knechten lassen will, gibt es wenig Möglichkeiten. Ich habe mir oft gewünscht, wenigstens ein gutes Fachbuch zum lösungsorientierten Vorgehen als psychologische Sachverständige lesen zu können, aber leider habe ich außer den Büchern von Fichtner und Bergau nichts Hilfreiches gefunden. Insbesondere die Problematik der lösungsorientierten Begutachtung, wenn das Jugendamt Verfahrensbeteiligter ist, finde ich sehr schwierig.

...

Mit besten Grüßen

Tagesschau 20 Uhr: Großer Auftritt von Bundespanikminister Horst Seehofer. Die Maske steht ihm wirklich gut und das gute daran, er kann sich wegen der Maske jetzt unauffällig unter das Volk mischen ohne dass er erkannt wird und daraufhin rhythmische Horst, Horst, Horst Rufe aus der begeisterten Menschenmenge erschallen. Szenenwechsel, Fleischfabrik Tönnies, mehr als 1.500 Mitarbeiter sollen sich infiziert haben. Gestorben ist wohl noch keiner, na ja ist ja auch klar, es ist Juni und im Juni wird kaum gestorben, jedenfalls nicht an "Grippe" oder "Corona". Nun werden erst einmal die "Infizierten" in Quarantäne, also in Hausarrest gehalten. Bald wird es wohl kein Billigfleisch bei Aldi und Netto mehr geben, wenn die Bundesregierung damit ernst macht, Tönnies für die vom Staat veranlassten Maßnahmen zur Kasse zu bitten. Annalena Baerbock von den Grünen gibt mal wieder eine Luftnummer zum besten und verbreitet Panik: "Es muss jetzt flächendeckend die Bevölkerung durchgetestet werden und zwar ganz ganz zeitnah. Es hilft jetzt nichts, wenn wir in einer Woche Ergebnisse vorliegen haben, dann hat sich das Virus weiter verbreitet."

23.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 414.170 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 190.862 (+503) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.895 (+10) sogenannte "Todesfälle".

Seltsam angeblich mehr als 1500 Mitarbeiter bei Tönnies, aber in der RKI Statistik scheinen die nicht aufzutauchen. Vermutlich hat das örtliche Gesundheitsamt am Standort des Fleischbetriebes den falschen Test, nämlich einen Alkoholtest benutzt. Bei dieser üblen Arbeit, den ganzen Tag tote Tiere zerhacken, kommt man ohne einen steitigen Alkoholpegel wohl kaum durch den Tag.

Wer sich dem absruden staatlichen Maskenzirkus verweigert wird in Berlin nun vom Rot-Rot-Grünen Paniksenat bestraft:

Wie angekündigt hat der Senat am Dienstag ein Bußgeld für Maskenverweigerer beschlossen - dieses gilt für den öffentlichen Nahverkehr und auch im Einzelhandel. Also überall da, wo die Maskenpflicht bisher gilt.

Nach Corona-Ausbruch in Tönnies-Fleischfabrik
Laschet verhängt Lockdown über den Kreis Gütersloh

Ist ja logisch, dass Fleischfabriken Tummelplatz von Viren aller Art sind, schön kühl und ständige die gleiche Luft, die Belüftungsangaben durch verkeimte Filter in allen Räumen außer bei der Direktion zirkulieren lassen. Am besten wir werden alle Vegetarier, dann haben wir das Problem mit den Fleischfabriken nicht mehr. Doch so weit mag die Bundespanikregierung nicht denken, lieber eine Billion Euro Schulden auf Kosten der Steuerzahler aufnehmen und alle Leute zwangsimpfen, als nur einen Millimeter vom Billigfleischmodus abrücken.

24.06.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 416.665 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 191.449 (+587) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.914 (+19) sogenannte "Todesfälle". 

Hoffentlich stirbt uns nach den vielen Millionen Coronatoten nicht noch unser geliebter Christian Drosten an Erschöpfung und Burn Out, das wäre jammerschade, so kurz vor dem Endsieg über das mörderische Virus: Jetzt hat Virologe Christian Drosten über Twitter erläutert, wieso er eine Podcast-Auszeit braucht. Ein Zuhörer hatte zuvor gepostet, dass Drosten erstmals „dünnhäutig“ gewirkt habe und er ihm die Pause sehr gönne. Daraufhin polterte Drosten erneut gegen die Bild: „Das sind die nicht endenden, unterstellenden und aggressiven Anfragen der Bild-Zeitung. Fast jeden Tag kostet das mich, die Pressestelle der Charité, sowie zwei Medienanwälte Stunden unserer Arbeitszeit. Seit über einem Monat geht das so.“

Corona verstärkt Tendenzen, die schon vorhanden waren: Die bereits vor Corona existierenden Produktionsrückgänge und Disproportionen in der Industrie, die sich verstärkende Investitionsschwäche, die in wachsenden Schuldenblasen konservierten Krisenelemente, alle Verwerfungen, die alten aus der Wirtschaftskrise 2007/09 und die neueren, entstanden durch Nullzinspolitik, Anleihekaufprogramme, wachsende globale Verschuldung, Zombiefirmen, faule Kredite – sämtliche Krisentendenzen und widerstreitenden Elemente dieser ökonomischen Welt konzentrieren sich nun und eskalieren in diesen Monaten in Richtung einer ökonomischen Katastrophe.

Die Berliner SPD zückt die Cornapanikbußgeldkeule, nie war "sozialdemokatischer" Irrsinn schöner:

Die Zahlen der Corona-Neuinfektionen steigen in Berlin wieder an. Die Ausbrüche seien aber noch lokal isolierbar und die Bezirke hätten die Lage unter Kontrolle, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) im Interview am Mittwoch mit dem Inforadio des „RBB“. „Sie testen sehr weitgehend, versorgen die Menschen und sorgen dafür, dass sie zu Hause bleiben.“ ... Neben der Infektionsschutzverordnung hat der Senat am Dienstag auch den Bußgeldkatalog überarbeitet. Künftig wird zum Beispiel ein Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro fällig, wenn in ÖPNV, Einzelhandel oder Gastronomie keine Maske getragen wird. ... - Bei Nichteinhaltung des Mindestabstands von 1,50 Metern kann für jeden Beteiligten ein Bußgeld zwischen 50 und 500 Euro ausgesprochen werden.

Tagesschau 20 Uhr: Sarah Schmidt berichtet aus dem "Hotspot" Gütersloh. Die Dame quatscht was zusammen, bla bla bla. Nun ja, Staatsfernsehen, was will man da für das viele Geld verlangen, was dieser Selbstbedienungsladen die Gebührenzahler kostet. "An der Uniklink Tübingen wird der Wirkstoff derzeit an gesunden Freiwilligen getestet. Es geht voran, am Tübinger Institut für Tropenmedizin lassen sich seit einigen Tagen die ersten Testpersonen den Impfstoff der Firma Curebeck spritzen." Nun, es finde sich immer wieder genug Deppen, die sich vom Staat die Coronaspritze geben lassen. Vermutlich werden die menschlihen Versuchskaninchen recht gut bezahlt, wozu wird denn sonst bei der EZB Tag und Nacht neues Geld aus dem Nichts erschaffen, wenn nicht dafür, die staatliche Coronamaschine und die private Impfindustrie am laufen zu halten.

16.06.2020: Die erste klinische Studie mit dem Corona-Impfstoffkandidaten der Firma Curevac an der Uniklinik Tübingen hat begonnen. Eine noch ausstehende Genehmigung wurde nun erteilt. Die Studie an mehr als 100 Menschen im Alter von 18 bis 60 Jahren wird am Institut für Tropenmedizin, Reisemedizin und Humanparasitologie durchgeführt, wie die Uniklinik mitteilte. Damit wird der Impfstoff im Rahmen einer klinischen Studie zum ersten Mal am Menschen erprobt. Der erste Proband sei ein junger Mensch. "Er wird dann erst mal 24 Stunden bei uns in der Abteilung überwacht", sagte Professor Peter Kremsner, Direktor des Instituts für Tropenmedizin, an dem der Wirkstoff getestet wird

19.06.2020: Der Startschuss für die Studie mit dem Corona-Impfstoff der Firma Curevac ist am Freitag gefallen. Eine Freiwillige erhielt an der Uniklinik Tübingen die erste Impfung. ... Kremsner rechnet bereits in zwei Monaten mit ersten Ergebnissen. Schon jetzt hätten sich aufgrund der Medienberichte Hunderte Freiwillige gemeldet. Sobald ein Rundbrief mit einem Aufruf geschrieben sei, werde es wohl Tausende Bewerbungen geben.

25.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 419.160 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 192.079 (+630) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.927 (+13) sogenannte "Todesfälle".

Coronavirus: "Mehrzahl der Patienten stirbt plötzlich zu Hause" - Häufigste Todesursache bisher unterschätzt. ... Neben der bisher vermuteten Todesursache durch eine Lungenentzündung, verdichten sich die Erkenntnisse, dass eine ganz andere Ursache im Körper bei den meisten Patienten zum Tod führt. ... So sei bei vielen Patienten nicht das hohe Fieber und eine Lungenentzündung der Grund für einen tödlichen Verlauf der neuartigen Krankheit. Vielmehr wurde bei "dramatisch vielen" obduzierten Patienten eine Lungenembolie festgestellt.

Passend zur Coronapanik: „Die Hamburger Krankheit“ BRD 1979, 117 min, Regie: Peter Fleischmann, mit Helmut Griem, Fernando Arrabai, Carline Seiser, Tilo Prückner… . Eine tödliche Seuche bricht in Hamburg aus. In einem Quarantänelager lernen sich ein Arzt, eine junge Frau, ein Würstchenverkäufer und ein anarchistischer Rollstuhlfahrer kennen. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht. Die kleine Gruppe will sich nach Süden absetzen, doch ihre Reise wird zu einer chaotischen Odyssee durch Deutschland…

26.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 421.655 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 192.556 (+477) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.948 (+21) sogenannte "Todesfälle".

Geplante „Impfungen“ verändern uns genetisch. Unter den etwa 100 derzeit im Wettbewerb entwickelten „Impfstoffen gegen Covid-19“ befinden sich 12 bereits in der klinischen Prüfung. Von diesen enthalten nach Auskunft der WHO vom 9. Juni <https://www.who.int/publications/m/item/draft-landscape-of-covid-19-candidate-vaccines> - vier Kandidaten rekombinante RNA und drei Kandidaten DNA. Nur eine Minderheit wird als herkömmlicher Impfstoff konzipiert. Sieben von diesen zwölf Kandidaten haben deshalb mit einer Impfung nichts gemein, sondern sind gentechnische Veränderungen des Menschen, die unter falscher Flagge segeln. Deshalb wird „Impfung“ bei diesen in Anführungsstriche gesetzt.
Es handelt sich um Bruchstücke unterschiedlicher genetischer Informationen, die als RNA (4) oder DNA (5) auf ebenfalls unterschiedliche Weise (6) in die menschlichen Zellen gebracht werden sollen.
Auch rekombinante RNA, die in menschliche Zellen eingebracht wird, verändert dort die genetischen Prozesse und ist sehr wohl als genetische Modifizierung der Zellen bzw. des Organismus einzuordnen, denn genetische Modifizierung beschränkt sich eben nicht auf eine direkte Veränderung der DNA. Sich vermehren, wie es die Viren tun, soll sich die eingeschleuste rekombinante RNA in den Zellen allerdings nicht. Sie ist auch nicht Teil der eingeübten zellulären Kommunikation und missbraucht bestehende Abwehrroutinen wie private Sicherheitsdienste eine Polizeiwache.

27.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 424.150 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 193.243 (+687) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.954 (+6) sogenannte "Todesfälle".

Forsaumfrage 27.06.2020: 38 % CDU, 14 % SPD, 17 % Grüne, 6 % FDP, 8 % Linke, 10 % AFD, 7 % Sonstige, 27 % Nichtwähler/Unentschlossene, 2.501 Befragte, 22.06.–26.06. Zeitraum

28.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 426.645 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 193.499 (+256) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.957 (+3) sogenannte "Todesfälle".

Tagesschau 20 Uhr. Wie immer viel Bla Bla Bla. Annalena Baerbock von den Grünen darf mal wieder das Wahlprogramm der Grünen verbreiten. Dann Szenenwechsel USA. Präsident Donald Trump auf dem Golfplatz, unerhört so die nonverbale Botschaft der Tagesschau. Während Bundesmutti Angela Merkel aus Sorge um das deutsche Volk die ganze Nacht kein Auge zumacht, spielt Trump unbekümmert Golf, Frechheit. Wer Golf spielt, während Millionen Menschen qualvoll an Beamtumgsmaschinen sterben, gehört in ein deutsches Konzentrationslager, da ist dann vorbei mit lustig.

Ministerpräsident Söder sieht sich beim Corona-Krisenmanagement als Vorbild für ganz Deutschland. Doch für seinen Plan, allen Bayern Corona-Tests zu ermöglichen, schlägt ihm heftige Kritik aus anderen Bundesländern entgegen. Birgt das Vorhaben sogar eine Gefahr? ... Zuständig für die Tests sind Huml zufolge bestimmte Vertragsärzte, über die auch sichergestellt sei, dass jeder Bürger mit Symptomen binnen 24 Stunden getestet wird. Die Kosten übernimmt der Freistaat, wenn nicht doch die Kassen in der Pflicht sind. Bedienen will sich Bayern dafür aus dem großen „Sonderfonds Corona-Pandemie“, der im April von zehn auf 20 Milliarden Euro verdoppelt worden war.

In Bayern gibt es noch keine neu eröffneten Konzentrationslager für Coronazweifler, auch nicht für Donald Trump, dafür kommt aus Bayern der neue Führer. Bayern ist schon immer prädestiniert, der Welt einen Führer zu schenken. Schon bereitet sich ein neuer vor, der das deutsche Volk (inklusive Österreich, den Sudeten, Dänemark und der deutschen Protektorate in aller Welt) vor dem Ansturm jüdisch-bolschewistisch induzierter neuer Coronawellen bewahren wird. So können in Bayern in Rahmen des Programms "Kraft durch Testung" nun endlich alle Menschen getestet werden, das ganze auf Kosten der Steuerzahler, 200 Millionen Euro will man in Söderland dafür aus dem Fenster werfen. Bravo, das ist der "Triumph des Willens", den das degenerierte deutsche Volk so dringend braucht. Die Speerspitze der Bewegung steht in Bayern, gestern, heute und in den nächste Tausend Jahren. Wie aus Stein gemeißelt: Ein Volk, ein Reich ein Führer. Auch Wunderwaffen sind schon in der Entwicklung oder werden schon am Menschen erprobt. In einer zweiten Stufe, dann endlich der totale Krieg, die Coronaimpfung für alle. Jede/r VolksgenossIn kriegt sie, ob er/sie/es will oder nicht. Schwule, Lesben, Hetero, Transgender, Geschlechtslose und weitere Geschlechter, alle kriegen die Nadel zu spüren. Lustvolles Stöhnen in den Gesundheitsämter, endlose Schlangen von Ungeimpften, die nach der Nadel drängen. Was für ein Bild, im Vordergrund glühen die Nadeln, im Hintergrund glühen die Alpen. Nur die Coronaleugner, für die ist jede Spritze zu schade, da wollen wir die Beitragszahler nicht belasten. Die Coronazweifler, die kommen in eins der noch zu eröffnenden  neuen Konzentrationslager, Berlin hat gezeigt, wie schnell man solche Lager bauen kann.

11.05.2020: Covid-19-Klinik in Messehalle eröffnet
500 Corona-Betten, 31 Millionen Euro, aber keiner da! ... Im Vollbetrieb würden in der Corona-Klinik 1000 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb im Einsatz sein, die Rekrutierung läuft noch: 100 Ärzte (meist Pneumologen, Anästhesisten), 500 Pfleger und Schwestern, 400 Reinigungs- und Logistik-Mitarbeiter. Ihre Hilfsmittel: drei mobile Röntgengeräte, mit denen man Patienten im Bett untersuchen kann, Ultraschall, EKG, Beatmungsgeräte (Stückpreis 20.000 Euro) und sogar ein Computer-Tomograph. ... Wenn das Parlament grünes Licht gibt, sollen in einem zweiten Bauabschnitt in einer weiteren Messehalle (25) zusätzlich 300 Betten aufgestellt werden – Kostenpunkt: 15 Mio. Euro.

Für KZ-Häftlinge ist eine Spritze viel zu wertvoll, es gibt genügend Zwangsarbeit wie Maskennähen und Coronampullen füllen. Nur wenige KZ-Häftlinge werden das Privileg genießen, in medizinischen Tests mit neuartigen Coronaimpfstoffen als unfreiwillige Testpersonen für die Volksgesundheit mitzuwirken und so zum Endsieg beizutragen.

Das bayerische Volk steht bereits geschlossen hinter dem Führer. Doch um den Endsieg zu erringen, bedarf es mehr als flächendeckender Testungen. es bedarf des Beitritts aller Deutschen in den totalen Krieg gegen das bösartige Virus und seine Hintermänner die Coronaleugner, so wie es das deutsche Volk schon einmal getan hat, als es sich in der Stunde der Not um seinen Führer geschart hat:

"(...) Ihr also, meine Zuhörer, repräsentiert in diesem Augenblick die Nation. Und an Euch möchte ich zehn Fragen richten, die Ihr mir mit dem deutschen Volk vor der ganzen Welt, insbesondere aber vor unseren Feinden, die uns auch an ihrem Rundfunk zuhören, beantworten sollt: Erstens: Die Engländer behaupten, das deutsche Volk habe den Glauben an den Sieg verloren. Ich frage Euch: Glaubt Ihr mit dem Führer und mit uns an den endgültigen totalen Sieg des deutschen Volkes? Ich frage Euch: Seid Ihr entschlossen, dem Führer in der Erkämpfung des Sieges durch dick und dünn und unter Aufnahme auch der schwersten persönlichen Belastungen zu folgen?

Zweitens: Die Engländer behaupten, das deutsche Volk ist des Kampfes müde. Ich frage Euch: Seid Ihr bereit, mit dem Führer, als Phalanx der Heimat hinter der kämpfenden Wehrmacht stehend, diesen Kampf mit wilder Entschlossenheit und unbeirrt durch alle Schicksalsfügungen fortzusetzen, bis der Sieg in unseren Händen ist?

Drittens: Die Engländer behaupten, das deutsche Volk hat keine Lust mehr, sich der überhand nehmenden Kriegsarbeit, die die Regierung von ihm fordert, zu unterziehen. Ich frage Euch: Seid Ihr und ist das deutsche Volk entschlossen, wenn der Führer es befiehlt, zehn, zwölf und wenn nötig vierzehn Stunden täglich zu arbeiten und das Letzte herzugeben für den Sieg?

Viertens: Die Engländer behaupten, das deutsche Volk wehrt sich gegen die totalen Kriegsmaßnahmen der Regierung. Es will nicht den totalen Krieg, sondern die Kapitulation. Ich frage Euch: Wollt Ihr den totalen Krieg? Wollt Ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können?

...

Josef Goebbels: Rede im Berliner Sportpalast am 18. Februar 1943 (Auszug)

29.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 429.140 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 193.761 (+262) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.961 (+4) sogenannte "Todesfälle".

30.06.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 431.635 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 194.259 (+498) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.973 (+12) sogenannte "Todesfälle".

Wer eine Maskenpflicht fordert, müsste sie für immer fordern. Ob Influenza oder Corona: Die Viren werden nie verschwinden.
In den letzten dreissig Tagen wurden offiziell sechs Todesfälle in der Schweiz mit Covid-19 in Verbindung gebracht, in der letzten Woche keiner mehr. Die Zahl der täglich registrierten Neuinfektionen bewegt sich seit zwei Monaten im tiefen zweistelligen, die der Hospitalisierungen im einstelligen Bereich. Gemäss BAG starben in der Schweiz bislang 1682 zumeist hochbetagte Menschen an oder mit Covid-19. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 raffte gemäss derselben Quelle eine hundskommune Grippe 2500 Menschen dahin. Grund zum Aufatmen? Mitnichten. Im medialen Mainstream wird mit zunehmender Penetranz die «zweite Welle» herbeigeschrieben. Weil sich diese mit den eklatant tiefen Fallzahlen nicht begründen lässt, sind sie aus der Berichterstattung verschwunden. Die Stimmung wird mit Triggern wie «Superspreader» und «Tracing» geschürt. Sechs Ansteckungen in einer Disco reichen für eine düstere Prophezeiung. Es ist, als stünden wir wieder ganz am Anfang. ...
 

Die deutsche Staatsverschuldung verharrt trotz Rekordsteuereinnahmen und niedriger Zinsausgaben auf einem sehr hohen Niveau. Bund, Länder und Gemeinden sowie ihre Extrahaushalte waren Ende 2018 mit rund 1.917 Milliarden Euro verschuldet.

Zwei Billonen Euro Schulden Bund, Länder und Gemeinden sowie ihre Extrahaushalte Ende 2018, da kommt es auf die 500 Milliarden nicht an, die der deutsche Panikstaat seit dem Ausbruch der sogenannten "Pandemie" in den letzten Wochen und Monaten neu gemacht hat. Es gibt ja genug Esel, die dem deutschen Staat bereitwillig Geld leihen. Bezahlen muss das freilich jemand, Frau Merkel, Herr Söder und Herr Spahn werden es nicht sein, sondern wie immer die doofen Steuerzahler, die in ihrer Mehrheit so doof sind, dass sie immer die gleichen staatsbürokratischen Ausbeuterparteien CDU/CSU und SPD wählen.

Tagesschau 20 Uhr: Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verkündet die Einführung der "Grundrente" - "Es ist ein Lieblingsprojekt des Arbeitsminister, der dafür schon mal kameragerecht als Reinigungskraft mithalf" - so der Nachrichtensprecher. Die Kamera zeigt einen in weiß gekleideten Arbeitsminister, der in einem Krankenhaus oder Pflegeheim einen Kopfkissenbezug aufzieht. Kamera aus, Arbeitsminister vermutlich ab ins Auto und zurück nach Berlin. neue bürokratische Verordnungen auf den Weg bringen. Der Steuerzahler und zwangsverpflichtete GEZ-Zahler zahlt die Zeche, für den PR-Auftritt des Herrn Heil und für das Bürokratiemonster mit dem irreführenden Namen "Grundrente".

01.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 431.635 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 194.725 (+466) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.985 (+12) sogenannte "Todesfälle".

Markus Söder setzt Geldvernichtungsmaschine für Narren und Närrinen in Bayern in Gang, der blöde deutsche Steuerzahler muss die Kosten tragen:

„Schneller, kostenlos und für jedermann“ – das ist laut Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (53, CSU) die neue Corona-Teststrategie im Freistaat. 200 Millionen Euro sollen für die Gratis-Massentests in Bayern bereitgestellt werden.

Virologin Mölling warnt vor Panikmache
Mit den Infektionszahlen steigen auch die Maßnahmen rund um das SARS-CoV-2 oder kurz Corona-Virus. Bundeskanzlerin Angela Merkel rät auf Sozialkontakte weitestgehend zu verzichten. Der Virologe Christian Drosten kündigte an, dass sich 60 bis 70 Prozent aller Deutschen infizieren könnten. Doch die Virologin Prof. Dr. Karin Mölling sagt, dass Corona kein schweres Killervirus ist! Die Panikmache sei das Problem.
Zur Klarstellung: Die radioeins-Redaktion betont, dass die Virologin und emeritierte Professorin und Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich, Prof. Dr. Karin Mölling, hier eine Einzelmeinung vertritt. Die Virologin lässt bei ihren Einschätzungen außer Acht, dass mit den beschlossenen Maßnahmen die Zunahme von exponentiell ansteigenden Infektionen verlangsamt werden und insbesondere besonders gefährdete ältere und chronisch kranke Menschen geschützt werden sollen. Das Aufrechnen von Toten bei Unfällen oder anderen Krankheiten mit den Coronatoten erscheint auch angesichts der massiven Tödlichkeitsraten in unseren Nachbarländern zynisch. Sofern das Interview den Eindruck erweckt hat, dass radioeins die Coronakrise verharmlost, möchten wir uns ausdrücklich dafür entschuldigen.
Der Beitrag ist noch bis zum 14.03.2021 verfügbar.

Den Bericht über den Vortrag der Virologin Mölling habe ich erst jetzt zufällig entdeckt. Da hat der deutsche Panikstaat aber aber mal ordentlich mit dem Knüppel reingehauen, in die Radio 1 Redaktion. Furchtbar, dass man sich bei Radio 1 nun meint, entschuldigen zu müssen, dass man jemanden hat zu Wort kommen lassen, der dem staatlich angeordneten Mainstream nicht zu Munde redet. Ein widerlicher Kotau vor dem deutschen Panikstaat, von dem Radio1 natürlich abhängig ist, denn auch bei diesem Sender handelt es sich um einen staatlichen Sender. Immerhin ist die Audiodatei noch im Netz, wir sind also noch nicht bei Stalin, Hitler und Konsorten angelangt.

Karin Mölling, häufig als Moelling zitiert (* 7. April 1943 in Meldorf, Dithmarschen), ist eine deutsche Virologin, die sich insbesondere mit HIV befasst. Sie war unter anderem Professorin und Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich (1993–2008) und Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin (1976–1993). Seit 2008 ist sie emeritiert.

Warum sieht man eigentlich Angela Merkel nie mit Maske? Die Frage ist genau so berechtigt - Vera Lengsfeld hat mich darauf aufmerksam gemacht - wie die Frage warum man Erich Honecker nie in der Kaufhalle antraf. Dabei lag doch eine sehr schöne und vergleichweise gut gefülllte auf der Fischerinsel, direkt an seinem täglichen Arbeitsweg vom ZK der SED in Berlin-Mitte in die Waldsiedlung Wandlitz. Die Antwort ist vermutlich ganz einfach, Angela Merkel hat eine Maulkorballergie, wer bindet sich außer Markus Söder (CSU) schon gerne einen Maulkorb um, bei Markus Söder ist das verständlich, zu viele Bissverletzungen, nicht nur bei Horst Seehofer, wären die Folge und Erich Honecker hatte ganz einfach einen besseren Laden mit Westprodukten direkt Bonzenghetto Wandlitz. Die Pornos ließ sich Honecker allerdings von einem eigens beauftragten Fahrer aus Westberlin mitbringen, vermutlich wusste nicht einmal Gattin Margot Honecker, etwas von diesen schlüpfrigen Magazinen oder Videokasetten.

Was für die Machthaber früher die Knute war, ist heute die Maske. Die Pandemie, die, außer in den Medien, nie richtig in Gang kam, ist vorbei, die Zwangsmaßnahmen bleiben. Das öffentliche und wirtschaftliche Leben wird weiter ohne Rücksicht auf die Folgen mit sogenannten „Hygienemaßnahmen“ geknebelt. In Berlin ist inzwischen schon das Singen in geschlossenen Räumen verboten, egal, wie groß sie sind, ob öffentlich oder privat. Das gab es bisher nur bei den Taliban.

02.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 434.130 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 195.228 (+503) sogenannte "Bestätigte Fälle", 8.994 (+9) sogenannte "Todesfälle".

Heute mal wieder im ländlichen Raum Bus gefahren, außerhalb der rot-rot-grün-panik beherrschten Stadt Berlin. Ein Kleinbus, der Fahrer trägt natürlich keine Maske, ich auch nicht, wir sind ja nicht psychisch krank, leiden nicht an sogenannten Vorerkrankungen oder sind gefühlt über 80 wie die Minister/innen der Bundespanikregierung, die für das Ausleben ihrer psychischen Paniksymptomatik die zu großen Teilen geistig umnachtete Bevölkerung als wertlose Bauern in einem absurden Schachspiel benutzen. Aber zurück zum rot-rot-grünen Paniksenat de nun mit psychologischer Kriegsführung die Menschen von der anhaltenden Cornagefahr - und damit von der eigenen Wirklichkeitskonstruktion - überzeugen will und so dies nicht gelingt, dann wenigstens durch den Maskenzwang den Eindruck erwecken will, das Volk stehe hinter der Regierung. Grad so wie in der DDR, wo zu hohen Feiertagen (1. Mai und 7. Oktober) beflaggt wurde. Auch die Wohnungen, überall sollten Fahnen raushängen, damit die ständig an sich selbst zweifelnde Regierung ein Placebeo bekam, dass alles in der gewünschten Ordnung sei. Wer sich heute nicht überzeugen lässt, so wie ich und trotzig ohne Maske S-Bahn. U-Bahn und Straßenbahn benutzt, der soll mittels Bußgeld gefügig gemacht werden. Honecker und Erich Mielke lassen grüßen. Die DDR ist noch lange nicht vorbei. 

Größte Massenhysterie seit dem Mittelalter nähert sich langsam seinem Ende. Bundespanikregierung und Berliner Paniksenat leiden zunehmend an Panikschwäche und Hysteriemangel. Impfungen gegen diese Krankheiten sind noch nicht in Sicht.

Außer Spesen, nichts gewesen. Wir bauen auf und reißen nieder, so haben wir Arbeit immer wieder.

Berliner Paniksenat will Geldverbrennung beenden:

Bahnmesse geht vor Berlin will Covid-19-Notklinik Anfang 2021 wieder abbauen.
Konflikt auf dem Messegelände: Wirtschaftssenatorin Ramona Pop will, dass die InnoTrans stattfindet, dafür muss aber das Corona-Behandlungszentrum weichen. ... Klinik kostete 50 Millionen Euro – Technik soll weiter genutzt werden.


Der Bundestag hat beschlossen, Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in der Coronakrise mit 220 Millionen Euro zu unterstützen – deutlich mehr und für andere Zwecke als vom Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger erwartet.... Eigentlich hatte das Parlament Ende 2019 beschlossen, 40 Millionen Euro für die Zustellung von Zeitungen und Anzeigenblättern bereitzustellen. Bisher wurde das Geld aber nicht freigegeben, da zunächst ein staatliches Förderkonzept erarbeitet werden sollte. Das war der Stand vor der Corona-Pandemie. Jetzt sollen statt der 40 Millionen Euro Subventionen für die Zeitungszustellung in einem Jahr, 220 Millionen Euro vor allem für Digitales über mehrere Jahre fließen.

Das ist das Dankeschön der Bundespanikregierung für die stromlinienförmige  Anpassung der Zeitungen in der sogenannten Coronakrise (Tagesspiegel, Morgenpost, Berliner Zeitung, Süddeutsche Zeitung und wie die Wurstblätter alle heißen. Natürlich zahlt das nicht der Scholz (SPD) aus seinem üppigen Ministergehalt oder die Coronakönigin Saskia Esken von der verlotterten SPD, sondern die doofen deutschen Steuerzahler/innen. Selten so viel dummes Volk gesehen, wie in diesen Wochen.

03.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 436.625 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 195.674 (+446) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.003 (+9) sogenannte "Todesfälle".

Als mein verstorbener Onkel, er war Pathologe in Potsdam, seine eintausendste Leiche seziert hatte, war das für ihn ein bedeutungsvoller Tag. Man seziert ja nicht mal eben so eintausend Leichen. Mit heutigen Tag haben wir nun über 9.000 sogenannte Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19 Infektion. Etwa jeder fünfzigste der seit Jahresanfang bis heute ca. 436.625 Verstorbenen ist also laut offizieller Verlautbarung, wie man so schön sagt, im Zusammenhang mit einer Covid-19 Infektion (Corona) gestorben.

 November fängt ja wieder die übliche Grippe- und damit neuerdings auch Covid-19-Saison an. Bis dahin sind es noch 120 Tage Atempause vom Lock-Down, dann geht es wieder los, denn wenn "die Zahlen" steigen, wird unser Bundespanikregierung und die ihr unterstellten staatlichen Einheiten nicht umhinkommen, den Panikmodus wieder richtig doll zu aktivieren. Die jetzigen täglichen Zahlen von ca. 500 "Bestätigten Fällen" und 10 sogenannten "Todesfällen im Zusammenhang mit einer Covid-19 Infektion" unterstellt, werden wir dann also bis zum 1. November 60.000 neue "Bestätigte Fälle" und neue 1.200 sogenannte "Todesfälle" haben. Dann werden dem Lauf der Jahrezeiten folgend, die Infektionszahlen wieder zunehmen oder - was weniger wahrscheinlich ist - das Coronvirus stirbt aus, denn womöglich kommt das auch von Außeirdischen, die wieder zurück in ihre Galaxie fliegen und das Virus wieder mitnehmen, weil es zu Hause für die Herstellung von Lebensmitteln benötigt wird. Und dann ist bei uns hier auf der Erde wieder alles wie früher, 30jähriger Krieg, 1. Weltkrieg, 2. Weltkrieg, 3. Weltkrieg usw. usf. irgendwie muss die Geschichte ja weitergehen und die Leute ihre überschüssigen Aggressionen abbauen, in dem sie sich gegenseitig umbringen, wie es ein Virus noch nie geschafft hat.

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, Viren und Beamte haben eine ähnliche Eigenschaft, sie sind ohne ihren Wirt nicht "lebensfähig". Der Wirt von Covid-19 Viren ist der Mensch, der Wirt von Beamten ist der Staat. Viren und Beamte werden daher nicht zu den Lebewesen gezählt. Die wenigen Beamten, die noch Lebewesen sind, sind eigentlich keine richtigen Beamten (Viren), sondern Widerständler, so wie der Regierungsbeamte im Bundesinnenministerium, der das kritische Papier in die Öffentlichkeit gelangen ließ und dann von Horst Seehofer (CSU) aus dem Verkehr gezogen wurde. Damit sind wir dann bei dem Thema Holismus versus Reduktionismus und Atomismus, aber das führe ich jetzt nicht aus. Ein Vertreter von Reduktionismus und Atomismus ist der Virologe und Entertainer Christian Drosten, der in Deutschland maßgeblich dazu beigetragen hat, Massenhysterien Energie zu geben, anstatt mäßigend einzuwirken. Was ihm und anderen Leuten seines Kalibers fehlt, ist der holistische Blick. Menschen wie Drosten sehen den den Wald vor lauter Bäumen nicht, wie der Volksmund sagt. Bedauerlicherweise wird unser Staat überwiegend von solchen Leuten regiert und man muss sich nicht wundern, wenn diese Blase eines Tages platzt, denn: Der Krug geht so lange zu Wasser, bis er bricht. Auch wieder eine Volksweisheit.

Endlich mal ein Tag im Bundestag, wo man den Glauben zurückgewinnen kann, dass noch nicht alle Abgeordneten der Coronapsychose verfallen sind: Bei einem Hammelsprung wurden am Freitag im Bundestag die Abstandsregeln vorübergehend außer Kraft gesetzt. Dicht gedrängt waren viele Abgeordnete, als sie durch die drei Türen für Ja, Nein und Enthaltung gingen. Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) wies mehrfach auf die Abstandsregeln hin.

Der Coronawahn scheint seinem Ende zuzugehen, Angela Merkel zückt deshalb die Wunderwaffe, damit der Durchhaltewille der coronamüden Bevölkerung nicht erlahme - sie erscheint erstmalig in der Öffentlichkeit mit Maske:

Angela Merkel hat sich erstmals offiziell mit einem Mund-Nase-Schutz gegen das Coronavirus fotografieren lassen. Auf dem Bild ist die Kanzlerin mit einer schwarzen Maske mit dem Logo der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu sehen. Sie steht neben dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), der eine Maske mit dem Signet der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt trägt. ... Das Thema Merkel und Anti-Corona-Maske hatte bereits am Montag am Rande des Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin eine Rolle gespielt.Eine Journalistin hatte dort von der Kanzlerin wissen wollen, warum man sie noch nie mit einer Maske gesehen habe. Merkel hatte daraufhin geantwortet: „Wenn ich die Abstandsregeln einhalte, brauche ich die Maske nicht aufzusetzen. Und wenn ich sie nicht einhalte und ich zum Beispiel einkaufen gehe, dann treffen wir uns nicht, offensichtlich.“

04.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 439.120 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 196.096 (+422 ) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.010 (+7) sogenannte "Todesfälle".

Forsaumfrage 27.06.2020: 38 % CDU, 14 % SPD, 18 % Grüne, 5 % FDP, 8 % Linke, 10 % AFD, 7 % Sonstige, 27 % Nichtwähler/Unentschlossene, 2.503 Befragte, 29.06.–03.07. Zeitraum

Die kollektiven Irrationalitäten - von der Putzfrau, über den von Panik erfassten Sozialarbeiter, bis in die Bundesregierung - die seit Wochen im Zusammenhang mit der Coronapanik zu beobachten sind, erinnern einen unweigerlich an die Irrationalitäten, die Alexander Solschenizin in seinem Buch "Der Archipel Gulag" schreibt. Solschenizin erzählt  von einem ihm zugetragenen Ereignis: "Eine Bezirksparteikonferenz (im Moskauer Gebiet). ... Den Vorsitz führt der neue Bezirkssekretär, anstelle des sitzenden früheren. Am Ende wird ein Schreiben an Stalin angenommen, Treuebekenntnis und so. Selbstredend steht alles auf (wie auch jedesmal sonst der Saal aufspringt, wenn sein Name fällt). Im kleinen Saal braust `stürmischer in Ovationen übergehender Applaus` auf. ..."

Aber lesen Sie selbst: Alexander Solschenizin: Der Archipel Gulag. Scherz Verlag Bern, 1974

Tagesschau: Eva Högl (SPD), die neue Wehrbeauftragte der CDU, sorry, sogenannte Wehrbeauftragte des Bundestages, setzt sich für die Wiedereinführung der Wehrpflicht ein, natürlich nur für Männer, sollen die sich ruhig mal totschießen lassen, während Mutti zu Haus im Kochtopf rührt. "Teile der CDU und die AFD sind dafür".

Nun ja, ich sagte es ja fast richtig: die neue Wehrbeauftragte der AFD.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer nicht weit weg von dieser reichsstaatlichen Denkweise: "Ich glaube, dass das das intelligentere Mittel wäre über eine allgemeine Dienstpflicht nachzudenken."

Nun so richtig intelligent ist diese Idee nicht, eher dumm bis dämlich.

Dumm und Dämlich, sehn sich ähnlich, wer nicht dumm ist, der ist dämlich.

05.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 441.615 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 196.335 (+239) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.012 (+2) sogenannte "Todesfälle".

Man mag ja von Donald Trump denken, was man will, aber den Panikmodus, der in Deutschland Oberwasser gewonnen hat, den macht er zum Glück nicht nach. Dann kommt natürlich gleich das Argument mit den Hundertausend Coronatoten in den USA, wie etwa manipulativ vom Berliner Tagesspiegel:

Trump erklärt 99 Prozent der Covid-19-Fälle für „komplett harmlos“ ... Trump behauptete, dass 99 Prozent der gefundenen Fälle „komplett harmlos“ seien. Insgesamt wurden in den USA mehr als 2,8 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Rund 130.000 Menschen starben infolge einer Infektion.

Der Tagesspiegel behauptet also, rund 130.000 Menschen wären "infolge" einer Infektion gestorben, anstatt korrekt zu formulieren, 130.000 Menschen wären im Zusammenhang mit einer getesteten Covid 19 Infektion gestorben. Dann wäre nämlich klar, dass die Todesursachen in aller Regel ganz andere waren als eine gleichzeitig auftretende Covid-19 Infektion, nämlich ein durch Alter oder Stress erheblich geschwächtes Immunsystem Das korrekt zu formulieren  hat sogar die Tagesschau fertiggebracht und das will schon was heißen bei einer Sendung die im GEZ-finanzierten Staatsfernsehen läuft.

06.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 444.110 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 196.554 (+219) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.016 (+4) sogenannte "Todesfälle".

Neues von der Paniksenatorin Dilek Kalayci (SPD):

Corona-Krankenhaus auf Berliner Messegelände: 488 Betten und kein Patient ... Jetzt wird in der Hauptstadt darüber gestritten, ob der geplante Ausbau des Covid-19-Krankenhauses auf dem Messegelände überhaupt noch vorgenommen werden soll. Selbst innerhalb der rot-rot-grünen Koalition gibt es unterschiedliche Meinungen. Die Zahl der Zweifler wächst, und Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD), die am Ausbau festhält, gerät zunehmend unter Druck. Die Rede ist wahlweise von „Wirklichkeitsverweigerung“, „politischer Trotzreaktion“ oder einfach „absolutem Wahnsinn“.

Tagesschau 20 Uhr. Heute hat mal wieder Sudel-Ede (Karl Eduard von Schnitzler) seinen Auftritt in staatlichen BRD-Fernsehen. Der Mann ist zwar schon längst tot, aber sein Geist wabert durch die Redaktion der Tagesschau, dass es nur so kracht. Er scheint dort eine erhebliche Fangemeinde zu haben, wenn man sich den gefährlichen Blödsinn anhört und anschaut, den die Tagesschau heute mal wieder verbreitet. Zuerst darf zur Abwechslung mal Bundeszensurministerin Christine Lambrecht (SPD), die Sau durchs Dorf jagen. Natürlich nicht so offensichtlich, dass es jeder merkt, dass Zensur das Thema ist, sondern es geht gegen "... Hass und Hetze im Netz.". Ja wer würde da nicht sofort unterschreiben und gleich auch noch in die staatsbürokratische Maulkorbpartei SPD eintreten wollen. Während der Sprecher über "Hass und Hetze im Netz" schwadroniert, wird scheinbar unauffällig ein Foto von Wolfgang Wordarg und die ehemalige Tagesschausprecherin Eva Herrmann eingeblendet, die das Staatsfernsehen ja zu den führenden Verschwörungstheoretikern zählt. Was die beiden mit "Hass und Hetze" zu tun haben sollen, obwohl sie doch nur von der grundgesetzlich gesicherten Meinungs- und Redefreiheit Gebrauch machen, weiß kein denkender Mensch. Man muss sich schon auf dem geistigen Niveau eines leitenden Tagesschauredakteurs befinden, also im Modus eines staatlich bezahlten Verschwörungstheroretikers, um solche subtilen Unterstellungen herbeizuzaubern. Szenenwechsel, Karl Lauterbach, Bundescoronaminister mit Parteibuch und Bundestagsmandat der SPD darf mal wieder Angst verbreiten. Abschaffung des Maskenzwangs: "... das muss auf jeden Fall verhindert werden ..." Nun, was hätte man aus Onkel Karls Virenküche schon anderes erwartet, als dass der Maskenzwang weiter andauern soll, wenn es sein soll, dann auch 1000 Jahre. Wir erinnern uns, das letzte Tausendjährige Reich dauerte 12 Jahre, es gibt also Hoffnung, dass der aktuelle Wahnsinn noch zu unseren Lebzeiten endet. Wollen wir hoffen, dass Deutschland dann nicht so zerstört aussieht, wie im Jahr 1945.

07.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 446.605 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 196.944 (+390) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.024 (+8) sogenannte "Todesfälle". 

Fahre grad mit dem Regionalexpress von Berlin aufs Land. Überall Maskierte, wie in Mexiko, an jeder Ecke lauern maskierte Banditen und Banditinnen. Fehlt nur noch, dass mir Karl Lauterbach (Bundescoronapanikminister, SPD) über den Weg rennt und ich den wegen seiner Maske nicht erkenne. Dabei würde ich bei dem freiwillig 50 Meter Sicherheitsabstand einhalten, SPD und Coronapanik soll ja hoch infektiös sein. Ansteckungen sind sogar über das Fernsehen möglich, wenn man Herrn Lauterbach bei einer Talkshow zuhört. Zum Glück, ich schalte den immer ab, wenn er mit seiner Fliege durch das Staatsfernsehen geistert. Die Bundespanikregierung hat Banditentum mit Maske als Pflicht aller Staatsbürger angeordnet. Völlig krank. Mir gegenüber sitzt ein 30jähriger Mann vom Typ Proll mit 6 Klassen Abschluss mit Maske. Füße mit Stinkesocken auf dem gegenüberliegenden Sitzplatz, wo ich mich insetze. Er weist mich auf 1,50 Meter Abstand hin, vermutlich deshalb die ausgestreckten Stinkesocken, quasi als Raumteiler. Leider habe ich meinen Zollstock vergessen, sonst könnte ich den Abstand ausmessen. Warum ich keine Maske aufhabe, nuschelt er, er habe Asthma teilt er mit. Ich sage ihm, ich habe eine Maskenallergie wegen Bronchitis. Im übrigen atme man mehr Keime ein, wenn man Maske trägt, also ohne. Auf so simple Tatsachen macht die Bundespanikregierung und Bundescoronapanikminister Karl Lauterbach natürlich nicht aufmerksam, grad so wie Erich Honecker nicht so recht erklären konnte, warum so viele DDR-Bürger das Land verlassen wollen. Alles eine üble SED-Mischpoke, damals wie heute, nur das SED heute SPD heißt. Eine junge Frau will sich neben den Proll setzen, sie hat Maske auf, der Proll verbittet sich das. Ich lade die Frau ein, sich neben mir in der anderen 4-er Sitzreihe niederzulassen, was sie auch gerne macht. Dann kommt der Schaffner, weist mich nett auf die Maskenpflicht hin. Ich sage, ich habe Asthma aber das schlägt beim Schaffner nicht durch, er entschuldigt sich, Anweisung von oben (er meint die Bundespanikregierung), der er folgen muss. Ich ziehe mein Oberhemd aus und binde mir das als Pseudomaske vor das Gesicht, der Schaffner ist vorbei. Ich lass die "Maske" langsam wieder runterrutschen, so dass ich normal durch die Nase ein- und ausatmen kann.

08.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 449.100 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 197.341 (+397) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.036 (+12) sogenannte "Todesfälle".  

In vier Monaten ist der 8. November, da werden die Fallzahlen wieder über die Tausender Marke klettern. Im Dezember dann über die 5.000er Marke und dann gibt es wieder einen staatlich angeordneten Lockdown. Weihnachtsmarkt kannste vergessen, ist ja auch gut so, da können dann wenigstens keine Terroranschläge verübt werden. Dafür tobt der Terror zu Hause, denn wohin will man ausweichen, draußen ist ja alles geschlossen und die detusche Geheimpolizei verhaftet alle, die sich ohne Sondergenehmigung aus dem Haus trauen. Die Verhafteten kommen dann in Coronaauffanglager, in leerstehende Plattenbauten in Brandenburg an der Havel, Cottbus und Frankfurt an der Oder, natürlich ohne Heizung, wäre ja noch schöner, wenn die Coronazweifler es gemütlich haben. Wenn dann der März kommt, sind 90 Prozent an Auszehrung, Einsamkeit und Hunger gestorben, so löst sich das Problem der Coronazweifler auf wundersame Art. Dank Bundesinfektionsschutzgesetz auch alles völlig legal, das Bundesverfassungsgericht gibt seinen Segen, wozu sind die Richter dort denn sonst eingesetzt.

09.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 451.595 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 197.783 (+442) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.048 (+8) sogenannte "Todesfälle". 

Im Juni 2020 ergaben behördlich angeordnete Massentests auf das SARS-CoV-2-Virus, dass sich im Stammwerk des Fleischverarbeiters Tönnies in Rheda-Wiedenbrück von etwa 7000 Tönnies-Werksmitarbeitern mindestens 1500 Arbeitnehmer infiziert haben (Stand 20. Juni 2020).

Beim Fleischverarbeiter Tönnies soll bei über 1.500 Mitarbeitern eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden sein. Ob das so stimmt sei einmal dahin gestellt. Nun hört man merkwürdiger Weise überhaupt nichts davon, dass ein einziger dieser 1.500 angeblich Infizierten ernsthaft erkrankt, geschweige denn gestorben sei. Wäre es anders, im Staatsfernsehen würde man sich schon mit neuen Schreckensmeldung überschlagen, um den Psychosekurs der Bundespanikregierung und ihrer Satrapen zu rechtfertigen. Dem Vernehmen nach, sollen alle 1.500 "Infizierte" inzwischen als "genesen" eingestuft worden sein, sozusagen eine Wunderheilung, ganz ohne Beamtmungsmaschinen und den ganzen sauteuren Müll, den die Bundespanikregierung auf Kosten der Steuerzahler eingekauft hat. Die Vermutung liegt nahe, dass die "Wunderheilung" vom Sommerwetter mit viel Licht und Wärme, das ernsthaften Infektionsverläufen im Wege steht, herbeigeführt wurde oder die Infizierten nun mal nicht zu den Risikogruppen gehörten, also über 80 Jahre alt sind und/oder diverse ernsthafte Vorerkrankungen und ein deutlich geschwächtes Immunsystem haben. Unsere Bundespanikregierung und ihre zahlreichen unseriösen "medinzinischen" Berater und Pseudoexperten ist aber so fixiert auf ihr Ausschließlichkeit beanspruchendes Krankheitsmodell, dass sie anderen Erklärungsmodelle zu Corona überhaupt nicht in Betracht zieht, im Gegenteil alles diskreditiert, was nicht in die eigene vernagelte Weltanschauung passt. Dieses Krankheitsbild wird unter dem Namen "Erich-Honecker-Syndrom" gefasst. Alles negieren und bekämpfen, was der eigenen Meinung zuwiderläuft, notfalls mit Gewalt. Da ging es den Menschen in der DDR allerdings besser als den Menschen der vergrößerten BRD heute, denn die DDR-Bürger konnten wenigstens das Ziel Übersiedlung aus der DDR in die BRD verfolgen. Heute könnten wir nur nach Östereich oder die Schweiz auswandern, wo man eine dem Deutschen ähnliche Sprache spricht. Doch da ist man von Staats wegen genau so irre, wie in der BRD, also kann man auch gleich zu Hause bleiben und hoffen, dass die staatlich geschürte Massenpsychose bald vorbei ist.

Ich bin ja nun wahrlich kein Freund der Massentierhaltung etc., kaufe in der Regel im Bioladen ein, ab und an dort auch mal eine Biobratwurst. In unseren von den Panik- und Staatsmedien und der ihnen zugeschalteten Bundespanikregierung beherrschten Zeiten, wird aber regelmäßig die Sau durchs Dorf gejagd. Früher bediente man sich der Juden als Blitzableiter für eigene Aggressionen, heute ist das nicht mehr opportun, da trifft es halt andere, so etwa den Billigfleischhersteller Tönnies. Immerhin, der wehrt sich gegen das Superbashing und weist einige Meldungen in den Medien zurück, bei denen es sich möglicherweise um Fake News handelt.

Was können wir aus dem Rückblick auf die chinesische "Kulturrevolution" in China oder von den stalinistischen Schauprozessen in der Sowjetunion lernen? lernen? Die Masse und auf Machterhalt konditionierte Politiker, gleich welchem politischen Spektrum sie zugehören, brauchen immer Sündenböcke, um von den eigenen Fehlern und der eigenen Inkompetenz abzulenken.

10.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 454.090 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 198.178 (+395) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.054 (+6) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Tagesschau 20 Uhr: "Bundesfamilienministerin Giffey hat sich gegen erneute bundesweite Coronaeinschränkungen im Fall einer zweiten Infektionswelle ausgesprochen, statt dessen müsse punktuell und regional auf die jeweilige Entwicklung reagiert werden, sagte die SPD-Politikerin dem Magazin Focus. ... " - Frau Giffey scheint die einigzige aus der Bundespanikregierung zu sein, die dem Panikmodus noch nicht gänzlich verfallen ist. Leider hat sie das falsche Parteibuch.

11.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 456.585 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 198.556(+378*) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.060(+6*) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.  

Wahlumfrage Forsa 11.07.2020 38 % CDU, 14 % SPD, 18 % Grüne, 6 % FDP 7 % Linke, 10 % AFD, 7 % Sonstige, 24 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.500 Befragte 06.07.–10.07. Zeitraum.

12.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 459.080 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 198.804 +248 sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.063 (+3) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut. 

13.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 461.575 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 198.963 (+159) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.064 (+1) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut. 

14.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 464.070 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 199.375 (+412) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.068 (+4) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut

15.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 466.565 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 199.726 (+351) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.071 (+3) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut

Weltärztepräsident Montomery spricht sich für die Impfpflicht gegen Corona aus

Na das ist ja nur eine Frage der Zeit, bis die Bundespanikregierung nachzieht und eine "Impflicht" - also Zwangsimpfungen anordnet, es lebe der totalitäte Staat. China ist Deutschland, Deutschland ist China.

Frank Ulrich Montgomery (* 31. Mai 1952 in Hamburg) ist ein deutscher Radiologe. Von 1989 bis 2007 bekleidete er das Amt des Ersten Vorsitzenden des Bundesvorstandes der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, deren Ehrenvorsitzender er seit 2007 ist. Ebenfalls 2007 wurde er zum Vizepräsidenten der Bundesärztekammer berufen. Von 2011 bis 2019 war er deren Präsident.[1][2] Am 16. April 2015 hat der Vorstand des Weltärztebundes (World Medical Association, WMA) Montgomery zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Im Juli 2017 wurde er als Nachfolger von Hermann Stefan Keller Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. Montgomery wurde auf der Sitzung des Vorstandes des Weltärztebundes am 25. April 2019 in Santiago de Chile einstimmig für zwei Jahre zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. ... Im Mai 2020 sprach er sich für eine obligatorische Corona-Impfung aus, sofern es eines Tages einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 gebe. ... Während der COVID-19-Pandemie wurde ihm im April 2020 vorgeworfen, zur Verunsicherung der Bevölkerung beizutragen und damit seiner Verantwortung nicht gerecht zu werden. Er hatte geäußert, das Tragen von Schals oder Tüchern als Mund-Nasen-Schutz sei lächerlich.[19] Der Virologe und Epidemiologe Alexander S. Kekulé bezeichnete die Mundschutz-Thesen des Radiologen Montgomery als nicht nachvollziehbar und als teils „krassen Unsinn“.[20] Der Arzt Bernhard Albrecht warf Montgomery vor, er verstehe wenig „von der komplexen Maskenwissenschaft“ und habe „ein Heer von Wissenschaftlern gegen sich, die die Studienlage gesichtet und lange diskutiert haben“.

Geistig ist unsere Bundespanikregierung und die zahlreichen von ihr abhängigen Institutionen, wie das Robert-Koch-Institut, das Staatsfernsehen etc. pp auf dem Stand des 19. Jahrhunderts stehengeblieben. Also in einer Zeit, als Robert Koch und Virchow, Pasteur und wie sie alle heißen, die heute in der staatlichen Heldengalerie einen Platz gefunden haben und die in der Tat in der damaligen Zeit verdienstvolles getan hat, grad so wie Kopernikus und Isaac Newton. Doch die Zeit schreitet voran, wären wir heute noch auf dem Denkstand von Isaac Newton, gäbe es kein modernes Leben wir wir es kennen, bestenfalls ein Leben wie es im 19. Jahrhundert üblich war. Die Bundespanikregierung und ihre Satrapen haben kein modernes Verständnis bezüglich sogenannter "Krankheiten", daher sind auch die Hunderte von Milliarden, die in die Krebsforschung investiert wurden, weitestgehend rausgeworfenes Geld. Die Krebserkrankungen sind nicht zurückgegangen und das wird bei einem "Weiter so" auch mit Billionen von Euro oder Dollar nicht geschehen, weil man schlichtweg auf dem - wie der Volksmund sagt - Holzweg ist. Grad so wie in der von Paul Watzlawick erzählten Geschichte vom verlorenen Schlüssel:

Unter einer Straßenlaterne steht ein Betrunkener und sucht und sucht.

Ein Polizist kommt daher, fragt ihn, was er verloren habe, und der Mann antwortet: "Meinen Schlüssel."

Nun suchen beide. Schließlich will der Polizist wissen, ob der Mann sicher ist, den Schlüssel gerade hier verloren zu haben, und jener antwortet:
"Nein, nicht hier, sondern dort hinten - aber dort ist es viel zu finster."

Paul Watzlawick: "Anleitung zum Unglücklichsein", Serie Pieper, München, 1983, S. 27

Und so sucht unsere Bundespanikregierung unter einem immensen Aufwand an zwangsweise eingezogenen Geld der sogenannten Steuerzahler, ständig an der falschen Stelle, weil sie zu bequem und denkfaul ist, neue Wege zu suchen. Damit die blöden Steuerzahler aber nicht auf die Idee kommen, die Regierung wäre mehr oder weniger unfähig, werden - hauptsächlich mittels Staatsfernsehen - Schreckensmeldungen aus anderen Ländern wie etwa Brasilien und den USA berichtet, auf das sich der deutsche Michel beruhigt zurücklehnt und vor sich hin brabbelt, ach was haben wir nur für eine tollle Regierung, Deutschland, Deutschland über alles.

Wie nun aber ganz praktisch weiter. Fußball wird es bald wieder mit Zuschauern geben, natürlich nur mit Maske und wenn dann die Fans in der Alten Försterei bei einem Tor von Union "Tooooor" brüllen, dann natürlich nur mit Maske, ich freue mich schon jetzt auf das Bild. Auch die Clubszene darf bald wieder öffenen, Maskenträger aller Art wippen dicht an dicht gedrängt zur Musik. toll. Ebenso die Chöre, die singen ab November mit Maske oder werden alle durchgeimpft. Deutschland wird zum Irrenhaus, die Bundespanikregierung hat investiert.

Tagesschau 20 Uhr: Tönnies darf nach vier Wochen wieder schlachten, berichtet das Staatsfernsehen. Über 1400 Mitarbeiter wären mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Über schwere Erkrankungen oder gar Todesfälle berichtet das staatliche Panikfernsehen nicht, so dass man annehmen darf, dass alle angeblich mit dem Coronavirus Infizierte wohlauf sind. Wer noch nach einem Beweis über den unseriösen Modus der Bundespanikregierung sucht, die uns glauben machen will, der Weltuntergang hätte Wochenlang unmittelbar bevorgestanden und nur das angeblich richtige Handeln der Bundespanikregierung hätte Schlimmstes in Deutschland verhindert, Tönnies liefert den Beweis frei Haus.

Aber seien wir froh, Fußball das war einmal, Arien von Mozart, das war einmal, abtanzen im Club, das war einmal und kommt erst wieder, wenn alle Menschen in Deutschland zwangsgeimpft sind. Wer sich nicht zwangsimpfen lässt, kommt in die Irrenanstalt, denn es ist ganz klar, nur Irre und Verschwörungstheoretiker können sich gegen von der Bundespanikregierung angeordnete Zwangsimpfungen auflehnen. Brave christlich-grün-rote-Spießbürger, wie sie derzeit in der Mehrzahl sind und Maske tragen, lassen sich dagegen gleich drei Mal gegen Corona impfen. Der Staat bezahlt das - Steuergelder müssen verbrannt werden, weil zu viel davon vorhanden - es ist so geil, vom Arzt die Nadel in den Arsch gehauen zu bekommen, noch nie war Sadomaso vom Staat so gefördert und anerkannt wie heute.

16.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 469.060 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 200.260 (+534) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.078 (+7) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Seltsam, in China gibt es kein Corona, jedenfalls nicht laut Zählung der Johns Hopkins Universität.

Auch sonst scheint China den Panikmodus des Westens, den es erfolgreich in Gang gesetzt hat, nicht nachahmen zu wollen. Sollen doch die Deppen in Europa und Amerika ihre Volkswirtschaften in den Abgrund fahren, dann kaufen die Chinesen die Konkursmasse auf und der Staatssozialismus chinesischer Prägung hat -  30 Jahre nach dem Mauerfall auf der ganzen Welt gesiegt.

China: Bestätigt 83.612 (+1), Genesene 78.719, Todesfälle 4.634

Nun, die Chinesen kennen sich mit Kampagnen aus, in der sogenannten "Kulturrevolution" trieben die Roten Garden die Intellektuellen durch die Straßen, heute erledigt das in Deutschland die SPD unter dem Banner der "Coronabekämpfung". Mao Tse-Tung heißt heute Karl Lauterbach, das geistige Niveau ist das selbe.

17.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 471.555 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 200.843 (+583) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.082 (+4) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

18.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 474.050 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 201.372 (+529) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.083 (+1) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Wahlumfrage Forsa 18.07.2020: 38 % CDU, 14 % SPD, 18 % Grüne, 6 % FDP, 8 % Linke, 9 % AF, 7 % Sonstige, 23 % Nichtwähler/Unentschlossene, 2.501 Befragte, 13.07.–16.07. Zeitraum. 

19.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 476.545 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 201.574 (+202) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.084 (+1) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

20.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 479.040 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). 

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 201.823 (+249) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.086 (+2) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

21.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 481.535 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 202.345 (+522) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.090 (+4) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

22.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 484.030 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 202.799 (+454) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.095 (+5) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

23.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 486.525 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 203.368 (+569) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.101 (+6) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut

Bundeswehr will 1000 Freiwillige für den Heimatschutz anwerben. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer stellt ihre Pläne für einen neuen Freiwilligendienst der Bundeswehr vor. Von Wohlfahrtsverbänden kommt prompt Kritik.

Nachtigall, ick hör dir trapsen. "Heimatschutz", das bedeutet doch nichts anderes, für die zu erwartenden kommenden "Corona"-Unruhen und Zwangsimpfungen eine Art Nationalgarde zur Hand zu haben, mit der die Bundespankregierung aufflammende Unruhen unterdrücken und Impfunwillige den Zwangsimpfungen zuführen kann. Die Polizei scheint dafür nicht geeignet, denn die ist den Bundesländern unterstellt, die nicht immer ganz auf Linie der Bundespanikregierung sind. 

24.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 489.020 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 204.183 (+815) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.111 (+10) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Noch wähnen die Menschen sich in Sicherheit, weil sie - mitten im Sommer Maske tragen, so wie ihnen das die Bundespanikregierung aufgetragen hat, doch wie alle Zugvögel wissen wir, der Sommer ist schneller vorbei als gedacht und dann drängen sich die Leute die den Abflug nicht geschafft haben wieder in U- und S-Bahnen und vollklimiatisierten Büros bei denen ständig neue Coronaviren umgewälzt werden, so dass es bald wieder schnüffelt und hustet, dass die Schwarte nur so kracht, dann wissen wir, die zweite Welle ist da und endlich wieder ein Lockdown. Rentner und Pflegebedürftige werden bis zum Mai 2021 für 6 Monate in den Heimen in Einzelhaft eingesperrt, es lebe Corona, es lebe die Bundespanikregierung, lange nicht mehr war Dummheit so schön wie heute.

Forscher finden möglichen Corona-Superspreader bei Tönnies. ... Ein Mitarbeiter in der Rinderzerlegung hat im Mai 2020 laut einer Studie das Coronavirus bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück verteilt. Dabei wurde das Virus nach dem Forschungsergebnis von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), der Uniklinik Hamburg-Eppendorf und des Leibniz-Instituts für Experimentelle Virologie (HPI) auf mehrere Personen im Umkreis von mehr als acht Metern übertragen, wie das HZI am Donnerstag mitteilte. Dazu wurden die Standorte der Arbeiter bei der Arbeit und die Infektionsketten anhand von Virussequenzen analysiert. ...

https://www.welt.de/wissenschaft/article212141473/Ausbruch-im-Mai-Forscher-finden-moeglichen-Corona-Superspreader-bei-Toennies.html

Der einfache Rechenfehler bei der Sache - den auch die Bundespanikregierung ihren Horroszenarien zugrundelegt - ist immer noch der, dass Menschen mit intakten Immunsystem sich zwar infizieren können, aber nicht "krank" werden, bzw. nur leichte Krankheitsymptome entwicken, die nicht über das hinausgehen, was üblicherweise jedes Jahr zehntausendfach in der Erkältungszeit passiert. Schwer erkranken oder sterben tun in der Regel nur Menschen, die ohnehin am Rande des Lebens leben, die also, wenn sie nicht " in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut - sterben, dann eben in Zusammenhang mit irgend etwas anderem, sei es Krebs, Grippe oder wie das alles so heißt. Die meisten Menschen, die vor der Zeit sterben, sterben vermutlich an permanent ungesunder Lebensweise, Medikamentenmissbrauch, Stress, Psychopharmaka und womit auch immer der medizinisch-industrielle Komplex so Profit macht.

Am Abend man die Nachrichten im sogenannten Zweiten deutschen Fernsehen (ZDF) geschaut. Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) - bekannt für ihr auf Kosten der Steuerzahler leer stehendes "Coronakrankenhaus" und in der Nachrichtensendung etwas aufgedunsen wirkend, wird doch hoffentlich nicht Corona schuld daran sein - wird vom Moderator ein wenig in die Zange genommen, so richtig kriegt sie das offenbar gar nicht mit, denn sie redet ständig an der Sache vorbei. Hoffentlich reist sie sonst nicht mit verbundenen Augen und Ohren durch die Welt.

25.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 491.515 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 204.964 (+781) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.118 (+7) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Wahlumfrage Forsa 18.07.2020 38 % 14 % 18 % 6 % 8 % 9 % 7 % 23 % 2.504 24.07.–16.07.

26.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 494.010 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 205.269 (+305) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.118 (+0) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut. 

Forschungsministerin Karliczek verspricht Impfung für jeden gegen Coronavirus. „Wenn ein Impfstoff gefunden ist, wird jeder Deutsche, der es will, auch geimpft werden können“, sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU). ... Nach einer Studie der Universität Heidelberg wollen sich nur 55 Prozent der Befragten im Fall eines verfügbaren Impfstoffes impfen lassen. Die Wissenschaftler befragten jüngst 1350 Menschen.

Wenn ein Impfstoff gegen Dummheit gefunden ist, wird jeder Deutsche, der es will, auch geimpft werden können“, sagte Forschungsministerin Bärbel Dummsdorf (CDU). Wie zu hören ist, haben sich schon 60 Millionen Deutsche auf einer Warteliste für Impfung gegen Dummheit einschreiben lassen.

27.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 496.505 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 205.609 (+340) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.118 (+0) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Seit zwei Tagen weigeren sich schwerstkranke Covid-90 Patienten zu sterben, keine amtlich registrierten Todesfälle mehr. Beginnt da etwa ein amtlich nicht genehmigter Coronastreik, wann sendet Kramp-Karrenbauer (AKK) die neuaufgestellten Heimatschutzbrigaden in die Krankenhäuser, um die sterbeunwilligen Patienten endlich auf den rechten Weg zu bringen? Was ist das nur für eine Lotterwirtschaft in diesem Land, wo jeder einfach so in den Sterbestreik treten darf, wie es ihm grad beliebt. Brauchen wir jetzt nicht dringend eine Militärdiktatur unter unserem hochbegabten Markus Söder (CSU), die den verpimpelten Deutschen endlich wieder auf die Sprünge hilft. Sollten wir nicht statt an nutzlosen Coronaimpfungen zu forschen, jedem Deutschen, der es wünscht, eine kostenfreie Sterbeimpfung ermöglichen: "Hunde, wollt ihr ewig leben?"

Ohne die Schweden-Option ist der Traum vom Turbo-Turnaround schnell ausgeträumt. ... Diese Erkenntnis dürfte längst auch bei den Entscheidern in Chefetagen und Börsensälen angekommen sein. Wenn die (positive) Stimmung trotzdem der (noch tristen) Lage enteilt, dann lässt das nur einen Schluss zu: Die Entscheider gehen im Stillen davon aus, dass es so oder so keinen neuen harten Lockdown geben wird; dass, mit anderen Worten, die Politik im Fall einer zweiten Corona-Welle eher Richtung Schweden abbiegen würde – unter Inkaufnahme der höheren Infektionszahlen, die ein solcher freizügigerer Angang wohl bedeuten würde. ...

28.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 499.000 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 206.242 (+633) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.122 (+4) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Virologe Schmidt-Chanasit „Es ging nie um drei Monate in Askese unter einer Käseglocke“. "Hochgefährlich" nennt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit die rigorosen Corona-Warnungen des SPD-Politiker Karl Lauterbach. ... Wie können wir dauerhaft lernen, mit dem Virus zu leben. Bei der Frage, welche Maßnahmen in der Pandemie-Bewältigung richtig sind, widersprach zuletzt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit den rigorosen Forderungen von SPD-Politiker Karl Lauterbach. ...

Warum Frauen eher Maske tragen als Männer. Wer sich in Supermärkten, Bussen und Bahnen umschaut, sieht: Frauen tragen öfter Mund-Nasen-Schutz als Männer. Das bestätigt eine Studie – und erforscht, woher solche Verhaltensweisen stammen.

Die belgische Regierung hat angesichts eines »besorgniserregenden« Anstiegs der Neuinfektionen die Coronabeschränkungen nochmals verschärft. Ab Mittwoch dürften Belgier nur noch maximal fünf Menschen treffen, mit denen sie nicht zusammen leben, kündigte Ministerpräsidentin Sophie Wilmès am Montag an. ... Belgien hat bisher mehr als 66.000 Coronafälle und 9.821 -tote gemeldet.

Belgien hat 11.431.406 Einwohner (Januar 2019), Deutschland 83.166.711 (Dezember 2019), die USA 328 Millionen 2019.

Rechnet man nun die sogenannten "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" von Belgien auf Deutschland und die USA hoch, dann hätte Deutschland derzeit knapp 80.000 und die USA ca. 310.000 "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". So gesehen muss man nicht mit dem dreckigen Finger auf die USA zeigen, wo Donald Trump angeblich alles falsch macht, sondern auf Belgien, wo die Regierung dem Anschein damit beschäftigt ist, das belgische Volk durch Missmanagment auaszurotten. Nun ist aber auch hier keine Panik angebracht, denn 9.821 "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" in Belgien entsprechen grad einmal 0,09 % der Einwohner, demnach wäre jeder Tausendste Belgier "in Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung" verstorben, also selbst bei diesem angeblichen Supergau-Land, eine ganz normale Sterblichkeit (in der Regel auch nur hochbetagte und vorgeschädigte Menschen betreffend), wie sie auch in vergangenen Grippewellen üblich gewesen sie dürfte.

China hat am Dienstag den höchsten Anstieg der Corona-Neuinfektionen seit April verzeichnet. Insgesamt infizierten sich innerhalb von 24 Stunden 68 Menschen mit dem Coronavirus, wie die Behörden mitteilten.  ... In China liegen derzeit noch 391 Menschen wegen der Lungenkrankheit Covid-19 im Krankenhaus. Insgesamt wurden nach offiziellen Angaben in dem Land rund 83.959 Infektionen registriert, davon starben 4634 Menschen.

Das mit China ist ja echt ein Witz oder das mit Deutschland, wie man es eben grad sieht. China hat 1.400.050.000 Einwohner, Deutschland 83.166.711 Einwohner. China hat also gut 16 mal mehr Einwohner als Deutschland. China hat aber nach offiziellen Angaben weniger Coronainfizierte als Deutschland und nur halb so viel sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut. entweder ist das deutsche "Gesundheitswesen" völlig unfähig und sollte sich in China weiterbilden oder die Chinesen sind die besten Märchenerzähler der Welt. Wahrscheinlich trifft beides zu, ein inkompetenes deutsches "Gesundheitswesen" samt zugehöriger Bundespanikregierung und hochbegabte Märchenerzähler in China, bei denen sich Bundescoronaminister Karl Lauterbach (SPD) eine ordentliche Scheibe abschneiden könnte.

Die Kolletaralschäden durch den weltweiten Lockdown übertreffen inzwischen den vermeintlichen Nutzen wohl bei weitem.

Durch die verheerenden Folgen der Coronaviruspandemie drohen in diesem Jahr nach einer Studie fast 180.000 Kinder unter fünf Jahren zusätzlich zu verhungern. Das berichteten Derek Headey vom US-Entwicklungspolitikinstitut IFPRI und Kollegen am Dienstag in der Fachzeitschrift The Lancet. Die Wissenschaftler haben verschiedene Szenarien analysiert und gehen im günstigsten Fall von 111.000 zusätzlichen Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren aus, im schlimmsten Fall von 178.000.

29.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 501.495 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 206.926 (+684) sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.128 (+6) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

30.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 503.990 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 207.828 (+902), sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.134 (+6) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Um es hier noch mal klar zu stellen, ich streite nicht ab, dass es Virusinfektionen gibt. Ich selber habe zwar noch nie einen Virus in echt gesehen, weder mit bloßem Auge noch unter dem Elektronenmikroskop. Zu Hause habe ich nur ein optisches Mikroskop aus dem Erbe meines Großonkels, damit habe ich mir schon mal eine Zecke angeschaut und Spermien, die kann man tatsächlich zappeln sehen. Aber ich vertrau hier einfach mal ein wenig den seriösen Virologen und anderen die mein Vertrauen genießen, ich meine hiermit aber nicht die Herren Drosten und Lauterbach. Ebenso habe auch noch keinen Flugzeugabsturz mit eigenem Augen gesehen und dennoch vertraue ich darauf, dass Nachrichten über Flugzeugabstürze in der Regel wahr sind. So habe ich auch kein Problem mit der Meldung, dass es Erkrankungen oder auch Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" gibt. Dass in einigen Ländern überdurchschnittlich viele Menschen "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" gestorben sein sollen, wen wundert das, wenn man weiß wie ungesund viele Millionen Menschen leben, rauchen, übermäßiger Fleisch- Fett- und Zuckerkonstum. Arbeitsstreß, Psychostreß, schlechte Wohnbedingungen, mangelnder Schlaf, schlechte Hygiene Verhältnisse, da ist es überhaupt kein Wunder, wenn die "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" oder besser gesagt im Zusammenhang mit einer Virusinfektion aus den Latschen kippen. Dass sehr alte Menschen sterben, sollte man damit nicht in einen Topf werfen, denn es ist unser aller Schicksal eines nicht allzu fernen Tages den letzten Atemzug zu tun, sei es ganz friedlich weil die Lebensenergie dahin ist oder - was keiner will - im Zusammenhang mit weniger angenehmen Komplikationen wie etwa einer Lungenentzündung. Wollen wir hoffen, dass wir dann vom medizinisch-industriellen Komplex nicht an Beamtungsmaschinen gequält werden, um den Krankenhäuser Profit zu erwirtschaften, sondern uns dann ein gütiger Gott erwartet oder wir einfach in eine Art Bewusstlosigkeit verfallen, aus der wir aller Voraussicht nach wohl nie wieder erwachen.

Das Berliner Wurstblatt "Der Tagesspiegel" - Autor des Aufsatzes Sebastian Leber - titelt:

500.000 Menschen wollen kommen Rechtsextreme und Coronaleugner rufen zu Großdemo in Berlin auf. Mindestens 500.000 Teilnehmer meldeten die Veranstalter für einen Protest im Tiergarten am Samstag an. Wenn weniger kommen? Dann ist Merkel schuld.

Es ist nicht nur die Hetze im Tagesspiegel, die an die Springerpresse der 60-er Jahren in Westberlin erinnert oder an das Hetzblatt der Nazis "Der Stürmer", es werden auch noch ungeniert Fake News verbreitet: "500.000 Menschen wollen kommen" - grad so, als ob der hellbraune Tagesspiegel einen serösen Nachweis darüber hätte, wie viele Menschen zu der Demonstration kommen wollen. Es können zehn sein oder auch zehn Millionen, was zählt ist nicht wer kommen will, sondern wer kommt. Ich will am Sonnabend dabei sein und werde mich mit eigenen Augen davon überzeugen, ob ich einer demokratisch orientierten Demonstration beiwohne oder einer Demonstration von "Rechtsextremen und Coronaleugnern" wie der Tagesspiegel subtil suggeriert. Wenn Sie sich auch davon ein eigenes Bild machen wollen, dann kommen Sie doch auch.

Besitzer des Tagesspiegel sind übrigens mit 80 % die DvH Medien GmbH, eine von Dieter von Holtzbrinck gegründete Familiengesellschaft mit Sitz in Stuttgart. Sie ist Anteilseignerin mehrerer bedeutender deutscher Medienunternehmen und mit 20 % der umtriebige Sebastian Turner - Sebastian Turner (* 4. Juli 1966 in Clausthal-Zellerfeld) ist ein deutscher Medienunternehmer und Publizist. Er war von 2001 bis 2008 Vorstandsvorsitzender der Werbeagentur Scholz & Friends, kandidierte 2012 erfolglos als von CDU, FDP und Freien Wähler nominierter parteiloser Kandidat bei der Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart und ist seit Januar 2014 Gesellschafter und Herausgeber der Tageszeitung Der Tagesspiegel. 

Die Corona-Pandemie ist zunehmend eine Belastung für Fernbeziehungen. Aufgrund der internationalen Reisebeschränkungen konnten unverheiratete binationale Paare sich seit Wochen nicht mehr persönlich treffen. Um zu zeigen, dass Liebe kein Tourismus ist und um zwangsgetrennte Paare wieder zusammen zu bringen, forderte Daniela Kluckert auf einer Kundgebung vor dem Innenministerium, Minister Seehofer auf, endlich praktikable Ausnahmeregelungen für die Betroffenen zu schaffen. Hier geht’s zum Video des ZDF.

31.07.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 506.485 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 208.698 (+870), sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.141 (+7) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

01.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 508.980 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 209.653 (+955) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.148 (+7) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd. 

Nun wird es aber Zeit bei den steigenden Fallzahlen den nächsten Lockdown einzuleiten. Was zögert die Bundespanikregierung da noch, wollen die den qualvollen Coronatod der deutschen Bevölkerung billigend in Kauf nehmen? Aber nun mal im Ernst, wenn man mal von der Fehlerquote der verwendeten Tests absieht, die Coronainfektionen anzeigen soll - wo gar keine sind, es soll auch schon Obst positiv auf Corona getestet worden sein - dann muss man neben der Zahl der sogenannten "Neuinfektionen" auch die Zahl der durchgeführten Tests mitteilen, sonst ist die Meldung über die Zahl der sogenannten "Neuinfektionen" nichts wert und kann im Gegenteil zu wirklichkeitsverfälschenden Schlussfolgerungen führen. Das darf bei unserer Bundespanikregierung grundsätzlich unterstellt werden.

Berliner Rundfunk, der eigentlich ganz moderat ist, dreht voll durch. Rechtsextreme rufen zur Coronademo in Berlin auf, so der Tenor. Offenbar ist die Hitze des letzten Tages einigen Redakteuren des Sender auf die Birne geschlagen.Wobei man schuldmindernd einräumen muss, dass ein Sender gleichen Namens auch in der DDR sendete, natürlich regimtreu, so wie heute.

Privatwirtschaftliche Betreiber von Rundfunkanstalten (Radio und Fernsehen) benötigen in Deutschland nach § 20 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) eine Zulassung (Lizenz), die von den Landesmedienanstalten vergeben wird. Nach § 25 RStV haben die Sender dabei „inhaltlich die Vielfalt der Meinungen im Wesentlichen zum Ausdruck zu bringen“. Dies heißt, alle „bedeutsamen, politischen, weltanschaulichen und gesellschaftlichen Kräfte und Gruppen müssen in den Vollprogrammen angemessen zu Wort kommen; Auffassungen von Minderheiten sind zu berücksichtigen“. Dies gilt nicht bei Spartenprogrammen.

Nach den geltenden Bestimmungen müsste man offenbar dem Berliner Rundfunk die Sendelizenz entziehen oder wenigstens eine Rüge erteilen, da bei diesem Radiosender nur der Coronapanikagitation Platz eingeräumt wird. Aber bei der staatskonformen politischen Besetzung der sogenannten Landesmedienanstalten, ist das natürlich ein frommer Wunsch.

Im Grunde ist in Deutschland alles subtil von der Staatsbürokratie durchsetzt, die sich in ihrer Mehrheit auf SPD, CDU und CSU eingeschworen hat. Wo Honecker in der DDR die SED und die Staatssicherheit zur Disziplinierung und politischen Einnordung gebrauchte, ist es heute die allgegenwärtige mit dem Geld der Steuerzahler finanzierte autoritäre Staatsbürokratie, vor der sogar die angeblich allmächtigen Konzerne kuschen.

 

Coronademo in Berlin

Der liebe Gott meint es gut mit den geschätzt 80.000 Demonstranten, Sonne satt. Das ist ein gutes Omen, auch für Atheisten wie mich.

Auf der Hinfahrt zur Demo schon drei Maskenverweigerer in der S-Bahn. Ich komme gegen 10.45 Unter den Linden an, die Demonstranten sammeln sich auf der Straße Unter den Linden.

Ich finde auf einem Betonsockel einen guten Platz zum filmen und fotografieren. Wenige Meter weiter hat sich eine Reporterin samt Kamerateam und Bodyguard aufgebaut, dem Mikroaufkleber zufolge ist sie wohl von einem Privatsender. Nette Frau, da kann man nichts sagen, wie sie hier sehen können.

11.45 Uhr setzt sich der Demonstrationszug in Richtung S-Bahnhof Friedrichstraße in Bewegung, gegen 13.20 Uhr sind die letzten Demonstranten abmarschiert. Mit Hilfe meiner Videos könnte man einigermaßen verlässlich die Teilnehmerzahl ermitteln. 95 Minuten Durchmarsch bei einer Geschwindigkeit von ca. 2 Kilometer pro Stunde mal Teilnehmer pro Minuten. Gerne können Sie das mal ausrechnen und mir die von Ihnen errechnete Zahl mitteilen. Ich schätze die Zahl der Demonstranten auf 80.000 - aber das ist nur gefühlt, ich habe mich nicht als Zähler betätigt. Die Zahl von einer Million, halte ich für zu hoch. 


 

 

Unter den Linden, Ecke Friedrichstraße (12.38 Uhr)

Hier Videos von mir von der Demo auf meinem Youtubekanal.

 

Neben mir ein Fotograf, der vermutlich für ein Wurstblatt wie den Spiegel oder den Tagesspiegel fotografiert, jedenfalls werde ich mit ihm nicht per Du und der verrät auch nicht für wen er arbeitet. Ich quatsch ihn noch ein wenig voll und merke wie er immer mehr Druck in seinen Kopf aufbaut, so dass er zu platzen droht. Ich weise ihn auf die Abstandsregel (1,5 Meter) hin, da müsste er runter vom Betonsockel, was er natürlich nicht will, da er da eine gute Fotoposition hat, das gibt ihm den Rest und zum Schluss beschimpft er mich, ich bleibe ihm die Anwort natürlich nicht schuldig. Nun das hat er für umsonst, vermutlich steht er zu Hause unter dem Pantoffel, da soll man ihm nicht noch Geld dafür abverlangen, wenn man seinen Blutdruck steigert.

Die Filmteams des Staatsfernsehens, also ARD, ZDF und wie die alle heißen, kann man nicht erkennen, die haben sich offenbar getarnt, zu groß die berechtigte Angst, dass man sie auf dieser Demo ausbuht, wer so viel diffamiert und desinformiert, wie die das Staatsfernsehen in den letzten Wochen und Monaten, der hat es nicht anders verdient. Wer von GEZ-Zwangsgebühren lebt, muss sich nicht wundern, wenn die abgezockten sogenannten Gebührenzahler ihren Unmut zum Ausdruck bringen, der SED und der Stasi ging es auch nicht anders, als die Machtverhältnisse kippten.

Die Demoteilnehmer dem Eindruck nach überwiegend aus dem linksbürgerlich-alternativen Spektrum, wie mir scheint, also eigentlich eher typische Grünenwähler, kein Wunder, dass der Grünen Partei der Arsch auf Grundeis geht, kann gut sein, dass die Hälfte der bisherigen Wähler/innnen dieser Partei bei der Bundestagswahl 2021 den Rücken kehrt. So werden auch die ängstlichen Diffamierungsversuche der staatsbürokratischen Beamtenpartei "Bündnis90/Die Grünen" und ihrem Zentralorgan der hysterisch agierenden TAZ erklärlich.

Es dauert bis 13.20 Uhr - also über zwei Stunden - bis vom Start Unter den Linden alle in Richtung S-Bahnhof Friedrichstraße abmarschiert sind. Ich fühle mich an das Jahr 1989 erinnert, das mit kleinen Demonstrationen begann und schließlich mit dem Sturz der SED-Regierung endete. Den jetzt noch Regierenden geht vermutlich der Arsch auf Grundeis, dass sie das gleiche Schicksal ereilt. Na ja, wir sind da großzügig, Drosten und Lauterbach werden in das Gesundheitsamt Borna zwangsversetzt, da können sie mal das Handwerk von der Pike auf lernen und nebenbei den Osten kennenlernen, wo die Uhren anders ticken als in Wessiland.

Es gibt auch Teilnehmer mit einem wohl eher rechtslastigen politischen Verständnis, jedenfalls sieht man einige schwarz-weiß-rote Reichsflaggen. Aber diese Fahnen sind nicht verboten und es ist absurd nun von den Ordnungskräften der Demoanmelder zu verlangen, dass diese ohne rechtliche Handhabe diese Fahnenträger auffordern, ihre Fahne auf einer für jedermann öffentlich zugänglichen Demonstration einzurollen. Im übrigen weiß man ja von der CDU, wie die geistig noch am Kaiserreich und seinen "Helden" kleben. Viele Straße und Plätze sind trotz 60 Jahren SPD und CDU Herrschaft noch immer nach Kaiserreichpappnasen benannt. auch die SPD hat seit ihrem Schulterschluss mit dem deutschen Kaiser den 1. Weltkrieg gebilligt und damit eine Mitschuld am Massenabschlachten. Und solche Leute wollen einen belehren, was gut und böse ist.

AFD-Fahnen kann ich auf der Demo keine entdecken und schon gar nicht antisemitische Plakate oder Transparente, wie uns die ZDF Nachrichtensendung Heute weißmachen will. Die sogenannten Gegendemonstranten, an drei Stellen des Demonstrationszuges würde ich mal auf maximal 100 bis 200 Teilnehmer schätzen. Natürlich darf die Antifa nicht fehlen, die sich als Dritte Kolonne der Merkelregierung betätigen. Fehlt nur noch, dass die Antifa als Schlägertruppe vom Bundesinnenministerium angeheuert wird, dann ist der Schulterschluss perfekt. An einer anderen Stelle steht die SPD, ein trauriger Haufen, die die friedlichen Demonstranten mit "Nazs raus" Rufen beschimpfen, die Demonstranten sind aber nicht so doof, wie die SPD denkt und bedenkt die traurigen SPD-Gestalten ebenfalls mit "Nazis raus" Rufen. Wie man in den Wald hineinruft so schallt es heraus. Die SPD hat seit dem Schulterschluss mit dem deutschen Kaiser eine Mitschuld am Massenmord des 1. Weltkrieges. Und solche Leute wollen einen belehren, was gut und böse ist.

Von den geschätzt 80.000 Teilnehmern der Demo trägt kaum jemand den sogenannten "Mund-Nasenschutz", also den von der Bundespanikregierung verordneten Maulkorb. Wie in Vorkriegszeiten wird in ganz normalen Abständen gelaufen und sich unterhalten, den von der Bundespanikregierung angeordneten "Mindestabstand" von 1,50 Metern hält keiner ein. Ein kollektives Nein an die Adresse der Bundespanikregierung. In so fern ist die Nachrichtenmeldung, "Teilnehmer der Demonstration hielten sich nicht an die Anordnungen der Regierung" irreführend, weil man meinen könnte, wenigstens ein Teil der Demonstranten hätte sich an die Staatsvorgaben gehalten. Der Bundespanikregierung entgleitet offenbar immer mehr die Kontrolle, daher wird, insbesondere in der staatsfixierten SPD und CDU der Ruf nach diktatorischen Maßnahmen, mit denen man hofft, die Menschen einschüchtern zu können, immer lauter. Wie so was enden kann, da muss man sich nur das Ende der DDR anschauen. Hochmut kommt vor dem Fall.

Übrigens hält sich auch kaum einer der sonstigen Menschen in Deutschland an das Näherungsverbot der Bundespanikregierung. Man muss sich nur mal an einem ganz normalen Tag auf der Straße und auf den Außenanlagen der Restaurants umgucken.

 

 

 

30 Gegendemonstranten - mehr hat die SPD nicht zusammengekriegt (13.59 Uhr)

Dafür schreien die um so lauter in Richtung Demonstrationszug: Nazis raus.

Die Demonstranten rufen aus dem Demonstrationzug zurück: Nazis raus.

Damit hat die tumbe SPD-Truppe sicher nicht gerechnet, dass sie plötzlich auf der Anklagebank sitzt und subtil mit dem Nazivorwurf bedacht wird.

Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten. Die haben schon mit Kaiser Wilhelm II. gekungelt und damit den Massenmord des 1. Weltkrieges unterstützt.

 

Ein besonders schöner Anblick, mitten im Demonstrationszug zwei nackte Demonstranten, Adam und Eva. Mit Einverständnis von Eva darf ich filmen, leider ist daraus nur eine kurze Filmsequenz geworden, die Sie auf meinem Youtubekanal anschauen können. Die andere längere Filmszene, da hatte ich wohl doch nicht richtig auf den Aufnahmeknopf gedrückt.

Weiter geht es über die Mühlendammbrücke in Richtung Fischerinsel und Leipziger Straße.

 

 

 

Die letzten von mehreren zehntausend Demonstranten überqueren - vom Alexanderplatz kommend - auf der Fischerinsel - meine alte Heimat - die Kreuzung Breite Straße in Richtung Leipziger Straße (15.10 Uhr).

Was man hier nicht sieht, ist der böse Coronavirus, vor dem uns der Genosse Honecker in weiser Voraussicht schützen wollte, dann kam der böse Helmut Kohl, öffnete die Mauer, an der selbst die radioaktive Wolke von Tschernobyl abprallte und seitdem haben wir den Salat. Millionen unschuldige Deutsche, Migrantinnen und Migranten und andere freundliche Mitbürger/innen starben im Jahr 2020 einen qualvollen Tod an einer der zahlreichen staatlichen Beatmungsmaschinen und keiner will daran schuld gewesen sein.

Ich würde sagen, Helmut Kohl ist schuld, der ist schon tot und kann nicht widersprechen und sich auch nicht beim Berliner Datenschutzbeauftragten beschweren, der in Berlin für die Zensur von Internetseiten zuständig ist.

Dass die Polizei die Demonstration nicht aufgelöst hat, verdanken wir witziger Weise womöglich auch der Antifa, die sich zwar auch im Cornapanikmodus wie die Bundespanikregierung und die Linkspartei befindet, aber zur gleichen Zeit in Neukölln demonstrierte, sozusagen eine schizophrene Organisation, natürlich mit dem üblichen Krawall und damit einen sicher nicht unerheblichen Teil der Polizeikräfte band. Die Polizei wäre wohl etwas in Schwierigkeiten gekommen, hätte sie gleichzeitig an zwei Fronten gekämpft. Aber vielleicht gab es ja auch einfach ein paar besonnene Veranwortliche in der Einsatzleitung der Polizei, die noch nicht das erschreckend niedrige Niveau des derzeitig regierenden Berliner Bürgermeister Michael Müller (SPD) erreicht hat.

 

 

 

50 GegendemonstrantInnen jeglichen Geschlechts an der Voßstraße / Gertrud Kolmar Straße? - schaut auf diese Trachtengrupppe (15.31 Uhr)

 

 

 

Brandenburger Tor. Die Polizei hat ca 8 Personen festgenommen (16.30 Uhr)

Ob das Demonstranten oder Gegendemonstranten oder sonstige Personen sind und weswegen man die festgesetzt hat, weiß ich nicht.

Wenn ich Chefredakteur der Tagesschau - 1. Deutsches Staatsfernsehen - wäre, würde ich titeln:

Polizei verhaftet gewalttätige Coronaleugner, die mit selbstgebauten Virusschleudern auf Alte, Kranke, Behinderte, Frauen und Kinder eingeschlagen haben. Die Coronaleugner werden zum Schutz vor der wütenden Bevölkerung, die einmütig hinter der Bundesregierung steht, in das Schutzhaftlager Sachsenhausen eingeliefert, das eigens zu diesem Zweck von einer Gedenkstätte in einen aktiven Modus überführt wurde. Die Kapazität des Lagers soll schrittweise auf 20.000 Coronaleugner ausgebaut werden. Da auf einer Pritsche 5 Coronleugner nächtigen, wurden 4.000 Pritschen bei Pritschenbauer Adolf Schickelgruber in Auftrag gegeben. Das Vermögen der Coronaleugner wurde beschlagahmt, zwecks Finanzierung des Lagerausbaus. 

Gegen 16.45 Uhr - grad sollen die Ansprachen auf der Tribüne beginnnen - wird die Kundgebung auf der Straße des 17. Juni von der Polizei für beendet erklärt.

Ich habe Ansprachen zu Kundgebungen auch schon zu DDR Zeiten gemieden. Heute kann man alles was einem wichtig erscheint im Internet recherchieren, von daher kein Problem, dass die Polizei hier den Event beendet. Immer wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören.

Es dauert dann aber noch zwei Stunden bis die Demonstranten nach und nach die Straße des 17. Juni verlassen haben. Der harte Kern ist noch zum Reichstag gezogen, das brauch ich grad nicht, habe noch anderes wichtigeres zu tun.

 

 

 

Straße des 17. Juni - 17.27 Uhr

Wie man sieht, hochgefährliche Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker, die sich als Rollstuhlfahrer getarnt haben. Das staatliche Gruselfernsehen "Bei ARD und ZDF sitzen Sie immer in der letzten Reihe" berichtete.

 

 

 

Die Polizei - Dein Freund und Helfer - Straße des 17. Juni (17.51 Uhr)

Wie man auch hier sehen kann, ging es auf der Demo recht entspannt zu, Familien mit Kindern, entspannte Gespräche mit Polizisten, ganz im Gegensatz zu der Krawall-Antifademo in Neukölln, von Linkspartei, SPD und Grüne subtil unterstützt.

In der Nachrichtensendung "Heute" im 2. Programm des Staatsfernsehens wird eine Polizeischätzung von 17.000 Demonstranten vorgetragen. In der Tagesschau wird dann von "etwa 20.000" Demonstranten gesprochen. Die Schätzung der Veranstalter - über eine Million Teilnehmer - wird natürlich nicht genannt, das könnte ja leicht in eine Revolution umschlagen, wenn der brave Bürger merkt, dass ihn das Staatsfernsehen und die Regierung nach Strich und Faden für dumm verkauft. Allerdings halte ich die Zahl von einer Millionen auch nicht für zutreffend, meine persönliche Haus- und Wiesenschätzung geht von 80.000 Demonstranten aus. Wer es genau wissen will, kann sich meiner von der Demo gemachten Videos bedienen und eine Hochrechnung anstellen.

02.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 511.475 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 209.893 (+240) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.141 (-7) sogenannte "Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut. 

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Seltsam, nun sinkt die Zahl der sogenannten "Bestätigten" Fälle rapide und es stirbt auch niemand, sondern 7 bereits für tot erklärte werden laut Statistik wieder für lebendig erklärt, so dass wir am heutigen Tag 7 Tote weniger haben, als am Vortag. Da war der Honecker aber besser im Schwindeln, der hat wenigstens Tünche über seine Lügen gedeckt.

Heute berichtet der Berliner Runkfunk schon etwas moderater von der gestrigen Demo. 20.000 "Coronaskeptiker" sollen demonstriert haben, wird berichtet. Mit dem Begriff "Coronaskeptiker" kann man leben, bei der Bundespanikregierung ist eine gesunde Skepis mehr als angebracht.

Schaut auf diese Stadt. "Wir sind die zweite Welle": In Berlin gehen Tausende auf der Straße, ohne Mundschutz, ohne Abstand, um gegen die Corona-Beschränkungen zu demonstrieren. Mit Staunen schaut die Welt auf das, was da gerade passiert. ...

Was dann an Text folgt ist das übliche Geseiere der Mainstream Medien. Ein Wurstblatt wie das andere, die Südeutsche, das Södermagazin hat ihre Unschuld verloren.

Wenn das stimmen würde, was der im Staatsfernsehen vorgeführte Virologen-Mainstream vorträgt, dann müsste es - dem Denkschema der Staatscoronapaniker Lauterbach und Drosten folgend - auf Grund der Berliner Coronademo mit geschätzt 80.000 Menschen ohne Maske und ohne die staatlich angeordneten Abstandsregeln innerhalb der nächsten 14 Tagen eine massive Zunahme von Neuinfektionen geben. Sollte dies nicht eintreten, dann gerät die SPD/CDU/CSU Mischpoke in Erklärungsnotstand, wo sie all ihren Erfindungsreichung aufbringen muss, um sich eine Ausrede auszudenken, die beim deutschen Michel auf Zuspruch stößt.

Die Inkubationszeit - also der Zeitraum zwischen Infektion und Beginn von Symptomen - beträgt 2 bis 14 Tage. Deshalb werden Verdachtsfälle zwei Wochen isoliert. Die Inkubationszeit beim neuen Coronavirus könnte Analysen zufolge in seltenen Fällen sogar bis zu 24 Tage betragen und damit 10 Tage mehr als bisher angenommen. Im Schnitt betrage der Zeitraum zwischen Ansteckung und ersten Symptomen wohl drei Tage ...

https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/covid-19/ansteckungsgefahr-inkubationszeit/

Weil sich die Teilnehmenden weigerten, die Abstandsregeln und die Maskenpflicht einzuhalten, löste die Polizei die Kundgebung am Abend auf. Die Beamten hatten einige Mühe, die Demonstranten zum Verlassen der Straße des 17. Juni zu bewegen. 45 Polizisten wurden verletzt, mindestens drei mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Korrektur: In einer früheren Version des Textes wurden 18 verletzte Polizisten angegeben. Dies wurde jedoch von der Nachrichtenagentur dpa korrigiert. Die Zahl der verletzten Beamten bezog sich auf Einsätze beim gesamten Demonstrationsgeschehen in Berlin. Die Polizei kann derzeit nicht sagen, ob und wie viele dieser Vorfälle der Kundgebung von Corona-Gegnern zuzuordnen sind.

Wie man zwischenzeitlich weiß, gingen die verletzten Polizisten fast ausschliesslich auf das Konto der Antifademo in Berlin Neukölln.

SPD Chefin dreht frei.

SPD-Chefin Saskia Esken bezeichnete die Demonstranten auf Twitter als „Covidioten“. Die Menschen gefährdeten damit die „Gesundheit und Erfolge im Kampf gegen die Pandemie“. Dies sei unverantwortlich. "Covidioten", die habe ich bisher erst bei der SPD und dem Staatsfernsehen gesehen, aber na ja, jede/r bastelt sich halt seine Welt, wie es ihr gefällt.

Nun, das wäre doch mal eine Strafanzeige wegen sogenannter "Volksverhetzung gegen Frau Esken wert. Die sonst so wortgewaltig daherkommende TAZ schreibt am 05.08.2020: "Wegen Beleidigung und Herabwürdigung von Homosexuellen hat das Amtsgericht Kassel am Montag den Biologieprofessor Ulrich Kutschera zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen a 100 Euro verurteilt. ... Seine Formulierungen zur Ehe für alle seien geeignet, insbesondere Homosexuelle mit Kinderwunsch herabzuwürdigen, sagte Amtsrichter Henning Leyhl in seiner Urteilsbegründung ... . Kutschera plädierte wortreich in eigener Sache. ... Doch Staatsanwältin Josefine Köpf hielt dagegen. Sie nannte Kutscheras Interview einen Angriff auf die Menschenwürde.

Nun, wenn die Formulierungen des Herrn Kutschera eine Beleidigung und Herabwürdigung für Teile der Beölkerung sind, dann trift das ganz sicher auch auf die Wortwahl der Frau Esken zu, deren gute Kinderstube wir hier bezweifeln wollen.

So gesehen sind selbst historisch niedrige 14 % Wählerzustimmung für die SPD schon grob fahrlässig. Wird Zeit, dass die SPD in der Bedeutungslosigkeit verschwindet, ehe von Verbalextremisten noch mehr Unheil angerichtet wird.

Wahlumfrage Forsa 01.08.2020: 38 % CDU/CSU, 14 % SPD, 18 % Grüne, 6 % FDP, 8 % Linke, 8 % AfD, 8 % Sonstige, 22 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.504 Befragte, 27.07.–31.07. Zeitraum

Schade, dass man nicht erfährt, was sich unter den 8% der sogenannten Sonstigen verbirgt, das könnte interessante Aufschlüsse über Tendenzen in der Wählerbewegung geben.

03.08.2020 - 32. Kalenderwoche:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 513.970 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 210.402 (+509) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.148 (das wären 8 neue Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen", da aber die letzten zwei Tage beim RKI offenbar geschummelt wurde, ist es wohl nur 1 neuer Todesfall "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" - Originalton Robert-Koch-Institut.

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

04.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 516.465 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 211.281 (+879) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.156 (+8) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

"Tagesthemen" im 1. Programm des Staatsfernsehens - sogenannte ARD: Berichtet wird über den Messengerdienst Telegram, in dem sich "Verschwörungstheoretiker" versammeln. Zweifellos gibt es solche Menschen, ich selber hatte in meiner Beratung mal ein Klienten, die fühlte sich von Helmut Kohl verfolgt, aber nicht nur so allgemein, sondern ganz konkret. Andere glauben an den Lieben Gott und das deutsche Finanzamt treibt für die Evangelische und Katholische Kirche auch noch auf Kosten aller Steuerzahler die Kirchensteuer ein, eine Unverschämtheit, CDU/CSU macht es möglich. So frech war noch nicht mal der Honecker.

Die "Sozialpsychologin" Pia Lamberti, die so eine Art Hofastrologin bei der ARD zu sein scheint, darf dann in bezug auf Telgram mal wieder was von einer "Blase" schwadronieren, in der sich die "Verschwörungstheoretiker" aufhalten. Das mag sogar richtig sein, nur in dem Kontext, in dem die Chefideologen bei der ARD das stellen, wird wissentlich der Eindruck erweckt, die Kritiker der Bundespanikregierung und des Staatsfernsehens, wären mehrheitlich "Verschwörungstheoretiker", "Antisemiten" und "Rechtsextreme", so wie Honecker jeden kritischen Geist als Westagenten diffamierte. Wer sich hier in eine richtig großen Blase befindet, das ist die Bundespanikregierung, das Staatsfernsehen und Leute wie Christian Drosten und Karl Lauterbach, die sich gegenseitig die Panikbälle zuspielen, niemand anderen auf das Spielfeld lassen und dann ihre eigene selbst konstruierte Wirklichkeit als die wirkliche Wirklichkeit (Paul Watzlawick) verkaufen, der sich alle anderen unterordnen sollen. Pfui Deibel.

Ein Herr Georg Restle vom WDR, darf sich zum Thema Demonstrationsrecht in Coronazeiten äußern. Einerseits verteidigt er das verfassungsrechtlich verankerte Grundrecht, was einige Hardliner in der CDU, wie z. B. Herr Armin Schuster (CDU) offenbar am liebsten aushebeln würden. So weit zu gut, leider argumentiert Herr Restle im Rest seiner Ausführungen wie man es allerdings vom Staatsfernsehen gewohnt ist, demagogisch, die Abteilung Agitation und Propaganda im Zentralkomitee der SED hätte das sicher auch nicht besser hingekriegt. Auch Bundesjustizministerin Christina Lamprecht zeigt sich von ihrer schizophrenen Seite, einerseits will sie den CDU-Hardlinern nicht folgen, die auf eine Coronadiktatur hinarbeiten, andererseits behauptet sie: "Es gehört zum Wesen unserer freiheitlichen Demokratie, dass auch für Überzeugungen demonstriert werden darf, die wissenschaftlich nicht haltbar sind und die gegen alle Fakten sprechen." Frau Lamprecht nimmt also für sich in Anspruch, zu wissen, was "wissenschaftlich" sei und was "gegen alle Fakten spricht" - solche Worte ausgerechnet von der SPD, die den Kontakt zur Realität in weiten Teilen verloren hat, was waren das noch für Zeiten, als August Bebel und Wilhelm Liebknecht lebten, seitdem schleppt sich die SPD durch die Jahrhunderte, wie ein alter Gaul, der zu faul ist, umzufallen. Frau Lamprecht fällt mit ihrer Argumentation in ein unwissenschaftliches mechanistisches Weltbild zurück, das schon zu Goethes Zeiten (Faust - Der Tragödie erster Teil) obsolet war und von Goethe im "Faust" so schön auf die Schippe genommen wurde:

Faust:

Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor;
Heiße Magister, heiße Doktor gar
Und ziehe schon an die zehen Jahr
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Schüler an der Nase herum –
Und sehe, daß wir nichts wissen können!
Das will mir schier das Herz verbrennen.
Zwar bin ich gescheiter als all die Laffen,
Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen;
Mich plagen keine Skrupel noch Zweifel,
Fürchte mich weder vor Hölle noch Teufel –
Dafür ist mir auch alle Freud entrissen,
Bilde mir nicht ein, was Rechts zu wissen,
Bilde mir nicht ein, ich könnte was lehren,
Die Menschen zu bessern und zu bekehren.
Auch hab ich weder Gut noch Geld,
Noch Ehr und Herrlichkeit der Welt;
Es möchte kein Hund so länger leben!
Drum hab ich mich der Magie ergeben,
Ob mir durch Geistes Kraft und Mund
Nicht manch Geheimnis würde kund;
Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
Daß ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält,
Schau alle Wirkenskraft und Samen,
Und tu nicht mehr in Worten kramen.


Die SPD eine Partei des Spätmittelalters, eine Partei der Vormoderne, die braucht kein denkender Mensch, die gehört ins Museum.

Dann ein Interviewausschnitt mit dem Verfassungsrechtler Ulrich Battis, der beschreibt völlig zutreffend die rechtlichen Vorgaben zum Demonstationsrecht, sein kurzes Statment wird von den Tagesthemenredakteuren aber in einen völlig anderen Kontext gebracht, so dass der unzutreffende Eindruck entsteht, Herr Battis verteidigt die irrationalen Positionen des Staatsfernsehens. Bei so viel Staatsfernsehenrabulistik im Stil der Abteilung Agitation und Propaganda im ZK der SED muss man sich nicht wundern, dass die "Lügenpresse", also das Staatsfernsehen bei regierungskritischen Demonstrationen wie etwa bei der Großdemonstration am 01.08.2020 in Berlin, nicht gern gesehen und ausgebuht wird "Schämt Euch" - dem ist nichts hinzuzufügen. Wer den Wind sät, wird den Sturm ernten. Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Höchste Zeit dafür, die Chefredakteure im Staatsfernsehen abzusetzen und die GEZ-Zwangsgebühren abzuschaffen. Wer dann weiterhin Staatsfernsehen gucken will, kann das tun und darf auch freiwillig für diese miserable Muppetshow bezahlen, das Recht auf Selbstschädigung ist vom Grundgesetz erfasst, wer will, kann sich auch totsaufen, so viel Freiheit darf sein.

05.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 518.960 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 212.022 +741) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.168 (+12) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

"Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) - 05.08.2020:

"Klinische Aspekte
Für 179.857 (85%) der übermittelten Fälle liegen klinische Informationen vor. Häufig genannte Symptome waren Husten (47%), Fieber (40%) und Schnupfen (21%). Für 5.286 Fälle (3,0%) ist bekannt, dass sie eine Pneumonie entwickelt haben. Seit der 17. Kalenderwoche kann für die COVID-19-Fälle auch Geruchs- und Geschmacksverlust als Symptom in einer eigenen Übermittlungskategorie angegeben werden. Von 35.757 Fällen, die neu in dieser Kategorie erfasst wurden und Angaben zur Klinik enthalten, haben 5.360 (15%) mindestens eines dieser beiden Symptome angegeben.
Eine Hospitalisierung wurde bei 30.881 (17%) der 184.467 übermittelten COVID-19-Fälle mit diesbezüglichen Angaben angegeben.
Geschätzte 194.600 Personen sind von ihrer COVID-19-Infektion genesen. Ein genaues Datum der Genesung liegt für die meisten Fälle nicht vor. Daher wird ein Algorithmus zur Schätzung der Anzahl der Genesenen verwendet.
Insgesamt sind 9.168 Personen in Deutschland (4,3% aller bestätigten Fälle) im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben (Tabelle 2). Es handelt sich um 5.073 (55%) Männer und 4.090 (45%) Frauen, für 5 Personen ist das Geschlecht unbekannt.
Der Altersdurchschnitt der verstorbenen Fälle liegt bei 81 Jahren (Median: 82 Jahre). Von den Todesfällen waren 7.835 (85%) Personen 70 Jahre und älter. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 70-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle nur 17%. Es wird weiterhin von COVID-19-bedingten Ausbrüchen in Alters- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern berichtet. In einigen dieser Ausbrüche ist die Zahl der Verstorbenen vergleichsweise hoch. Bislang sind dem RKI drei COVID-19-Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden. Die verstorbenen Personen waren im Alter zwischen 3 und 18 Jahren, alle hatten Vorerkrankungen. ... Seit Beginn der Testungen in Deutschland bis einschließlich KW 31/2020 wurden bisher 8.586.648 Labortests erfasst, davon wurden 249.242 positiv auf SARS-CoV-2 getestet.Bis einschließlich KW 31 haben sich 235 Labore für die RKI-Testlaborabfrage oder in einem der anderen übermittelnden Netzwerke registriert und übermitteln nach Aufruf überwiegend wöchentlich. Da Labore in der RKI-Testzahlabfrage die Tests der vergangenen Kalenderwochen nachmelden können, ist es möglich, dass sich die ermittelten Zahlen nachträglich erhöhen. Es ist zu beachten, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können ...

Tabelle 3: Testkapazitäten der übermittelnden Labore pro Tag und Kalenderwoche (Stand 04.08.2020); *KW=Kalenderwoche

KW*, für die die Angabe prognostisch erfolgt ist:Anzahl übermittelnde Labore Testkapazität pro Tag

Neu ab KW15: wöchentliche Kapazität anhand von Wochenarbeitstagen

KW11 - 28 7.115

KW12 - 93 31.010

KW13 - 111 64.725

KW14 - 113 103.515

KW15 - 132 116.655

KW16 - 112 123.304 730.156

KW17 - 126 136.064 818.426

KW18 - 133 141.815 860.494

KW19 - 137 153.698 964.962

KW20 - 134 157.150 1.038.223

KW21 - 136 159.418 1.050.676

KW22 - 143 156.824 1.017.179

KW23 - 137 161.911 1.083.345

KW24 - 139 168.748 1.092.448

KW25 - 138 166.445 1.099.355

KW26 - 137 169.473 1.112.075

KW27- 137 169.501 1.118.354

KW28 - 145 176.898 1.174.960

KW29 - 146 176.046 1.178.008

KW30 - 145 177.687 1.182.599

KW31 - 145 180.539 1.203.852

KW32 - 149 177.442 1.167.188

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-08-05-de.pdf?__blob=publicationFile

Man darf davon ausgehen, dass uns der Coronavirus noch eine Weile erhalten bleibt, wie bei allen Grippewellen ist die Welle dann irgendwann durch, sei es, dass Herdenimmunität erreicht wurde - worauf es wohl hier hinausläuft oder sei es, dass das Virus sich "totgelaufen" hat, eine wissenschaftliche Erklärung über das "Totlaufen" ist mir allerdings noch nicht bekannt geworden. Wenn es aber auf Herdenimmunität hinausläuft, dann ist das von der Bundespanikregierung flächendeckend verordnete Maskentragen mehr oder weniger sinnlos, da es bestenfalls die "Ansteckungsgeschwindigkeit" verringert, das Erreichen der Herdenimmunität also nur hinauszögert, aber die Ansteckungen nicht stoppt. Wenn es nun bei der derzeitigen Bundespanikstrategie statt einem Jahr vier Jahre dauert, bis Herdenimmunität hergestellt ist, dann haben wir statt einem Jahr Stress, vier Jahre Stress, mitsamt der gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Kollateralschäden, die wirtschaftlich Verluste von Hunderten von Milliarden Euro erzeugen, was wiederum zu erheblichen sozialen und gesellschaftlichen Verwerfungen führt. 

Zum Glück sind die meisten Deutschen ja hinreichend doof, dass sie die Dummdaddelpolitik der Bundespanikregierung für eine Wohltat halten, sonst würde binnen weniger Tage eine flächendeckend Revolte der Bevölkerung ausbrechen, aber wie gesagt, der kann man auch erzählen, im Himmel ist Jahrmarkt und dann glauben die das unbesehen, Honecker und Kohl haben ganze Arbeit geleistet und die Doofen werde nicht weniger.

So wie das sogenannte Gesundheitswesen in Deutschland organisiert ist, gibt es seitens der Kostenträger finanzielle Anreize sogenannte "Patienten" in ein Krankenhaus aufzunehmen, denn nur in diesem Fall verdienen die Krankenhäuser. So dürfte es nicht wundern, wenn unnötigerweise viele der Mensche mit Syptomen dazu gedrängt oder überredet werden, sich in eine Krankenhaus "behandeln" zu lassen, denn nur dann klingelt die Krankenhauskasse. Das Krankenhäuser verkeimte Orte sind, ist allgemein bekannt, so dass es zu dem Paradox kommt, dass es dem "Patienten" dort schlechter geht, als wenn er sich zu Hause ins Bett gelegt hätte und die üblichen bei einer Grippe üblichen nichtinvasiven Maßnahmen vorgenommen hätte. So muss man denn die Vermutung äußern, das nciht wenige der "Coronatoten" nicht trotz einer Krankenhausbehandlung gestorben sind, sondern wegen einer Krankenhausbehandlung. Aber so lange die Bevölkerung so Weißkittelgläubig ist, muss sie halt die Zeche bezahlen, die sie sich selber eingebrockt hat.

"Virologe sieht Japan als Vorbild. Drosten erklärt, wie Deutschland einen zweiten Lockdown verhindern kann. Das Land fürchtet sich vor der zweiten Coronavirus-Welle", titelt die Berliner Zeitung vereinnahmente, grad so als ob sich aller Bürger/innen im Panikmodus der Bundesregierung befinden würden.

Aber Egon Olsen hat zum Glück einen Plan, mächtig gewaltig. Egon Olsen ist tot, den Job übernimmt jetzt Christian Drosten, der Liebe Gott von der Charité in Berlin:

"Christian Drosten hat nun einen Krisenplan entworfen. Zentrales Element: eine andere Teststrategie."

Ausnahmsweise kann man den Gedanken von Drosten mal etwas abgewinnen:

"Seine Empfehlung ist eine Konzentration auf die Cluster, denn sie trieben die Epidemie voran. In Japan habe man die Erfahrung gemacht, dass es wichtiger sei, diese Cluster einzudämmen als Einzelfälle durch eine breite Testung ausfindig zu machen. Japan habe es so geschafft, die erste Welle trotz vieler Infektionen ohne Lockdown zu überstehen."

 https://www.tagesspiegel.de/wissen/virologe-sieht-japan-als-vorbild-drosten-erklaert-wie-deutschland-einen-zweiten-lockdown-verhindern-kann/26067900.html

Aber so richtig neu ist da auch nicht, eigentlich weiß das schon jeder Polizeischüler am Ende seiner Ausbildung. Es kommt nicht darauf an, jede Straftat koste es was es wolle aufzuklären, hier also im Stil der dilletantischen Bundespanikregierung das ganze Land stillzulegen und kollektive Freiheitsstrafen zu verhängen, sondern die Aufklärung ins Verhältnis zum erwarteten Nutzen zu stellen. Wer - so wie unsere Bundespanikregierung - einen Fahrradieb mit einem Aufwand von 250 Milliarden Euro fangen will, der hat die Legitimation verloren, dieses Land zu führen.

In Nordrhein-Westfalen will die Landesregierung nun wohl doch die Daumenschrauben fester ziehen und bei Verstoß gegen die staatlich erlassene Maulkorbpflicht 150,00 € Bußgeld festsetzen, die DDR lässt grüßen.

06.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 521.455 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 213.067 (+1.045) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.175 (+7) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

DB begrüßt konsequente Strafen gegen Maskenverweigerer DB-Personenverkehrschef Huber: „Können das Fehlverhalten einer kleinen Minderheit nicht akzeptieren“ • Prävention weiterhin Schwerpunkt bei der DB

Die Deutsche Bahn unterstützt das Vorgehen der Bundesländer Bayern und Nordrhein-Westfalen, Maskenverweigerer mit empfindlichen Bußgeldern zu bestrafen.

Deutsche Bahn unterstützt Panikkurs der "Politik" und unterstellt Gefährdung von Fahrgästen durch Maskenverweigerer:

„Wir sind uns mit der Politik einig, dass wir konsequent gegen die kleine Minderheit vorgehen müssen, die sich weigert, Masken in Bussen und Bahnen zu tragen und damit die überwiegende Mehrheit derjenigen, die Masken tragen, gefährdet“, so Berthold Huber, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn. „Bußgelder sind bei Unbelehrbaren der richtige Weg. Der große Vorteil: Sie greifen einheitlich in allen Bussen, Bahnen und Bahnhöfen – bei der DB und den vielen anderen Verkehrsunternehmen in Deutschland.“ Zusammen mit der Bundespolizei könne man Maskenverweigerer konsequent sanktionieren. Gerade auch zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – ob in Zügen oder auf Bahnhöfen – verfolgen wir so die richtige Strategie. Vorschläge, Strafen in die Beförderungsbedingungen der Bahn aufzunehmen, sind Insellösungen. Sie beseitigen das Problem in keiner Weise und hinterlassen einen unübersichtlichen Flickenteppich“, so Huber weiter. ...

https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/DB-begruesst-konsequente-Strafen-gegen-Maskenverweigerer-5531424?view=&contentId=1170726

 Corona-Talk bei Maischberger ... Die erste Sendung von Sandra Maischberger nach der Sommerpause dürfte manchen Zuschauern ein Déjà-vu beschert haben. Mit dem Thema Corona und dem Gast Karl Lauterbach hatten die öffentlich-rechtlichen Talkshows bereits gefühlt die komplette erste Jahreshälfte bestritten. Neu war allerdings, dass dem umtriebigen SPD-Gesundheitsexperten dieses Mal mit dem streitbaren Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) ein interessanter Gegenspieler zugeteilt wurde. Beide hatten sich in der Hochphase der Corona-Pandemie im Frühjahr hitzige Fernduelle über die richtigen Maßnahmen geliefert, in denen Lauterbach Palmer unter anderem unfaire Unterstellungen vorwarf und ihn als „Schande für die Grünen“ bezeichnete. ... Angesprochen auf den zurückliegenden Disput mit Lauterbach, bestätigte Palmer seine kontroverse Sichtweise: „Mir ist das jetzt auch wieder zu apodiktisch und zu apokalyptisch.“ Er warf Lauterbach vor, die Menschen mit seinen Auftritten zu demoralisieren. „Bei mir ist immer hängen geblieben, dass die nächsten zwei Jahre nach Methode Lauterbach gelebt werden muss – und das heißt ziemlich viel Shutdown.“

Tagesschau 20 Uhr: Erstmalig in der Geschichte der sogenannten Coronapandemie bemüht sich ein Spitzenpolitiker darum, die Menschen nicht mit dem Agitations- und Propagandahammer verbal zu erschlagen, zu beschimpfen und zu diffamieren wie die SPD-Vorsitzende Saskia Esken, sondern um Verständnis zu werben. Hier Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der in Bezug auf die angeordneten Pflichttestungen um Verständnis wirbt. "Mir ist sehr bewusst, dass das ein Eingriff in die Freiheit in des Einzelnen ist. ..."

Ansonsten wird in der Tagesschau wieder wirres Zeug zusammengeredet, dass die Heide wackelt. Ohne Sinn und Verstand dumm rumquatschen, das ist das Leitbild in der Redaktionsstube der ARD, Hauptsache die blöden Tagesschaugucker glauben den Mist und zahlen brav die GEZ-Zwangsabgabe. 1.045 "Neuinfektionen" werden vermeldet und dann mitgeteilt, dass es eine solch hohe Zahl zuletzt vor drei Monaten gab. Das ist nun aber völliger Quark, weil die Testzahlen zwischenzeitlich um das Zehnfache angestiegen sein dürften. Dies berücksichtigt, haben wir am heutigen Tag umgerechnet lediglich 104 "Neuinfektionen" 

07.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 523.950 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 214.214 (+1.147) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.183 (+8) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, predigt Wasser, trinkt Wein.

Frank-Walter Steinmeier erhob erst am Montag den mahnenden Zeigefinger: Wer keinen Mund-Nasen-Schutz trage, gefährde die Gesundheit vieler. Jetzt kursiert ein Foto aus seinem Südtirol-Urlaub, das den Bundespräsidenten ohne Schutz zeigt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article213038080/Corona-Steinmeier-im-Suedtirol-Urlaub-ohne-Abstand-und-ohne-Maske.html

Von den Coronapanikbefürwortern wird zur Zeit so argmunentiert: Wie man sehen kann, dürfen Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker auch während der schwersten die Welt heimsuchenden Coronapandemie demonstrieren, das zeigt ja, dass es eben keine Freiheitseinschränkungen gibt. Wenn die Coronaleugner und Verschwörungstheoretiker dann aber keine Masike aufsetzen und die Abstandsvorschriften missachten, dann haben sie es sich selbst zuzuschreiben, wenn die Polizei die Demonstration beendet.

Das ist nun fürwahr eine krude Logik. Man stelle sich nur mal vor, wie bekommen wieder ein faschistisches System, worauf ja leider einiges hindeutet, dann wird das Hakenkreuz wieder offizielles Staatssymbol. Der neue faschistische Staat ist aber liberal und erlaubt Demonstrationen gegen den faschistischen Staat, allerdings werden die Demonstranten verpflichtet Hakenkreuzbinden und Hakenkreuzfahnen zu tragen und ständig "Sieg Heil" zu rufen, machen sie das nicht, muss die Demonstration leider unterbunden werden, da sich die Demonstranten sich nicht an die nachvollziehbaren und jedermann mit guter faschistischer Gesinnung einleuchtenden staatlichen Festlegungen halten.

08.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 526.445 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 215.336 (+1.122) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.195 (+12) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Wahlumfrage Forsa 08.08.2020 38 % CDU/CSU, 14 % SPD, 18 % Grüne, 6 % FDP 8 % Linke, 8 % AfD, 8 % Sonstige, 22 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.502 Befragte, 03.08.–07.08. Zeitraum

https://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm

Jetzt warnen Hausärzte die Politik vor Corona-Alarmismus. Hausärzteverbands-Chef Weigeldt kritisiert Spahns Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten als aktionistisch – und spricht von einer „Ohrfeige“ für seine Kollegen. Der Politik wirft er vor, zur Verunsicherung der Bevölkerung beizutragen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article213121560/Corona-Hausaerzte-warnen-Politik-vor-Alarmismus.html

09.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 528.940 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 215.891 (+555) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.196 (+1) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Seit der Großdemo am 01.08.2020 in Berlin mit einigen zehntausend Teilnehmern ohne staatlich angeordneten Maulkorb (Maske) und staatlich angeordneten "Mindestabstände sind nun schon 8 Tage vergangen. Nach der Schmalspurlogik von Christian Drosten und Karl Lauterbach (Coronaentertainer von der SPD) müssten die sogenannten "bestätigten" Fälle jetzt irrsinnig nach oben schnellen, was aber nicht der Fall ist. Die Zunahme der sogenannten "Bestätigten Fälle" dürfte wohl in erster Linie den massiven Ausbau der Testungen geschuldet sein. Die hohe Gefährlichkeit des Coronavirus dürfte zumindest für die Sommermonate eine Witznummer sein.

Tagesschau 20 Uhr: Nun will die SPD auch noch mit der Linkspartei koalieren - zwei Panikparteien in einem Boot - wie die Tagesschau vermeldet, das hätte die SPD mal 10 Jahre früher machen sollen, nun ist die SPD zunehmend am Arsch und da sollte man sich davor hüten, mit dieser Altlast punkten zu wollen. Wirtschaftsminister Altmeyer verkündet das Ende des Panikkurses der Bundesregierung, zukünftig kein das Land lähmender Lockdown, sondern punktuelle Maßenahmen wo notwendig, also das schwedische Modell, was monatelang diffamiert wurde. Dafür hat die Bundespanikregierung 250 Milliarden Euro verbrannt, jede Firmenleitung die so unverantwortlich agiert, wäre schon längst abgesetzt.

Wann beginnen eigentlich die Coronaimpfungen Milliarden zwangsweise eingezogener Steuergelder hat die Bundespanikregierung für die Entwicklung von Impfstoffen verschleudert und noch immer ist nichts zu sehen. Müssen im Winter erst wieder Millionen Deutsche einen qualvollen Tod an einer Beatmungsmaschine erleiden, bis die Bundespanikregierung endlich die Kurve kriegt. Zum Glück sind nächstes Jahr Bundestagswahlen, da kann man die Bundespanikregierung in die Wüste schicken. Da gibts auch keine Coronaviren.

10.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 531.435 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 216.327 (+436) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.197 (+1) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Nun ist die Berliner Coronademo mit mehreren Zehntausend Teilnehmer/innen schon 10 Tage her und trotz Nichteinhaltung der staatlich angeordneten Abstandsregeln und das Nichttragen von Maulkörben aus dme Hause Andreas Geisel (Berliner Innensenator SPD), sogenannte Mund-Nasen Maske, immer noch keine neue Coronawelle.

Streit um Corona-Politik: Astronomische Fehlrechnungen. Die Politik hat sich bei den Maßnahmen gegen Corona auf den Rat von zu wenigen Fachleuten gestützt. Nötig ist ein breit aufgestelltes Expertengremium. Gastkommentar von Angela Spelsberg (Ex-Ehefrau von Karl Lauterbach - SPD-Coronapaniker, Anmerkung Peter Thiel). Angela Spelsberg, Dr. med., hat von der Harvard-Universität einen Abschluss in Epidemiologie. Sie forscht auf den Gebieten Pharmako­vigilanz und Post-Marketing-Studien. Vor zehn Jahren hat sie sich intensiv mit der Schweinegrippe-Pandemie auseinandergesetzt. Gastkommentar von Ulrich Keil. Ulrich Keil, Dr. med. und Ph.D., ist emeritierter Professor am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin an der Universität Münster. Er war Berater der WHO und von 1994 bis 2012 Direktor des WHO-Kooperationszentrums für Herz-Kreislauf- und andere chronische Erkrankungen an der Universität Münster. ... Bis heute sind im Wesentlichen nur zwei Fachrichtungen, Virologen und mathematische Modellierer, in den Medien und von der Politik gehört worden. Die anfänglichen Modellrechnungen insbesondere der Wissenschaftler des Imperial College in London waren maßgeblich für die politischen Entscheidungen zum Lockdown verantwortlich. Sie ergaben, dass es weltweit 40 Millionen Covid-19-Tote geben würde; für Deutschland wurden 1,1 Millionen Intensivpatienten prognostiziert. Corona so tödlich wie eine normale Grippe? Viele nun vorliegende Studien zeigen aber, dass die Infection Fatality Rate (IFR), der Anteil der Todesfälle an allen Corona-Infektionen, in einem Bereich von 0,1 bis 0,3 Prozent liegt, also dem einer normalen Grippe.

Tagesschau 20.00 Uhr: Der bayerische König, sorry Panikministerpräsident Söder macht mal wieder einen auf tief besorgten staatstragenden Landesvater. Das kommt bei Millionen deutschen Angstneurotikern gut an, Weißrussland ist gar nicht so weit, man muss nur nach Bayern fahren.

11.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 533.930 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 217.293 (+966) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.201 (+4) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Nun ist die Berliner Coronademo mit mehreren Zehntausend Teilnehmer/innen schon 11 Tage her und trotz Nichteinhaltung der staatlich angeordneten Abstandsregeln und das Nichttragen von Maulkörben (sogenannte Mund-Nasen Maske) immer noch keine neue Coronawelle.

11.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 533.930 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 217.293 (+966) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.201 (+4) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Nun ist die Berliner Coronademo mit mehreren Zehntausend Teilnehmer/innen schon 11 Tage her und trotz Nichteinhaltung der staatlich angeordneten Abstandsregeln und das Nichttragen von Maulkörben (sogenannte Mund-Nasen Maske) immer noch keine neue Coronawelle. 

12.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 536.425 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 218.519 (+1226) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.207 (+6) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Nun ist die Berliner Coronademo mit mehreren Zehntausend Teilnehmer/innen schon 11 Tage her und trotz Nichteinhaltung der staatlich angeordneten Abstandsregeln und das Nichttragen von Maulkörben (sogenannte Mund-Nasen Maske) immer noch keine neue Coronawelle.

Bill Gates, ich habe grad ein Foto von ihm auf welt.de gesehen, sieht ja auch schon mächtig alt aus, dabei ist er Jahrgang 1955, da laufen andere noch beim Marathon mit, anstatt seine Zeit als Impfpapst zu verschwenden. Wenn man sich auf Wikipedia ein Foto von Bill Gates mit Ehefrau Melinda aus dem Jahr 2009 anschaut, dann könnte man meinen, Bill Gates wäre in 11 Jahren um 30 Jahre gealtert, so was soll es ja geben.

Eine Untersuchung der Universität Lund zum Thema Superemittenten wies Gates alleine für 2017 nach, dass er in dem Jahr 59 Flüge im Privatjet unternahm und über 200.000 Flugmeilen geflogen ist.[42] Sein CO2-Ausstoß entspricht somit dem CO2-Ausstoß von etwa 10.000 durchschnittlichen Personen.[43] Diese Zahlen wurden Gates vorgeworfen, da sein Engagement sich auch auf die Überwindung der Klimakrise richtet; Gates bezeichnet das Ausmaß seiner Flugreisen hingegen als „schuldiges Vergnügen“ („guilty pleasure“).[44]

https://de.wikipedia.org/wiki/Bill_Gates

Im bayrischen LK Dingolfing-Landau gibt es zwei Ausbrüche mit insgesamt knapp 500 Fällen ineinem landwirtschaftlichen Betrieb und in einer Konservenfabrik.·Es treten darüber hinaus bundesweit in verschiedenen Settings COVID-19-bedingte Ausbrücheauf, wie u.a. in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Einrichtungen für Asylbewerber undGeflüchtete, Gemeinschaftseinrichtungen, fleischverarbeitenden und anderen Betrieben sowieim Zusammenhang mit Familienfeiern, religiösen Veranstaltungen und Reisen.

Der Söder (CSU Panik Partei Bayern) hat seinen Laden nicht in Griff. Wir empfehlen Ausgangssperre für ganz Bayern und Burkapflicht für alle bayerischen Eingeborenen.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-08-12-de.pdf?__blob=publicationFile

Erhebungen zu SARS-CoV-2-Labortestungen in DeutschlandDas RKI erfasst wöchentlich die SARS-CoV-2-Testzahlen. Hierfür werden deutschlandweit Daten von Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen sowie klinischen und ambulanten Laboren zusammengeführt. Die Erfassung basiert auf einer freiwilligen Mitteilung der Labore und erfolgt über eine webbasierte Plattform (VOXCO) oder in Zusammenarbeit mit der am RKI etablierten, laborbasierten SARS-CoV-2-Surveillance (eine Erweiterung der Antibiotika-Resistenz-Surveillance, ARS), dem Netzwerk für respiratorische Viren (RespVir) sowie der Abfrage eines labormedizinischen Berufsverbands. Die Erfassung liefert Hinweise zur aktuellen Situation in den Laboren, erlaubt aber keine detaillierten Auswertungen oder Vergleiche mit den gemeldeten Fallzahlen. Seit Beginn der Testungen in Deutschland bis einschließlich KW 32/2020 wurden bisher 9.265.361 Labortests erfasst,davon wurden 252.348 positiv auf SARS-CoV-2 getestet.Bis einschließlich KW 32 haben sich 236 Labore für die RKI-Testlaborabfrage oder in einem der anderen übermittelnden Netzwerke registriert und übermitteln nach Aufruf überwiegend wöchentlich. Da Labore in der RKI-Testzahlabfrage die Tests der vergangenen Kalenderwochen nachmelden können, ist es möglich, dass sich die ermittelten Zahlen nachträglich ändern. Es ist zu beachten, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können (s. Tabelle 5).

Tabelle 2: Anzahl der SARS-CoV-2-Testungen in Deutschland (Stand 11.08.2020); *KW=Kalenderwoche

KW* 2020 Anzahl Testungen Positiv getestet Positivenrate (%) Anzahl übermittelnde Labore

Bis einschließlich KW10 124.716 3.892 3,1 90

11

127.4577.5825,9114

12

348.619 23.820 6,8 152

13

361.515 31.414 8,7 151

14

408.348 36.885 9,0 154

15

380.197 30.791 8,1 164

16

331.902  22.082 6,71 68

17

363.890 18.083 5,0 178

18

326.788 12.608 3,9 175

19

403.875 10.755 2,7 182

20

432.666 7.233 1,7 183

21

353.467 5.218 1,5 179

22

405.269 4.310 1,1 178

23

340.986 3.208 0,9 176

24

326.645 2.816 0,9 172

25

387.484 5.309 1,4 175

26

467.004 3.674 0,8 180

27

505.518 3.080 0,6 150

28

510.103 2.990 0,6 178

29

538.144 3.483 0,6 175

30

570.681 4.464 0,8 179

31

577.916 5.634 1,0 165

32

672.171 6.909 1,0 139

Summe 9.265.361 (Anzahl Testungen) 252.348 (Positv getestet)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-08-12-de.pdf?__blob=publicationFile

Hier ist zu beachten, dass ein und die selbe Person mehrmals getestet sein kann.

Jetzt kommt die zweite Welle, hervorgerufen durch massive Ausweitung der Testungen. Alles in Deckung, rette sich wer kann, in den Tiefbunker oder so der nicht vorhanden, wenigstens in den Keller. Schnell noch Lebensmittel und Klopapier horten. 

13.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 538.920 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 219.964 (+1.445) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.211 (+4) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

14.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 541.415 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 221.413 (+1.449) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.225 (+14) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Dr. Wolfgang Wodarg über Dr. Karl Lauterbach SPD-"Gesundheitsexperte": "Das ist ne Katastrophe was der sagt. Der Mann lügt wie gedruckt. Der ändert seine Meinung jeden Tag. Der widerspricht sich laufend. Der hat keine Ahnung von dem was er redet" 

Die TAZ hetzt mal wieder im Springerstil der späten 60-er Jahre (Die schärftsten Kritiker der Elche, waren früher selber welche) gegen Coronademos. Diesmal wird den Veranstaltern von Querdenken 40 in Hamburg alles mögliche unterstellt, was sich im Kopf irrlichternder und panischer TAZ-Redakteur*innen so zusammenbraut:

Am Samstag soll es in Hamburg eine Demonstration gegen Corona-Maßnahmen geben. Auf der dazugehörigen Facebook-Seite wird über Gewalt diskutiert. ... Die Berliner Demo brachte Verschwörungs­apologet*innen und Veganer*innen zusammen, Reichsbürger*innen und Impfgegner*innen, AfD-Anhänger*innen und Grünenwähler*innen, Rechtsextremist*innen und Waldorfanhänger*innen. In den Sozialen Medien hält sich die Behauptung, Polizei und Medien hätten die Teilnehmer*innenzahl bewusst niedrig mit 20.000 Demonstrant*innen angeben – dabei seien tatsächlich 1,3 Millionen Menschen auf die Straße gegangen. „Nach der Großdemonstration in Berlin fühlen sich die rechtsoffenen Corona-Leugner*innen in ihrem Glauben bestärkt und beschwören zum Teil einen Bürgerkrieg“, sagt Uhrig. Auch die Unterstützer*innen von „Querdenken 40“ gehören dazu.

https://taz.de/Hamburger-Demo-gegen-Corona-Massnahmen/!5702206/

15.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 543.910 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 222.828 (+1.415) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.231 (+6) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd. 

Wahlumfrage Forsa 15.08.2020 36 % CDU/CSU, 16 % SPD, 20 % Grüne, 6 % FDP, 6 % Linke, 9 % AfD, 7 % Sonstige, 22 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.501 Befragte, 10.08.–14.08. Zeitraum

16.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 546.405 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 223.453 (+625) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.231 (+0) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd. 

So ein Mist, da hatte ich mich schon so auf die 2. Welle gefreut und nun gehen die Zahlen schon wieder drastisch zurück, nicht einmal eine Person ist "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" gestorben. Wie soll denn da der Spahn, der Drosten, der Söder und der Lauterbach den Retter der Nation spielen, wenn an der Front kaum noch geschossen wird. Am besten, wenn die vier bei Nacht und Nebel aus dem staatlichen Geheimlabor ein paar Flaschen mit Pocken und Cholera rausholen und auf dem Berliner Alexanderplatz den Leuten als Speiseeis verkaufen, damit es mal so richtig kracht in Deutschland.

Die Politik von Tansanias Präsident John Magufuli gilt als die verrückteste der Welt. Zwar bleiben die befürchteten katastrophalen Auswirkungen bislang aus. Doch dafür  ... Am 8. Juni erklärte er die Pandemie in seinem Land nach einem von ihm angeordneten Dreitagesgebet kurzerhand für beendet – die frohe Kunde verkündete er in einer Kirche in der Hauptstadt Dodoma. Gebete und gemeinsames Fasten hätten das Virus vertrieben, erklärte er, diesen „Teufel, der nicht im Körper von Jesus Christus leben kann“. Die Kirchen und Moscheen blieben während der gesamten Krise geöffnet.  ... Die letzten Zahlen, die das Land an die WHO übermittelt hat, stammen vom 29. April. Offiziell gab es demnach 509 Infektionen und 21 Tote. Magufuli ließ wenig Zweifel daran, was er von derartigen Daten hält. Er teilte per Fernsehansprache mit, dass auf seine Anweisung hin Abstriche von einem Schaf, einer Wachtel und Früchten ins nationale Labor geschickt worden seien – und mit positiven Resultaten zurückgekommen seien. ...

https://www.welt.de/politik/ausland/article213687186/Tansanias-Praesident-Magufuli-Bolsonaro-Afrikas-treibt-Corona-mit-Gebeten-aus.html

17.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 548.900 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 224.014 (+561) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.232 (+1) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Aber auch die vom RKI verwendete Formulierung: "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" ist völliger Blödsinn und soll die Menschen irreführen. Korrekt müsste es statt heißen: "in Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Testung". Stellen Sie sich einen wegen Corona in Quarantäne befindlichen Menschen vor, der beim Fensterputzen die Leiter runterfällt und sich tödlich verletzt. Der taucht dann als angeblich "Erkrankter" in der offiziellen Statistik als Coronatoter auf, da er ja zuvor positiv getestet wurde, absurd.

Seit der Großdemo am 01.08.2020 in Berlin mit einigen zehntausend Teilnehmern ohne staatlich angeordneten Maulkorb (Maske) und staatlich angeordneten "Mindestabstände sind nun schon 16 Tage vergangen. Nach der Schmalspurlogik von Christian Drosten und Karl Lauterbach (Coronaentertainer von der SPD) müssten die sogenannten "bestätigten" Fälle jetzt irrsinnig nach oben schnellen, was aber nicht der Fall ist. Die Zunahme der sogenannten "Bestätigten Fälle" dürfte in erster Linie dem massiven Ausbau der Testungen geschuldet sein. Die angeblich hohe Gefährlichkeit des Coronavirus dürfte zumindest für die Sommermonate eine Witznummer oder völlige Verarsche sein.

Auch in Belarus (Weißrussland) wird ohne Maske demonstriert, sowohl die Lukschenkogegner, als auch die Lukaschenkoanhänger. Nun ist grundsätzlich zu wünschen, dass das System in Belarus demokratisiert wird. Ich habe nur die Sorge, dass die neuen Machthaber, die dann aus dem sozialdemokratisch-liberalen Umfeld kommen dürften, genau solche Maskenidioten sind, wie die Mischpoke in Deutschland. Notfalls werden die neue Machthaber von Deutschland aus mit Geld gefügig gemacht.

Mit der 80:20 Strategie in die Anti-Corona-Offensive. Auf wirtschaftliche Lockdowns und gesellschaftliche Isolation sollte künftig verzichtet werden, sagt WELT-Gastautor Thomas Straubhaar. Zur Herdenimmunität gibt es keine Alternative (mehr). Dies Ausage ist nicht polemisch. Sie folgt zwingend aus logischen Überlegungen. Den die einzige echte Kontraststrategie, die Ausrottung von Covid-19, ist in der Praxis krachend gescheitert. Mit Ausnahme von Schweden wurde in allen Ländern versucht, das Coronavirus zum Verschwinden zu bringen. Vergeblich wie sich jetzt nahezu überall zeigt. ...

https://www.welt.de/wirtschaft/plus213694080/Steigende-Infektionszahlen-Mit-der-80-20-Strategie-in-die-Anti-Corona-Offensive.html?source=k240_plusdichte.capping.sondergruppe-lage-1.1.213694080

Die "Welt" ist eine der wenigen großen Zeitungen, die in Coronazeiten nicht völlig den Verstand verloren hat oder zu reinen Sprachrohren der Bundesregierung verkommmen sind, wie etwa der Tagesspiegel, die Morgenpost, die Berliner Zeitung, die Süddeutsche Zeitung, das Neue Deutschland, die Junge Welt und die Sudel-TAZ.

Nun werden wohl bald auch die intellektuell minderbemittelten Parteien, SPD, CDU, Grüne und Linkspartei die Kurve nehmen müssen, sonst fliegen sie raus, aus dem Corona-Ärger-Dich-Nicht-Spiel. Dummheit auf Dauer war noch nie eine gute Überlebensstrategie.

18.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 551.395 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 225.404 (+1.390) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.236 (+4) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Tagesschau 20 Uhr: Angela Merkel bei Sorgenkind Armin Laschet. Quer über den kleinen See ca. 50 Demonstranten, die gegen die Coronapanikbestimmungen protestieren, immerhin, das Staatsfernsehen berichtet, man will es sich wohl nicht ganz mit den "Coronaleugnern" verderben, womöglich kommt es einmal anders und die bilden die Regierung, dann kann man beim Staatsfernsehen behaupten, wir waren ja schon immer auf eurer Seite, nur wissen durfte es keiner von der Bundespanikregierung, die hätten uns sonst den GEZ-Geldhahn abgedreht. 

19.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 553.890 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 226.914 (+1.510) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.243 (+7) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Nun kommt sie wohl doch, die zweite Welle und wir können wieder Wellenreiten. Auf dem Surfbrett unsere Bundespanikregierung, die sich krampfhaft bemüht, nicht vom Surfbrett zu fallen, das wäre fatal, denn überall warten hungrige Haie, die am liebsten SPD- und CDU/CSU-Mitglieder zum Nachtisch verspeisen, weil die so schön säuerlich sind.

Spanischer Arzt wird im Staatsfernsehen zur Corona Lage befragt und der Sender dreht durch

https://www.youtube.com/watch?time_continue=458&v=wl9h-7MaLws&feature=emb_title

mit deutschen Untertiteln, sehr sehenswert.

Der gleiche Affenzirkus und Massenveraschung im deutsche Staatsfernsehen - Cui bono. 

20.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 556.385 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 228.621 (+1.707) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.253 (+10) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

21.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 558.880 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 230.048 (+1.427) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.260 (+7) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen"

22.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 561.375 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 232.082 (+2.034) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.267 (+7) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Wahlumfrage Forsa 22.08.2020: 36 % CDU/CSU, 16 % SPD, 19 % Grüne, 5 % FDP, 7 % Linke, 9 % Afd, 8 % Sonstige, 23 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.504 Befragte, 17.08.–21.08. Zeitraum

23.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 563.870 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 232.864 (+782) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.269 (+2) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Nanu, ist die zweite Welle, kaum dass sie begonnen hat schon vorbei. Was sollen wir da nur im Dezember machen, schon wieder auf den Berliner Weihnachtsmarkt gehen und uns von Terroristen totfahren lassen? Das kann doch die Bundespanikregierung nicht wollen.

20 Uhr Tagesschau im Staatsfernsehen: "Wieder versammeln sich weit über 100.000 Menschen in Minsk, wieder fordern sie den Rücktritt von Präsident Lukaschenko." - woher das deutsche Staatsfernsehen wissen will, dass sich "sich weit über 100.000 Menschen in Minsk" versammelt haben, bleibt ungesagt. Vermutlich sitzt der Tagessschauobermufti in einem Satelliten und guckt auf die Erde nach Minsk runter und zählt akribisch die Demonstranten, der blöde Esel. Oder er bezieht die Zahlen direkt von der Minsker Polizei, die muss es schließlich wissen, grad wie am 01.08.2020 in Berlin, als die Berliner Polizei nur 20.000 Demonstranten auf der Anticoronapanikdemo gezählt haben will. Jedenfalls sieht es auf dem von der Tagesschau gezeigten Platz in Minsk, wo die Demonstranten sich versammeln, nicht wesentlich voller aus, als auf der Straße des 17. Juni in Berlin am 01.08.2020. Von den Demonstranten in Minsk tragen - so weit in dem Bericht zu sehen - auch kaum einer eine Maske und von dem Obermuftiabstandsgebot von 1,50 Meter, dass die Bundespanikregierung in Deutschland verordnet hat, scheint man in Minsk nichts mitbekommen zu haben. Nun ja, die Deutschen haben ja im 2. Weltkrieg in Weißrussland furchtbar gewütet, womöglich hat man das dort bis heute in unguter Erinnerung und hört sich das Cporonagesülze aus Doitschland nicht an. Um den Lukaschenko, ist es nicht schade, wenn der abtreten muss, dann kann er Angela Merkel, Christian Drosten und Karl Lauterbach (SPD) gleich mit ins venezuelanische Exil mitnehmen.

Was macht eigentlich die Coronaapp, hört man gar nichts von dem millionenschweren Dummdumgeschoss der Bundespanikregierung? Nun ja, die Steuerzahler/innen sind geduldig, die würden sogar noch mal einen Hitler in Kauf nehmen, wenn der nur ihre Panik und Lebensangst regulieren könnte. 

Seit Dienstag gibt es die Corona-App des Bundes. Sie legt erfolgreich los, ihre Wirkung wird diskutiert. Wartung und Pflege kosten pro Jahr 45 Millionen Euro.

https://www.tagesspiegel.de/politik/kampf-gegen-das-coronavirus-corona-app-mit-inzwischen-mehr-als-sechs-millionen-downloads/25923128.html

Berechnungen von Ökonomen zufolge ist die Corona-Warn-App derzeit weitgehend wirkungslos. ... Bisher haben mehr als 17 Millionen Menschen die App heruntergeladen; ob sie diese auch nutzen, ist ungewiss. ...

https://www.n-tv.de/panorama/Zweifel-an-Nutzen-der-Corona-App-article21989355.html 

Was folgt daraus, alle Bundesbürger/innen erhalten zwangszweise eine elektronische Coronafußfessel vom der Bundespanikregierung verpasst, womit wir dann auf dem Level des kommunistisch regierten Chinas wären. Lang lebe Mao Tse-Tung und Angela Merkel.

24.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 563.870 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 233.575 (+711) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.272 (+3) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Schwedens Chefepidemiologe sieht im Herbst keine zweite große Covid-19-Welle auf das Land zukommen. Eine weite Verbreitung in der Bevölkerung sei nicht mehr zu erwarten, sagte der Experte Anders Tegnell am Montag dem TV-Sender TV4. Auch wenn keine "klassische zweite Welle" zu befürchten sei, so könne es doch lokal zu neuen Ausbrüchen kommen, etwa an Arbeitsstätten. Man müsse ständig auf der Hut vor dem Virus sein, denn es sei unvorhersehbar: "Aber dass wir wieder in eine Situation wie im Frühjahr geraten, das sehen wir nicht." Tegnell gilt als Architekt des schwedischen Weges beim Umgang mit der Pandemie: ...

https://www.tagesspiegel.de/wissen/studie-aus-hongkong-corona-patient-soll-sich-nachweislich-ein-zweites-mal-infiziert-haben/25560996.html

25.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 566.365 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 234.853 (+1.278) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.277 (+5) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Was ist eigentlich im Sprachgebrauch des RKI ein "bestätigter Fall"? Ist das jemand, bei dem eine "positive" Testung erfolgt ist und der Symptome mit Krankheitswert hat? Oder einfach nur einer, der "positiv" getestet ist und sonst gar nichts. In so fern ist die Statistik des RKI merkwürdig konturlos, das ist von der Bundespanikregierung auch erwünscht, so kann man den Panikkurs, der nun schon seit Monaten andauert, vor der verdummten Bevölkerung weiter rechtfertigen.

Die Tagesschau 20 Uhr berichtet über Demonstrationen in Belarus, auf den gezeigten Bildern von den Demonstranten, ist lediglich eine Person mit Coronamaske zu  sehen. Auch bei der Pressekonferenz des oppositionellen "Koordinierungsrates" trägt niemand Maske, auch die zahlreichen dicht gedrängten Journalisten nicht. Darüber sieht das deutsche Staatsfernsehen aber geflissentlich hinweg, während die deutsche Bundespanikregierung - derzeit insbesondere Frau Kramp-Karrenbauer mit ihrem Vorschlag Maskenpflicht am Arbeitsplatz, gut dass die Frau bald aus dem Rennen ist - immer irrationaler wird.

26.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 568.860 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 236.429 (+1.576) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.280 (+3) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Ein Herr Galla von der Versammlungsbehörde bei der Landespolizeidirektion Berlin hat die von Querdenken 711 - Michael Ballweg - für den 29.08.2020 in Berlin verboten.

https://img1.wsimg.com/blobby/go/74e92e2f-7c73-4d74-b272-819b4890ad68/downloads/Versammlungsverbot-Berlin.pdf?ver=1598444710649

Dabei hat Herr Galla schon mal die bisherige offizielle Teilnehmerzahl von 20.000 Demonstranten am 01.08.2020 auf nunmehr 30.000 Demonstranten erhöht, na das ist schon mal ein Erfolg, dass die Polizei sich hier nach oben korrigiert.

Nun ja, wenn die Obrigkeit die Versammlungsfreiheit einschränkt, dann sind wir wohl bald wieder bei Erich Honecker und Erich Mielke. Wer dahin nicht zurück möchte, kann an meiner Demo Von Schweden lernen, heißt siegen lernen teilnehmen, die ich gerade bei der Versammlungsbehörde bei der Landespolizeidirektion Berlin mit maximal 100 Teilnehmer/innen angemeldet habe. 100.000 Teilnehmer/innen sind mir echt zu viel, bei 100 habe ich den Überblick und kann auch jeden oder jede ansprechen, die dem liberalen Leitgedanken meiner Demo nicht versteht. Reichsflaggen, Aluhüte und Parteifahnen sind auf meiner Demo nicht zugelassen, aktive SPD, CDU/CSU Mitglieder werden gebeten, erst aus ihrer Partei auszutreten, bevor sie an meiner Demo teilnehmen.

SPD Innensenator bedroht die Demonstrationsfreiheit

„Das Ding findet statt“ – Corona-Skeptiker wollen trotz Verbot nach Berlin reisen. ... Der Berliner Innensenator Geisel (SPD) kündigte bereits ein konsequentes Vorgehen der Polizei an, sollten sich große Menschenansammlungen bilden. „Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird.“

Wie man hier sieht, geht es Herrn Geisel gar nicht um den Infektionsschutz, sondern um die Unterbindung "dass Berlin als angebliche "Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird.“ Der Herr Geisel sollte mal auf die Demo kommen, dann könnte er sehen - wenn er nicht blind ist, dass 99 % der Demonstranten keineswegs das sind, was Herr Geisel in seiner Denunziation pauschal als Allgemeinzustand suggeriert. Aber was soll man von einem SPD-Senator schon anderes erwarten als Demagogie. Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wussten schon, warum sie aus diesem müden Verein ausgetreten sind. 

Eine Lea Fauth darf in der Postille TAZ ihre kruden Gedanken ausbreiten: "Trotz dieses Dilemmas ist das Verbot ein richtiger Schritt. Ein Nazi-Aufmarsch wie 2018 in Chemnitz, wo es rassistische Jagden auf Menschen gab, könnte auch bei dieser Großmobilisierung ein Szenario sein. Das gilt es zu unterbinden. ...". Hat die Frau Abitur und wenn ja, an welcher Schule hat man ihr das verpasst?

Die TAZ - mit Tendenz zum Neofaschismus - lässt auch eine andere Stimme zu Wort kommen - ein Herr Erik Peter, leider genau so beschränkt wie die obige Lea Fauth: "Richtig wäre es gewesen, vor Ort darauf zu regieren, wenn die Teil­neh­mer*innen das Tragen von Masken und den Mindestabstand verweigern. Die Polizei hätte es in der Hand, die Demo dann nicht laufen zu lassen. Einen Block von damals noch verbotenerweise vermummten Blocku­py-Demonstrant*innen 2013 in Frankfurt am Main kesselte die Polizei neun Stunden lang ein. Ein solch hartes Vorgehen wäre die korrekte Antwort an die Ge­sundheits­gefährder*innen gewesen. ..."

https://taz.de/Streit-um-Demoverbot-fuer-Coronaleugner/!5710261/

So ein Käseblatt, das taugt noch nicht einmal zum Einwickeln von Harzer Roller.

Ist es richtig, die Corona-Demo in Berlin zu verbieten?

Ganz so neofaschistisch wie die TAZ kommt die Welt nicht daher, vermutlich haben die Redakteure eine bessere Kinderstube als die TAZ-Steinwerfer*innen gehabt. Gleichwohl fehlt auch hier intellektuelles Format, wenn der liberal daherkommende Curd Wunderlich vorträgt:

Regierungen von Bund und Ländern sollten daher also entweder pauschal alle Demonstrationen aus Gründen des Infektionsschutzes untersagen. Oder die Exekutive muss schnell und hart eingreifen, wenn die geltenden Regeln auf bestimmten Versammlungen nicht eingehalten werden. Denn Bilder wie Anfang August aus Berlin will niemand mehr sehen, der die aktuelle Lage ernst nimmt. Der Fehler war damals nicht, die Demonstration zuzulassen – sondern sie von Polizeiseite aus nicht frühzeitig zu beenden. ...

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article214345986/Pro-und-Contra-Ist-es-richtig-die-Corona-Demo-in-Berlin-zu-verbieten.html

27.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 571.355 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 236.429 (+1.576) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.285 (+5) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

SPD-geführte Berliner Polizei - Versammlungsbehörde verbietet eine von Peter Thiel angemeldete Demo mit maximal 100 Teilnehmer/innen.

Geschäftszeichen: LPD St 612 - 07700/290820

Bearbeiter: Herr Taner-Emin Çatik (geschrieben mit großem C mit kleinem Unterstrich)

Mail: lpd-st-61@polizei.berlin.de

Motto der von mir angemeldeten Demo:

„Corona, nein Danke. Von Schweden lernen heißt siegen lernen. Wir demonstrieren für den schwedischen Weg und gegen die Coronapanik der deutschen Regierung"

Verbotsanordnung der Berliner Polizei - Versammlungsbehörde hier aufrufen. 

Wahrheitswidrig wird von Herrn Çatik von der Landespolizeidirektion LPD Stab 61 - Versammlungsbehörde - behauptet:

"Wie der Versammlungsverlauf am 1. August 2020 gezeigt haben, waren Sie nicht in der Lage auf die Teilnehmenden Ihres Aufzuges trotz mehrfacher Aufforderung mittels Lautsprecherdurchsagen zur Befolgung der erlassenen Auflagen einzuwirken, insofern würden andere Auflagen nicht gleichermaßen geeignet sein eine öffentliche
Störung zu verhindern. ..."

Für den 01.08.2020 hatte ich weder eine Demonstration angemeldet, noch durchgeführt, wie hätte ich da auf Teilnehmende einer vom mir nicht zu verantwortenden Demonstration hinwirken sollen oder müssen?

Herr Çatik scheint völlig überarbeitet zu sein.

Dienstaufsichtsbeschwerde ist geboten.

Widerspruch gegen das Demonstrationsverbot inklusive Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Çatik habe ich am heutigen Tag an die Versammlungsbehörde gefaxt - hier aufrufen.

28.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 573.850 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 239.507 (+1.571) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.288 (+3) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Auf meine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Çatik erhalte ich von der Landespolizeidirektion Stab 32 – Beschwerde folgende Antwort:

Dienstaufsichtsbeschwerde

Ihre Eingabe an die Versammlungsbehörde vom 27. August 2020

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ihre o. a. Fernkopie an die Versammlungsbehörde wurde dem Fachbereich Beschwerde der Landespolizeidirektion zur Prüfung und Beantwortung zugeleitet.
Ausweislich Ihres Schreibens haben Sie gegen das Verwaltungshandeln der Versammlungsbehörde Widerspruch eingelegt. Da es sich dabei um ein förmliches Verfahren handelt, verbietet sich an dieser Stelle eine parallele Beschwerdebearbeitung, weshalb ich auf den Ausgang Ihres Widerspruchverfahrens verweise.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Kalis

Freilich habe ich auf meinen Widerspruch gegen das Verbot der von mir angemeldeten Demonstration von der Versammlungsbehörde keine Antwort erhalten

Tagesschau 20 Uhr im ersten Deutschen Staatsfernsehen: Die Karl-Eduard von Schnitzler Truppe (Sudelede) von der Tagesschau kommt nicht umhin, über die Aufhebung des Demoverbotes des Berliner Innensenators Andres Geisel (SPD) zu berichten, der übrigens zu DDR-Zeiten SED Mitglied war (wie alle SED Mitglieder war auch er ein stiller Widerstandskämpfer gegen die SED-Dikatur, nur hat es leider keiner mitbekommen). Die Sudel-Ede-Truppe im Ersten Deutschen Staatsfernsehen blendet dabei Bilder von der Demo am 1.08.2020 ein, da darf natürlich der Aluhut-Träger und der "Rechtsextremist" nicht fehlen, um der dummdeutschen Bevölkerung, die sich jeden Abend das staatliche Sudelfernsehen wie eine Droge einzieht, einzubleuen: Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, Verschwörungstheoretikern, Aluhutträgern, Rechtsextremisten, Antisemiten und Coronaleugnern, die die vortreffliche Coronapolitik der Bundespanikregierung in den Schmutz ziehen wollen. Sudelede wäre heute wohl Ehrenmitglied der SPD und in der Bundesregierung zuständig für das Referat Desinformations- und Schmutzkampagnen im deutschen Staatsfernsehen und gleichgeschalteten Medien wie z.B. die Sudel-TAZ und andere Wurstblätter.

Andreas Geisel besuchte von 1972 bis 1982 eine polytechnische Oberschule in Ost-Berlin und absolvierte anschließend bis 1985 eine Berufsausbildung mit Abitur zum Facharbeiter für Nachrichtentechnik in Neubrandenburg. Von 1985 bis 1986 arbeitete er als Fernmeldetechniker bei der Deutschen Post der DDR/Fernsprechamt in Berlin. Ab 1986 besuchte Geisel die Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List“ in Dresden und absolvierte dort bis 1990 eine Ausbildung mit dem Schwerpunkt Ökonomie des Nachrichtenwesens, die er als Diplomökonom abschloss. Nach der Deutschen Wiedervereinigung arbeitete er von 1990 bis 1992 als Sachbearbeiter in der Liegenschaftsverwaltung der Oberpostdirektion der Telekom in Berlin-Charlottenburg.

Wahlumfrage Forsa 22.08.2020: 36 % CDU/CSU, 16 % SPD, 19 % Grüne, 5 % FDP, 7 % Linke, 9 % Afd, 8 % Sonstige, 23 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.502 Befragte, 24.08.–28.08. Zeitraum

29.08.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 576.345 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 240.986 (+1.479) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.289 (+1) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Auch heute auf meinen Widerspruch gegen das Verbot der von mir angemeldeten Demonstration von der Versammlungsbehörde keine Antwort. Da meine Demo um 13 Uhr am Neptunbrunnen beginnen sollte, muss Neptun und seine Grazien nun ohne mich und meine 99 anderen Teilnehmer/innen in spe den Platz vor dem Roten Rathaus ausfüllen. 

Tagsüber dann die Coronademo mit Sammelplatz Unter den Linden. Während die Polizei die Demonstration trotz Beschluss der Berliner Verwaltungsgerichtes und des Oberverwaltungsgerichtes durch die Innenstadt verbietet, findet dann die zeitlich nachfolgende Kundgebung auf der Straße des 17. Juni ungehindert statt. Ich schätze mal 100.000 Demonstranten, die offizielle Zahl lautet 38.000. Aber auch die ist schon mal eine Verdoppelung der vorherigen offiziellen Zahl vom 01.08.2020 in Höhe von 17.000 Demonstranten (in dieser Woche von der Polizei dann plötzolich auf 30.000 geschätzten Teilnehmer/innen. Bei der nächsten Demo im September werden es wieder doppelt so viel sein, bis diese unwürdige Regierung zurücktritt.

Gute Stimmung während der gesamten Demo, da können auch die Reichsflaggenträger nichts dran ändern, die das Staatsfernsehen unter dem Ettikett "Reichsbürger" und "Rechtsextremisten" führt und deren zahlenmäßigen Anteil ich auf 2 % aller Demonstranten schätze, nicht aber auf 20 % wie die staatliche Tagessudelschau am Abend verbreitet. Über die Gesinnung der Träger von Reichflaggen kann ich nichts sagen, denn ich habe mich mit ihnen nicht unterhalten und bei der pupertären Antifa will ich mir auch keine politische Unterweisung in Form von Rotlichtbestrahlung geben lassen. Erst am Abend im Biergarten am Brandenburger Tor komme ich mit zwei AfDlern ins Gespräch, die an meinem Tisch sitzen. Der Abend im Biergarten direkt am Brandenburger Tor mit Blick zum Reichstag, die staatlich gelenkten Medien berichten natürlich fast nur von Randale, die direkt am Reichstag stattgefunden haben soll. Man könnte meinen, der kleine Trupp von Randalierern wäre direkt von der Bundesregierung bezahlt, damit die einen Grund hat, den Notstand zu verkünden und den Coronafaschismus auszurufen, man denkt unwillkürlich an den Reichstagsbrand und die darauffolgende Liquidation der bürgerlichen Demokratie durch die Nazis, nur dass die Coronafaschisten heute in der SPD, der CDU und der CSU ihre politische Heimat gefunden haben.

Unmaskierte Rückfahrt mit der S-Bahn von der Station Unter den Linden Richtung Pankow. Ein maskierter Mann brabbelt mir zu: Wollen Sie nicht was überziehen. Ich frage ihn: Meinen Sie ein Kondom? Daraufhin droht mir der Coronafaschist vom Typ Bündnis90/Die Grünen (die Partei der verdrängen Aggressionen) Schläge an, zieht es dann aber doch vor, den Platz zu verlassen und sich artig in die Ecke zu stellen, wo er auch hingehört. So fahre ich im weiteren unbehelligt Richtung und beim Verlassen der Bahn rufe ich ihm ein freundliches Schöne Coronazeit zu. Ich wusste bisher gar nicht, wie viele Deppen in Deutschland unter braungrüner Fassade leben.

In den Abendnachrichten im Staatsfernsehen wird natürlich erst einmal über die "Erstürmung des Reichstages" durch eine kleine Gruppe von Demonstranten berichtet - die fünfte Kolonne von Angela Merkel, die die Angst der Coronaparanoiker vor einem Putsch oder der Weltexplosion willfährig bedienen. Was besseres kann Frau Merkel und Innensenator Andreas Geisel (SPD gar nicht passieren, als so eine "Besetzung" der Reichstagstreppen durch einen Haufen Spätpubertierender. Aber Spätpubertierende haben wir auch in der Regierung und im Staatsfernsehen, da hilft auch kein Psychiater, denn solche Leute brauchen ihre Neurose wie der Alkoholiker seine drei Flaschen Bier, sonst fallen die in eine schwere Depression.

30.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 578.840 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 241.771 (+785) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.295 (+6) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Die Bundespanikregierung steckt in einem Dilemma, einerseits will sie keinen neuen Lockdown, weil sie ahnt, dass dann aus wirtschaftlichen und damit auch sozialen Gründen die letzte Stunde dieses korrupten Systems geschlagen hat und schlägt in so fern den "schwedischen Weg" ein, andererseits muss sie Gesicht wahren und so tun, als ob die Monate vorher richtig entschieden wurde, weil eine enorme Gefahr für die "Volksgesundheit" bestanden hätte, was nach aktuellem Wissensstand völliger Humbug und Aberglaube ist. So muss die Bundespanikregierung, die ja auch innerlich auf Panik programmiert ist, wie zu Zeiten Maos in China die permanente Coronarevolution (sprich Coronahysterie) am laufen halten. Das geschieht durch die Fortführung der Maskenpflicht, der die meisten Bürger, wie ich etwa in den Zügen der Deutschen Bahn beobachten kann, brav folgen. Volltrottel gab es nicht nur in der DDR. Dummheit ist eine systemüberschreitende Eigenschaft von Menschen, zu der schon Albert Einstein sarkastisch meinte:

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Die Bundespanikregierung kann aus eigener Kraft den Coronsumpf nicht verlassen, in den sie teils selber geschaffen, teils bereitwillig hineingesprungen ist. Dazu müsste sie die Massentestungen beenden, denn diese "Testungen" sorgen dafür, dass ständig neue sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle" erzeugt werden, die bei der Bundespanikregierung in einem Zirkelschluss zu dem Glauben führen, führen es würde wetierhin eine große Gefahr bestehen. Grad so wie in der Geschichte vom verscheuchten Elefanten, die Stille zwischen dem Klatschen, bei dem klatschenden Mann zu der Überzeugung führt, er müsse wieder klatschen, weil sonst die Elefanten auftauchen könnten, wenn die Stille zu lange andauern würde. Und Elefanten sind bekanntlich eine große Gefahr, instbesondere wenn sie weiß sind.

Um mich nicht misszuverstehen, ich gönne jedem seine indivduelle Neurose, nur wenn er so sie, so die die Bundespanikregierung und das Staatsfernsehen mich als willigen Mitspieler in ihre Neurose einbeziehen wollen, dann werde ich widerständig und geben mich hat auf Dauer noch nie ein Neurotiker gewonnen. 

Wurstblatt TAZ übt sich in Revolution:

"Die steile These: Schulen müssen offen bleiben. Die Zahl der Corona-Fälle steigt. Aber der Regelbetrieb von Schulen und Kitas muss Priorität haben.Die Zahl der Corona-Infektionen steigt wieder, Einschränkungen werden kommen. Der Regelbetrieb von Schulen und Kitas sollte dabei oberste Priorität erhalten. Es ist klar: Eine hundertprozentige Sicherheit wird es auch mit den besten Präventiv- und Hygienemaßnahmen nicht geben. Ein gewisses Risiko kann und muss sich jede Gesellschaft leisten – die Frage ist, wer wie viele Einschränkungen hinnehmen muss. ..."

https://taz.de/Die-steile-These/!5707788/

Jetzt sind die Coronaparanoiker bei der TAZ schon so weit, dass sie eine "steile These" vorlegen, was bestenfalls ein bekifftes Blätterrauschen ist und "ein gewisses Risiko" für möglich halten, grad so, als ob es eine Alternative zu eimem Leben mit Risiko gäbe. Ein Leben ohne Risiko, das gab es noch nicht einmal in der Vollkasko-DDR, da hatte man nur ein Recht auf Verblösung - so wie jetzt in der sogenannten Coronapandemie, was einem aber bei eingetretener Verblödung unter Umständen nicht davon bewahrte, mit den staatlichen Repressionsorganen in Konflikt zu kommen. Das Wurstblatt TAZ samt der für diese Postille schreibende Autorin Kristina Schröder leidet aber möglicherweise auch unter einer Sonderform von Dyskalkulie, also Rechenschwäche. die aktuellen Zahlen sogenannter "positiver Tests" setzt Frau Schröder gleich mit Infektionen mit dem Coronavirus. Grad so, als ob man in der DDR die Menschen, die Westfernsehen schauten, mit Staatsfeinden gleichsetzen würde. Eine "positive Testung" ist aber mitnichten das gleiche wie eine Coronainfektion, grad wie das Klingeln an der Haustür nicht mit einem Raubüberfall oder dem Besuch von Vertreter*innen vom Wurst*innenblatt TAZ identisch ist.

Der Berliner Bürgermeister Michael Müller (SPD) bläst mal wieder in seine Extremistentrompete, andere Instrumente beherrscht er offenbar nicht, die SPD eine Partei, die sich nur auf Pauken und Trompeten versteht und auch das nur in der Ballermannversion.

Bei Twitter teilte Müller am Sonntag mit: „Mit Besonnenheit und einem klare Grenzen setzendem Konzept konnte die Polizei an vielen Stellen in der Stadt Schlimmeres verhindern. Wir werden jetzt auswerten, wie das Einsatzkonzept der Polizei verbessert werden kann, um auf solche Vorfälle noch besser vorbereitet zu sein.“

Er dankte den Polizistinnen und Polizisten, „die den Bundestag vor der Menge geschützt haben, die zum Sturm auf den Reichstag aufgerufen hat“. Jedem müsse spätestens jetzt bewusst sein, dass ein Mitlaufen bei diesen Demonstrationen nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit vieler Menschen darstelle, sondern „dass man sich auch mit Rechtsextremen und Rechtspopulisten gemein macht, die ganz andere Ziele verfolgen“. Müller sagte: „Wir alle sind jetzt aufgefordert, uns diesen Umtrieben mit aller Klarheit entgegen zu stellen.“

"Wir sind jetzt alle aufgefordert", trompetet SPD-Müller in die Welt, die das weiß Gott nicht interessiert, was der offenbar verhinderte Pfarrer der gläubigen Gemeinde von seiner realitätsfernen Kanzel als Pflicht auferlegen will. Der Müller hätte gut ins Politbüro der SED gepasst, nur dass er noch nicht im Greisenalter ist, wäre wohl der einzige Ausschließungsgrund gewesen.

31.08.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 581.335 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 242.381 (+610) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.298 (+3) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen"

Die Berliner Versammlungsbehörde hat auf meinen Widerspruch zum Verbot der von mir angemeldeten Demo für den 29.08.2020 noch immer nicht Stellung genommen. Was ist das nur für ein müder Laden in den massig Geld der Steuerzahler reingepumpt wird und außer heißer Luft anscheinend nichts von Substanz produziert wird.

01.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 583.830 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 243.599 (+1.218) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.302 (+5) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Die Berliner Versammlungsbehörde hat auf meinen Widerspruch zum Verbot der von mir angemeldeten Demo für den 29.08.2020 noch immer nicht Stellung genommen. Was ist das nur für ein müder Laden in den massig Geld der Steuerzahler reingepumpt wird und außer heißer Luft anscheinend nichts von Substanz produziert wird.

Bundespanikvirologe Christian Drosten lässt mal wieder einen Korken steigen, die deutschen Dummköpfe werden den tiefschürfenden Schwachsinn des Herrn Drosten wohl leider nicht erkennen:

In der ersten Folge nach der Sommerpause erklärt Virologe Christian Drosten in seinem Podcast, warum er das Tragen einer Alltagsmaske für wichtig hält. Er veranschaulicht das mit einer unappetitlichen Begegnung am Büfett.  ...Drosten sagte, zur Veranschaulichung lasse sich die Wirkung der Masken an einer Begegnung mit einem Menschen mit Mundgeruch zeigen. „Dieser Mundgeruch, das sind Aerosole“, sagte der Chefvirologe der Berliner Charité. Wenn sich etwa zwei Kollegen ohne Masken an einem Büfett begegnen und miteinander reden, bemerke der Kollege den Mundgeruch seines Kollegen.
Wenn aber beide Kollegen in der Situation eine Maske tragen, werde der eine nicht mehr den Mundgeruch des anderen bemerken. „Dieses Nicht-mehr-Bemerken, das können wir auch damit übersetzen: Da kann ich mich nicht mehr so schnell infizieren.“

Was will uns der Dichter hiermit sagen? Tragen Sie immer eine Maske, wenn Sie Christian Drosten begegnen, Mundgeruch wird dann garantiert ferngehalten, egal ob von Ihnen oder von Herrn Drosten. Und sonst? Deutschland, das Land der Dummköpfe, Schreihälse und Wichtigtuer.

Die "Welt" titel: Mit diesen Rechtsradikalen sind Tausende-marschiert und listet Namen prominenter "Rechtsextremisten" auf, die offenbar an der Coronademo vom 29.08.2020 teilgenommen haben. Nun ist es allerdings nicht so, das die 40.000 oder mehr Demonstranten mit "Rechtsextremen" mitmarschiert sind, sondern umgekehrt, "Rechtsextreme" mit den 40.000 oder mehr Demonstranten. Schließlich läuft auch beim Dackel nicht der Schwanz, sondern die vier Beine. Aber so weit denken, das fällt dem Weltautor offenbar schwer. Im übrigen ist die Frage, ob nun Veranstalter von Coronademos alle Teilenehmenden einer Gesinnungsprüfung unterziehen sollen, bevor die Erlaubnis kommt an einer öffentlichen Demonstration teilzunehmen. Das gab es in der BRD zuletzt im Rahmen des sogenannten "Radikalenerlass", wo der deutsche Weststaat seine totalitäre Fratze nach links zeigte. Inzwischen sind die Linken bei Angela Merkel angekommen und spielen begeistert fünfte Kolonne, nie war Links sein so systemstützend und angepasst wie heute.

Das sieht man auch im Rot-Rot-Grün regierten Berlin, wo der dortige Paniksenat für alle Demos ab 100 Teilnehmer eine Maskenpflicht - also das Tragen eines Maulkorbes - angeordnet hat. Ganz klar, dass es hier in keiner Weise um Gesundheitschutz geht, sondern um Unterdrückung der Demonstrationsfreiheit, fehlt nur noch, dass der rot-rot-grüne Senat den weißrussische Halbdiktator Lukaschenko als Spitzenkandidaten für die nächsten Wahlen aufstellen. Wer diese drei Schnarchparteien wählt, der hat nichts verstanden.

Die Tagesschau vom staatlichen 1. Deutschen Fernsehen meldet, dass in der laufenden Tarifrunde die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst 4,8 Prozent mehr Gehalt fordern. Warum nicht gleich 48 % mehr Geld, das wird ohnehin bei der EZB gedruckt oder leihweise am Kapitalmarkt aufgenommen, da kann man einfach die Druckerpresse eine Nacht länger laufen lassen oder noch mehr borgen und dann als vorzeitiges Wahlgeschenk der Traumtänzerparteien SPD, CDU und CSU an die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst verteilen. In einer Zeit, in der Millionen von Menschen die nicht im Staatsdienst arbeiten den Gürtel enger schnallen müssen, da wähnt man sich im Öffentlichen Dienst und bei Verdi in Partylaune. Herr lass Hirn regnen.

Der staatliche Hetz- und Sudelsender RBB haut mal wieder Rohrkrepierer raus:

Extremistische Gruppen aus dem rechten Lager fordern den "Sturm auf Berlin". Der ist zwar ausgeblieben, aber die Bilder vor dem Westportal des Bundestags erschüttern: Offen zur Schau gestellte Nazi-Symbole wie die Reichskriegsflagge vor der Herzkammer unserer Demokratie.
Warum dulden Tausende friedliche Demonstranten Neonazis in ihren Reihen?
Warum nehmen sie hin, dass ihr friedlicher Protest von Extremisten gekapert wird?
Braucht es mehr Zivilcourage der Mehrheit? Oder müssen Gerichte bei der Genehmigung von Demonstrationen strenger urteilen?
Wäre genau das eine nicht hinzunehmende Beschränkung von Meinungs- und Versammlungsfreiheit?
Welche Konsequenzen sollen Bürger, Verfassungsschutz, Polizei, Politik und Justiz aus den Erfahrungen dieses letzten Wochenendes ziehen?
Darüber diskutieren Sarah Oswald und Andreas Rausch in der Live-Sendung "Wir müssen reden!" am Dienstag, von 20.15 Uhr bis 21.15 Uhr live mit Publikum (Gutshof - Schloss Britz, Alt-Britz 81-89, 12359 Berlin).
Gäste der Sendung:
Michael Ballweg, Gründer „Querdenken 711“
Kai Wegner (CDU), Vorsitzender Berlin
Tom Schreiber ( SPD), Innen- und Verfassungsexperte
Olaf Sundermeyer, rbb-Journalist
Dr. Sybille Katzenstein, Ärztin Berlin-Neukölln
Stephan Kelm, Gewerkschaft der Polizei Berlin...

Die Reichskriegsflagge war auf der Demo - so weit ich das beobachtet habe - gar nicht zu sehen. Was von einigen Demonstranten mitgeführt wurde war die schwarz-weiß-rote Reichsflagge, die in Deutschland nicht verboten ist und die auch kein Nazisymbol ist, grad wie auch die scharz-rot-goldene Deutschlandfahne kein Nazisymbol ist, nur weil ein paar geistig Minderbemittelte die hin- und herschwenken. Da kann man mal sehen, was für Deppen beim RBB in der Redaktion sitzen, die hätte man nicht einmal bei der Aktuellen Kamera, der Nachrichtensendung im DDR-Fernsehen eingestellt. Der friedliche Protest wurde auch nicht von Extremisten gekapert, wie der RBB dummdösig trompetet, grad so wie ein Fußballspiel von Bayern München gegen Hertha BSC nicht von Extremisten gekapert wird, nur weil nach dem Abpfiff 400 Spätpupertierende auf die Außentreppe der bayerischen Staatskanzlei stürmen, in der irrigen Hoffnung sie könnten damit den bayerischen Paniksöder zum Amtsverzicht bewegen. Herr lass Hirn regnen auf die RBB-Redakteure, aber bitte wochenlang, der Boden ist intellektuell völlig ausgedörtt, 30 Jahre SPD Herrschaft in Brandenburg samt zugehöriger SPD-Inzucht haben das dortige Staatsfernsehen nahe an die vollständige Verblödung gebracht.

02.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 586.325 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 244.855 (+1.256) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.313 (+11) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen"

Spahn geht „echt zuversichtlich in Herbst und Winter“. ...Man werde das sicherlich nicht noch einmal wie im März flächendeckend tun. „In bestimmten Bereichen wie im Einzelhandel sind die Dinge im Griff“, sagte Spahn, der am Dienstag in Bochum zugegeben hatte, dass einige Maßnahmen aus dem März und April unverhältnismäßig gewesen seien. Namentlich hatte Spahn die Schließung von Friseuren und des Einzelhandels genannt und Abstand von möglichen neuerlichen Kontaktverboten in Alten- und Pflegeeinrichtungen genommen. Auch dort sei die Lage unter Kontrolle.

Tagesschau: Politische Proteste in Bulgarien, weder die Opposition noch die Regierungsseite tragen Maske (auf gut deutsch: Panikmaulkorb von Angela Merkel & Co). In Bulgarien hat man offenbar andere Sorgen als in Staatspanikland Deutschland.

03.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 588.820 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 246.166 (+1.311) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.321 (+8) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen"

Das Analysehaus Creditreform rechnet mit stark steigenden Insolvenzzahlen. Vor allem eine historische Verschiebung offenbart, wie dramatisch die Lage wirklich ist. Drei Branchen bekämen nach Ende der Insolvenzantrags-Aussetzung besonders große Probleme. .... Ulbricht sagt daher stark steigende Insolvenzzahlen voraus. Und dann werde die Corona-Krise auch in der Bevölkerung nochmal stärker als Wirtschaftskrise wahrgenommen. Und das werfe dann die Frage nach der Art der Krisenbewältigung auf. „Der Blick wird geschärft, dass wir einen extrem hohen Preis für die Art der Eindämmung der Pandemie zahlen“, sagt der Creditreform-Chef.

04.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 591.315 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 246.948 (+782) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.319 (-2) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Seltsam, von gestern auf heute sind laut RKI zwei tote Menschen wieder lebendig geworden, waren es gestern noch 9.321 Tote, sind es heute nur noch 9.319. Etnweder sind beim RKI Scharlatane beschäftigt, was ich mal für sehr wahrscheinlich halte oder Zauberer vom Schlage eines Jesus Christus, denen es durch Hand auflegen gelingt Tote wieder lebendig zu machen.

05.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 593.810 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 248.997 (+1.378) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.324 (+5) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen"

Wahlumfrage Forsa 05.09.2020: 36 % CDU/CSU, 16 % SPD, 18 % Grüne, 5 % FDP, 9 % Linke, 9 % Afd, 7 % Sonstige, 22 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.503 Befragte, 31.08.–04.09. Zeitraum

Tagesschau 20 Uhr: Relativ neutraler Bericht von einer "Anticoronapolitikdemo in Rom". Der Seitenhieb auf Rechtsextreme, die bei der Demo dabei gewesen wären, darf natürlich nicht fehlen, sonst käme beim deutschen Michel womöglich noch der systemgefährdende Gedanke auf, Extremisten würden heutzutage in den Regierungen die Marschrichtung bestimmen, nicht aber auf Coronademos, wie es das Staatsfernsehen gerne hätte.

Tagesschausprecherin Judith Rackers, darf mal wieder vorlesen, was - vermutlich weniger attraktive - Tagesschauredakteur/innen im Hintergrund mit coronavernebelten Kopf zusammengeschrieben haben:

"In Indien hat die Zahl der Coronainfektionen die vier Millionen Schwelle überschritten. ... Binnen 24 Stunden haben sich mehr als 83.000 neu angesteckt, rein rechnerisch also etwa 1 Mensch pro Sekunde. Mehr als 69.000 Inder sind im Zusammenhang mit Corona gestorben." 

Indien hat 1.380.004.000 Einwohner, das würde also bedeuten, dass jeder 20.000-ste Inder "im Zusammenhang mit Corona" gestorben wäre. In Deutschland sind dagegen nach amtlichen Angaben jeder 8.919-ste Einwohner "im Zusammenhang mit Corona" gestorben. Da sieht man mal wie strohdumm oder unverschämt einige Tagesschauredakteure sind, die auf Kosten der Zwangsgebührenzahler völligen Schwachsinn in die Welt hinaustrompeten. Der Coronaausnahmezustand sichert für einige Zeit das Überleben des anachronistischen Staatsfernsehens, das in dieser Zwangsgebührenzahlerkonstruktion an staatssozialistische Zeiten in der DDR erinnert, nur dass es dort keine GEZ gab, die Leute bei Nichtzahlung des Zwangsbeitrages ins Gefängnis brachte, sondern das DDR-Staatsfernsehen unmittelbar aus dem Staatshaushalt finanziert wurde. Das war wenigstens ehrlich, anstatt diese unverschämte Scheindemokratie, mit der der deutsche Panikstaat und die Dummdaddelparteien CDU und SPD heute versuchen, das Staatsfernsehen demokratisch zu legitimieren und die Menschen für dumm zu verkaufen.

06.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 596.305 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 249.985 (+988) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.325 (+1) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". 

Staatsfernsehen - Tagesschau 20 Uhr: Die ehemalige DDR-Pionierleiterin Petra Pau (Linkspartei) erklärt in weinerlich-verschwurbelten Ton: "Jeder und jede die auf Demonstrationen geht oder welche organisiert, muss auch schauen, mit wem mach ich mich gemein. ..." - oh Gott, die Frau ist eine verhinderte Pfarrerin, eigentlich gehört sie in die CDU, da kann sie Angela Merkel die Beichte abnehmen, auch wenn die katholische Kirche - die genau so hinter dem Mond woihnt wie Frau Pau - das bisher verbietet. Das Staatsfernsehen, lässt dann immerhin Michael Ballweg, von der Initiative "Querdenken 711" eine Gegenposition vertreten. Das scheint mir neu und ein Indiz zu sein, dass sich er Wind dreht und Coronaparanoiker wie Drosten, Lauterbach, Söder und Wieler, nicht mehr alles unter ihrer coronaparanoiden Kontroolle haben. Bisher hat das Staatsfernsehen nur Coronapaniker gleich welcher politischen Partei zu Wort kommen lassen, vornehmlich von den Schnarchparteien SPD, CDU/CSU, Linkspartei und Grüne.

07.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 598.880 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 250.799 (+814) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.325 (0) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Die offiziellen Zahlen der WHO und die zweite Welle: Ja, wo rollt sie denn? | Von Thomas Röper

Dieser Beitrag erschien zuerst am 02.09.2020 bei: https://www.anti-spiegel.ru/

08.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 601.375 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016). Heute haben wir die 600.000-er Grenze an Todesopfern überschritten, die Bundespanikregierung hat ihren Tod nicht verhindern, geschah das mit Absicht, um die Rentenkassen zu entlasten?

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 252.298 (+1.499) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.329 (+4) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Wie viele Menschen sind bislang während der Corona-Pandemie gestorben? Als WELT-Herausgeber Stefan Aust das von den Behörden erfahren wollte, erlebte er Überraschungen. Deutschlands Sterberate im ersten Halbjahr 2020 liegt unter der von 2017 und 2018. Die Wahrscheinlichkeit zu sterben liegt für jeden Menschen gleichermaßen bei genau 100 Prozent. ... Neuerdings gilt auch der Lockdown als Maßnahme gegen das Sterben. Zumindest der akkurat getragenen Atemmaske wird in Corona-Zeiten eine lebensverlängernde Wirkung zugeschrieben. ... Jeden Tag werden die Bürger mit neuen Infektionszahlen, R-Werten oder den Zahlen von "an oder mit" Corona Verstorbenen konfrontiert und so auf AHA-Linie gehalten, wie die Bundesregierung erklärt: Abstand, Hygiene, Alltagsmasken" ... .

Nun bemerkt man langsam auch bei der bürgerlichen WELT den Verarschcharakter der Bundespanikregierung. Wenn das in Deutschland Schule macht, ist das Merkel-Regime noch vor dem 24.10.2021 - an dem spätestens der neue Bundestag gewählt werden muss - am Ende. Sollte das nicht so sein, dann ist Frau Merkel entweder zu Verstand gekommen oder Chefin einer völlig neuartigen poltischen Diktatur, der Coronadiktatur, von der Reichspropagandaminister Josef Goebbels sagte: „Glaubt ihr mit dem Führer und mit uns an den endgültigen, totalen Sieg der deutschen Waffen? […] unter Aufnahme auch der schwersten persönlichen Belastungen […]“

Jan Jessen:​Frau Wagenknecht, in den vergangenen Tagen kocht die Diskussion über den Umgang mit den sogenannten Corona-Demonstranten hoch. Welchen Eindruck haben Sie von den Protesten? ... Biden macht es zwar nicht so plump wie Hillary Clinton, die die Leute auch noch beschimpft hat, aber die Haltung ist schon bei vielen da. Ich sehe das auch in der deutschen Politik. Der Begriff Covidiot ist ja so einer, mit dem man Leute pauschal herabsetzt. Da fühlen sich vielleicht Leute angesprochen, die gar nicht gemeint waren. Letztlich ist das eine Pauschalverdammung all derer, die diese Maßnahmen nicht richtig finden. Damit drängt man sie in eine Front, in eine Solidarisierung mit der Rechten, denn da werden sie wenigstens nicht so respektlos behandelt.

Die Bundespanikregierung wird immer verrückter und terrorisiert die Menschen mit heulenden Sirenen:

Deutschland testet den Katastrophenfall - das müssen Sie über den „Warntag“ wissen. Probealarm in ganz Deutschland: Am 10. September findet der erste bundesweite Warntag seit der Wiedervereinigung statt. Um 11 Uhr soll über Sirenen, Radio- und Fernsehprogramme, Werbetafeln und die Warn-App „NINA“ ein Probealarm ausgelöst werden.

Nun fehlen nur noch ein paar exlodierende Kernkraftwerde oder Atombomben, damit das ganze nicht zur Realsatire verkommt.

09.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 603.870 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 253.474 (+1.176) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.338 (+9) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

10.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 606.365 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 255.366 (+1.892) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.341 (+3) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Alarmstufe Rot: Tausende Menschen ziehen durch Berlin und machen auf die Krise der Eventbranche aufmerksam. ... Bis Redaktionsschluss waren laut Berliner Polizei zwei Maskenverweigerer bei der Abschlusskundgebung des Platzes verwiesen worden. Auf Nachfrage hob ein Polizeisprecher positiv hervor, dass sich die Demonstranten so sehr an die Regeln hielten. „Corona-Demonstration gehen auch so“, sagte der Beamte.

Ja wer Staatsknete haben will, der muss brav Maske tragen, sonst gibts nur heiße Luft und Stubenarrest von der Bundespanikregierung.

Bundesweiter Probealarm in Deutschland - die Tagesschau im staatlichen Fernsehen berichtet - die Bundespanikregierung dreht durch, erst mal nur die Kurbel an der Sirene, offenbar um die Bevölkerung auf den Atomkrieg, den Überfall durch Außerirdische, Einschläge von Meteoriten, einer Supernova oder gar wie in der Bibel beschrieben dem Untergang der Welt zu warnen. Doch noch nicht einmal der Probealarm klappt, wie soll es dann erst mit dem Atomkrieg werden, dann wirft die Bundeswehr die Atombomben aus Fersehen noch über die eigene Bevölkerung ab, anstatt furchtbare Feinde in fernen Galaxien oder im fernen Moskau gezielt auszulöschen. Herr lass Hirn regnen, auf diese Panikregierung und das möglichst mehrere Wochen, denn der Verstand scheint völlig ausgedörrt.

Finanzminister Scholz räumt nach den neuesten Steuerschätzungen, 20 Milliarden Euro weniger als bisher gedacht, ein, dass der Bund auch in 2021 neue Schulden aufnehmen muss. Ja so ein Coronacirkus der kostet eben was und mit Wumms und Bumms werden den Steuerzahlern neue Schuldenlasten aufgebürdet, dass die Schwarte nur so kracht, doch wozu ist so ein SPD-Finanzminister sonst auch gut, außer fürs Schuldenmachen.

Mit einem älteren Mann - Zufallsbekanntschaft - gesprochen. Ich frage mir, wann die Pandemie eigentlich vorbei sei, also nach welchen überprüfbaren Kriterien man sagen kann, die Pandemie ist nun vorbei? Der Mann - er ist augenscheinlich nicht das was man einen Dummkopf nennt - sagt, die Pandemie ist dann vorbei, wenn die Fallzahlen weltweit zurückgehen. So was dusseliges höre ich sonst nur von der Bundespanikregierung, das ist ja so, als ob man sagt, der Sommer ist vorbei, wenn die Temperaturen runtergehen, selbst Grundschüler wissen, dass es dann noch mal wärmer werden kann, spätestens aber im Frühjahr im Folgejahr steige die Temperaturen wieder, so wie sie es auf Grund der Umrundung der Sonne durch die Erde seit Millionen Jahren tun. Wenn man bedenkt, dass von dieser Sorte Mann einige Millionen in Deutschland frei umherlaufen, dann muss man sich nicht über die allgemein verbreitete spätrömische Dekadenz in Deutschland wundern.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind ursprünglich damit begründet worden, dass unser Gesundheitswesen nicht überlastet werden soll. Nun mussten in den letzten Tagen in den Kliniken Brandenburgs nie mehr als eine Handvoll Corona-Patienten behandelt werden. Warum werden die Maßnahmen nicht aufgehoben? Es ist nicht so, dass die Krankenhäuser nichts zu tun haben. Wir hatten in der Hochphase der Pandemie im April und März angeordnet, verschiebbare Operationen hinten anzustellen und Platz für Corona-Patienten zu schaffen. Damals hatten wir die Bilder aus dem Ausland vor Augen, die überfüllten Intensivstationen in Bergamo oder New York. Das wollten wir in Deutschland auf jeden Fall verhindern. Das ist auch verhindert worden. Darum waren die Maßnahmen richtig. Inzwischen haben wir mit den Krankenhäusern vereinbart, dass sie wieder zum Normalbetrieb übergehen können ... Verlangt wird das Bußgeld nur für absichtsvolle Verstöße, nicht wenn mal eine alte Dame die Maske nicht über die Nase gezogen hat. Wer in Bus und Bahn oder im Geschäft darauf angesprochen wird, dass die Maske nicht richtig sitzt oder vergessen wurde, und seinen Fehler korrigiert, der muss natürlich nichts bezahlen. Es geht um diejenigen, die aus Überzeugung und provokativ keine Maske tragen.

Was für Bilder hat Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnenmacher (Grüne) gesehen, vermutlich hat sie Aktuelle Kamera geguckt, die jetzt Tagesschau heißt und nicht viel weniger unterbelichtet und maniüulativ arbeitet wie dazumal das DDR-Fernsehen. Wenn morgen im Staatsfernsehen ein überfüllter Supermarkt in New York gezeigt wird, dann wird in Deutschland von der Bundespanikregierung gleich der Notstand ausgerufen und zu Hamsterkäufen aufgefordert, so lange noch was im Regal ist. Thema Maskenzwang, in Brandenburg also grüner Maskenball, wie will die Panikregierung in Potsdam herauskriegen, ob man die Maske vergessen hat oder ob man aus Überzeugung und "provokativ" das Karnelvalskostüm trägt. Es würde ja auch kein gesunder Mensch freiwilig eine Hakenkreuzbinde tragen. 

Bundesjustizministerin Christine Lamprecht (SPD) hat offenbar mal wieder Langeweile und will ein "Demokratieförderungsgesetz" einführen, grad so, als ob Deutschland seit 1949 keine Demokratie hätte, sondern so eine Art Halbfaschismus mit Konrad Adenauer, Willi Brandt, Helmut Schmidt, Gerhard Schröder, Helmut Kohl und Angela Merkel an der Spitze. Erreichen will Lambrecht ihre politische Fata Morgana mit einem sogenannten "Demokratiefördergesetz", also einem, bürokratischen Papiermonster, wie es eben nur die staatsbürokratische SPD erfinden kann. Herr lass Hirn regnen und gönne der SPD einen Starkregen.

Damit Kinder nicht auf Verschwörungstheorien hereinfallen, will das Bundesjustizministerium mithilfe eines neuen Gesetzes den kritischen Umgang mit Informationen im Netz fördern. "Wir können und wollen solchen Blödsinn nicht verbieten", sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) der Rheinischen Post. "Deswegen müssen wir schon in der Schule die Kritikfähigkeit der Kinder stärken, damit sie nicht auf dumpfe Parolen und idiotische Mythen hereinfallen. Sondern erkennen, dass dahinter Ideologien stecken, die sich gegen die Demokratie und die freiheitliche Gesellschaft richten."

https://www.demokratie-leben.de/fileadmin/content/PDF-DOC-XLS/Sonstiges/Gutachten_Demokratiefoerderung.pdf

11.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 608.860 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 256.850 (+1.484 sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.342 (+1) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Nach der Logik der Bundespanikregierung müssen wir nun noch mindestens 100 Jahre Maske tragen und "Abstand halten", denn so lange wird es Coronaviren - auch vom Typ Covid-19 - geben und ab und an auch ein Mensch mit Vorerkrankungen, hohem Alter und geschwächten Immunsystem im Zusammenhang mit einer positiven Coronatestung sterben. Völlig krank dieses politische System und seine politischen Repräsentanten und willfährigen Helfer in den Staatsmedien und staatlich geführten oder gelenkten Behörden, die weder rechnen noch klar denken können.

Im Bus im ländlichen Raum, wo ich des öfteren von L nach F fahre unterhalte mich mich mit dem Busfahrer, den ich von anderen Fahrten schon kenne. Voen einem Thema geht es zum nächsten, bei Thema Wiedersehen im Himmel nach dem Tod, gebe ich zu bedenken, dass es dort oben schon ganz schön voll sein muss, allein wenn man bedenkt, dass über eine Milliarde Inder in den nächsten Jahrzehnten dort um Aufnahme bitten, kann das Gedrängel sehr groß sein. Der Busfahrer springt im Thema zu Corona und sagt, es ist ganz schön schlimm, was da jetzt bezüglich Corona in Indien los ist. Der Busfahrer, ein ansonsten netter Kerl, ist wie viele der Deutschen von den Staatsmedien und gleichgeschalteten anderen Medien völlig desinformiert, denn in Indien sind die offiziellen Fallzahlen und Todesfälle prozentual zur Bevölkerungszahl viel niedriger als in Deutschland. Die deutsche Staatspropaganda nimmt aber nur die absoluten Zahlen in ihre völlig unterbelichtete Berichtserstattung auf, Josef Goebbels (NSDAP) und Joachim Hermann (SED) hätten nicht besser manipulieren können. Da der Busfahrer keine Maske in dem Kleinbus trägt, frage ich ihn, warum er keine Maske trägt, er sagt, es gibt eine Vorschrift, dass Auto- oder Busfahrer keine Gesichtsbedeckung tragen dürfen (wegen der Erkennbarkeit für Blitzer, etc). An diesem einfachen Beispiel sieht man wie irrational die Bundepanikregierung und die ihr nachgeordneten Paniktregierung der Bundesländer agieren, iin einer Zeit in der es wegen der sogenannten "Coronapandemie" dem SPD-Napoleon Olaf Scholz zufolge um Leben und Tod geht, dürfen Busfahrer durch das Nichttragen von Masken - nach offizieller Lesart - Menschen in Lebensgefahr bringen, weil es irgend eine Vorschrift aus Vorcoronazeiten gibt, die das Tragen von Masken durch Busfahrer verbietet. Das ist so ähnlich, als ob man im Krieg das Tragen von Stahlhelmen verbieten würde, weil es eine Vorschrift aus Vorkriegszeiten gibt, die das Tragen von Stahlhelmen aus pazifistischen Gründen verbietet.

Ich fahre mal wieder im Regionalexpress ohne Maske, Schaffnerin mit Maske kontrolliert meine Fahrkarte, sagt aber nichts weiter, obwohl ich den Merkel-Söder-Lauterbach-Maulkorb nicht umgeschnalllt habe. Dafür gibt es einige Coronaparanoiker und Blockwarte, die auch im Zug sitzen. Drei Coronaparanoiker versuchen mich zum Maskentragen zu bewegen, als ihnen das nicht gelingt, stehen sie auf und stehen den Rest der Strecke - Volltrottel. Zu Nazieiten hätten sie die Gestapo angerufen und mich verhaften lassen, so weit ist die Corondiktatur in Deutschland noch nicht gekommen. Dann kommt eine Frau in den Zug rein, der ich einen der freien Plätze anbiete, die mokiert sich ebenfalls über den fehlenden Maulkorb und weist auf die Strafen hin, die es für Maskenverweigerer gibt. Sie spricht also nicht von sich und ihrem Bedürfnis nach dem deutschen Reinheitsgebot, sondern führt für ihr neurotisches Bedürfnis "Autoritäten" ins Feld, die mir sagen sollen, wo es lang geht. Ich sage ihr, dass ich die DDR mit ihren Strafsystem "überlebt" habe, da werde ich auch mit dem aktuellen System klarkommen, die Frau schnappt ein und sagt mir, sie wäre Lehrerin, ich vermute die ist sogar Stabsoberfeldlehrerin, so dummschwätzig wie die daher kommt. Dann hält sie die Klappe, ist auch besser so. Ich steig zum Glück gleich aus, nichts ist schlimmer als neben Berufsparanoikern (Lehrern) zu sitzen. Die anderen Fahrgäste mischen sich interessanter Weise nicht ein, wir leben also offenbar noch nicht in einer coronafaschistischen Diktatur, in der die Leute "freiwillig" auf Juden ud Freidenker eindreschen, um ihr eigenes Leben zu retten. Auf den Bahnhöfen der Deutschen Bahn wie in Orwells "1984" Durchsagen "Gemeinsam gegen Corona", die auf den Merkelmaulkorbzwang hinweist und die "Abstandsregeln".

„Panikmodus ausschalten“ – Kassenärzte plädieren für Lockerung der Corona-Regeln. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Gassen hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen für möglich. Es gebe wenig Intensivpatienten und keine Hotspots. Auch die Zahl der Sterbefälle sei weiterhin gering.

AFD bleibt sitzen, als die drei Polizei-"Helden" geehrt werden, die bei der "Erstürmung" des Reichtstages, konkreter gesagt, der Reichstagstreppe zugegen war. Das letzte Mal, dass eine "Erstürmung" des Reichstages tatsächlich stattfand, war 1945 als sowjetische Soldaten das Gebäude besetzten. Heute dreht die Coronapanikregierung voll am Rad und jedes Husten einer Mücke wird zum faschistischen Putsch umdefiniert. Diese Schönwetterdemokraten, die da im Bundestag sitzen, hätten mal dabei sein sollen, als in Chile die faschistischen Putschisten um Pinochet die Moneda bombardierten, da wurde die Demokratie tatsächlich kaputt bombardiert und Josef Strauß (CSU) hat dem Mörder und Diktator Pinochet Schützenhilfe geleistet. Erinnern sie sich noch an die Parteitage der SED: Applaus, langanhaltener Apprlaus, stürmischer Applaus, langanhaltender stürmischer Applaus, so schrieb das Zentralorgan der SED "Neues Deutschland" damals. Wer bei diesem staatlich inszenierten Applaus sitzen blieb, dessen berufliche Karierre dürfte zu Ende gewesen sein. Heute wird man nur gescholten, womöglich sind wir aber bald wieder bei SED 2.0 und wenn die Leute nicht zu Verstand kommen schlimmstenfalls bei NSDAP 2.0.

12.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 608.860 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 258.480 (+1.630) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.347 (+5) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Gericht erlaubt Corona-Demo in München. ... Die für Samstag in München geplante Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen darf nicht so stattfinden wie von den Veranstaltern geplant. Das entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am frühen Samstagmorgen – und bestätigte damit in Teilen das erstinstanzliche Urteil und die Vorgaben der Stadt. Allerdings wurde ein bislang verbotener Aufzug mit bis zu 500 Teilnehmern vom Odeonsplatz zur Theresienwiese erlaubt ... .

13.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 611.355 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 259.428 (+948) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.349 (+2) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Beim Nachdenken über die sogenannten Freidenker, kam mir gerade der Gedanke, dass es es sich bei dem bei Karl Lauterbach, Markus Söder, Angela Merkel, Christin Drosten, Katja Kipping & Co zu beobachtenden Coronasyndrom, handelt es sich um eine Art Ersatzreligion. Bei den traditionell "gottlosen" Sozialdemokraten und Linksparteilern leuchtet das unmittelbar ein, denen fehlt einfach was, was sie im Jugendweihehandbuch nicht finden können, bei den "Christdemokraten" wie Angela Merkel und "Christsozialisten wie Markus Söder scheint die Erklärung etwas schwieriger, kann aber so beantwortet werden, dass denen ihr Gottesglaube nur noch hohle Fassade ist, um Wählerstimmen abzugreifen. Wo aber hohle Fassade herrscht, braucht es Religion, das war beim Honecker mit seinem Staatssozialismus nicht anders. Da bietet sich die Coronareligion natürlich vortrefflich an, denn wer auf einem Zug sitzt, der scheinbar in den Abgrund fährt, der verliert die ständig plagenden Selbstzweifel, denn nun hat man ja was, an dem man sich abarbeiten und mit dem man sich ablenken kann.

Die amtliche Statistik zeigt, von den sogenannten Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" sind mehrheitlich Männer betroffen, im Regelfall so wie auch bei den Frauen ab einem Alter von 50 Jahren, also ein Alter in dem wohl auch sonst die meisten Todesfälle bei "Erkrankungen der Atemwege" auftreten. Warum nun wesentlich mehr Männer als Frauen sterben, wäre eine Untersuchung wert. Ich vermute, Männer sind auf Grund ihrer stark verinnerlichten Leistungsideologie, weniger in der Lage bei gesundheitlichen Problemen oder Erschöpfungszuständen, das Tempo zu verlangsamen und aus dem Hamsterrad auszusteigen. Irgendwann knallen dann auch bei einem Arnold Schwarzenegger oder Guido Westerwelle die Sicherungen durch, Krebs, Herzinfarkt oder Corona, letztlich alles eine Soße, nur dass die Bundespanikregierung wegen Hunderttausendfachen Herzinfarkttod von Männern keinen Lockdown macht. 

Virologe Streeck fordert Umdenken bei Corona-Strategie. ... Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu unterbinden. Man könne Infektionszahlen aber auch anders lesen: „Gesellschaftlich betrachtet sind Infektionen mit keinen Symptomen nicht zwangsweise schlimm. Je mehr Menschen sich infizieren und keine Symptome entwickeln, umso mehr sind – zumindest für einen kurzen Zeitraum – immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr beitragen“, so Streeck in WELT AM SONNTAG.

Völlig recht hat er, der Hendrik Streeck, einer der wenigen Virologen in Deutschland der noch bei Verstand ist. Die wenigsten, die coronapositiv getestet werden, entwickeln überhaupt ernstzunehmende Symptome. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Dunkelziffer der "Coronapositiven" vermutlich zehn mal höher ist als die amtlichen Zahlen des RKI hergeben, dann kommen auf 1.000 positiv Geteste 10.000 unerkannte "Infizierte", wenn dann am Tag 1 bis 5 hochbetagte, mit Vorerkrankungen belastete oder mit kaputten Immunsystem grad noch so lebende Menschen sterben, dann ist das einfach nur ein trauriger Witz, was die Bundescoronapanikregierung da seit Monaten abzieht. Von daher kann man sich aber nur über die Dummheit eines Großteils der Bevölkerung wundern, die weiterhin Coronapanikparteien wählt.

Wahlumfrage Forsa 12.09.2020: 36 % CDU/CSU, 16 % SPD, 18 % Grüne, 5 % FDP, 9 % Linke, 9 % Afd, 7 % Sonstige, 23 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.501 Befragte, 07.09..-11.09. Zeitraum

14.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 613.850 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 260.355 (+927) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.350 (+1) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Noch mal zur Erläuterung, jeden Tag sterben in Deutschland ca. 2.495 Menschen, davon von gestern zu heute ein Mensch "in Zusammenhang mit einer Atemwegserkrankung genannt COVID-19-Erkrankungen". Dabei dürfte es sich immer um Menschen im hohen Lebensalter, diversen Vorerkrankungen und geschwächten Immunsystem handeln, also genau die Menschen, die auch ohne eine Infektion mit dem neuartigen SARS-CoV-2 Virus in Zusammenhang mit einer anderen Komplikation gestorben wären.

Zu beachten ist auch die sogenannte Kreuzimmunität.

Eine Infektion mit einem von mehreren Erregertypen schützt nach überstandener Infektion zugleich vor einer weiteren Infektion mit einem der anderen Typen. Ein bekanntes Beispiel sind die Kuhpocken, deren Infektion auch einen Schutz vor den Pocken bietet. Eine weitere wichtige Bedeutung hat die unspezifische Kreuzimmunität bei der Ausbildung der Isoagglutinine. Die Isoagglutinine entstehen etwa in den ersten sechs Lebensmonaten im Kontakt mit Antigenen bakteriellen Ursprungs, die den AB0-Antigenen (AB0-System der Blutgruppen) gleichen. Da gegen körpereigene Merkmale normalerweise keine Antikörper gebildet werden, fehlen jeweils die Antikörper, die zur eigenen Blutgruppe korrespondieren.

Man kann daher davon ausgehen, dass eine bereits erfolgte Immunisierung mit einem humanen Coronavirus auch zu einer Immunität gegenüber dem neuartigen SARS-CoV-2 Virus führt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rechnet mit einer Zunahme der täglichen Corona-Todesfälle in Europa im Oktober und November. „Es wird härter werden“, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, ... . Der in Kopenhagen ansässige WHO-Funktionär warnte davor, zu große Erwartungen in Impfstoffe zu setzen. „Ich höre die ganze Zeit: ‘Der Impfstoff wird das Ende der Pandemie sein’. Natürlich nicht!“, sagte der Belgier. ...

Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen

Parteien bei den Wahlen zu den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise am 13. September 2020: CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische Partei DIE LINKE DIE LINKE AfD Alternative für Deutschland PIRATEN Piratenpartei Deutschland NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands REP DIE REPUBLIKANER Die PARTEI Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative BIG Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei ZENTRUM  Deutsche Zentrumspartei - Älteste Partei Deutschlands gegründet 1870 Tierschutzpartei PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ DKP Deutsche Kommunistische Partei DIE RECHTE DIE RECHTE Volksabstimmung Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung - Politik für die Menschen SO! Partei für Soziales und Ökologie FAMILIE Familien-Partei Deutschlands DIE VIOLETTEN Die Violetten - für spirituelle Politik Tierschutz hier! Aktion Partei für Tierschutz AUFBRUCH C AUFBRUCH C - Christliche Werte für eine menschliche Politik Bündnis C Bündnis C - Christlich für Deutschland DSP Deutsche Sportpartei DOS DOS-Partei Digital Oekologisch Sozial MSP Moderne Soziale Partei PdF Partei des Fortschritts Basisdemokratie jetzt Partei für Vielfalt, Zusammenarbeit und Gemeinwohl / Basisdemokratie jetzt VoltVolt Deutschland V-Partei³V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer

Die CDU hat die NRW-Wahl mit einem Ergebnis von 32,3 Prozent (siehe Update vom 14. September, 05.25 Uhr) zwar klar gewonnen. Dennoch ist das Ergebnis nicht nur positiv zu bewerten. Die Partei verbuchte ein Minus von 3,2 Punkten im Vergleich zu 2014 - das ist ihr bislang schlechtestes Resultat bei NRW-Kommunalwahlwahlen.
Einen eindeutigen Erfolg erzielten indessen die Grünen: Sie legten um 8,3 Punkte auf 20,0 Prozent zu. Die SPD muss dagegen erneut deutliche Verluste verkraften. Sie landete laut dem vorläufigen Ergebnis bei 24,3 Prozent (minus 7,1 Punkte). Damit landete die Partei dennoch auf dem zweiten Platz hinter der CDU. Die FDP kam auf 5,6 Prozent (plus 0,8), die Linkspartei auf 3,8 Prozent (minus 0,8). Die AfD holte 5,0 Prozent (plus 2,5).

Dass die beiden Coronapanikparteien Linkspartei und SPD eine Schlappe erlitten haben, geschieht ihnen recht. Die Coronapanikpartei Grüne/Bündnis 90 hätte es eigentlich auch treffen müssen, derzeit leben sie aber noch von ihrem Mythos einer fortschrittlichen himanistischen ökologischen Partei, ich zähle sie dagegen zu den Parteien mit Tendenz zu spätrömischer Dekadenz und ideologischer Scheuplappenmentalität.

15.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 616.345 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 261.762 (+1.407) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.362 (+12) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Ist Bill Gates noch von dieser Welt oder lebt er in einer selbstgeschaffenen Phantasiewelt, wo Pandemien die Erde überfluten und Krankenschwestern in Vollschutzkleidung mit 14 Milliarden Impfpistolen in der Gegend herumlaufen und Impfunwillige jagen um Bill Gates Orwellsches Impfziel von "mindestens 60 Prozent der Bevölkerung" zu erreichen. Um das Impfziel von 60 Prozent zu erreichen, muss Bill Gates aber noch ordentlich Panik machen, damit die Bevölkerung ihm wie weiland dem Rattenfänger von Hameln auch brav folgt und nicht zur Selbstverteidigung übergeht.

Es bräuchte demnach eine Impfrate von mindestens 60 Prozent der Bevölkerung, um die Krankheit aus der Welt zu schaffen.  ... Die Stiftung von Bill Gates und dessen Frau Melinda warnt seit Langem vor Pandemien und ist Teil einer globalen Impfallianz. Zudem gehört sie zusammen mit anderen nicht staatlichen Geldgebern mittlerweile zu den Großfinanziers der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese Entwicklung ist umstritten.

Und wenn Bill Gates dann mindestens 60 Prozent zwangsgeimpft hat, welche Sau will er dann durch das Dorf jagen?

Traurig, dass eine halbwegs seriöse Zeitung wie die "WELT", kruden Gedankengängen eines Bill Gates eine Bühne gibt, der Mann kann doch mit seinen Milliarden problemlos eine eigene Zeitung gründen und dort seinen Impfphantasien freie Bahn geben.

Erinnern Sie sich noch an die Meldung vom 31.03.2020:

Corona-Pandemie
Spahn und Laschet gegen Maskenpflicht in Deutschland

Und nun schon wieder eine neue Tatarenmeldung:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut betont, dass keine Impfpflicht gegen das Coronavirus eingeführt werden soll. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, müssten sich in Deutschland 55 bis 65 Prozent der Bürger impfen lassen. ... Wenn ein sicherer und wirksamer Impfstoff entwickelt und vorrätig sei, werde es eine freiwillige Impfung geben, erklärte Spahn am Dienstag in Berlin. Er rechne mit einer hohen Akzeptanz für einen solchen Impfstoff. „Wo Freiwilligkeit zum Ziel führt, da braucht es keine Verpflichtung.“

„Wo Freiwilligkeit zum Ziel führt, da braucht es keine Verpflichtung.“, tönt Jens Spahn. Da aber abzusehen ist, dass auch freiwillige Impfungen nicht dazu führen werden, dass die sogenannte Pandemie ein Ende nimmt, warum sollen Viren aussterben, nur weil schulmedizinisch qualifizierte Menschen und Impffanatiker sich das von Herzen wünschen. Also wird auch hier das Versprechen gebrochen werden. Impflicht für alle, wer nicht spurt wird zwangsgeimpft.

16.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 618.840 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 263.663 (+1.901) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.368 (+6) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Seit Beginn der Testungen in Deutschland bis einschließlich KW 37/2020 wurden bisher 14.557.136 Labortests erfasst, davon wurden 300.047 positiv auf SARS-CoV-2 getestet. schreibt das Robert-Koch-Institut am 16.09.2020 in seinem "Lagebericht ... zur Coronavirus-Krankheit-2019
(COVID-19)"

Wo sich Bialas angesteckt hat, weiß er nicht. Kurz bevor im März die ersten Symptome auftraten, war er auf einer Fachmesse und hatte dort viele Kontakte etwa zu ehemaligen Kollegen, wie er erzählt. „Erst dachte ich, ich habe eine Grippe. Ich hatte Schüttelfrost, Fieber und alles hat wehgetan.“ Als sein Gesundheitszustand nicht besser wurde, brachte ein Corona-Test die Gewissheit. Noch am selben Abend wurde er ins Geraer Wald-Klinikum gebracht. „Da habe ich alles um mich herum schon nur noch durch einen Schleier wahrgenommen“, erinnert er sich an die Tage im Frühjahr. Es wurde eine ausgedehnte Lungenentzündung festgestellt, er musste drei Wochen mit Sauerstoff versorgt werden. ... Dennoch ist er seither kürzergetreten, hat schweren Herzens seinen Garten abgegeben und überlegt, in die Nähe der Familie seines Sohnes nach Niedersachsen zu ziehen. Kein Verständnis hat der 69-Jährige nach seinen Erfahrungen allerdings für Mitmenschen, die Corona leugnen und die Pandemie herunterspielen: „Da sind viele Menschen gerade sehr leichtsinnig und egoistisch.“

Ein Mann hat Lungenentzündung, wie schon mehrere Hundertausend Männer vor ihm in den Vorjahren, nur hat man früher darum kein großes Aufheben gemacht. Jetzt im Coronapanikmodus, dem sich auch die eigentlich seriöse "WELT" nicht verschließen will, ist alles anders. Worauf uns aber solche Panikartikel hinweisen, es muss schon eine erhebliche Anzahl von Menschen geben, die dem amtlich verordneten Coronawahn nichts abgewinnen können, warum sollte sich sonst eine Zeitung wie die "WELT" andauernd die Mühe geben, mit erhobenen Zeigefinger "auf Mitmenschen, die Corona leugnen und die Pandemie herunterspielen" anzulegen. nur weil Menschen, die der staatlichen Coronapropaganda nichts abgewinnen können, noch nicht völlig den Verstand verloren haben, wie der staatliche Coronamainstream.

Schildkröte stirbt mit 160 Jahren "in Zusammenhang mit Atemproblemen":

Timothy (* um 1844; † 4. April 2004 auf Schloss Powderham bei Exeter) war eine Schildkröte und Maskottchen des britischen Militärs. Das weithin berühmte Reptil war auch als Timothy the Tortoise (Timothy die Landschildkröte) bekannt. ... In ihrem letzten Lebensjahr erschien die Schildkröte nach dem Winterschlaf wie üblich im Februar, litt jedoch an Erkältungen, die sich zu Atemproblemen entwickelten. Timothy starb in der Nacht zum 4. April 2004 im Alter von 160 Jahren im Garten von Schloss Powderham, wo auch ihre Grabstelle liegt.

Na so was, selbst Schildkröte rafft es dahin und das schon einige Zeit vor Erfindung der "Coronapandemie".

In Zeiten der Coronagleichschaltung der Medien mutet es schon fast wie ein Wunder an, wenn man in drei im Landkreis Oder-Spree mit einer Auflage von insgesamt 65.000 Exemplaren (ca. 17.000 gedruckte Exemplare mehr als die Berliner Morgenpost) erscheinenden Anzeigenblätter "Beeskower - BSK", "Fürstenwalder Zeitung" und "Kümmels Anzeiger" des Michael Hauke Verlag eine kritische Auseinandersetzung mit dem in Deutschland herrschenden Coronapanikmodus stattfindet. Unter dem Titel "1,1 Millionen Test pro Woche" greift Michael Hauke den staatlich verordneten Coronapanikmodus an. Auf drei weiteren Seiten der Ausgabe vom 16.09.2020 werden ausführliche Leserbriefe veröffentlicht, die sich insbesondere zu der gegen den Coronawahn wendenden Großdemonstration vom 29.08.2020 in Berlin und den Versuch der Unterdrückung durch staatlich organsierte Coronapaniker äußern. Dass ich nicht alles teile, was in den Leserbriefen mitgeteilt wird, schmälert angesichts der sonstigen Gleichschaltung der sonstigen Medien, also nicht nur des Staatsfernsehens - nicht den Gesamteindruck. Wer die Texte lesen will, kann dies hier tun.

17.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 621.335 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 265.857 (+2.194) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.371 (+3) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Achtung, volle Deckung, 2.194 sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", rette sich wer kann, die zweite Welle kommt! Endlich wieder Lockdown in Sicht. Ab in den Tiefbunker, Vollschutzkleidung anlegen, Angela Merkel (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) wählen, nur die können uns im Verbund mit Christian Drosten (Staatscoronavirologe) Dank Maske und Abstandsgebot retten. Ein Volk, ein Reich, drei Führer*innen, was braucht es mehr, um zu überleben. 

Dass wir nun mindestens noch einhundert Jahre den staatlichen Coronamaulkorb (Maskenpflicht) tragen müssen, ist nun logisch erwiesen, denn so lange wird die "Pandemie" andauern. Das ist länger als der dreißigjährige Krieg, als die Herrschenden irgenwann mal einsahen, dass es nicht sonderlich nützlich ist, jahrelang Krieg zu führen.

Hamburger Coronavirus-Cluster. „Darth Vader“ als Kontaktname – Bezirksamtschefin sauer auf „Katze“-Gäste. ... Die Zahl der an Covid-19 gestorbenen Menschen beträgt nach Angaben des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf unverändert 238. Das Robert-Koch-Institut (RKI) nannte für Hamburg 268 Tote. Hintergrund: Die Hamburger Gesundheitsbehörde lässt alle gestorbenen Corona-Patienten obduzieren. Das Institut für Rechtsmedizin zählt aufgrund dieser Obduktionen dann alle Fälle, bei denen jemand an einer Covid-19-Erkrankung gestorben ist. Das RKI zählt alle Personen, die im Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben sind.

Ja so ist das mit den Zahlen, wie das Beispiel aus Hamburg zeigt. Die Hamburger Gesundheitsbehörde listet weniger "Coronatote" auf als das RKI. Wenn wir das auf die RKI Todeszahlmeldung vom heutigen Tag anwenden, bei der das RKI 9.371 "Coronatote" zählt, haben wir nach dem Hamburger Modell tatsächlich nur 90 % davon, als 8.433 "Coronatote". Aber auch bei diesen "Coronatoten" ist zu fragen, was der ganzheitlich-systemisch Verstandene Grund für ihren Tod war, z.B. eine sehr schlechter Immunstatus, das könnte dann heißen, dass womöglich bisher kein einziger Mensch "an Corona" gestorben ist, sondern auf Grund seines sehr schlechten Immunstatus. Die Bundespanikregierung - kurzsichtig und ungebildet - wie sie nun mal ist - guckt aber nur auf den Vordergrund, der Hintergrund bleibt der Bundespanikregierung aufgrund ihres schweren Augenleidens verborgen.

Seltsam, in Bayern gibt es die höchste Infektionsrate in ganz Deutschland (487 von 100.000 Einwohnern), aber nach einer Umfrage halten 31% der Befragten den bayerische Minsterpräsidenten Markus Söder für einen geeigneten Bundeskanzler. Sind das alles Coronaselbstmörder die hier Coronapanikminister Söder an der Spitze eines Landes sehen, wo wohl bald alle Menschen an Corona gestorben sein werden, wenn das so wie in Bayern weitergeht. 

18.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 623.830 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 267.773 (+1.916) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.371 (+7) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Corona-Schulden des Bundes steigen über 300 Milliarden Euro. Finanzminister Scholz will laut dem Haushaltsentwurf für 2021 weitere 96 Milliarden Euro Schulden aufnehmen. Ab 2022 soll die Schuldenbremse dann wieder eingehalten werden – fraglich ist allerdings, ob das ohne Steuererhöhungen möglich ist.

Ja das wummst es mal wieder so richtig, Cornoawummsminister Olaf Scholz haut in die Tasten, dass es nur so kracht. Schließlich wird er ja nicht die Schulden des Bundes aus seinem üppigen Ministergehalt bezahlen müssen, sonder der doofe deutsche Michel, der brav Maulkorb (sogenannter Mund- und Nase-Schutz) trägt und Staatsfernsehen glotzt, bis ihm die infektiöse Staatspropaganda aus den Ohren quillt. Streng genug, müsste der deutsche Michel also noch eine Ohrenmaske tragen, damit sich mit den aus aus seinen Ohren austretenden infektiösen Keimen keiner ansteckt.

19.09.2020:

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 626.325 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 270.070 (+2.297) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.384 (+13) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Nun wird es deutlich, jetzt kommt die zweite Welle, dann die dritte Welle, die viere, die fünfte und so wird es in alle Ewigkeiten weitergehen, wie es schon Millionen Jahre vorher weitergegangen ist, seitdem es Leben gibt.

Wahlumfrage Forsa 19.09.2020: 36 % CDU/CSU, 14 % SPD, 22 % Grüne, 5 % FDP, 8 % Linke, 8 % Afd, 7 % Sonstige, 22 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.501 Befragte, 14.09..-18.09. Zeitraum

Wie ist das eigentlich mit der Mund-zu-Mund-Beamtung bei der Ersten Hilfe? Möglicherweise sind schon ein paar Tausend Menschen gestorben, weil sich keiner der Umstehenden getraut hat, die Mund-zu-Mund-Beatmung vorzunehmen, man könnte sich ja an Corona "anstecken". Wer von den Politikern übernimmt Verantwortung für diese wegen unterlassener Hilfeleistung gestorbenen Menschen? 

20.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 628.820 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 271.415 (+1.345) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.386 (+2) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Wissing fordert Ende der Corona-Einschränkungen. Der neue FDP-Generalsekretär, Volker Wissing, fordert im "Berlin direkt"-Interview eine Rückkehr zu "verfassungskonformen Zuständen". Die Infektionszahlen seien unter Kontrolle. Gleichzeitig müsse der Staat endlich "seine Hände aus dem Teig der Wirtschaft ziehen. ... 

Tausende Gegner der Corona-Schutzmaßnahmen von Bund und Ländern sind vor den Düsseldorfer Landtag gezogen. Der Veranstalter sprach von 5000 bis 6000 Teilnehmern. Die Polizei nannte keine Zahlen, sprach aber von erheblich weniger Teilnehmern als angemeldet. Eine Maskenpflicht war den Demonstranten nicht auferlegt worden, sie sollten aber einen Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten.

Die Tagesschau vom staatlichen Fernsehen manipuliert mal wieder den ungebildeten Leser, sie spricht von "Schutzmaßnahmen" anstatt von Panikmaßnahmen zu sprechen, was den Kern der sogenannten "Coronapandemie" in Deutschland betrifft. Also letztich nicht anders als die sogenannten Aluhutträger, die glauben, sie könnten sich gegen gefährliche Strahlung durch einen Aluhut schützen, total krank beide Seiten. Der dumme deutsche Michel ist aber ganau so blöd, der glaubt alles, wenn es denn nur im Fernsehen gesendet wird. Selbst Christian Lindner von der FDP - immerhin hat er sich für Demonstrationsfreiheit eingesetzt - bringt die Dinge durcheinander, absichtlich (populistisch) oder unabsichtlich (wegen Wissenslücken, die ein Parteivorsitzender nicht haben sollte), wenn er die am 28.08.2020 von Querdenken 711 organisierte Großdemonstration auf der Straße des 17. Juni in Berlin und die von einem ganz anderen Veranstalter angemeldete Demonstration vor dem Reichstag, aus der heraus dann der Reichstag "gestürmt" wurde, in einem Topf wirft. Das ist unseriös und steht einer liberalen Partei überhaupt nicht gut.

21.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 631.315 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 272.337 (+922) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.386 (+0) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Die "zweite Welle" hat nur drei Tage gedauert, nun warten wir auf die dritte, die vierte, die fünfte und das geht so lange, bis die ganzen Coronapaniker ausgestorben sind, das kann ein paar Tausend Jahre dauern.

Todesfälle im Zusammenhang mit einer positiven Covid-19 Testung heute Null und in Coronpanikland Bayern drehen die Politiker langsam durch, die könne mit Nullen offenbar nicht umgehen, vielleicht weil sie selber welche sind.

Corona-Lage spitzt sich zu - Söder plädiert für Ministerpräsidentenkonferenz, die Bayern sind möglicherweise mehrheitlich vom Rinderwahnsinn infiziert, aber nicht von Corona. Oder der bauernschlaue Paniksöder will die anderen Ministerpräsidenten vor seinen Karrierekarren spannen, auf dass sie ihm dann den Weg ins Bundeskanzleramt ebnen. Bei dem mangelnden Sachverstand in den Landesregierungen würde es nicht wundern, wenn ihm das - wie weiland dem Rattenfänger von Hameln - gelingt.

Söder schlägt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen vor. ... Er habe sehr gemischte Gefühle, sagte Söder mit Blick auf Fotos von gewissen Wiesn-Ersatzfeiern am Wochenende in München. „Die Bilder vom Viktualienmarkt, die waren schon verstörend“, kritisierte er. Fotos zeigten Menschen dort dicht gedrängt, ohne Abstand und ohne Maske.

Söder will Weihnachtsmärkte mit Maske zulassen.

„Man kann beispielsweise Laufwege mit Eingang und Ausgang definieren, man muss mit Maskenpflicht operieren, und man wird den Alkoholkonsum stark reduzieren müssen“, sagte Söder.

Auch der Weihnachtsmann muss trotz seines dichten Bartes Maske tragen. Wer zu solchen Söderveranstaltungen hingeht ist selber schuld. Na dann, fröhliche Weihnachten liebe Deppen.

Dass dieser Mann noch so hohe Umfragewerte hat, kann man sich nur mit der Obrigkeitshörigkeit und Ruhe-ist-des-Bürgers-erste-Pflicht Mentalität oder einer grassierenden Nervenkrankheit der Bajuwaren - dem sogenannten CSU-Virus einer sehr gefährlichen Krankheit - erklären. Nur weil der Söder wohl gerne Bundeskanzler werden will, muss er noch lange keine Kompetenz haben.

Und heut ist wieder alles klar, auf der Andrea Doria. Zum Schluss, wenn Bilanz gezogen wird, dann will es keiner gewesen sein, der für die hunderte Milliarden Euro teuren Panikmaßnahmen verantwortlich ist. Frau Merkel und Herr Spahn werden erzählen, dass die "Experten" ihnen dazu geraten haben und die "Experten" werden sagen, dass sie nur die "Fakten" genannt haben. Der einzige der zur Verantwortung gezogen wird, ist der Steuerzahler, der muss die Zeche zahlen, verdientermaßen, wenn er Coronapaniker, unverdientermaßen, wenn er Coronakritiker ist.

22.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 633.811 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 

 274.158 (+1.821) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.396 (+10) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Walter ist auch noch da, nicht Walter Ulbricht: Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten, sondern Frank-Walter Steinmeier (SPD) der Coronaheld auf Schloss Bellevue und zugleich Bundespräsident:

Kaffeetafel zu den Corona-Beschränkungen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 22. September in Schloss Bellevue an seiner Kaffeetafel mit Bürgerinnen und Bürgern aus Bildung, Kultur, Mittelstand und medizinischer Forschung über Erfahrungen mit der Corona-Pandemie diskutiert. Unter dem Titel ""Beschränkungen in der Corona-Krise: notwendig oder unangemessen?"" tauschte sich der Bundespräsident mit seinen Gästen über Sinn, Sorgen und Kritik an den Schutzmaßnahmen gegen das Virus aus. Dabei standen die individuellen Erkenntnisse und Erfahrungen seiner Gäste – dazu zählten eine Schuldenberaterin, eine Schülersprecherin, ein Arzt, ein Kinderbuchautor und der Geschäftsführer eines Kulturfestivals – im Mittelpunkt. Auch mögliche Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Pandemie besprach der Bundespräsident mit ihnen. Dabei war dem Bundespräsidenten wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger sich auf die Meinungen und Argumente ihres Gegenübers einlassen.

Ja wo laufen sie denn, ach ist der Rasen schön grün. Was soll aus so einem Kaffeeklatsch mit sicher handverlesenen Gästen schon rauskommen (Namen werden nicht genannt, man könne sonst ja recherchieren, von welchem Stern die Kaffeetrinker kommen), außer eine Promotionveranstaltung, die dann abends im Staatsfernsehen lobend erwähnt wird. 

Bei 83 Millionen Einwohner in Deutschland und 274.158 amtlich registrierten sogenannten "positiven Testungen" ist bisher jeder 302-te Einwohner postiv getestet worden. Offenbar kenne ich nur weniger als 302 Menschen, denn noch nie habe ich jemanden persönlich kennegelernt, der positiv getestet wurde. Vermutlich trifft man eher auf einen Terroristen, also auf einen "positiv Getesteten".

Hart aber fair“
Auf einmal sind alle Plasberg-Gäste gegen Lauterbach
Bei „Hart aber fair“ diskutieren die Gäste über die Verhältnismäßigkeit der Corona-Regeln. Dabei bildet sich eine deutliche Front gegen den einzigen Epidemiologen der Runde: Karl Lauterbach. ... „Herr Lauterbach, das geht so nicht“, erwidert Andreas Gassen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Einen gleichbleibenden R-Wert über so lange Zeit hätte es noch nie gegeben. Zudem hätten wir in dem Fall auch nur eine Belegung der Intensivstationen von 25 Prozent. „Und wenn es am Wetter liegt, warum kriegen die Leute in Texas überhaupt Corona?“, fragt Gassen.

Wo Lauterbach ist, darf auch Drosten nicht weit sein. Er schafft es nur in den Berliner Tagesspiegel, dafür kriegt er da aber keine Prügel wie bei "Hart abe fair". Und das erzählt uns der verhinderte Punker Christian Drosten:

Wir haben das Virus schon im Labor bemerkt und nicht erst auf der Intensivstation wie in Italien. Deshalb hatten wir in Deutschland so wenig Tote. ... Telefonieren Sie denn nun jeden Tag mit Frau Merkel und diktieren ihr die Corona-Politik? Die Vorstellung, ich würde ständig persönlich die Kanzlerin beraten, ist eine reine Legende. Ganz am Anfang der Pandemie, hatte ich mal ein persönliches Gespräch mit ihr. Sonst war und bin ich aber nie der einzige Wissenschaftler, mit dem die Politik spricht.
Diese Gespräche passieren auf drei Ebenen: Auf politischer Ebene existieren Beratungsgruppen von Experten, die sich regelmäßig treffen, derzeit per Videokonferenz. Die Politiker machen sich im Gespräch mit mehreren Wissenschaftlern ein eigenes Bild – und dabei interessiert sie ja gerade der Punkt, an dem die Wissenschaftler untereinander noch diskutieren. Dann gibt es selten Anrufe aus Ministerien oder Kommissionen zu Details. Die wichtigste ist jedoch die Arbeitsebene, auf der man mit Experten etwa aus dem Robert Koch-Institut spricht, die Spezialkompetenz im Labor haben. Da sind immer einschlägige Experten aus ganz Deutschland beteiligt.
Aber Sie und auch andere Wissenschaftler haben doch offenbar recht viel Macht derzeit – auch weil Sie die Politik mit einer Äußerung vor sich hertreiben können, etwa, wenn Sie sich skeptisch gegenüber Schulöffnungen zeigen. Auch da ist sehr viel Erzählung dabei, die einfach nicht wahr ist. In der Sitzung im März, in der die Schulschließungen besprochen wurden, war ich nicht der einzige Wissenschaftler, auch wenn das so dargestellt wurde. Wir sind damals zu Fuß durch menschenleere Straßen von der Charité ins Kanzleramt gelaufen. Und wir haben dort nicht empfohlen, die Schulen zu schließen ... Haben Sie manchmal das Gefühl, Sie kämpfen nicht nur gegen das Coronavirus, sondern auch gegen bestimmte Medien? Manche scheinen sich gefragt zu haben: „Play the ball or play the man?“ – Wollen wir uns mit den Inhalten beschäftigen oder auf die Person losgehen? Irgendwann ist offenbar ein Schalter umgelegt worden, dass man auf meine Person losgegangen ist. Seitdem nehmen viele meinen Namen in den Mund als pars pro toto einer Wahrheit, die sie nicht hören wollen. Die Pandemie ist aber ein biologisches Phänomen, das man nicht wegdiskutieren kann. Und es nützt ja auch nichts: Nach allem was ich lese, können 80 oder 90 Prozent der Bevölkerung die Maßnahmen nachvollziehen und sind damit einverstanden. So eine hohe Unterstützung erreicht man nur, wenn sich die überwältigende Mehrheit mit den Inhalten befasst und sie auch verstanden hat.

Unser lieber Christian, bringt uns einen Zirkelschluss zum Besten und denkt womöglich noch, wir sind doof und merken das nicht: So eine hohe Unterstützung erreicht man nur, wenn sich die überwältigende Mehrheit mit den Inhalten befasst und sie auch verstanden hat. Drosten meint natürlich seine Version, die die Leute angeblich "verstanden" haben. Was die Leute verstanden haben, ist aber das ideologische Coronatrommelfeuer das die Regierung und gleichgeschaltete Medien monatelang veranstaltet haben, welcher durchschnittliche Mensch kann einem solchen Beschuss wiederstehen?

Thema "positive Testungen": Wenn man einmal unterstellt, dass die Testungen eine Fehlerquote von 1,4 % haben, dann gäbe es bei den vom RKI als "Coronafälle" gemeldet werden, viele Fälle, die in Wirklichkeit keine Coronafälle sind, sondern auf Grund der fehlerhaften Testung nur Fehlalarme. Christian Drosten tritt diesem Vorhalt entgegen: "Die Labore benutzen alle mindestens zwei Tests. Wenn in der Praxis ein Test nur schwach positiv ist, dann wird die gleiche Probe erneut
getestet. Man gibt nicht einfach mal sorglos positive Ergebnisse raus." Doch was ist mit den "stark positiven" Tests? Wenn da keine zweite Gegentestung stattfindet, die das erste Ergebnis bestätigt, dann kommen wir offenbar auf 1,4 % "falsch postiven" Testungen.

23.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 636.306 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 

 275.927 (+1.769) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.409 (+13) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet. „Wir müssen, um die Situation in den kommenden Monaten zu beherrschen, Dinge ändern“, sagte er im Vorfeld der im Oktober anstehenden Gesundheitskonferenz World Health Summit in Berlin. „Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen. Auch bei uns.

Talkrundenspezialist Karl Lauterbach (SPD) "hat sich aufgrund der Corona-Pandemie für eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. „Es wäre dringend notwendig, auf öffentlichen Plätzen die Maskenpflicht einzuführen, wo Menschen Sicherheitsabstände nicht einhalten können“, sagte Lauterbach der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Das laute Sprechen in Gruppen erhöhe das Infektionsrisiko auch im Freien. „Die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen sollte kommen, nicht nur in München.“

Der SPD-Politiker rechnet für den Winter mit einer zweiten Infektionswelle. „Die Gefahr einer Ansteckung ist in geschlossenen Räumen zwanzig Mal so hoch wie draußen unter freiem Himmel“, sagte Lauterbach. „Das spricht dafür, dass auch in Deutschland die Fallzahlen steigen werden, wenn es kälter wird.“ Einen zweiten Lockdown hält er aber nicht für nötig. „Wir brauchen keinen zweiten Lockdown“, sagte der Gesundheitsexperte. „Je früher wir gezielt sinnvolle Maßnahmen ergreifen, desto besser.“

Entwicklungsminister Müller warnt vor Kollateralschäden im Kampf gegen Corona. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor Kollateralschäden im Kampf gegen Corona. „An den Folgen der Lockdowns werden weit mehr Menschen sterben als am Virus“, sagt Müller dem „Handelsblatt“. „Allein auf dem afrikanischen Kontinent rechnen wir dieses Jahr mit zusätzlich 400.000 Malaria-Toten und HIV-Opfern sowie eine halbe Million mehr, die an Tuberkulose sterben werden.“ Die Pandemie habe auch „eine der größten Armuts- und Hungerkrisen ausgelöst“.

Der staatliche Maskenzwang in Deutschland ist so eine Art Mantra oder Monstranz, das die Coronapanikriege um Karl Lauterbach beständig vor sich her trägt. Wenn wir uns Schweden anschauen, wo es keinen Maskenzwang gibt und keiner von der deutschen Panikregierng sich traut zu behaupten, dass diese Land von Halbaffen und Coronaleugnern regiert wird, so zeigt dies, dass es sich beim Maskenzwang in Deutschland eher um eine von der Bevölkerung erwartete Unterwerfungsgeste  gegenüber den Coronapanikern in Regierung an virologischen Hofstaat handelt, als um eine irgendwie sinnvolle Maßnahme bezüglich einer Eindämmung von Infektionen. Es geht also um die Psychologie der Unterwerfung. Der Henker wünscht sich, dass der zum Tod Verurteilte freudig sein Haupt auf den Richtblock legt und nicht noch widerborstige Sprüche in Richtung "Volksgerichtshof" wirft, wie das in Diktaturen immer mal wieder von einigen Mutigen im Angesicht des Todes getan wurde.

Tagesschau 20 Uhr: Bundesfinanzminsterer Olaf Scholz (SPD) plant in 2021 eine Neuverschuldung in Höhe von 96 Milliarden Euro, 218 Milliarden Euro Schulden hat die Bundespanikregierung bereits in 2020 aufgenommem. Ja, das ist SPD-Politik, erst die Menschen mit Hilfe des Staatsfernsehens und gleichgeschalteter Medien in Angst und Schrecken vor dem "Coronamonster" versetzen und dann Schulden machen, die die gleichen Menschen bezahlen müssen, die man vorher mit Tagessschaubestrahlung und Coronadauerbeschallung weichgespült hat. Es bleibt zu hoffen, dass diese armselige Partei bald das zeitliche segnet, dann ist wenigstens ein Teil der moralischen Schuld getilgt.

24.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 638.801 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 

 278.070 (+2.143) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.428 (+19) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Jetzt fängt sie an, die dritte Welle, über zweitausend sogenannte "positive Testungen" 9.428 (+19) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". Alles in Deckung, rette sich wer kann. Auch die vierte Welle ist schon zu erahnen, denn wenn die dritte Welle ausläuft beginnt naturgemäß schon die nächste, wer es nicht glaubt, fahre an die Ostsee, da kann man das beobachten.

Deutschlands wichtigster Virologe Christian Drosten verkündete, einen Tag nachdem ihm das Bundesverdienstkreuz zugesprochen wurde, dass die Pandemie „erst richtig losgehen“ werde. Und nun? Das ist sensationistisch, einfach nur laut. In Garmisch-Partenkirchen wurde eine Corona-positive Amerikanerin über eine Woche lang als Superspreaderin beschimpft. Die „Touristin“ habe eine „Kneipentour“ gemacht, polterte der Landrat. Zu wenige fragten daraufhin nach. Touristin? ... Die Menschen verdienen nach sieben Monaten mehr evidenzbasierte Entscheidungen. Die Nationale Akademie Leopoldina hat am Mittwoch eine bessere Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse gefordert. Sie hat recht. Wer Masken im Freien fordert, muss schlüssig erklären, was das bringt. Wichtige Signale? Das ist zu wenig. Dann könnten wir uns auch ein großes C auf die Stirn malen. Es muss wieder leiser werden, damit wieder mehr Menschen hinhören wollen.

25.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 641.296 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 

 280.223 (+2.153) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.443 (+15) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Berliner in Coronapanik:

Talkshow „Maybrit Illner“ ... Mit Blick auf den kühlen Herbst hatte die Berliner Ärztin Katzenstein gegen Ende noch einen Wunsch an ihr Stadtoberhaupt Müller: Pilze vor den Praxen. Konkret: Heizpilze – um denjenigen, die für einen Test anstehen, die Warterei etwas angenehmer zu gestalten. Denn, das hatte Katzenstein schon zuvor bemerkt: „Die Leute möchten sich testen lassen. Und die Schlange vor meiner Praxis ist 200 Meter lang.“ Da werde sich eine pragmatische Lösung finden lassen, versprach Müller. Bezugnehmend auf andere geforderte Dinge, die sich nicht so leicht umsetzen ließen, freute das auch Illner: „Okay, es gibt wenigstens die Heizpilze.“

 Heizpilze vor Arztpraxen helfen gegen eine Angststörung auch nicht wirklich, vielleicht sollte man einfach zu den Hypochondern und Angstneurotikern in die Wohnung gehen und dort den ersehnten Test machen, natürlich kostenpflichtig, denn warum sollten die Nichtverrückten den Verrückten auch noch die Tests bezahlen. Noch besser, Selbsttest, die Coronapaniker und Hypochonder sich im Internet kaufen können, samt Computerprogramm zur Auswertung, so dass man sich als Coronapaniker dann zehn oder zwanzig mal am Tag selber testen kann (Stichwort Zwangsstörungen: Waschzwang, etc.).

Impfschäden
Unter einem Impfschaden versteht man „die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung; ein Impfschaden liegt auch vor, wenn mit vermehrungsfähigen Erregern geimpft wurde und eine andere als die geimpfte Person geschädigt wurde“ (§ 2 IfSG). Für Impfschäden gelten die Regelungen des sozialen Entschädigungsrechts (Bundesversorgungsgesetz). Wer durch eine öffentlich empfohlene Schutzimpfung einen Impfschaden erlitten hat, erhält auf Antrag Versorgung nach dem Bundesversorgungsgesetz. Dies ist in § 60 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ausdrücklich geregelt. Die Beurteilung, ob eine im zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung eingetretene gesundheitliche Schädigung durch die Impfung verursacht wurde, ist Aufgabe des Versorgungsamtes im jeweiligen Bundesland. Gegen eine ablehnende Entscheidung des Versorgungsamtes ist der Rechtsweg zu den Sozialgerichten möglich.

Der bekannte Hypnotherapeut Milton Erickson erlitt im Jahr 1947 auf Grund einer Tetanusimpfung einen anaphylaktischen Schock, den er nur knapp überlebte.

Wie viele Fälle von Impfschäden werden eigentlich in Deutschland jährlich gemeldet und wie viele werden als solche amtlich anerkannt. Sven Siebert, Biologe und Journalist, zusammen mit dem Kinderarzt Thomas Schmitz, Oberarzt an der Charité Berlin: Buch „Klartext: Impfen“ (Verlag Harper Collins, 2019)  schweigt sich dazu in seinem Beitrag vom 22.07.2020 „Vaxxed 2“: Dokumentation über Impfschäden treibt Leugnung von Fakten auf die Spitze leider aus.

Die Lügenbarone von der Tagesschau manipulieren mal wieder, dass es nur so kracht. Die Initiative "Fridays for future" hatte in Berlin eine Demonstration mit maximal 10.000 Teilnehmern angemeldet, Die Lügenbarone von der Tagesschau erzählen uns in der 17 Uhr Ausgabe: "In Berlin waren es laut Veranstalter mehr als 20.000." Das ist als einzelstehender Satz erst mal keine Falschmeldung, weil die Tagesschau ja nicht sagt, dass die Zahl, die die Veranstalter mitteilen, stimmen würde. Die Lüge liegt aber darin, dass man die Polizeischätzung über die Teilnehmerzahl nicht erwähnt. Selbstredend hat die Lügentagesschau bei den beiden Coronademonstrationen in Berlin das ganz anders gemacht, die damals vom Veranstalter geschätzten Zahlen - die weit über 100.000 lagen - wurden nicht genannt, statt dessen nur die Polizeischätzungen, die sich bei 20 bis 30.000 Teilnehmern bewegen. Wer so agiert wie das Staatsfernsehen, der hat seine seit Wochen und Monaten immer schlechter werdenden Reputation verspielt. Da nützen auch keine herzzerreißenden Tagesschauberichte über die Armut in der Welt und abschmelzende Eisberge. Wer lügt, "um der Sache willen", der ist nicht besser als die DDR-Propaganda, die auch permanent im "Interesse der Sache" gelogen hat.

26.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 643.791 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

282.730 (+2.507) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.452 (+9) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

In der Coronahysterie wird ein wichtiger Fehler gemacht. Man guckt auf 282.730 sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle" und 9.452 sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". Aber nicht auf das Ganze, hier konkret auf die sogenannte Übersterblichkeit. Gäbe es über einen längeren Zeitraum eine signifikante Übersterblichkeit, also z.B. statt der statistischen 2.495 Todesfälle in Deutschland täglich, bezogen auf den Monat, betrachtet über die vergangenen 10 Jahre, die doppelte oder dreifache Anzahl von täglich Verstorbenen, wäre klar, dass die Sterblichkeit tatsächlich signifikant angewachsen ist. Gibt es allerdings keine oder nur eine sehr geringe Übersterblichkeit, wie es bei Grippewellen der Fall ist, dann wäre klar, dass COVID-19 Infektionen keine das Ganze gefährdende Epidemie ist. Das heißt nun nicht im Umkehrschluss, dass individuelle und gesellschaftliche organisierte Schutzmaßnahmen sinnlos wären, es ist immer sinnvoll, sich mit Augenmaß und Abwägung der Verhältnismäßigkeit gegen mögliche Gefahren zu wappnen, sei es das Anschnallen im Auto, das Tragen eines Schutzhelmes auf einer Baustelle oder das Tragen einer Staubmaske beim Abschleifen eines Holzfussbodens. Wer aber die Leute mit Gewehren ausrüstet, weil man von Räubern auf der Straße überfallen werden könnte, der verletzt - zumindest in Deutschland - das Prinzip Augenmaß und Verhältnismässigkeit. Gleichwohl sieht man das in den USA darüber aders gedacht wird und jeder dritte Bürger dort eine Waffe besitzt. Die Zahl der Toten wegen des erlaubten Waffenbesitzes liegt vermutlich wesentlich höher als die Zahl der Nichttoten, die wegen des Waffenbesitzes noch immer am Leben sind. An diesem Beispiel sieht man dass nicht alles, was scheinbar gut gemeint ist, bei Betrachtung des Ganzen auch gut ist. Während der der deutsche Staat bei COVID-19 mit Verboten nur so um um sich wirft, ist er noch die auf die Idee gekommen, den Straßenverkehr zu verbieten, "nur" weil dort laut offizieller Statistik jährlich einige tausend Verkehrstote - im Jahr 2019 waren es 3.046 Verkehrstote, sowie 387.067 Schwer- und Leichtverletzte - zu beklagen sind.

Großbritannien verzeichnet nach Regierungsangaben 6042 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. 34 weitere positiv getestete Menschen seien gestorben. Am Vortag hatte das Land 6874 bestätigte Ansteckungen gemeldet. Zeitgleich demonstrierten in London Tausende Menschen gegen die verschärften Maßnahmen der britischen Regierung gegen die Corona-Pandemie. Eine Woche nach einer ähnlichen Großkundgebung prangerten sie am Samstag auf dem Trafalgar Square Einschränkungen von Freiheitsrechten an, kritisierten die Schließung von Gaststätten und lehnten Lockdown-Maßnahmen ab. 

Mit Bescheid vom 22.09.2020 teilt mir Frau Ruppin von der Widerspruchsstelle beim Polizeipräsidenten eine Einstellungsmitteilung wegen Zeitablauf zu meinem Widerspruch gegen das von der Versammlungsbehörde - Bearbeiter: Herr Taner-Emin Çatik (geschrieben mit großem C mit kleinem Unterstrich) - ausgesprochene Verbot der von mir für den 29.08.2020 angemeldeten Demonstration

„Corona, nein Danke. Von Schweden lernen heißt siegen lernen. Wir demonstrieren für den schwedischen Weg und gegen die Coronapanik der deutschen Regierung"

Verbotsanordnung der Berliner Polizei - Versammlungsbehörde hier aufrufen.

mit. So weit, so logisch, denn ich kann ja in der Gegenwart schlecht eine Demonstration durchführen, die für die Vergangenheit angemeldet war. Dafür kann ich nun meine bereits eingereichte Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Bearbeiter bei der Versammlungsbehörde Herrn Taner-Emin Çatik weiterverfolgen, denn es sollte ja erst über meinen Widerspruch entschieden werden, bevor eine Weiterbearbeitung meiner Dienstaufsichtsbeschwerde erfolgt. Und so erbitte ich also Weiterbearbeitung bei dem zuständigen Sachbearbeiter Herrn Scheidler:

 -----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 26. September 2020 13:01
An: 'LPD St 32 Beschwerde'
Cc: 'LPD St 6'; 'Just6@polizei.berlin.de'
Betreff: AW: [extern] AW: [extern] AW: Dienstaufsichtsbeschwerde (LPD St 32-01941/1052/20)

Sehr geehrter Herr Scheidler,

über meinen Widerspruch ist mit Bescheid vom 22.09.2020 infolge Zeitablauf mit einer Einstellungsmitteilung entschieden worden, siehe Anlage.

Dessen ungeachtet, bleibt das in meiner Dienstaufsichtsbeschwerde vom 27.08.2020 aufgezeigte Verhalten des Mitarbeiter der Versammlungsbehörde - Geschäftszeichen: LPD St 612 - 07700/290820 - Herr Catik (geschrieben mit großem C mit kleinem Unterstrich) weiterin zu rügen.

Ich bitte daher, meine Dienstaufsichtsbeschwerde vom 27.08.2020 (siehe Anlage) gegen Herrn Catik weiter zu bearbeiten und einer Entscheidung zuzuführen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Thiel

Na da bin ich ja mal gespannt, was dabei herauskommt.

Wahlumfrage Forsa 26.09.2020: 35 % CDU/CSU, 15 % SPD, 21 % Grüne, 6 % FDP, 8 % Linke, 9 % Afd, 6 % Sonstige, 23 % Nichtwähler/ Unentschlossene, 2.504 Befragte, 21.09..-25.09. Zeitraum

27.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 646.286 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

284.140 (+1.411) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.457 (+5) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Die "dritte Welle" ist seit heute vorbei, tausend "positive Testungen" weniger als gestern. nun warten wir auf die die vierte, die fünfte, die sechste und das geht so lange, bis die Coronapaniker ausgestorben sind, das kann ein paar Tausend Jahre dauern.

Seltsam, angeblich schon 284.140 Menschen - also bei 83 Millionen Einwohnern jeder 292-ste Mensch in Deutschland zum heutigen Tag in 2020 "positiv getestet" worden und ich bin noch keinem einzigen von denen persönlich begegnet. Vielleicht schweigen die "Infizierten" aber auch darüber weil sie befürchten, sonst auf den Archipel Gulag verbannt zu werden, wie früher die Leprakranken.

Bei den "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" Gestorbenen ist also zum heutigen Tag jeder 8776-ste Einwohner Deutschlands verstorben. Das ganze dann in Relation zu den üblichen Grippewellen gestellt und das ganze staatliche Panikkartenhaus kommt ins Schwanken. 

Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
Trotz steigender Corona-Zahlen lehnen die Ministerpräsidenten von Sachsen und Sachsen-Anhalt strengere Corona-Regeln ab. Sie wollen weiterhin ihren eigenen Weg gehen und fordern Freiwilligkeit statt Zwang.

28.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 648.781 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

285.332 (+1.192) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.460 (+3) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Isolation, Unsicherheit und wirtschaftliche Turbulenzen infolge der Krise bereiten Millionen Menschen psychische Probleme. Viele werden noch nach der Krise häufiger und länger krank sein. Die wirtschaftlichen Folgen sind immens.
Die Corona-Krise belastet die psychische Gesundheit von Millionen Menschen. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Insites Consulting im Auftrag des französischen Versicherers Axa haben die seelischen Leiden in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. ... „In der Corona-Krise werden körperliche Vorerkrankungen und die damit einhergehenden Risiken stark thematisiert“, sagt Vollert. „Das ist absolut richtig.“ Problematisch sei allerdings, dass psychische Vorerkrankungen durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus verstärkt würden, kritisiert Vollert. „Dem Schutz vor dem Virus werden Bedürfnisse wie Nähe, Bewegung und Kommunikation untergeordnet. Doch sie tragen zu einer ausgeglichenen Psyche bei.“. ...

Der schwedische Staatsepidemiologe Anders Tegnell hält die weltweiten Todeszahlen im Kampf gegen das Coronavirus für moderat. Eine Million Tote seien „im Vergleich zu vielen anderen Krankheiten, die den Tod verursachen, eine ziemlich kleine Zahl“, sagte Tegnell am Montag laut der Nachrichtenagentur AP. Man dürfe nicht den falschen Eindruck entstehen lassen, „dass dies das einzige Problem ist, das wir in der Welt haben, wenn es um die globale Gesundheit geht“, so Tegnell. Der Wissenschaftler gilt als Vordenker des als „schwedischer Weg“ bekannt gewordenen Ansatzes, mit dem das Land in der Pandemie einen strikten Lockdown verhinderte.

29.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 651.276 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

287.421 (+2.089) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.471 (+11) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Nun ist sie also da, die vierte Welle, 900 tausend "positive Testungen" mehr als gestern, also fast eine Verdoppelung, der Tod des deutschen Volkes steht offenbar unmittelbar bevor. Wir warten nun scjhicksalsergeben - kein Drosten, Spahn und Lauterbach können uns retten - auf die die die fünfte, die sechste und die siebente Welle, und das geht so lange, bis die Coronapaniker ausgestorben sind, das kann ein paar Tausend Jahre dauern.

In seinem Podcast äußerte sich Drosten auch zu der hohen Infektionssterblichkeit, die sich beim Coronavirus beobachten lasse. Eine neue Meta-Analyse aus den USA, die als Vorveröffentlichung vorliege, zeige für die USA eine Infektionssterblichkeit von 0,8 Prozent. Der Wert beziffert, welcher Anteil der mit dem Virus Infizierten an der Krankheit stirbt. Drosten erklärte, dass die Sterblichkeit in den USA im Vergleich mit Grippe-Infizierten damit 16 Mal höher ist.

Das ist mal wieder so eine Milchmädchenrechnung von Herrn Drosten. Wenn von 100 Menschen statistisch 0,8 Menschen "in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion sterben, so ist das in keiner Weise ungewöhnlich, da von 100 Menschen natürgemäß ca 20 Menschen über 80 Jahre alt sind und diese naturgemäß in einem Alter sind, wo das Leben endet. Die Lebenserwartung in Deutschland beträgt zur Zeit bei neugeborenen Jungen knapp 78 Jahre, bei neugeborenen Mädchen knap 83 Jahre. Es macht daher keinen Sinn, auf die Sterblichkeit über alle Altersgruppen abzustellen, wie das der Rechenkünstler Drosten tut, sondern auf spezielle Altersgruppen, so z.B. 0 bis 10 Jahre, 11 bis 20 Jahre, 21 bis 30 Jahre, 31 bis 40 Jahre, 41 bis 50 Jahre, 51 bis 60 Jahre, 61 bis 70 Jahre, 71 bis 80 Jahre, 81 bis 90 Jahre, 91 bis 100 Jahre.

Wenn ich es recht sehe, gibt es in Deutschland keine verlässlichen Daten zu Todesraten im Zusammenhang mit einer Grippeinfektion. Die offiziellen Zahlen von "Grippetoten" beruhen auf Schätzungen für die man die sogenannte Übersterblichkeit heranzieht.

30.09.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 653.771 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

289.219 (1.798) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.488 (+17) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Wieso kann unsere Bundespanikregierung den Tod nicht besiegen, das wäre doch zu schön, wenn wir ewig leben würden, wir müssten nicht wie die Buddhisten auf eine ungewisse Wiedergeburt warten, noch dazu vielleicht als Schildkröte, Fliege oder Karl Lauterbach. Statt dessen sterbe die Leute weiterhin wie die Fliegen, von gestern auf heute im statistischen Mittel 2495, davon 17 "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Angela Merkel im Bundestag:

Sie verteidigte in ihrer rund 45-minütigen Rede den Haushaltsentwurf für 2021, der eine Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vorsieht.  ... „Liebe Mitbürger, wir müssen miteinander reden.“ Sie merke bei der Bevölkerung den Wunsch nach Nähe, Feiern und Unbeschwertheit. „Das spüre ich selbst“, sagte sie. Wegen steigender Infektionszahlen müssten aber alle wachsam sein. „Wir riskieren momentan alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben.“ Die Pandemie sei noch nicht vorbei: „Dies ist eine Langstrecke.“ Sie appellierte an alle Bürger, sich an die Corona-Regeln zu halten.

Jedoch gab sie sich auch optimistisch: Sie sei sicher, dass das Leben, „wie wir es kannten“, zurückkommen werde. Die Familien würden wieder feiern, Clubs, Theater und Fußballstadien wieder voll sein – „was für eine Freude wird das sein“. Jetzt müssten aber alle „geduldig und vernünftig“ handeln und so Leben retten. Es komme jetzt auf jeden Einzelnen an – „darum bitte ich Sie.“

Nun bereiten wir uns "im Kampf gegen Corona" offenbar auf einen langjährigen Stellungskrieg vor, der kann mehrere Jahre dauern und wie der 1. Weltkrieg zeigt, in bürgerkriegsähnliche Zustände übergehen.

Der Berliner SPD-Grüne-Linkspartei-Senat verschärft den Panikmodus. Nun auch Maskenpflicht auf Arbeitsstellen. Mehr des selben, würde Paul Watzlawick sagen. Mehr des selben löst die Probleme aber nicht, sondern ist Teil des Problems. Nur gut, dass ich nicht mehr als Lehrer arbeite, ich würde psychisch krank werden, bei solchen psychisch kranken Anordnungen dieses Paniksenates.

Die Berliner FDP-Fraktion übt scharfe Kritik an den jüngsten Senatsbeschlüssen zu Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Danach gilt unter anderem bei privaten Feiern im Freien ab Samstag eine Obergrenze von 50 Teilnehmern. In Büro- und Verwaltungsgebäuden ist außerdem künftig vorgeschrieben, etwa im Flur und im Aufzug eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. "Die erneuten Eingriffe in die Grundrechte der Menschen in unserer Stadt sind nur noch schwer zu vermitteln, weil eine klare Linie fehlt", kritisierte FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja am Mittwoch. "Die Fraktion der Freien Demokraten im Abgeordnetenhaus behält sich vor, die Verfassungs- und Rechtmäßigkeit der Verordnung prüfen zu lassen."

"Wir wären weiter, wenn wir das ganze Hygiene-Theater lassen würden." Schon im Mai übte Daniel Kehlmann scharfe Kritik an der Corona-Politik.

01.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 656.266 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

291.722 (+2.503) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.500 (+12) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Ja, da vergeht Ihne sicher das hämische Lachen, die Pandemie verstetigt sich, nach eintägigem Abflachen hat uns nun die fünfte Welle erreicht. Vor dem Frühjahr dürfte sich das nicht groß ändern, es sei denn das deutsche Volk ist bis dahin ausgestorben, dann kann sich auch keiner infizieren oder gar sterben. Das RKI kann schließen und Herr Lauterbach und Herr Drosten liegen dann nach vierwöchiger Beatmung auf dem Coronafriedhof, schrecklich wir wollen an dieses Worst Case Szenario lieber nicht. denken, sonst werden wir noch wahnsinnig, bevor wir das erste mal infiziert sind.

Fast jeder zweite Risikopatient will sich nicht gegen Grippe impfen lassen. In einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) sagten 45 Prozent der Befragen aus Risikogruppen, sie planten keine Grippeschutzimpfung. Der Verbandsvorsitzende Fritz Becker nannte das Ergebnis „erschreckend“.

Das ist ja unerhört, alle Impfverweigerer unverzüglich wegen Fremd- und Selbstgefährdung in die Psychiatrie einsperren. Grundgesetz ändern: Artikel 1 Impfverweigerer gehören in die Psychiatrie. Über die Einhaltung dieser Vorschrift wacht Karl Lauterbach, Christian Drosten, Jens Spahn (CDU), Bundespanikkanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Berliner Coronapaniksenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Da werden wir ein paar Millionen zusätzliche Psychiatrieplätze brauchen, um die Impfverweigerer zur Räson zu bringen. Aber vorher müssen wir noch die Psychiatriemitarbeiter alle durchimpfen, sonst stecken sich die neuen den Risikogruppen zugehörigen Psychiatrieinsassen alle an und dann haben wir nicht nur Millionen Coronatote in Deutschland (die Regierung behauptet, es wären nur knapp 10.000), sondern auch noch Millionen Grippetote. Die Psychiatriemitarbeiter, die sich weigern, sich impfen zu lassen, kommen auch gleich in die Psychiatrie, aber diesmal als Insassen, am besten fixieren, sonst büxen die womöglich aus, denn die wissen ja wo der Schlüssel liegt.

Die Stadt Konstanz hat bei den für das Wochenende angemeldeten Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen unter anderem Reichsflaggen verboten. „Reichskriegsflaggen, Kaiserreichsflaggen und Zeichen, die einen deutlichen Bezug zur Zeit oder zu den Verbrechen des Nationalsozialismus haben und eine Verbindung zu der aktuellen Corona-Pandemie herstellen“, seien nicht erlaubt, teilten Stadtverwaltung und Polizei am Donnerstag mit. Zudem machte die Stadt strenge Hygieneauflagen.

Dieses Verbot ist aus Sicht verantwortungsbewusster Coronakritiker zu begrüßen. Coronademos sind nun mal nicht dafür gedacht, dem Kaiserrecih hinterherzutrauern. Da mögen die Monarchisten eine eigene Demo anmelden, bei der sie für ein Kaiserreich demonstrieren können. Mit dem Wegfall der Reichsflaggen auf Coronademos entfällt ein Teil der pauschalen Verunglimpfung dieser Demos aus dem Coronapaniklager. In so fern helfen die Coronapanikfranktion hier - wohl eher unbeabsichtigt - den Coronakritikern und den von ihnen organisierten Demos.

02.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 658.761 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

294.395 (+2.673) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.508 (+8) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Wenn das weiter so geht mit den niedrigen Zahlen "positiver Testungen", dann werden wir wohl erst in 100 Jahren Herdenimmunität erreichen Selbst wenn man unterstellt dass auf eine "positive Testungen" neun unerkannt gebliebene "Infektionen" kämen, wären wir zum heutigen Tag bei gerade mal 2.943.950 "Infektionen. Bei 83 Millionen Einwohnern wäre zum grad einmal 2,81 % der Bevölkerung, die immunisiert ist.

Coronademo in Berlin gegen 17 Uhr vorzeitig beendet. Die von der Initiative Demokratischer Widerstand organisierte Kundgebung / Demo auf der Wiese vor dem Reichstag wurde nach der Rede von Michael Ballweg (Querdenken 711) beendet. Nach einem mir vorliegenden Bericht eines Teilnehmers sollen ca. 300 bis 500 Menschen an der Kundgebung teilgenommen haben, das ist nicht grad viel, wenn man bedenkt, dass auf den Coronapartys in der Hasenheide vermutlich mehr Menschen zwecks kollektiver Coronainfektion zusammenkommen. Michael Ballweg soll für den 31.12.2020 bei der Berliner Versammlungsbehörde eine Demo rund um die Siegessäule angemeldet haben, diese Anmeldung wurde offfenbar zurückgewiesen, mit der Begründung, dass an dem Tag schon die jährliche Silvesterparty angemeldet wärd. Nun ist das aber mit Partys grad so, dass die eigentlich gar nicht stattfinden und bei dem Panikmodus, in dem sich unsere Panikregierung und der Berliner Paniksenat befindet, ist wohl auch kaum zu erwarten, dass sich der Panikmodus bis 31.12.2020 abkühlt, wenn es denn überhaupt eine Party geben wird, dann wird das eine Geisterparty mit Maske und 1,50 Meter Abstand sein, da werden dann nur Volltrottel von der Antifa und geistig behinderte Altfunktionäre von Verdie hingehen.

Trüb ists heut, es schlummern die Gäng' und die Gassen und fast will
Mir es scheinen, es sei, als in der bleiernen Zeit.

Friedrich Hölderlin 

Anselm Lenz beklagt in der Papierausgabe "Demokratischer Widerstand" vom 03.10.2020 die verbreitete Gleichgültigkeit der Bevölkerung. Da hat er recht, aber das wundert auch nicht weiter, denn zum einen ist ein großer Teil der Bevölkerung im Panikmodus und ein anderer großer Teil passt sich - grad wie in der DDR - "den Gegebenheiten" an und sagt, da kann man eh nichts machen. Und da dank ausufernder Staatsverschuldung das Essen nicht knapp wird und das Bier nicht teurer, muckt kaum jemand auf, das Land versinkt in Lethargie und Aphatie, es droht ein hundertjähriger Schlaf.

Donald Trump angeblich mit Corona infiziert:

Vorerst nichts Vergleichbares dürfte FDP-Chef Christian Lindner nach Washington twittern. Der Bundestagsabgeordnete zeigte sich skeptisch, ob Trump überhaupt infiziert sei. „Trump hat bislang nur getwittert, dass er positiv getestet sei auf Corona“, sagte Lindner gegenüber WELT. „Was man ihm glauben kann, was dahintersteckt – also da muss man die weitere Entwicklung abwarten“, mahnte der Oppositionspolitiker. „Ich glaube, dem Mann kann man nicht über den Weg trauen.“

Da muss man Christian Lindner einfach mal zustimmen, Donald Trump ist sich ja für keine Fake News zuschade, wenn es seinem Wahlsieg nützt. Meine Prognose, in einer Woche meldet sich Donald Trump zum Dienst zurück, wie der britische Premier Boris Johnson und der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, grad wie nach einer Grippe, die einem für eine Woche flach liegt. Mal schauen, ob meine Prognose eintritt oder ob Doald Trump qualvoll am Beatmungsgerät zu Tode beatmet wird. 

Am 7. Juli 2020 gab Bolsonaro bekannt, er sei positiv auf COVID-19 getestet worden. Zuvor habe er unter „Müdigkeit, Unwohlsein und Fieber von 38 Grad“ gelitten.[123] Einige Monate zuvor hatte es schon im März 2020 Gerüchte gegeben, er habe sich infiziert.[124][125] Weitere vier Minister aus dem Kabinett Bolsonaro wurden einige Tage später positiv auf COVID-19 getestet: Augusto Heleno, Chef des Kabinetts für institutionelle Sicherheit, Bento Albuquerque, Minister für Energie, Onyx Lorenzoni, Minister für Soziales, und Milton Ribeiro , Minister für Bildung.[126][127]

US-Präsident Trump positiv auf Corona getestet, titelt die Tagesschau vom Staatsfernsehen der DDR, sorry, die gibts ja nicht mehr, also dem Nachfolgestaat, der BRD. Seit wann glaubt man beim Staatsfernsehen den Nachrichtten von Donald Trump, ist die Tagesschaubesatzung etwa kompettt ins Trumplager übergelaufen? Zuzutrauen wäre es denen, für den Erhalt des Zwangs-GEZ-Systems würde man dort vermutlich sogar die eigene Großmutter nach Nordkorea verkaufen.

Prof. Dr. Harald Matthes vom Krankenhaus Havelhöhe : Berliner Arzt: Scharfe Kritik an Corona-Maßnahmen ... In Bezug auf Kinder und Jugendliche bemängelt der Medzinier zudem, dass die Möglichkeit, „dass vielleicht eine Herdenimmunität in der jungen Bevölkerung gegebenenfalls möglich wäre, weiterhin gar kein politisches oder öffentliches Thema“ sei. ... Im Sozialen gebe es zudem „kein kategorisches Richtig oder Falsch, sondern hier gilt das Kriterium der Angemessenheit. Und das ist mittlerweile verletzt“. Wenn es in der ersten Phase der Pandemie das Ziel gewesen sei, eine „Überlastung der Intensivkapazitäten zu verhindern und wir jetzt die Erfahrungen haben, dass es in dieser Hinsicht keine Bedrohung war und gegenwärtig auch nicht mehr ist, dann lassen sich die Corona-Maßnahmen in dieser Pauschalität nicht mehr rechtfertigen“.

Keine Übersterblichkeit durch Covid-19: Chef von Gesundheitsamt vergleicht Corona mit Grippe und Hitzewellen. René Gottschalk, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes: „Die Bevölkerung muss sachgerecht informiert werden.“ ... Nach Auswertung vieler Daten des Statistischen Bundesamtes stellt Gottschalk in seiner Bilanz zudem fest: „Eine Übersterblichkeit ist weder in der Gesamtbevölkerung noch in der Gruppe der Hochrisikopatienten (Bewohner von Altenpflegeheimen) zu verzeichnen. Die Sterbestatistik (tägliche Sterbefälle) zeigt im ersten Halbjahr 2020 keine Auffälligkeiten – im Gegensatz zu der erkennbar höheren Sterbezahl während der Influenza-Zeiten 2017 und 2018 sowie während der Hitzeperiode im Juli 2018.“

Tageschau 20 Uhr: Gedenkfeier im Deutschen Bundestag - 30 Jahre deutscher Einheitsbrei. Katja Kipping (Linkspartei) trägt weiterhin Maske, die hat in 30 Jahren offenbar nicht viel dazugelernt. Immerhin, die anderen vier dort sitzenden GenossInnen - darunter Dietmar Bartsch - verzichten auf den Merkelmaulkorb. Vielleicht sind bei der Linkspartei ja doch noch nicht alle vom Rinderwahnsinn befallen.

03.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 661.256 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

296.958 (2.563) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.527 (+19) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Heute ist Tag des deutschen Einheitsbrei. Das Land versinkt in Apathie, Lethargie und Panik. Bald kommt wohl auch noch Anarchie zu, wenn die Bundespanikregierung das politische Aus ereilt.

Die Todeszahlen wachsen rasant an, überall in Berlin liegen Coronaleichen auf den Gehwegen, die städtische Müllabfuhr kommt kaum noch hinterher. Bundeswehrpanzer schieben daher die Leichen an den Kreuzungen zusammen, mit Flammenwerfern wird kremiert, dann kommt die Müllabfuhr und fährt die Asche ab. So sieht es aus in Berlin, dem rot-rot-grünen Coronahotspot Deutschlands.

Coronapaniksenatorin Dilek Kalayci (SPD) dreht frei:

Läuft die Pandemie in Berlin aus dem Ruder? Angesichts steigender Zahlen macht sich Gesundheitssenatorin Kalayci „große Sorgen“ – und fordert ein Alkoholverbot. Kritik kommt vonseiten der FDP. ... Gleichzeitig erneuerte sie ihre schon vor einigen Tagen vorgebrachte Forderung nach weitergehenden Kontaktbeschränkungen. Nach den Vorstellungen der Senatorin sollten die Begegnungsmöglichkeiten auf zwei Haushalte oder fünf Personen begrenzt werden, um die weitere Ausbreitung der Pandemie zu bremsen. „Der Zeitfaktor ist jetzt wichtig“, mahnte Kalayci. „Wir haben schon zu Beginn der Pandemie im Frühjahr gesehen, dass wir in einer Stadt wie Berlin frühzeitig handeln müssen.“ Um Schlimmeres zu verhindern, sei auch jetzt wieder der Zeitpunkt für rasches Handeln. „Wir haben nicht die Zeit zu sagen, wir gucken mal. Die Uhr tickt.“

Ja wo laufen sie denn, ach ist die Pandemie schön rot. Endlich wieder Prohibition wie damals in den USA, die SPD-Bunkerpartei machts möglich. Die Berliner Mafia wird es freuen, denn dort werden dann die illegalen Partys mit Alkohol beliefert, saufen bis der Notarzt kommt. Vermutlich werden dann mehr Menschen an übermäßigen Alkoholkonsum sterben, als an Corona oder Grippe.

Die behandelnden Ärzte von US-Präsident Donald Trump haben sich „extrem“ zufrieden mit seinem Krankheitsverlauf gezeigt. Trump sei seit 24 Stunden fieberfrei, habe keine Atemnot und erhalte keinen Sauerstoff, sagten sie am Samstag in einer von seinem Leibarzt Sean Conley geleiteten Pressekonferenz. Trump habe erklärt, er fühle sich gut genug, um aus dem Krankenhaus herauszuspazieren. Einen Zeitpunkt für eine Entlassung des 74-Jährigen nannten die Ärzte nicht.

In der Tagesschau im deutschen Staatsfernsehen wird wieder mal ein Mist gebrabbelt, dass sich die Balken biegen. Pinar Atalay: "Eine Maske trägt Donald Trump nur wenn nötig, das sagte er im TV-Duell Mitte der Woche. Jetzt wäre es bitter nötig, denn der US-Präsident hat sich mit Corona infiziert. ... ." Da hat so ein GEZ-finanzierter Tagesschau-Panikredakteur der armem Frau Atalay eine Textvorlage untergeschoben, an der Dr. Goebbels und SED-Politbüromitglied Joachim Herrmann ihre helle Freude hätten. Der unbekannte Panikredakteur vom Paniksender ARD behauptet, es wäre bitter nötig, eine Maske zu tragen, wenn man positiv auf "Corona" getestet ist. Das ist genau so dummdödelig, als wenn man früher zu Grippeinfizierten gesagt hätte, sie sollen Maske tragen, anstatt ihnen zu empfehlen, sich zu Hause ins Bett zu legen, Ruhe zu halten und Tee zu trinken. In der Regel war man mit dieser einfachen Medizin nach einer Woche wieder auf den Beinen, ich habe es selbst mehrmals am eigenen Leib erlebt. Zudem benutzt der Tagesschaudummdödelredakteur einen Zirkelschluss - sind die Redakteure bei der ARD alles so dummdreist? Der Zirkelschluss lautet: Das Virus ist hochgefährlich, weil das Virus hochgefährlich ist. So wird von der Tagesschau fehlinformiert und Panik geschürt, die den ohnehin vorhandenen Panikmodus in der deutschen Panikbevölkerung erhöht oder wenigstens stabilisiert. Der dummdeutsche Durchschnittstagesschaukonsument nimmt das alles für bare Münze, was das deutsche Dummfernsehen namens Tagesschau so vor sich her brabbelt. Als ob dieses Doofgebrabbel noch nicht reicht, schiebt die Tagesschau dann noch mal nach. Christiane Meier die Leiterin des ARD-Studio New York darf ihre verquaste und von Hass getönte drösige Gedankenlage präsentieren: "Das Virus kennt keine Freunde. Eine Botschaft, die hoffentlich bei den Coronaverharmlosern ankommt ... Über 208.000 Coronatote hier in den USA wiegen schwer ... Das Virus wütet inzwischen weiter.  Wie gesagt, Schadenfreude ist unangebracht, statt dessen ist Donald Trump zu wünschen, dass er wieder ganz gesund wird, damit die Amerikaner dann ohne schlechtes Gewissen sein politisches Schicksal besiegeln können. In diesem Sinne, gute Besserung  Mister Präsident."

Das Virus wütet offenbar bei der Tagesschau und richtet dort seit mehreren Monaten schwere Sturmschäden an, einigen Redakteuren hat es anscheinend schon das Teile des Gehirns weggeblasen. Aber mal ehrlich, seit wann wüten Viren? Wenn hier jemand wütet, dann ist es Christiane Meier, die Leiterin des ARD-Studio New York unc andere ARD-Koryphäen. Oh Gott lass Hirn regnen über die ARD und die Tagesschau und löse den bizarren GEZ-Zwangsgebührenfinanzierten Panik-Tagesschau-Tatort-Laden auf.

 „Schöne Grüße aus dem Mittelalter“ Aufregung um
ARD-Kommentar zu Trump
Im Kommentar der ARD-Tagesthemen am Freitagabend war die Rede davon, dass Donald Trumps Corona-Infektion eine „zynische Antwort der Natur auf seine vielen, bizarren Lügen“ sein könnte. Der Clip geht viral.

Ex-Botschafter Kornblum ARD-Kommentar zu Trump
„nicht akzeptabel“
Im Kommentar der ARD-Tagesthemen am Freitagabend hieß es, die Corona-Infektion von Donald Trump sei eine „zynische Antwort der Natur auf seine vielen, bizarren Lügen“.

04.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 663.751 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

299.237 (+2.279) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.527 (+2) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Täglich grüßt das Murmeltier. Seitdem ich den Coronairrsinn beobachte, läuft der Murmeltierfilm. Man wacht auf und es ist wieder Murmeltiertag, sorry Coronatodeskampftag, entfacht vom Staatsfernsehen, gleichgeschalten Medien und der Bundespanikregierung nebst Panikregierungen verschiedener Bundesländer und diversen sogenannten "Experten" wie Karl Lauterbach (SPD) und Christian Drosten dem zwischenheitlich von Bundespräsident Steinmeier (SPD) das Bundesverdienstkreuz auf de Brust genagelt wurde. Am 21.01.2020 verkündet Krankeitsminister Spahn verkündet (sinngemäß) in der Tagesschau, dass bezüglich Corona kein Grund zur Sorge bestehe, wenn man bedenkt, dass es für gewöhnlich bei einer Grippewelle "20.000 Grippetote gäbe." Jetzt - neun Monate später sind wir bei 9.527 sogenannten Todesfällen "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". Wenn das so weitergeht werden wir in weiteren neun Monaten die 20.000 überschreiten, also in eineinhalb Jahren so viele "Coronatote" haben, wie sonst in einer halbjährigen Grippewelle. Um dieses seltsame Ziel zu erreichen schalten wir das öffentliche Leben auf den ersten Gang - was ja grundsätzlich gar nicht so verkehrt ist - aber dafür bräuchte es eigentlich keines Coronavirus, sondern mehr Gelassenheit der Menschen an sich und weniger staatssozialistischen Turbokapitalismus, in dem sich die Leute auf der Suche nach dem Glück im Hamsterrad abstrampeln. Der Staat steth daneben und kassiert von den Hamsterradläufern Steuern, mit denen eine überbordende Bürokratie und die Menschen abhängig machende staatssozialistische Wohlfahrsindustrie finanziert wird und naturgemäß keiner je in das gelobte Land kommt. Wie schrieb schon Brecht so schön:

Ja, renn nur nach dem Glück
Doch renne nicht zu sehr
Denn alle rennen nach dem Glück
Das Glück rennt hinterher.

Einheitsfeiern in Vollnarkose – So schlimm war es lange nicht. Leidenschaftslos lauschte die Politprominenz den Ansprachen des Bundespräsidenten und klatschte so, wie man in der Kirche klatscht. Wenn Sparkassen feiern, ist mehr los. Wen wundern da wachsendes Misstrauen und bröckelnder Zusammenhalt in diesem wunderbaren Land?  ... Deutschland steht ohnehin in dem Ruf, das Land der narkotisierenden Grußworte und implodierenden Tischreden zu sein. Aber so schlimm wie am Samstag (Tag der Deutschen Einheit) war es lange nicht. In einem Ambiente, das vage an die Grußkartenabteilung einer von Schließung bedrohten Karstadt-Filiale erinnerte, wetteiferten Bundesratspräsident Dietmar Woidke und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier darum, wer sein Redemanuskript am emotionslosesten vorlesen konnte.

Wo sie recht hat, hat sie recht, die Welt.Autorin Susanne Gaschke. Der Langweiler der Nation Frank Walter Steinmeier (SPD) hätte wohl besser wie sein Vorgänger Joachim Gauck die Laufbahn eines Pfarrers einschlagen sollen, wer wäre sicher ein guter Trauerredner geworden. Nur als Bundespräsident, da fehlt ihm einfach der Esprit, da hätte man doch besser Udo Lindenberg als Bundespräsident wählen sollen, frei nach dem Motto; Keine Panik auf der Titanic. Wenn das noch ein paar Monate so weitergeht mit dem Panikmodus auf der einen Seite und dem Einschlafmodus auf der anderen Seite hoch oben in den Regierungswolken, dann wird es wie weiland in der DDR einen großen Knall geben und die Führungriege muss komplett abdanken. Wollen wir hoffen, dass dann nicht der Paniksöder (CSU) das führungslose Schiff entert oder sonst ein schneidiger Populist von dem wir heute womöglich noch nicht einmal den Namen kennen: "Der Mann der aus dem Nichts kam".

Seltsam, seltsam, wie der Arsch das Geld nahm. Ich sitze in meinem Lieblingsinder. Eine maskenbewehrte Kleinfamilie kommt ins Restaurant. Am Tisch angekommen, nehmen sie die Merkelmasken ab. Wo ist da der Sinn? Hiier läuft kein Mensch mit Merkelmaulkorb rum. Wenn hier die Coronaareosole nur so rumschwirren, dann erwischt es einen auch nach Abnehmen des Merkelmaulkorbes. Seit Stunden hat hier niemand gelüftet, vermutlich kommt auf ein Sauerstoffmolekül eintausend Coronaviren, die sich um die knappe O2 Ressource streiten. Fehlt nur noch Frau Merkel, Herr Drosten und Herr Lauterbach, die nach Sauerstoff schnappen, dann wird die Luft hier echt dünn.

Der Orwellsche Staat naht. Flüstern ist das Gebot der Stunde. Lautes Sprechen wird in Deutschland wohl bald verboten, wenn sich die Coronapaniker von der SPD durrchsetzen:

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Mediziner Karl Lauterbach erwartet angesichts der stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen, dass „quasi ganz Deutschland ein Risikogebiet wird.“ Dem „Tagesspiegel“ sagte er: „Ich gehe davon aus, dass wir die Zahl von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche sehr bald in vielen Regionen in Deutschland überschreiten werden.“ Die bestehenden Quarantäneregelungen würden deshalb bald „kaum mehr Sinn machen“, sagte Lauterbach. ... „Ob man reist oder nicht, wird kaum noch einen Unterschied machen. Quarantänevorschriften könnten daher für Reisen in Deutschland in wenigen Wochen keine große Rolle mehr spielen.“ Viel wichtiger seien weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus wie ein bundesweites Verbot von privaten Feiern mit mehr als 25 Personen und eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen, auf denen sich Menschen nahekommen und laut gesprochen wird.

Was ein "Risikogebiet" sein soll, das definiert die Bundespanikregierung. Die hätte auch sagen können, dass ab 10 statt ab 50 "Neuinfektionen" pro 100.000 Einwohner der Notstand ausgerufen wird und wir häten sofort einen neuen Lockdown und würden uns aus Angst vor einem qualvollen Coronatod auf dem Dachboden aufhängen, eine gute Prävantion, da spart man sich das Beatmungsgerät. Im Gegensatz zur Bundespanikregierung und ihren Claqueuren schlage ich jedoch vor, erst ab 1.000 "Neuinfektionen" pro 100.000 Einwohner und Tag wird der Notstand ausgerufen. Das hat den Vorteil, dass die Mehrzahl der Bevölkerung die Merkelmasken in die Tonne werfen kann und sich alsbald Herdenimmunität einstellt, dann ist die "Pandemie" in Deutschland Geschichte, spätere Generationen werden sich kaputt lachen über den Panikmodus, der monatelang in Deutschland von Staats wegen gehypt wurde.

An diesem Wochenende demonstrierte die „Querdenken“-Initiative in Konstanz gegen die deutsche Corona-Politik. Es kamen deutlich weniger Teilnehmer als erwartet – für die geplante Menschenkette um den gesamten Bodensee waren es zu wenige.  ... Der Hauptorganisator der Anti-Corona-Politik-Demos, Gerry Mayr, zeigte sich am Sonntag dennoch zufrieden. „Wir sind die Vielen – und wir werden immer mehr“, sagte er bei der Kundgebung, die auf einem kleinen Festgelände nahe der Schweizer Grenze veranstaltet wurde. Der Konstanzer Unternehmer hält Quarantäne für ein modernes Gefängnis. Er wolle keine „Maskenmenschen“ mehr sehen und bezeichnete die Corona-Maßnahmen der Regierung als nicht länger tragbar.

Seltsam, in Israel demonstrieren "Linke" gegen die drastischen Coronamaßnahmen der "rechten" Regierung Netanjahu und in Deutschland - so am Wochenende in Konstanz am Bodensee - demonstrieren "Linke" für eine Verschärfung der Coronamaßnahmen durch die von CDU, CSU und der Bürokratenpartei SPD gebildeten "mitte-rechts" Bundespanikregierung und "gegen Coronaverharmloser" und "Coronaleugner". Da sieht man mal, wie irrational das Ganze ist. es geht nicht um Corona, es geht um den "richtigen" Klassenstandpunkt, wie es schon damals bei uns in der DDR hieß. Die Partei, die Partei, die hat immer recht. Der "richtige" Klassenstandpunkt ist der, den man selber hat. Alle anderen, die nicht "den richtigen" Klassenstandpunkt haben, sind doof bis gefährlich und gehören entweder in die Psychiatrie oder in den Gulag.

05.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 666.246 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

300.619 (+1.382) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.534 (+7) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". 

Heute ist Feiertag, wir haben die 300.000-er Grenze sogenannter "positive Testungen" überschritten.

Zudem ist die "vierte Welle" vorbei, nun warten wir auf die fünfte, sechste und siebente und das geht so lange, bis die Coronapaniker ausgestorben sind, das kann ein paar Tausend Jahre dauern.

Wer ist eigentlich dieser Karl Lauterbach (SPD), von den man angesichts der Flut seiner Wortmeldungen und seiner Talkshoauftritte meinen könnte, er wäre der letzte Universalgelehrte und mindestens stellvertretender Bundesminister für Gesundheit. Nimmt man die Menge seiner inflationären Statements, dann müsste er eigentlich Papst, Bundeskanzler oder wenigstens Präsident des Robert-Koch-Institutes sein. Ständig überbringen die staatlich gleichgeschalteten Medien seine dramatisierenden Coronaansichten und halten damit das intellektuell einfach gestrickte Volk in Angst und Schrecken.

Die Panik-TAZ haut beständig auf die Coronapanikpauke und jeder, der sich kritisch zu dem staatlichen Coronahype äußert wird in Goebbelsmaier als "Coronaleugner" diskreditiert. Man fürchtet bei der TAZ und den grünen Parteibonzen offenbar dass die grüne Wählerschaft erodiert und ein Teil der Wähler/innen zu den Querdenkern überläuft. Ein Herr Blume (Michael Blume, Religionswissenschaftler und Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg. Autor des Buches: „Verschwörungsmythen. Woher sie kommen, was sie anrichten, wie wir ihnen begegnen können“, für die Konrad-Adenauer-Stiftung hat er eine Analyse der "Coronaleugner-Bewegung" vorgelegt), darf am 2.10.2020 der TAZ sekundieren und seine kruden Gedankengänge ausbreiten. Er unterstellt der Querdenkerbewegung einen latenten bis offenen Antisemitismus, frei nach dem Motto von Demagogen, erst mal pauschal was unterstellen, dann bleibt auf alle Fälle was haften:

taz am wochenende: Herr Blume, am Wochenende soll es in Konstanz zur großen Demonstration der Coronaleugner kommen. Warum ballt sich gerade im Südwesten der Protest der sogenannten Querdenker? ... Man muss sich klarmachen, dass das ein Glaubenssystem ist. Es hat eher Charaktereigenschaften einer Sekte. Verschwörungsgläubige ziehen sich in eine parallele Realität zurück, sie glauben anders als in Religionen an die Weltherrschaft böser Mächte.

Herr Blume und die TAZ leben in ihrer eigenen Coronaglaubensblase und maßen sich an, über andere zu urteilen, diese würden in einer Glaubensblase leben, das ist schon schizophren.

Trotz seiner Corona-Erkrankung verlässt Trump das Krankenhaus, um sich von Anhängern bejubeln zu lassen. Auch Mitarbeiter saßen im Auto. ... In einer unmittelbar vor dem Ausflug veröffentlichten Videobotschaft auf Twitter hatte Trump gesagt: „Wir bekommen großartige Berichte von den Ärzten.“ Er lobte seine Anhänger vor der Klinik als „großartige Patrioten“ und beschrieb seine Erkrankung als lehrreiche Erfahrung. „Es war eine interessante Reise. Ich habe viel über Covid erfahren.“

Bundescoronaminister Jens Spahn (CDU) zurück von einer Mondreise:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat das Land Berlin dazu aufgerufen, die geltenden Corona-Regeln besser durchzusetzen. Er könne nicht verstehen, dass große Partys möglich seien, wie er sie am Wochenende wieder auf Bildern gesehen habe, und dass es Restaurants gebe, wo man mit Maske angeguckt werde, als wäre man vom Mond, sagte der CDU-Politiker am Montag in Berlin.

In der DDR sollte man zum 1. Mai und am 7. Oktober immer eine DDR-Fahne oder eine rote Arbeiterfahne aus dem Fenster hängen, tat man das nicht, konnte man sicher sein, dass der Genosse von der HGL zu einem kam und einen freundlich oder auch bestimmt, darauf hinwies, die Beflaggung vorzunehmen. Ich habe das selber noch 1988/89 im Ostberliner Bezirk Pankow erlebt. Der damalige HGL-Vorsitzende arbeitet zwischenzeitlich vermutlich bei einer großen Versicherungsgesellschaft und betätitgt sich dort als Denuziant, wer in Büro keine Maske trägt. Immerhin, in der DDR musste man nur zwei Mal im Jahr die Fahne raushängen, heute wird einem das jeden Tag abverlangt, mit dem Merkelschen Maulkorb durch die Gegend zu laufen und eine auf Affe zu machen.

Die Coronapanikpoltiker benehmen sich derzeit nicht anders als Erich Honecker, der sich von jedem Menschen, der seiner geliebten DDR in Richtung Westen den Rücken kehrte, gekränkt fühlte. So heute auch die heutigen Maskenpolitiker wie etwa Karl Lauterbach und Dilek Kalayci von der staatsbürokratischen Panik-SPD, die ihren ganzen Ehrgeiz darin setzen, dass die Leute ihrem panischen Coronalarmismus Folge leisten und sich am besten dauerhaft mit der Merkelmaske verschmelzen, am besten auch noch abends im Bett und beim Küssen (Igitt, Igitt, Übertragung von Körperflüssigkeit, Ejakulationen in die weibliche Vagina sollten verboten werden, erlaubt sind nur noch sterile Spermienübertragung mit der Karl Lauberbach Inseminationsmethode).

Völlg irrational. Ich sitze in einem fast menschenleeren Cafe in Pankow. Am Nachbartisch neben mir sitzen ohne Maske eine Mutter mit ihrer 16-jährigen Tochter. Dann steht die Tochter auf, um auf Toilette zu gehen, sie zieht sich dabei ihren Pulloverkragen über den Mund, doch nicht etwa um mich vor ihrem mutmaßlichen Coronahusten zu schützen, der sie mir seit 20 Minuten vom Nachbartisch aus zumutet? Nun ist sie wieder zurück, zieht ihren Pullover wieder korrekt und schnieft in ihr Taschentuch. Icc sitze nach wie vor 2 Meter von mir entfernt. Die Bundespanikregierung und Leute wie Karl Lauterbach haben verherrende Arbeit geleistet, Millionen von Menschen in Deutschland halb verblödet.

06.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 668.741 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

303.258 (+2.639) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.546 (+12) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". 

Heute hat die "vierte Welle" begonnen, doppelt so viele sogenannte "positive Testungen" wie gestern, bald lebt kein Mensch mehr in Deutschland, alle von Corona dahingerafft und das ist auch gut so, dann kann wenigstens keiner mehr sterben.

 Das Parlament darf nicht länger nur Zuschauer sein.

"Die Freien Demokraten fordern ein Ende der Sonderrechte für die Bundesregierung durch eine Aufhebung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite. FDP-Generalsekretär Volker Wissing betont, dass es eine Selbstverständlichkeit sein müsse, das Parlament wieder stärker mit einzubeziehen. Eingriffe in die individuelle Freiheit der Bürger müssen die Ausnahme bleiben, verhältnismäßig sein und schnellstmöglich auslaufen. In diesem Zusammenhang muss auch auf die mindestens 50 Entscheidungen von Gerichten hingewiesen werden, durch die staatliche Maßnahmen wegen Rechts- und Verfassungswidrigkeit aufgehoben wurden. Ein weiteres Zeichen dafür, dass die aktuelle Politik zu stark von Regierungsgesprächen im Hinterzimmer geprägt sind. Für Wissing ist klar: Die Rolle des Parlaments als Zuschauer müsse enden. „Wir brauchen auch eine stärkere Beteiligung der Öffentlichkeit“, fordert der Generalsekretär. Dann erreiche man im Übrigen auch, dass die Menschen verstehen würden, was sie tun sollten, warum sie es tun sollten, und dann sehe man auch, dass die Verantwortung und das Verantwortungsbewusstsein steigen würden. Parteivorsitzender Christian Lindner kritisiert den aktuellen ‚Flickenteppich‘ bei den Corona-Maßnahmen.  „Das ist für die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr nachvollziehbar, das ist auch nicht handhabbar. Diese gegenwärtige Politik von Bund und Ländern gefährdet die Akzeptanz von Corona-Maßnahmen insgesamt“, befürchtet Lindner. Nötig sei eine regional differenzierte Antwort, die sich am örtlichen Infektionsgeschehen orientiere. „Aber die Maßnahmen, die daraus folgen, die müssen bundesweit vergleichbar sein. Die gegenwärtig innerhalb Deutschlands von manchen Ländern verhängten Reisebeschränkungen halte ich für bürokratisch und an vielen Stellen für nicht verhältnismäßig.“" (Quelle: FDP)

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/fdp-chef-christian-lindner-fordert-ende-des-corona-flickenteppichs-73276908.bild.html

Panik-Söder und Panik-Kalayci (SPD) vereint auf Schweinsgalopp durch die Republik. So langsam kann man den Eindruck bekommen, dass der rot-rot-grüne Paniksenat nur noch eine Marionettenregierung von Söders und Lauterbachs Gnaden ist, und von München oder der Berliner SPD-Parteizentrale durchregiert wird. Frau Kalayci darf womöglich als 5. Kolonne des Söderegimes bezeichnet werden. Irgend was kreatives, was einen Unterschied zum Münchener Coronasumpf macht, kann man bei der rot-rot-grünen Panikregierung nicht entdecken:

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Verantwortlichen in der Bundeshauptstadt zu einem entschiedeneren Kampf gegen die steigenden Berliner Corona-Zahlen aufgerufen. „Mir macht die Berliner Situation ausdrücklich Sorgen. Ich befürchte, das ist am Rande der Nicht-mehr-Kontrollierbarkeit“, sagte Söder am Dienstag vor einer Kabinettssitzung in München.

Aus Sicht des Direktors am Institut für Epidemiologie an der Charité Berlin, Professor Stefan Willich, fehlt für die statistische Einschätzung der Corona-Zahlen ein „vernünftiger Bezugsrahmen“. Vor fünf Monaten sei der Schwellenwert von 50 sogenannten Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner definiert worden. „Das schien damals präzise, war aber eigentlich immer nur ein grober Anhaltspunkt“, sagte Willich am Dienstag im RBB-Inforadio.

Panik-Müller (SPD) und sein Senat proben den Lockdown. Akoholverbot von Frau Kalayci - die macht uns in Berlin den Söder - ist aber offenbar nicht gekommen, das hätten die Leute nicht überlebt, wenn sie ohne ausreichenden Alkoholpegel abends das staatliche Gruselfernsenen und die Tagesschau gucken müssten. Noch ist Tagesschaugucken keine Pflicht, aber man sollte mal ernsthaft darüber nachdenken, wer Maskenpflicht anordnen, muss auch Tagesschaupflicht verordnen, so viel deutsche Ordnung muss sein.

Wegen des starken Anstiegs der Corona-Infektionen müssen die meisten Geschäfte sowie alle Restaurants und Bars in Berlin künftig von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr schließen. Der Senat beschloss am Dienstag eine nächtliche Sperrstunde, wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) in Berlin mitteilte.

Zum Glück gibt es doch immer mal wieder gute Nachrichten, sonst könnte man über Deutschland ein großes Schild aufhängen: Nervenklinik, Betreten nur mit Merkelmaulkorb und auf eigene Gefahr. So erhalte ich heute eine zufriedenstellende Antwort auf meine Dienstaufsichtsbescherde gegen Herrn Çatik von der Versammlungsbehörde Berlin.

Polizeihauptkommissar Norman Scheidler von der Landespolizeidirektion - Stab 32 Beschwerde - antwortet sachgerecht auf meine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Çatik von der Versammlungsbehörde Berlin.

 

 

 

 

 


Der Polizeipräsident in Berlin
Landespolizeidirektion
Stab 32 – Beschwerde
(per Email)
Herrn
Peter Thiel
Email: ...

eschZ.: LPD St 32 - 01941/1152/20
(bei Antwort immer angeben)
Bearbeiter: Hr. Scheidler
Zimmer: 010
Dienstgebäude: Berlin-Tiergarten
Invalidenstr. 57, 10557 Berlin
Telefon: +49 30 4664-613224
Vermittlung: +49 30 4664-0
Fax: +49 30 4664-83613296
E-Mail: LPDSt32Beschwerde@polizei.berlin.de
Homepage: www.polizei.berlin.de
Datum: 6. Oktober 2020
Der Polizeipräsident in Berlin • Invalidenstr. 57 • 10557 Berlin

Dienstaufsichtsbeschwerde zum Verbot Ihrer Versammlung
Ihr Fax vom 27. August 2020 an die Versammlungsbehörde


Sehr geehrter Herr Thiel,

Ihre Beschwerde wurde mir zur Prüfung und Beantwortung zuständigkeitshalber übergeben.
Ich habe vom betroffenen Mitarbeiter und dessen Vorgesetzten Stellungnahmen
angefordert und teile Ihnen nunmehr das Ergebnis meiner Prüfung schriftlich mit.

Sie prangern die Aussage meines Mitarbeiters: „Wie der Versammlungsverlauf am 1.
August 2020 gezeigt hat, waren Sie nicht in der Lage, auf die Teilnehmenden Ihres
Aufzuges … einzuwirken…“ an. Diese ist bezogen auf Sie unzutreffend und einem
Versehen meines Mitarbeiters geschuldet. Tatsächlich gab es diese polizeiliche
Feststellung bei Versammlungen und darauf fußend die Befürchtung einer Wiederholung.
Die Versammlungsbehörde rechnete damit, dass auch Sie bei der von Ihnen angemeldeten
Versammlung nicht den gesamten Verlauf über auf deren Teilnehmer einwirken können,
drückte sich Ihnen gegenüber jedoch nicht korrekt aus.

Ferner kritisieren Sie das sofortige Verbot Ihrer geplanten Versammlung, ohne den Versuch
einer näheren Abstimmung bzw. Konkretisierung. Die Mitarbeitenden der
Versammlungsbehörde wissen um den hohen Stellenwert der individuellen Bearbeitung von
Versammlungsanmeldungen, der in Ihrem Fall wenig Berücksichtigung fand. Lassen Sie
mich bitte einige, erläuternde Hintergrundinformationen an Sie richten.

Bereits im Vorfeld zu Ihrer Anmeldung gab es eine Vielzahl themengleicher Anträge, die ein
besonders hohes Arbeitsaufkommen bei der Versammlungsbehörde zur Folge hatten. Im
Zuge der ersten Verbotsverfügungen kam es zu über 5.000 weiteren Versammlungsanmeldungen. Allein diese Größenordnung führte zu Einschränkungen
bezüglich der individuellen Bearbeitung.

Aufgrund der Vielzahl der Anmeldungen entstand der Eindruck, dass es Interessen gab, die
Behörde gezielt zu überlasten. Dazu gibt es auch Ermittlungen mit einhergehender,
strafrechtlicher Würdigung. Bedauerlich an der Stelle ist, dass durch solches Verhalten
mitunter berechtigte Interessen der Bürgerinnen und Bürger nicht ausreichend
berücksichtigt werden. Dafür bitte ich Sie vor dem Hintergrund meiner Erläuterungen um
Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. Scheidler, Polizeihauptkommissar

 

Da kann man sich schon mal bedanken, noch ist Polen nicht verloren, wie es so schön heißt.

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Peter Thiel ...
Gesendet: Dienstag, 6. Oktober 2020 17:34
An: 'LPD-St-32-Beschw@polizei.berlin.de'
Betreff: WG: Beschwerde zum Verbot Ihrer Versammlung


Sehr geehrter Herr Scheidler,

Danke für die sachgerechte Antwort auf meine Dienstaufsichtsbeschwerde.

Die Berliner Verwaltung ist also in ihrer Gesamtheit doch nicht demokratiefeindlich, diese Sorge hatte ich.

Panik-Söder macht sich ja schon ernsthafte Sorgen um Berlin:

"Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Verantwortlichen in der Bundeshauptstadt zu einem entschiedeneren Kampf gegen die steigenden Berliner Corona-Zahlen aufgerufen. „Mir macht die Berliner Situation ausdrücklich Sorgen. Ich befürchte, das ist am Rande der Nicht-mehr-Kontrollierbarkeit“, sagte Söder am Dienstag vor einer Kabinettssitzung in München. ..."

Und dass hier in Berlin alles in Chaos und Anarchie versinkt, wegen rot-rot-grüner Lotterwirtschaft.

Ich kann unseren Panik-Söder nun beruhigen, er muss keinen Marsch auf Berlin organisieren, um das Vaterland zu retten und Berlin unter bayerisches Protektorat zu stellen. Wir haben ja unsere Frau Kalayci von der vom Untergang bedrohten SPD, ob das den Untergang aufhält, ich hoffe es nicht.

Ansonsten, bei 100 Teilnehmern bei der von mir am 28.08.2020 angemeldeten Demo, hätte ich schon für Ordnung gesorgt, Reichflaggenträger hätte ich zum nächsten Dönerladen geschickt, das deutsche Kaiserreich hatte ja sehr gute Beziehungen zum Osmanischen Reich, da wäre die Reichsflagge also sicher gerne gesehen und Herr Erdogan würde sich sicher freuen, wenn Deutschland von Kaisertreuen regiert wird.

Bei meinen Demos sind nur schwedische Fahnen, Fahnen mit der Friedenstaube und andere humanistisch orientierten Winkelemente erlaubt. Links- und Rechtsextremisten hätte ich die Teilnahme verwehrt. Dafür haben ich einen speziellen Test entwickelt, Mund auf, Teststäbchen rein, wenn es braun wird, dann ist es ein Rechtsextremist, wenn es blutrot wird, ein Linksextremist. Die würde ich dann sofort nach Bayern verbannen, wo sie den Söder zur Weißglut bringen können.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Thiel

 

Eigentlich bin ich poltisch gesehen kein Freund von Donald Trump. Wer die Waffenlobby unterstützt, kann nicht mein Freund sein. Gleichwohl kommt man angesichts des kompletten Versagens der politlischen sogenannten "Linken" in der Coronakrise - die staatsbürokratische, weichgespülte SPD zähle ich eher zu den Außerirdischen mit interstellaren Wahnstörungen - die für einen Wähler mit Verstand auf keinen Fall wählbar sind nicht umhin, Donald Trump mit seinem standhaften Nein, sich von der Coronapanik gefangennehmen zu lassen, als das kleine poltische Übel gegenüber der im Panikmodus befindlichen "Linken", zu der ich auch die im vulgärfeminstischen Genderwahn befindlichen GrünInnen zähle, die seit Jahren die Bodenhaftung verloren haben, zu sehen.

Es ist schon befremdlich, wie die im Panikmodus befindlichen Staatszeitungen in Deutschland, alles ihrem Panikmodus unterordnen, selbst die Wahrheit. Da endblödet sich Clemens Wergin, Chefkorrespondent Außenpolitik bei der noch einigermaßen mit Bodenhaftung versehenen "Welt" nicht folgende absurde n Vortrag zu halten:

Mit Triumphgehabe kehrt der US-Präsident ins Weiße Haus zurück. Seine Sprecherin behauptet gar, die Infektion gebe Trump einen wichtigen Erfahrungsvorsprung vor Joe Biden. So wird die Pandemie weiter verharmlost. Im Trump-Corona-Drama der vergangenen Tage gibt es einen einzigen Lichtblick: Der Präsident scheint sich nicht mehr in Lebensgefahr zu befinden, er fühlt sich zumindest gut genug, um ins Weiße Haus zurückzukehren.

Woher will Herr Wergin wissen, dass sich zu irgendeinen Zeitpunkt der letzten Tage Donald Trump "in Lebensgefahr" befunden hätte, wenn man mal davon absieht, dass es sicher einige Leute gibt, die ihn lieber heute als morgen ins Jenseits befördern wollen. Hier sieht man wieder einmal die ganze Irrationaliät der Coronahysgerie, die selbst vor scheinbar seriösen Medien nicht halt macht. Dass da manche Menschen zu Verschwörungstheoretikern werden, kann eigentlich bei so viel Coronapanikdummheit im öffentlichen Raum nicht wundern. Ist halt nicht jeder so eine intellektuelle Leuchte wie ich, die sich nicht mit Feuerwerk und Blendwerk zufrieden geben, sondern den Dingen auf den Grund schauen, so weit dies in den heutigen trüben Zeiten denn überhaupt noch möglich ist.

Die "Welt", eine der wenigen großen Medien, die noch halbwegs bei Verstand ist, fährt etwas merkwürdig-zweigleisig. Einerseits Beiträge, die die staatlichen Coronapanikmaßnahmen kritisieren und dann wieder Berichterstattung als wenn es sich um eine Privatzeitung vonPanikkanzlerin Angela Merkel handeln würde. 

07.10.2020

Heute ist "Tag der Republik", am 07.10.1949 wurde - nachdem bereits am 23.05.1949 die BRD gegründet war - die DDR gegründet. Da fragt man sich, wer eigentlich die Teilung Deutschlands vollzogen hat, offenbar die zuerst gegründete BRD, der Osten Deutschlands hat auf diesen Teilungsschritt des Westens dann einige Monate später reagiert und auch einen eigenen Staat gegründet, die DDR.

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 671.236 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

306.086 (+2.828) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.562 (+16) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Werden jetzt die "Grippetoten" und die im Zusammenhang mit einer "normalen" Lungenentzündung Gestorbenen auch als "Coronatote" gezählt, wenn bei ihnen gleichzeitig eine "positive Testung" auf das SARS-CoV-2 vorlag?

Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit:
Keine Hinweise für eine Wirksamkeit
Ines Kappstein
Etwa gleichzeitig mit den ersten Lockerungen des Lockdowns im Rahmen der
Corona-Pandemie wurde Ende April 2020 von allen Bundesländern in Deutschland
eine Maskenpflicht für den ÖPNV und für Geschäfte eingeführt, und das
nicht zuletzt aufgrund der „Neubewertung“ durch das Robert Koch-Institut (RKI)
[1]. In diesem Beitrag soll die Empfehlung des RKI bewertet werden.

...

Schlussfolgerungen
Die Empfehlung für MNB im öffentlichen Raum hat
1. keine wissenschaftliche Grundlage und ist
2. sogar potenziell kontraproduktiv.
Angesichts der niedrigen Inzidenz von COVID-19 (Juli
2020) und somit auch angesichts der Tatsache, dass
eine Überlastung des Medizinsystems und insbesondere
der Intensivbehandlungskapazität nicht zu erwarten
ist (und im Übrigen auch in denWochen zuvor nicht gegeben
war), ist eine so einschneidende Maßnahme wie
die generelle Maskenpflicht für die bei weitem überwiegende
Mehrheit aller Bürger im öffentlichen Raum
nicht zu begründen und entspricht auch nicht den
Empfehlungen der WHO.

Publikationsdatum:
18. August 2020 (online)
Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/pdf/10.1055/a-1174-6591.pdf

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/a-1174-6591

Ines Kappstein
Prof. Dr. med. Medizinstudium in Freiburg,
danach Tätigkeit am Institut für Allgemeine
Hygiene und Bakteriologie, Chirurgische Universitätsklinik
Freiburg, Facharztausbildungen
für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
sowie für Hygiene und
Umweltmedizin. 1993 Habilitation im Fach Krankenhaushygiene.
1998–2006 Tätigkeit im Klinikum rechts der Isar
der TU München. 2006–2016 Chefärztin der Abteilung
Krankenhaushygiene an den Kliniken Südostbayern AG der
Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land. Seit 2016
Betreuung mehrerer Akut-, Fach- und Reha-Kliniken in
selbstständiger Tätigkeit.
Korrespondenzadresse
Prof. Dr. med. Ines Kappstein
Leitung Klinikhygiene
Klinikum Passau
Innstraße 76
94032 Passau
ines.kappstein@klinikum-passau.de

Seit einem halben Jahr bestimmt die Regierung die Corona-Politik – am Parlament vorbei. Der FDP-Generalsekretär wirft dem Bundestag vor, Verantwortung abzuschieben. Warum er die vorschnelle Bezeichnung „Covidiot“ für gefährlich hält – und Söder für einen Scheinriesen ... WELT: Ein stärkerer Staat gewinnt an Reputation. Für eine Partei wie die FDP, die auf Eigenverantwortung der Bürger setzt statt auf „Law & Order“ à la CSU-Chef Markus Söder, ein – weiteres – Problem? Das ist ein Problem, aber nicht nur für die FDP, sondern für unser Land. Was heißt denn starker Staat? Politiker, die davon sprechen, „die Zügel anzuziehen“, sind Scheinriesen. Akzeptanz entsteht nach meiner Überzeugung nicht durch Alleingänge einer Regierung. Eine offene und freie Gesellschaft wie unsere ist immer auf den Faktor Eigenverantwortung der Menschen angewiesen. Nichts kann das Verantwortungsbewusstsein von Menschen ersetzen, weder die Polizei, noch Bußgelder oder irgendeine Regierungsverordnung.

Schäuble auf Panikkurs:

AfD rebelliert gegen Maskenpflicht im Bundestag - Ordnungsruf für von Storch ... Als während der folgenden Regierungsbefragung dann auch die AfD-Abgeordnete Franziska Gminder ohne Maske in den Plenarsaal kam, forderte Schäuble sie energisch auf, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen. Er erteilte der Abgeordneten aus Heilbronn eine Ermahnung. Als ihm daraufhin von Storch zurief, er trage selbst keine Maske, erhielt sie einen Ordnungsruf. ... Die AfD kündigte unterdessen an, gegen die Maskenpflicht im Bundestag vor Gericht ziehen. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Fraktion am Dienstagabend. „Wir wollen klären, ob der Bundestagspräsident uns Abgeordnete und unsere Mitarbeiter im Parlament zum Tragen von Masken verpflichten kann“, sagte der Abgeordnete Stephan Brandner am Mittwoch in Berlin. Der Nutzen von Mund-Nase-Schutz sei „höchst umstritten“, führte der Jurist weiter aus. Außerdem bestehe keine pandemische Lage. Abstand zu anderen Menschen zu halten, sei völlig ausreichend. Wer sich zusätzlich schützen wolle, könne dies gerne tun. Unterschiedslos alle zu verpflichten, sei jedoch unverhältnismäßig. Brandner kündigte an, das Bundesverfassungsgericht anzurufen, um die Maskenpflicht für Abgeordnete zu kippen. Für die Beschäftigten der Fraktion sei die Verwaltungsgerichtsbarkeit zuständig. Außerdem wolle seine Fraktion prüfen, ob die sofortige Vollziehbarkeit der Verfügung rechtens sei.

Nun bleibt abzuwarten, ob auch die Gerichte auf Panikkurs sind, dann ist dieser Staat voll am Arsch und in die Coronadiktatur abgeglitten.

08.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 673.731 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

310.144 (+4.058) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.578 (+16) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Nun nimmt der Dampfer mit 4058 "positiven Testungen" möglicherweise doch mal etwas Fahrt auf, wenn es nicht nur an der erhöhnten Zahl der Testungen liegt. Ein teuerer Irrglaube der staatspanischen Wissenschaften um Christian Drosten und Coronaminister Karl Lauterbach (SPD) man könnte einen Virus ernsthaft aufhalten. Einen Virus kann man mit Herdenimmunität aufhalten, die letzten Monate hat die Panikfraktion aber alles getan, um Herdenimmunität zu verhindern. Statt dessen sind sie in einen millardenschweren Aktionismus verfallen, dessen Kollateralschäden viel höher sind als der erhoffte Nutzen. Nach der Logik von Drosten, Wieler, Kalayci müssten man nun einen neuen Lockdown einleiten. Gereist werden darf auch in Deutschland nicht mehr, weil überall "Hotspots" sind und es daher keinen Sinn macht, besondere "Risikogebiete" zu definieren. "Risiko" ist überall, das ganze Leben ist Risiko und endet zu 100 % mit dem Tod, auch vor dne Herrn Wieler, Drosten und Lauterbach macht der Tod keinen Bogen, das scheint eine erhebliche narzisstische Kränkung für unsere Staatssirenen zu sein.

Nehmen wir nun an, dass in wenigen Tagen die Zahl der "positiven Testungen" auf 10.000 steigt. Wir unterstellen dabei mal, dass die getesten auch tatsächlich mit dem SARS-CoV-2 infiziert wären, dann wären nach 100 Tagen 1.000.000 Millonen Menschen "infiziert", wobei man im Regelfall nur wenige Tage "krank" ist und danach wieder "gesund", das ist nicht anders als bei einer "Grippe". Danach ist man für einen längeren Zeitraum immun. Eine Million ist nun nicht sonderlich viel, wenn man bedenkt, dass in Deutschland 83 Millionen Menschen leben. Das ist Mathematik Klasse 8. Unsere Coronapaniker haben wahrscheinlich in Mathe gepennt oder die Schule geschwänzt, sonst würden sie nicht auf das Virus startetn wie das Kanichen auf die Schlange.

Und was die Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" betrifft, hier wird ja auch Panik verbreitet, dass die Heide wackelt, wenn man einmal unterstellt, dass bei 10.000 "Neuinfektionen" pro Tag die Todeszahlen auf 100 pro Tag steigen - ich seh das "deutsche Volk" schon in selbstmörderischer Zahl von den Brücken in den Tod springen, um dem Coronatod zu entgehen - dann hätten wir in 100 Tagen 10.000 "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen" Verstorbene, die in aller Regel bereits im hohen Lebensalter waren und diverse ernsthafte Vorerkrankungen hatten. Die Coronapaniker wollen auch deren Tod aufhalten, das erinnert an die Szene im Film Täglich grüßt das Murmeltier, wo der Hauptheld den Tod eines alten Mannes aufhalten will und ihm dies trotz der Zeitschleife in der er lebt und wiederholter Versuche nicht gelingt. Die Krankenschwester sagt lakonisch und sinngemäß, den Tod kann man nun mal nicht aufhalten, wenn seine Zeit gekommen ist. Unsere Coronapaniker träumen dagegen vom ewigen Leben mit ihnen als ewiger Regierung, Pfui Deibel vor so einem Schreckensstaat.

Die Gesundheitsämter sollen ja bei gemeldetenn Fällen Rückverfolgungen vornehmen, das schaffen die aber schon jetzt nicht in Kreisen und Städten mit "hohen" Zahlen "postiver Testungen" von daher ist diese Strategie für höhere Fallzahlen eine typische Milchmädchenstrategie, passend zum intellektuellen Niveau unserer Coronapanikpolitiker. Dann sollen auch noch alle, die mit einem "positiv getesteten" Kontakt hatten, unter Quarantäne gestellt werden, das wären bei 10.000 "Neuinfizierten" geschätzt 100.000 Menschen, die sich täglich neu in Quarantäne begeben müssten.

Nun streiken in der "Coronahauptstadt" morgen auch noch die Angestellten der Berliner Verkehrsbetriebe und das bei einer hochverschuldeten Stadt unter einem rot-rot-grünen Gruselsenat, der wird nach dem üblichen Ritual dann den Forderungen nachgeben und noch mehr Schulden aufnehmen, um das zu bezahlen, denn die Fahrgäste sollen ja wegen der ökologischen Verkehrswende nicht über Gebühr herangezogen werden. Das die Streikenden die "Infektionsgefahr" erhöhen, da sich ein großer Teil der BVG-Fahrgäste nun in die weiterhin fahrende S-Bahn drängen werden, liegt auf der Hand. Dem rot-rot-grünen Verbotssenat müsste das eigentlich Anlass sein, den Streik zu verbieten, wenn er es ernst meinen würde, mit der angeblichen Absicht der Rettung von Menschenleben, macht er aber nicht, woran man sieht, dass das eine reine Coronsshowveranstaltung ist, die der rot-rot-grüne Gruselsenat seit Monaten abzieht. Erhöhte Infektionszahlen - auch durch den BVG Streik - passen diesem Paniksenat grad in seiner Absicht, sich als entschlossene Coronabekämpfer zu präsentieren und daebi die Bevölkerung, mit ständigen neuen Verboten zu terrorisieren.

Irgend jemand muss ja Bundeskanzler*in werden, warum nicht der Grün*innen-Co-Chef Haberbeck, besser als der Lauterbach (SPD) ist er allemal:

Talkshow „Sandra Maischberger“ ... Wohl eher als Lückenfüller hatte sich Maischberger dann noch den Grünen-Politiker Robert Habeck in die Sendung geholt. Die Moderatorin plauderte mit Habeck über weite Teile belanglos über sein Familienleben, seine Rasiergewohnheiten und seine Ambitionen auf das Kanzleramt. Dabei holte Maischberger so alte Bilder heraus, dass sich Zuschauer nur noch fremdschämen konnten.

Wenn Herr Habeck dann noch eine Geschlechtsumwandlung in Richtung weiblich vornimmt und sich Roberta nennt, ist die Sache perfekt und die Quote mit 110 % übererfüllt.

Heute nachmittag am Bahnhof Gesundbrunnen. Die Maskenfreunde in der Überzahl, aber Gott sei dank sind nicht alle so verrückt, sonst müsste man sich schon für einen Sonderling halten. Auf den Regionalzug wartend mit einer älteren Frau, die die Merkelmaske nur halb auf hat, ins Gespräch gekommen und siehe da, es sind auch in diesen irren Zeiten noch normale Gespräche möglich, Panik-Söder, Panik-Lauterbach und Panik-Kalaycy ist es noch nicht gelungen, alle Menschen verrückt zu machen und das wird auch niemals der Fall sein, jede Diktatur ging irgendwann einmal zu Ende. Selbst die Schreckensherschafft der Jakobiner dauerte nicht Jahrzehnte, am 28.07.1794 musste Robespierre, eben noch der mächtigste Mann Frankreichs, der den Terror wie kein anderer ausgeübt hatte, selbst dran glauben, der Scharfrichter trennte ihm den Kopf vom Rumpf. Auch mit einer jungen Frau, die auf dem Bahnsteig wartend Tai-Chi ähnliche Bewegungen ohne Maske macht, habe ich dann noch eine kurze freundliche Begegnung im Zug, nachdem sich eine Merkelmaskenträgerin von uns beiden Maskenverweigerern weggesetzt hat. Die Deutsche Bahn sollte endlich Abteilungen für Merkelmaskenträger und welche für Maskenverweigerer einrichten, da könnten sie Coronapaniker ungestört unter sich sein. Dann noch auf dem Bahnsteig ein ehemaliges exponiertes Mitglied der Pankower Piratenpartei getroffen, mit seiner Merkelmaske gibt er aber eher das Bild eines vor einem Baum gelaufenen Piraten ab, als einem stolzen Seemann. Nun, er ist ja auch nicht mehr Mitglied bei den Piraten, das meiste Personal und auch die Ratten haben das sinkende Schiff schon lange verlassen, bei der SPD sind piratige Coronapaniker sicher herzlich willkommen. So eine piratige Augenbinde passt zu der halb- bis vollerblindeten SPD ganz gut.

Die Epidemiologin Susanne Moebus hält nichts von der Pauschalkritik am Corona-Management der Hauptstadt. Sie erklärt, warum im Gegensatz zum Pandemie-Beginn Berlin nun besonders betroffen ist – und wie Großstädte trotz Corona Lebensqualität erhalten könnten. ... Es gibt ja keine echten Experimente, zum Beispiel mit auch räumlich gut vergleichbaren Gruppen, die sich nur durch bestimmte Interventionen unterscheiden und die man dann vergleichen könnte. Es bleibt in gewisser Weise ein Blindflug und Herantasten. Das muss man der Bevölkerung auch vermitteln: Dass es ein Suchen nach Lösungen ist und dass es die eine bequeme Supermaßnahme nicht gibt. ... Susanne Moebus leitet das Institut für Urban Public Health am Universitätsklinikum Essen.

Staatsfernsehen - 20 Uhr - Tagesschau. Da wird wieder mal desinformiert, dass sich die Balken biegen und so lange die geduldigen GEZ-Zwangsgebührenzahler sich das gefallen lassen, wird das staatliche Lügenfernsehen nicht im Entferntesten daran denken, sich selbstkrisch zu hinterfragen. Mit einer Grafik untermalt, werden 4.058  sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle" vom heutigen Tag mit Fallzahlen vom April verglichen, die genau so hoch gewesen wären. Nur unterlässt es die Lügentagesschau zu berichten, wie viele Testungen es heute gab und wie viele zum Zeitpunkt des Vergleichs im April.

So teilte das RKI mit, dass in der 15. Kalenderwoche 378.881 Testungen stattgefunden hätten, und dabei 30.700 (8,1%) Tests "positiv" waren, 160 Labore hätten teilgenommen.

In der 40 Kalenderwoche hätten dagegen 1.095.858 Testungen stattgefunden, also 2,892 mal so viel wie im April, dabei wären 17.964 Tests "positiv" gewesen.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Testzahl.html

Setzt man das ins Verhältnis mit der heute vom RKI gemeldeten Zahl von 4.058 "positiv Getesteten, dann müsste man die Zahl 4.058 durch 2,892 dividieren, um einen adäquaten Vergleich zu den Aprilzahlen zu haben.

4.058 : 2,892 = 1.403. Wir haben also in der 40. Kalenderwoche - bezogen auf die Gesamtzahl aller Tests - nur ein Drittel der "positiven Testungen" der 15. Kalenderwoche. Der Panikmodus der Bundespanikregierung hat sich aber nicht um zwei Drittel gesenkt, wie es realistisch wäre, sondern ist gefühlt um das Dreifache gestiegen, das ist krankes System, das zur Zeit Deutschland in den Kollaps treibt. 

Erfassung der SARS-CoV-2-Testzahlen in Deutschland
Die Daten und Details zu den durchgeführten Tests werden einmal pro Woche jeweils am Mittwoch im Situationsbericht veröffentlicht und erläutert (siehe Bericht vom 7. Oktober ab S. 9).
Zur Erfassung der SARS-CoV-2 Testzahlen werden deutschlandweit Daten von Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen sowie klinischen und ambulanten Laboren wöchentlich am RKI zusammengeführt. Übermittelt werden diese über eine internetbasierte Umfrage des RKI über Voxco (RKI-Testlaborabfrage), vom Netzwerk für respiratorische Viren (RespVir), der am RKI etablierten Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS) oder über eine Umfrage eines labormedizinischen Berufsverbandes. Zusätzlich werden über die RKI-Testlaborabfrage und die Abfrage eines Laborverbunds die maximalen Testkapazitäten der Labore für die kommende Kalenderwoche (KW) sowie eventuelle Lieferengpässe für Reagenzien sowie Probenrückstaus erfasst.

Bisher haben sich insgesamt über 250 Labore für die RKI-Testlaborabfrage oder in einem der anderen übermittelnden Netzwerke registriert und übermitteln ihre Zahlen überwiegend wöchentlich. Darunter nehmen etwa 70 Labore an der erweiterten ARS teil und übermitteln über die aggregierte wöchentliche Erfassung hinaus seit dem 01.01.2020 detailliertere (u.a. bundeslandbezogene) Daten zu SARS-CoV-2-Testungen. Da Labore in der RKI-Testzahlabfrage die Tests der vergangenen Kalenderwochen nachmelden können, ist es möglich, dass sich die ermittelten Zahlen nachträglich erhöhen. Es ist zu beachten, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können.

09.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 676.226 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 314.660 (+4.516) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.589 (+11) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". 

Na dann kann die Bundeswehr ja mal eben schnell 10.000 Soldat/innen für die Pflege abstellen, anstatt dass diese nutzlos in den Kasernen rumzuhängen und rechtsextremen Chatgruppen beiwohnen.

Christian Drosten irrlichtert mal wieder herum, hört das denn nie auf? Kann der Mann nicht nach Nordkorea auswandern und dort Minister für nationale Sicherheit werden?

Er beklagte „Irrlichter“ in der öffentlichen Information. Manche Menschen würden infrage stellen, ob die Erkrankung mit Covid-19 wirklich noch so gefährlich sei, kritisierte Drosten. Darum sei es wichtig, dafür zu sorgen, dass hier die richtigen Informationen verbreitet werden. ... Doch auch die Bevölkerung müsse stärker mitziehen. Jeder einzelne solle ein „Cluster-Kontakt-Tagebuch“ führen – für den Fall, dass eine Infektionskette zurückverfolgt werden müsse. Viele Menschen wüssten im Zweifel nicht mehr, mit wem sie sich sieben bis zehn Tage zuvor getroffen haben. ... Ulrich Frei, zuständig für die Patientenversorgung in der Berliner Charité, ... Es gebe zwar noch viele freie Intensivbetten und Beatmungsgeräte, aber es fehle an Pflegekräften: „Wir haben absoluten Mangel bei der Pflege in der Intensivmedizin“, sagte Frei.

10.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 678.721 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 319.381 (+4.721) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.604 (+15) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Kassenarztchef wirft Robert-Koch-Institut „falschen Alarmismus“ vor.
Angesichts der steigenden Neuinfektionen hat das RKI vor einem Kontrollverlust gewarnt – Kassenarztchef Andreas Gassen bezeichnet das als „falschen Alarmismus“. Reisebeschränkungen und Sperrstunde hält er zudem für nicht effektiv.
Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat Warnungen, die Corona-Pandemie gerate außer Kontrolle, auch angesichts steigender Neuinfektionen als irreführend kritisiert. „Wir müssen aufhören, auf die Zahl der Neuinfektionen zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange, das führt zu falschem Alarmismus“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Selbst 10.000 Infektionen täglich wären kein Drama, wenn nur einer von 1.000 schwer erkrankt, wie wir es im Moment beobachten.“ Gassen reagierte damit auf Aussagen von Lothar Wieler, dem Chef des Robert-Koch-Instituts, der am Donnerstag vor einem Kontrollverlust gewarnt hatte.

Ja, wenn wir den "Stern" und ähnliche Quatsch-Comedie-Formate nicht hätten, dann wüssten wir gar nicht, dass wir in einer Pandemie ungeheuren Ausmaßes leben und würden quitschvergnügt unser normales Leben weiterleben, von dem sich nun inzwischen auch schon Schlagersänger verabschieden müssen:

Nachdem Michael Wendler mit seinem DSDS-Ausstieg und seinen öffentlichen Zweifeln an der Corona-Pandemie für Aufsehen gesorgt hatte, distanzieren sich Sender und Werbepartner. Dem Schlagersänger scheint das "egal" zu sein.

11.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 681.216 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 322.864 (+3.483) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.615 (+14) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Ethikrat-Vorsitzende hält Corona-Impflicht in Deutschland für ausgeschlossen - ja das ist ein schöner Glaube, aber im sich anbahnenden Coronafaschismus, wird der Ethikrat von der coronafaschistischen Regierung gar nicht gefragt, sondern einfach aufgelöst. Man erinnere sich nur, wie die Nationalsozialisten im Reichstag das Ermächtigungsgesetz durchgedrückt haben, die kommunistischen Abgeordneten waren schon mal von der Abstimmung ausgeschlossen und nicht selten schon in Haft oder auf der Flucht, einzig die SPD hielt noch dagegen - damals gabe es noch SPD-ler mit Arsch in der Hose, heute muss man die mit der Lupe suchen. Die bürgerlichen Parteien haben sich erst gar nicht getraut, der NDSAP zu widersprechen. Heute traut sich kaum noch ein Parteipolitiker dem Scharfmacher Panik-Söder (CSU) zu widersprechen, kein Wunder, wenn der immer mehr aufrüstet und entgrenzt.

Die Vorsitzende des deutschen Ethikrates, Alena Buyx, hält eine Impfpflicht gegen Covid-19 hierzulande für ausgeschlossen. „Es wird keine allgemeine Corona-Impfpflicht geben. Da bin ich mir sicher“, sagte die Medizinethikerin der „Augsburger Allgemeinen“ (Montagausgabe). Sie könne sich – wie der Ethikrat in einer früheren Stellungnahme zur Masernimpfung bereits geäußert hatte – lediglich eng berufsbezogene Impfvorgaben vorstellen.

Selbst der regierende Berliner Panikbürgermeister Michael Müller (SPD) merkt nun, dass die Ministerkonferenz der Länder und die Bundespanikregierung nahe daran sind, den Verstand völlig zu verlieren:

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat angekündigt, dass die von vielen Bundesländern beschlossenen Beherbergungsverbote bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch noch einmal beraten werden. „Jetzt sehen wir bundesweit, wie die Zahlen mindestens insgesamt in allen Großstädten nach oben gehen. Beherbergungsverbote zum Beispiel zwischen Berlin und Brandenburg machen doch gar keinen Sinn“, sagte der SPD-Politiker in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“. „Wir haben Hunderttausende Pendler jeden Tag. Die begegnen sich im Einzelhandel, im Nahverkehr, auf der Arbeit. Und dann darf ein Berliner aber zwei Tage nicht im Spreewald übernachten. Das macht alles keinen Sinn.“

Doch da liegt er quer mit Panik-Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU):

Kanzleramtsminister Helge Braun hat das von vielen Bundesländern beschlossene Beherbergungsverbot zur Eindämmung des Coronavirus verteidigt. „Mecklenburg-Vorpommern hat als Ganzes eine Inzidenz von etwas um die 5, und Berlin über 60. Wenn es zu solchen Unterschieden im Infektionsgeschehen kommt, ist glaube ich ganz klar, dass jeder sich schützen will, und dann ist so was am Ende unvermeidlich“, sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.

Staatsfernsehen - Lügenschau 20 Uhr:

Gestern berichtete die Lügenschau über eine Militärparade in Nordkorea die aus Anlaß des 75. Jahrestagung der Gründung der nordkoreanischen Staatspartei stattfand. Auf dieser paradierten Hunderte von Soldaten dicht an dicht und der norkoreanische Machthaber Kim Jon Un - winkte huldvoll von der Tribüne - alle ohne Maske. Ebenso in der heutigen Lügenschau der Bericht über ein Treffen von Belarus Machthaber Lukaschenko mit inhaftierten Oppositionellen, wo auch keiner eine Maske trägt. Nun könnte man meinen, den armen eingesperrten Oppositionellen würde eine Maske vorenthalten werden, das ist aber Unfug, denn auch die Demonstranten draußen tragen in der Regel keine Maske. Auch Lukaschenko trägt keine Maske, nach dem Söderischen Panik-"Verständnis" der blanke "Selbst und Fremdgefährder" - er ist zwar kein Musterdemokrat nach westlichen Verständnis, aber was den Coronawahn betrifft, alle mal nicht so mit dem Klammerbeutel gepudert wie unser Oberscharfmacher Panik-Söder, Panik-Lauterbach und die wie Coronapaniker in Deutschland alle heißen. Panik-Söder schlägt doch allen Ernstes vor, seine Kriminalisierungsstrategie die in Bayern herrscht, auf ganz Deutschland auszudehnen, 250 € Bußgeld für Maskenverweigerer, "denn die Maske schützt den Vernünftigen vor den Unvernünftigen" trägt er allen Ernstes vor. Wenn das so weiter geht, etabliert sich in Deutschland bald eine neue Form von Faschismus, der Coronafaschismus. Wenn der erst einmal Regierungsform geworden ist, werden die wenigen noch übrig gebliebenen Demokraten nach Nordkorea und Belarus gucken, wo dann mehr Demokratie herrscht als in Coronafaschismusdeutschland. Auch an die DDR wird man sich in der kommenden faschistischen Coronadikatur mit Sehnsucht erinnern, die DDR war zwar keine mustergültige Demokratie, aber wenigstens frei vom Coronafaschismus.

Der Herrgott möge uns vor Pest, Colera und vor unserme Oberscharfmacher Panik-Söder schützen, Amen.

12.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 683.711 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 325.331 (+2.467) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.621 (+6) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Nachdem die Lügenschau gestern noch orakelte, dass die "Fallzahlen" am Montag wieder hochgehen werden, weil dann die Auszählungen vom Wochenende vorlägen, ist dies nun nicht eingetreten. Statt dessen sind die gemeldeten "Fallzahlen" deutlich zurückgegangen, was aber Panik-Söder nicht hintern wird, am totalitären Coronastaat zu basteln, so lange die Leute wie kurz vor der Machtergreifung Hitlers alles brav mitmachen, kann der basteln und durchgreifen wie er will.

Die fünfte Welle ist also vorbei, wir warten nun auf die sechste, siebente, achte, ... tausendste, zehntausendste usw. usf. setzen Sie sich mal an das Meer, da können Sie sehen, dass die Wellen nie wirklich aufhören "heranzurollen". Nur wenn man den Blick landeinwärts wendet und den Strand verlässt, dann hören die Wellen auf. Es kommt also auf die richtige Perspektive an oder haben Sie schon mal in der Wüste Wasserwellen gesehen, da gibt es bestenfalls Sandwellen, die der Wind vor sich herschiebt. nur dauert das bedeutend länger. Offenbar ist jetzt auch Bayern von einer gigantischen Sandwelle übergeschnappt.

Der ganze Quatsch mit dem Begriff "Risikogebiet", da wird im Bundescoronaministerium unter Bundescoronaminister Jens Spahn (CDU) eine Zahl von sogenannten "Neuinfektionen" als "Risikozahl" definiert und dann müssen alle über die selbst gelegte Falle springen, als wenn es eine irgenwie geartete Realität wäre (Wirklichkeit 1. Ordnung - Paul Watzlawick). Ja treibt nur dieses Land in den wirtschaftlichen und moralischen Ruin, "Erich, Du bist der Letzte, mach das Licht aus", wie es in einem Witz aus der Zeit des Niedergangs der DDR hieß.

Zum Glück gibt es noch ein paar demokratische Länder, wo die Regierung nicht so wie in anderen westlichen Ländern völlig plem-plem-plem ist:

Schweden hält an langfristiger Coronastrategie fest. ... Auf die neue Entwicklung reagieren Behörden und Politik in Schweden mit Sorge, aber beherrscht. Auf eine Maskenpflicht in Alltagssituationen wird weiter verzichtet. Staatsepidemiologe Anders Tegnell schätzt den - noch wenig untersuchten - möglichen Effekt auf das Infektionsgeschehen als bestenfalls gering ein. Die von ihm wesentlich mitgestaltete Strategie zielte von Anfang an auf Konstanz und Langfristigkeit und hat auch die psychosozialen Auswirkungen der Maßnahmen für die Gesellschaft mit im Blick ... Seit den ersten, am letzten Februartag 2020 in Schweden offiziell registrierten Krankheitsfall wurden bis dato insgesamt 98 541 erfasst, 2624 Menschen mussten auf Intensivstationen behandelt werden, 5894 im 10 Millionen Einwohner zählenden Schweden starben an oder mit Corona. Die Statistik verdeutlicht die sehr verschiedenen Risiken nach Geschlecht und Alter. Obwohl mehr Frauen als Männer erkrankten, benötigten fast dreimal mehr männliche Patienten eine intensivmedizinische Betreuung. Knapp 55 Prozent der in Schweden gezählten Coronatoten sind Männer. Während alle Altersgruppen von Infektionen betroffen waren, waren 89 Prozent derer, die daran starben, älter als 70 Jahre, mehr als zwei Drittel hatten bereits die 80 erreicht oder überschritten.

Dann der staatliche Schwachsinn mit dem selbst definierten "kritischen 7-Tageswert", den man aus unerfindlichen Gründen auf 50 je 100.000 Einwohner festgelegt hat, auf einen Tag umgerechnet also 7,14... Einwohner von 100.000 Einwohnern würden bei Erreichen dieses erfundenen "Grenzwertes" also postiv getestet werden. Pro Tag würde also ca. jeder 14.000-ste Einwohner postiv getestet, beim Robert-Koch-Institut und den deutschen Coronapanikpolitikern sind offenbar alle geistigen Sicherungen durchgebrannt. Die deutsche Bevölkerung steht in Sachen Dummheit dem RKI und den deutschen Coronapanikpolitikern nicht zurück, sondern überholt die allem Anschein noch in Sachen Dummheit. Nach dem Ende der DDR habe ich mich gewundert, wie wenig von der vierzigjährigen "sozialistischen Erziehung" bei den Menschen angekommen ist, da wusste ich noch nicht, wie viel Dummheit 30 Jahre später in der BRD herrscht, Merkel, die staatsbürokratische SPD und die Lügenschau und andere GEZ-finanzierte Plagegeister haben ganze Arbeit geleistet, selten so ein vom Staatsfernsehen verblödetes Volk erlebt.

Bald können sich die Coronapaniker gegen ihre Panikattacken impfen lassen, ob es hilft, darf bezweifelt werden:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet innerhalb des nächsten halben Jahres mit ersten Corona-Impfungen in Deutschland. "Stand jetzt würde ich davon ausgehen, Stand heute 12.10., dass wir im ersten Quartal nächsten Jahres beginnen können", sagte Spahn am Montag bei einer Videokonferenz des ifo-Instituts. Man setze auf mehrere Technologien und Hersteller. "Wenn alle Pferde ins Ziel kommen, werden wir viel zu viel Impfstoff haben". Spahn und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatten bereits im September die Prognose abgegeben, dass Impfstoffe für erste Bevölkerungsgruppen in den ersten Monaten des nächsten Jahres, für die breite Masse der Bevölkerung allerdings vermutlich erst Mitte kommenden Jahres bereitstehen werden. Zunächst sollen Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen und Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Pflege zum Zuge kommen. Spahn betonte am Montag erneut, dass es sich bei Impfungen gegen Corona um freiwillige Impfungen handeln werde.

Auf alle Fälle gut, wenn sich möglichst viele Irre impfen lassen, dann muss man die Impfdosen wenigstens nicht im Sondermüll entsorgen, sondern können im Fall des Ablebens der Geimpften ganz normal im Krematiorium oder bei Erdbestattungen auf dem Friedhof entsorgt werden, wo die Impfstoffe dann ins Grundwasser eintreten und so das städtische Wasserwerk mit vorgeimpften Grundwasser versorgt wird, dass dann zeitnah an alle Haushalte weitergeleitet werden kann, so dass auf diese auch die Bürger, die sich dem Impfzwang hartnäckig entziehen wenigstens oral mit Impstoff versorgt werden.

Der WDR macht eine Umfrage und - wer hätte das gedacht - erhält die Ergebnisse, die man erhalten wollte. Das gab es zuletzt in der DDR, wenn das "Neue Deutschland", Zentralorgan der SED sogenannte "Leserbriefe" veröffentlichte, die sich natürlich völlig einmütig hinter die Politik der SED stellte. Seltsamer Weise war im Jahr 1989 die SED dann am Ende der Fahnenstange angelangt, von da an ging es rasant bergab:

Die Berichterstattung über die Corona-Pandemie dominiert seit Monaten die deutschen Medien – und wird von den Deutschen je nach Medium sehr unterschiedlich bewertet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie von Infratest dimap im Auftrag des WDR. Demnach beurteilen 82 Prozent der Befragten die Corona-Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen als gut oder sehr gut, 74 Prozent die im öffentlich-rechtlichen Radio. Auch die Berichterstattung von Tageszeitungen (68 Prozent) und in den Internetangeboten der öffentlich-rechtlichen Sender (56 Prozent) schneidet überwiegend positiv ab. ... „Die Studie ist ein sehr gutes Zeugnis für die deutsche Gesellschaft und ihr Mediensystem“, sagt ARD-Vorsitzender Tom Buhrow: „Mich freut besonders, dass die Menschen den öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsendern in ganz Deutschland so viel Vertrauen schenken. Wir ruhen uns auf diesen Zahlen nicht aus, sondern geben jeden Tag alles, um dieser Verantwortung gerecht zu werden.“ 

13.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 686.206 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 329.453 (+4.122) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.634 (+13) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Trotz erheblicher Anstrengung der Bundespanikregierung dümpeln die Zahlen sogenannter "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannter "Bestätigte Fälle" bei der 4.000 Marke herum, also bezogen auf die Gesamtbevölkerung von 82 Millionen Menschen, gibt es so gut wie keine neuen "bestätigte Fälle". Traurig aber wahr.

Anzahl der SARS-CoV-2- Testungen in Deutschland (Stand 13.10.2020, 12:00 Uhr)

RKI Wochenbericht vom 16.10.2020 - 41. Kalenderwoche

1.167.428 Testungen, 29.003 "Positiv getestet", 2,48 % "Positivenquote, 182 Anzahl der übermittelnden Labore

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-14-de.pdf?__blob=publicationFile

Laut RKI haben in der 15. Kalenderwoche (06.04.-12.04.2020) 378.881 Testungen stattgefunden, jetzt in der 41. Kalenderwoche (05.-11.10.2020) sollen es 1.167.428 Testungen gewesen sein, also 3,08 mal so viel. Demensprechend mus man die 4.122 positivien Testungen vom heutigen Tag durch 3,08 dividieren, um auf einen sauberen Vergleichswerte gegenüber der 15. Kalenderwoche zu kommen, 4.122 : 3,08 = 1.338. Wir haben demnach heute nur 1.338 "positive Testungen" und nicht 4.122, wenn man die Testzahl aus der 15. Kalenderwoche zugrunde legt. Aber über solche wichtigen "Feinheiten" informiert die Lügenschau und gleichgeschalte Medien natürlich nicht, der Panikmodus soll aufrecht erhalten werden. Cui bono - Wem zum Vorteil? Würde ich an eine große Verschwörung glauben, wie wir sie seit den Verschwörern um Stauffenberg - dies waren zu diesem Zeitpunkt wirklich ehrenwerte Menschen, auch wenn sie zuvor Hitler unterstützt haben - in Deutschland nicht mehr erlebt haben, würde ich mit dem Zeigefinger auf die finanzhungrige WHO und ihren Sponsor Bill Gates zeigen, aber ich weiß, das sind dort allesamt ehrenwerte Herren und Damen, die nur das Wohl der Menschen im Blick haben und selbstlos die gesamte Erdbevölkerung durchimpfen wollen, ein Glück das wir diese Herrschaften haben, da können wir noch viele Jahre Merkelmaske tragen und abends im Kreis der Familie Lügenschau glotzen und Bretzeln kauen.

Panik-Söder verliert die Kontrolle:

Söder sagte, in anderen Ländern Europas gebe es „extrem negative Anzeichen“. Der CSU-Chef nannte Spanien, Frankreich und Tschechien als Beispiele. „Es ist kurz davor, die Kontrolle zu verlieren“, so Söder. „Wir müssen Corona ausbremsen, bevor wir echte Notbremsen machen müssen. ... Ein Punkt, den Söder als wichtig hervorhob, war eine bundesweit einheitliche Maskenpflicht. „Die Maske ist ein Instrument der Freiheit“, sagte er. “

"Die Maske ist ein Instrument der Freiheit", meint Markus Söder (CSU). Das SED-Parteiabzeichen ist ein Instrument der Freiheit" hätte Walter Ulbricht gesagt, ein Meister des Mauerbauens, grad so wie unsere Coronamauerkanzlerin Merkel. Stasiminister Erich Mielke hätte hinzugefügt: Aber, aber ich liebe euch doch alle." Recht hat er der alte Mann, genau so wie unser Panik-Söder, der in Ulbrichts Fußtapsen läuft.

Masken als „Instrument der Freiheit“? Das ist des Pathetischen zu viel. ... Schade, dass Karl Kraus tot ist. Unvergessen ist sein beißender Spott über „die große Zeit, die ich noch gekannt habe, wie sie so klein war“. Mit seiner untrüglichen Witterung für alles Mausihafte hätte der Wiener Satiriker den Phrasenschwall auseinandergenommen, dessen Pegel in der zweiten Welle der Corona-Pandemie genauso ansteigt wie die Vielstimmigkeit der Politiker. „Wir müssen der Wahrheit ins Auge schauen, wir sind in einer sehr ernsten Lage“, sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder mit entschlossenem Cäsarenblick. Leider hat der CSU-Chef nicht verraten, welche Augenfarbe die Wahrheit hat. Offenbar bleibt an der Phrasendrechsler-Bank keine Zeit für Nebengedanken. Schließlich sei es „fünf vor zwölf“ – und um zwölf ist oft schon Mittagspause.

 Nun kämpft unser Panik-Söder - wie von der Tarantel gestochen - schon seit über einem halben Jahr und noch immer hat er keinen Erfolg gegen das heimtückische "Chinavirus" erzielt. Normalerweise setzt man so erfolglose Ministerpräsidenten einfach ab, doch die Bayern sind bereits eingenordet, der "Ring der Nibelungen" zeigt seine Wirkung, gemeinsam in den Abgrund, ist die Devise. Das böse Chinavirus "wütet" und bald werden wie schon am Anfang diesen Jahres Hunderttausende, wenn nicht sogar Millionen Menschen in Deutschland den qualvollen Coronatod am Beamtmungsgerät sterben, nur noch Panik-Söder mit seinen letzten Getreuen, die da heißen Angela Merkel, Christian Drosten, Anja Karliczek (SPD) und Karl Lauterbach (SPD) werden in seinem coronasicherem Tiefbunker tief in den bayerischen Bergen wo dereinst der Führer residierte, am Leben sein. Doch wen wollen die dann regieren, wenn oben schon alle den Cornoaheldentod für das bayerische Vaterland gestorben sind. 

Das war von Anfang an meine Überzeugung: Nicht die Pandemie zwingt die Macht, sondern die Macht hat das Virus gekapert (2). ... Ich gehe nicht davon aus, dass die „Corona-Pandemie“ so gefährlich ist bzw. je war, wie sie immer noch behauptet wird. Immer noch wird mit den Infektionszahlen Panikstimmung zu erzeugen versucht: Zahlen, die vollkommen im luftleeren Raum stehend ohne Bezug zu Vergleichsdaten in die Öffentlichkeit gepumpt werden. ... Wir brauchen die Gründe der Herrschenden nicht lange zu erforschen, sie liegen auf der Hand: Aufrechterhaltung, Vergrößerung, Erweiterung, Festigung ihrer Herrschaft. Dass sie das immer noch nicht so brutal wie es sich anhört „kommunizieren“ zeigt oder lässt zumindest vermuten, dass sie sich nicht sicher sind, ob sie das alles „ihrer“ Bevölkerung zumuten können. Es geht nicht nur um Masken und Abstandsregelungen – mit dem könnte man umgehen, wenn die Notwendigkeit rational begründet wäre. Auch der Impfzwang wäre und ist bisher hingenommen worden, wenn er offen zur Diskussion gestellt worden war. Es geht vielmehr um die Zumutung, gegen jede rationale Evidenz sich einer Anordnung zu fügen; Ausschaltung der Rationalität – unbedingter Gehorsam: ein Einbruch grenzenloser Irrationalität in eine aufgeklärt sich verstehende „offene“ Gesellschaft. Die Folge: ein Zerfall der bisherigen kulturellen Selbstverständlichkeiten, Dekompensation, Zerstörung bisheriger Beziehungen und Freundschaften.
Die Bezeichnung Faschismus ist hier nahe liegend, wenngleich unbefriedigend. Auch Totalitarismus erfasst das spezifisch Neue nicht. Das Schwanken ist vielleicht typisch: zwischen dem ungläubigen nicht für wahrhaben wollen und fatalistisch resignativen Eingestehen. Das macht Angst – und man hat nur die Bilder und Begriffe der Vergangenheit. Ich muss also etwas grundsätzlicher anfangen ... Prof. Dr. Klaus-Jürgen Bruder (Jahrgang 1941) ist Psychoanalytiker, Psychologe, Hochschullehrer und Vorsitzender der Neuen Gesellschaft für Psychologie (NGfP).

Wir befinden uns in einer Pandemie und einer globalen Rezession, also einer Ausnahmesituation, wie sie keine lebende Person je erlebt hat. Das heißt: Keine Blaupausen, Sicherheiten oder einfachen Antworten. Eigentlich naheliegend, jetzt so etwas wie Verunsicherung oder sogar Angst zu empfinden. Aber in einem traditionell männlich gedachten Rollenbild gilt Angst als schwach - und Schwäche ist ein wirklich schwieriges Konzept für viele Männer. Damit gepaart erleben nun einige, womöglich zum ersten Mal im Leben, ein Gefühl in nie dagewesener Ausprägung, mit dem sie offenkundig nicht umzugehen wissen: Ohnmacht. ...

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1143115.maenner-in-der-coronakrise-die-krise-ist-maennlich.html

"Wir befinden uns in einer Pandemie" und ich dachte schon, dass wir uns in eine Fahrstuhl befinden, der, besetzt mit grünen Coronapanikern, ungebremst in das zehnte Untergeschoss fährt, wo die GrünInnen im Tiefbunker sitzen, in der Hoffnung, dass der chinesische Virusangriff bald vorbei ist.

Selten so eine Schwachsinn gehört, wie hier von René Engel - "Aktivist und Campaigner. Hauptberuflich macht er Kampagnenarbeit für die GrünInn*en, also die Umerziehungspartei nach chinesischem Vorbild. Ansonsten kämpft er mit "autofreiberlin" für die Verkehrswende und setzt sich für die Hong Konger Demokratiebewegung ein" - schlimmer noch als das was Lauterbach und Co von sich geben. Dass er "Kampagnenarbeit" für die GrünInnen macht, zeigt, wie tief diese Partei gesunken ist, dass sie sich von einem Herrn Engel bedienen lässt. Die "sozialistische" Tageszeitung "Neues Deutschland", also Honeckers ehemaliges Leib- und Magenblatt, verbreitet diesen Schwachsinn, möglicherweise will man sich bei den GrünInnen anbiedern, um der dort gefassten grün-schwarz Option etwas entgegenzusetzen. 

14.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 688.701 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

334.585 (+5.132) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.677 (+43) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Die 43 Verstorbenen sind nicht auf verzögerte Meldedaten der Gesundheitsämter oder andere Übermittlungsprobleme zurückzuführen. Dies bestätigte eine Sprecherin des Robert-Koch-Instituts auf WELT-Anfrage. Sie hat eine andere Erklärung: „Der Großteil dieser Fälle geht auf das gestiegene Infektionsgeschehen der letzten Wochen zurück – also auf die gestiegenen Fallzahlen, inzwischen auch wieder bei Älteren“, erklärte die Sprecherin. Es seien nur einzelne Fälle nachgemeldet worden, die Entwicklung der vergangenen Wochen sei mit den aktuellen Zahlen gut nachvollziehbar. Dass also mehr Menschen an oder mit Covid-19 verstarben als noch am Vortag, erklärt sich demnach damit, dass sich schwere Krankheitsverläufe erst nach einiger Zeit in der Statistik widerspiegeln. Die Krankheitsgeschichte der Verstorbenen sei häufig sehr lang gewesen, darauf weist das RKI hin.

Nun wird es langsam amtlich, an der Herdenimmunität wird kein Weg aus der "Pandemie" führen. Ob das die Coronaffen auf den deutschen Kommandobrücken und ihre devoten Lakaien aus "Wissenschaft" und Lügenschau aber verstehen, darf bezweifelt werden.

Stöhr, bis 2007 Leiter des globalen Influenza-Programms der WHO und danach verantwortlich für die Impfstoffentwicklung des Pharmakonzerns Novartis, bemängelt, dass die Maßnahmen der Regierung nicht von vornherein auf das Management einer Pandemie ausgerichtet wurden. Als das Virus in China nicht zu eliminieren gewesen sei, hätte man sofort von einer bevorstehenden Pandemie ausgehen müssen. Man hätte „die Bekämpfungsmaßnahmen darauf ausrichten müssen, dass das Virus nicht zu eliminieren ist und man damit leben muss“. Stöhr glaubt auch nicht an eine Beendigung der Corona-Pandemie durch eine Impfung. Impfstoffe seien zwar mit höchster Priorität voranzutreiben, so der Experte, aber ihr Einfluss auf die Pandemie werde überschätzt. Bis zum Sommer 2021 werde man auch in Deutschland höchstens alte Menschen und einige Risikogruppen impfen können. Für die große Mehrheit der Weltbevölkerung würden Impfstoffe zu spät verfügbar sein, prophezeit der Epidemiologe. Erst die natürliche Immunität durch die sich ausbreitende Infektion werde das Virus schließlich stoppen: „Diese Pandemie wird nicht durch Impfstoffe beendet, sondern durch das Virus selbst.“

Honecker hat leider auch bis zuletzt nichts begriffen, das hat damals gewaltige Schäden bewirkt, aber unsere heutigen Affenkommandos strengen sich gewaltig an, um Honecker an Dummheit zu überbieten, hier ein aktuelles Beispiel in den Farben der Saison Rot-Rot-Grün.

Berliner Senat stoppt umstrittene Mittelfinger-Kampagne.
Man habe mit dem Motiv versucht, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzeugen, sagen die Verantwortlichen. Beleidigen wollten sie niemanden. Der „erhobene Zeigefinger für alle ohne Maske“ verschwindet, aber die Kampagne von Senatswirtschaftsverwaltung und „Visit Berlin“ zum Tragen von Masken in der Öffentlichkeit wird fortgesetzt. Das sagte Christian Tänzler, der Sprecher der Tourismus-Marketingorganisation, am Mittwoch. ... Tänzler sagt weiter, man bedauere aber, wenn sich Menschen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen dürfen, von dem Motiv beleidigt gefühlt hätten. 

"Tourismus-Marketingorganisation" - mangels Touristen machen die jetzt einen auf wilde Sau. Hoffentlich kommt da kein Förster der da meint, Wildschweine würden durch Berliner Senatsflure laufen. Der Herr Tänzler scheint nachts zu viel getanzt zu haben, grad wie das Aschenputtel und dann kriegt er am Tag nicht die Kurve. Tänzler verwechselt dann auch noch dürfen mit müssen, wenn er einem vermeintlich intellektuell minderbemittelten Publikum eruzählt: "man bedauere aber, wenn sich Menschen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen dürfen, von dem Motiv beleidigt gefühlt hätten", statt wie es korrekt wäre: man bedauere aber, wenn sich Menschen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen müssen, von dem Motiv beleidigt gefühlt hätten. Für solche Leute, die Stinkefinger zeigen und wollen und müssen verwechseln, verschwendet der Berliner Rot-Rot-Grüne Dummdaddel-Senat unsere Steuergelder. Ihr Völker der Welt, schaut nicht auf diesen Senat und den Tänzler, sonst müsst Ihr euch noch fremdschämen.

Schwere Covid-19-Verläufe sind inzwischen sehr selten. Doch statt die Ursachen zu erforschen, schürt das Bundesamt für Gesundheit weiterhin Angst mit zweifelhaften Fallzahlen. Die Zürcher Kantonsärztin Christiane Meier vermutet ein Wunder. Anders kann sie sich nicht erklären, warum alle Bewohner des Pflegezentrums Eulachtal in Elgg ZH – unter ihnen 25 Hochbetagte mit Vorerkrankungen – eine vermeintliche Covid-19-Infektion praktisch unversehrt überstanden haben. Wie die NZZ letzte Woche berichtete, entwickelten die meisten positiv auf das Coronavirus getesteten Bewohner keine oder nur leichte Symptome, niemand musste hospitalisiert werden. Das Virus bleibt eine Bedrohung für Hochbetagte, wie weniger erfreuliche Erfahrungen aus anderen Altersheimen zeigen. Doch irgendetwas scheint mit den Tests nicht zu stimmen. Dass ganze Fussballmannschaften angebliche Infektionen problemlos wegstecken, mag ja noch einleuchten. Dass das Virus aber selbst Risikopatienten von Jair Bolsonaro bis Donald Trump (und seinem halben Stab) kaum mehr als leichtes Fieber und Schnupfen abzuringen vermochte, erscheint dagegen seltsam. ... Die Thurgauer Grossrätin Barbara Müller (SP) wollte es genau wissen. Sie ist zwar keine Medizinerin, doch aufgrund ihrer Forschungsarbeit mit PCR-Tests und Mikrobiologie bestens vertraut. Im September erbat Müller beim BAG Auskunft darüber, welche PCR-Tests nach welchen Standards in der Schweiz durchgeführt werden. Vor allem wollte sie wissen, wie viele sogenannte Sequenzen durchlaufen werden. Diese Frage ist entscheidend. Denn mit der Zahl der Sequenzen steigt die Wahrscheinlichkeit eines positiven Testresultats exponentiell. Die ernüchternde Antwort: Das BAG weiss es nicht, es gebe keine einheitlichen Standards. Das sei Sache der Labors, die mit verschiedensten Anbietern arbeiten. Müller hakte bei verschiedenen Labors nach und stellte fest: In der Regel werden 36 bis 40 Sequenzen durchlaufen, was eine extrem hohe Sensitivität ergibt. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass längst überwundene Kontakte mit dem Virus zu einem positiven Testresultat führen. Eines der Labore war so freundlich, ihr noch eine Bedienungsanweisung des Tests zu schicken. Und dort steht geschrieben, unter Punkt 1, worauf bereits Mike Yeadon hingewiesen hat: «Nur für Forschungszwecke. Nicht für diagnostische Verfahren geeignet.»

15.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 691.196 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

341.223 (+6.638) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.677 (+33) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Man merkt, der November ist nicht mehr fern und bald schnüffelt, niest und rotzt das halbe deutsche Volk was das Zeug hält, da hilft auch keine Einzelhaft, wie sie unsere Panikregierung wohl am liebsten anordnen würden, nur hat sie nicht so viele Gefängiswerter und der Bau automatisiert gemanagter Einzelzellen ist noch nicht weit genug vorangekommen, die NS "Kraft durch Freude" Anlage in Prora könnte man aber schon mal umbauen, da kriegen wir sicher 5.000 Einzelzellen unter, das wäre ja schon mal ein guter Anfang.

Was, wenn der verheißene Impfstoff nicht kommt? Bleibt es dann bei der Einschränkung der Grundrechte? Kaum einer in den Regierungen lässt sich auf dieses Gedankenspiel ein. Die Gerichte tun es. Sie sind die Wächter der Verhältnismäßigkeit. ... In diesem Sinn haben sie das Beherbergungsverbot in Baden-Württemberg gekippt. Im Kreis Lippe gab ein Gericht jetzt sogar der Bewohnerin eines Pflegeheimes recht, die ihr Grundrecht auf Freizügigkeit gegen den Zwang zur Isolierung einforderte. Es wird noch mehr Urteile mit ähnlichem Ausgang geben, wenn die Regierungen nicht zu einer Einheitlichkeit zurückfinden und das Infektionsschutzgesetz weiter überstrapazieren. Die Würde des Menschen schlägt den Schutz des Lebens. Im Extremfall heißt dies aber auch, höhere Sterberaten zuzulassen. ...

Die Lügenschau 20 Uhr - früher als es noch die GEZ gab, Tagesschau genannt - desinformiert mal wieder die Zwangsgebührenzahler:

"Unterdessen stieg die Zahl der registrierten Neuinfektionen auf den höchsten Stand seit Ausbruch der Pandemie. 6.638 "neue Fälle" wurden dem Robert-Koch-Institut binnen 24 Stunden gemeldet. Der bisherige Höchstwert stammt vom März." ( 6.294 am 28.03.2020). Tatsächlich liegt die Zahl der "neuen Fälle" - was auch immer "neue Fälle" sein mögen - bei ca. 2.000, wenn man die drei mal so hohe Zahl von Testungen gegenüber der Zeit um den 28.03.2020 zu grunde legt. Das verschweigt die Lügenschau natürlich, zum einen hält sie den durchschnittlichen Tageschauzuschauer wohl für doof, was wahrscheinlich auch stimmt, wenn man die riesigen Schafherden anschaut, die derzeit mit Merkelmaske und panische Blick das Land in Angst und Schrecken versetzen, wie dazu mal der Ku-Kux-Klan in den USA.

Wie schrieb schon Brecht im "Kälbermarsch":

Hinter der Trommel her
Trotten die Kälber Das Fell für die Trommel
Liefern sie selber.

Die paar Lügenschauzuschauer, die noch nicht ganz verblödet sind, sollen durch absichtsvolles Verschweigen der Testzahlen auf Merkelkurs gehalten werden. Dann gibt es noch die Tagesschaugucker wie mich, die sich aus innerer Berufung die menschliche Dummheit zum Forschungsgegenstand auserkoren haben.

16.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 693.691 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI):

348.557 (+7.334) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.734 (+57) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Durch eine Impfung kann es allerdings dazu kommen, dass nicht-neutralisierende Antikörper entwickelt werden, die eventuell sogar die Infektion der Makrophagen erleichtern und damit die Infektion verschlimmern. Dies wurde beispielsweise bei der Impfung von Katzen gegen Felines Coronavirus beobachtet; dort tritt diese Infektionsverstärkung nicht nur aufgrund einer Impfung, sondern auch aufgrund einer vorher durchgemachten Erkrankung mit dem Virus auf.

Um so länger die sogenannte "Pandemie" - die im wesentlichen, so viel ist sicher, eine Panikpandemie ist - andauert, um so mehr wachsen bei mir die Zweifel, ob die WHO-Behauptungen von einem neuen gefährlichen Virus überhaupt zutreffend sind oder ob das was an ernsthaften Symptomatiken oder Todesfällen real zu beobachten ist, nicht das Ergebnis "normaler" viraler Erkrankungen ist, die es schon immer gegeben hat und die in der Vergangenheit immer wieder zu einer signifikanten Übersterblichkeit geführt haben.

Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar H. Wieler rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an Todesfällen in den vergangenen 30 Jahren[56] Das bedeutet, dass bei einer Gesamttodeszahl von 932 272 Menschen im Jahr 2017[57] ca. 2,69 % auf die Influenza zurückzuführen wäre.

Ein Hausmeisterehepaar sitzt im fünften Stock eines Hochhauses beim Mittagessen.
Plötzlich kommt von oben ein Selbstmörder am Fenster vorbeigeflogen.
Sagt der Hausmeister: ‘Schon wieder einer, Jesus meine Zuversicht.‘
Sagt seine Frau: ‘Jetzt mal ganz ruhig, mein Lieber, und keine Panik!
Bis jetzt ist dem doch noch gar nix passiert.‘

Die politische Eliten (beispielhaft seinen hier Merkel und Söder genannt) scheinen mir in ihrer Glaubwürdigkeit bezüglich der sogenannten "Coronapandemie" in der Mehrheit schwer beschädigt, von Lauterbach, Drosten & Co will ich gar nicht reden, die kommen mir wie Zauberlehrlinge vor, wie sie Goethe so schön beschieben hat:

Die ich rief, die Geister,
Werd ich nun nicht los.

Eine peinliche Zeitung in diesen peinlichen Zeiten, der Berliner Tagesspiegel, womöglich von Drosten, Lauterbach & Co gebrieft, jedenfalls intellektuell bestenfalls Note 5: Wer jetzt noch vor Corona-Alarmismus warnt, hat nichts verstanden. Wie sich die Zahl der Neuinfektionen jetzt verändert, ist entscheidend. Geht es weiter wie bisher, stünden wir Weihnachten bei 300.000 neuen Fällen pro Tag. ...

20 Uhr - Lügenschau - nuschelnde Maskenträger wiederkäuen das, was sie vorher in der Lügenschau "gelernt haben": "Es geht um unsere Gesundheit und da müssen wir alle an uns alle denken und nicht nur egostisch sein" nuschelt eine junge Frau. "Ich mach mir schon Sorgen, von daher find ich die Maßnahmen auch in Ordnung" tönt eine mittelalter Frau. Männer fragt man gar nicht erst, die sind nicht so von Panik besetzt wie Frauen. Dann die üblichen Halbwahrheiten und damit letztlich Falschmeldungen der Lügenschau: "Unterdessen stieg die Zahl der Neuinfektionen auf einen neuen Höchstwert. Dem Robert-Koch-Institut wurden 7.334 neue Fälle gemeldet."

Laut RKI haben in der 15. Kalenderwoche (06.04.-12.04.2020) 378.881 Testungen stattgefunden, jetzt in der 41. Kalenderwoche (05.-11.10.2020) sollen es 1.167.428 Testungen gewesen sein, also 3,08 mal so viel. Dementsprechend mus man die Zahl von 7.334 positiven Testungen vom heutigen Tag durch 3,08 dividieren, um auf einen sauberen Vergleichswerte gegenüber der 15. Kalenderwoche zu kommen, 7.3344.122 : 3,08 = 2.381. Nun könnte man meinen, auch 2.381 "positiv getestete, wäree eine Besorgnis erregende Zahl, mein Vater hat 1945 den Bombenangriff auf Chemnitz erlebt, das Haus der Großeltern wurde getroffen und brannte ab, die alte Großmutter verbrannte.  Das war "besorgniserregend. Heute brabbeln junge Leute mit Maske gedankenloses Zeug, wählen grün, also den Panikmodus. Wohin hat "der Fortschritt" uns nur gebracht.

Immerhin, bringt die Lügenschau dann noch Statements von "Schieß mich tot" - Donald Trump und dem Panikdemokraten Joe Biden (Bunkerjoe), der da allen ernstes sagt: "Wenn wir alle Masken tragen, könnten wir bis zum Ende des Jahres 100.000 Leben retten und einen Lockdown verhindern." Beweisen muss Biden das nicht, kann er auch nicht und so ist er ein Fake-News-Medium vor dem Herren wie es die Bunkergemeinde schon lange nicht mehr gesehen hat. Trump wird von der Moderatorin gefragt, was er von einer Maskenpflicht hält: er habe nichts gegen Masken, sie würden nur nicht schützen. Recht hat er der Trump, würden Masken vor einer Infektion schützen, dann dürfte eigentlich kaum einer, der Maske trägt, "positiv" getestet, geschweige denn infiziert werden. Das ist aber nicht der Fall und zeigt, dass die Maske nur ein Merkelvehikel ist, um den Panikkurs der Bundesregierung zu rechtfertigen und die Menschen nach nordkoreanischem Vorbild zu gefügigen Zahnrädern abzurichten.

Ein Blick in die Vergangenheit, lohnt sich. Maos Rote Garden, dienten mit ihrem Terror dazu, seine politischen Gegner niederzuhalten oder auszuschalten.

Die Große Proletarische Kulturrevolution war von Mao ins Leben gerufen worden, um seine Macht zu festigen und seine vermeintlichen Gegner im Machtapparat unter dem Vorwand, sie hätten den „kapitalistischen Weg“ eingeschlagen und wären in Wahrheit keine Kommunisten, sondern Revisionisten, aus strategisch wichtigen Positionen zu vertreiben. Demnach hätten sich Reaktionäre heimlich in der Partei und in den Bildungs- und Kultureinrichtungen eingenistet, um ein kapitalistisches System durchzusetzen.[1] ... Die Jugend hatte nun freie Hand für die Denunzierung von Kadern und Lehrern, mit denen sie Kampfsitzungen abhielten. Dabei wurden den Opfern lange Schandhüte aufgesetzt, man klebte ihnen Plakate auf den Rücken oder spritzte ihnen Tinte ins Gesicht. Bei den kleineren Kampfsitzungen konnte nur eine Handvoll Zuschauer dabei sein, die größten umfassten Zehntausende in den großen Stadien Pekings. Die gestürzten Kader mussten Schilder mit ihrem durchgestrichenen Namen um den Hals tragen, stundenlang in unbequemen Positionen verharren und dabei ihre „Verbrechen“ gestehen.[8] Viele Opfer begingen als Folge der Demütigungen Selbstmord.

In den USA lief das in der McCarthy-Ära etwas zivilisierter ab, gleichwohl aber auch dstruktiv selbstverstärkend und schlieeßlich immer größere Teile der Gesellschaft bedrohend.

Wer da Parallelen zur heutigen SPD entdeckt, so etwas zu Saskia Esken und ihren denunzierenden Schlachtruf "Covidioten", der fühlt sich leicht an Mao erinnert. Noch ist die sozialfaschistische "Kulturrevolution" nicht ausgerufen, noch gibt es Hindernisse, die dem entgegenstehen. Wird der Corona-Panikmodus aber weiter auf die Spitze getrieben, kann das System auch in Richtung Diktatur kippen, so dass man denken dann mienen könnte, die DDR wäre vergleichsweise ein demokratisches Musterländle gewesen..

Wenn man sich schon mit exponentiellem Wachstum beschäftigt, dann lohnt ein Blick in die Vergangenheit:

Charles Ponzi (* 3. März 1882 in Parma, Italien als Carlo Pietro Giovanni Guglielmo Tebaldo Ponzi, Pseudonyme: Charles Ponei, Charles P. Bianchi, Carl und Carlo; † 18. Januar 1949 in Rio de Janeiro, Brasilien) war ein italienischer Immigrant in den USA und dort einer der größten Betrüger seiner Zeit. Im englischen Sprachraum ist seine Betrugsmasche unter dem Begriff „Ponzi scheme“ (deutsch etwa: „Ponzi-Masche“) bekannt. ... Charles Ponzis „Ruhm“ als Betrüger ist noch heute nicht verblasst – Kunden, die nach heutigem Geldwert (2006) 150 Millionen Dollar angelegt hatten, wurden um ihr Vermögen geprellt. In den Vereinigten Staaten wurde seine Betrugsmasche unter dem Ausdruck Ponzi scheme (Ponzi-Schema, Ponzi-Plan oder Ponzi-System) bekannt. Obwohl es zum Teil fälschlicherweise als Synonym für das Schneeballsystem verwendet wird,[1] unterscheidet es sich in mehreren Punkten von diesem. Beiden Systemen ist gemeinsam, dass die Anzahl der Teilnehmer exponentiell steigen muss, um nicht zu kollabieren, und dass mit den Beiträgen neuer Teilnehmer die Gewinnausschüttungen der bestehenden Teilnehmer gedeckt werden. Hauptsächlicher Unterschied ist, dass beim Schneeballsystem dem „Kunden“ die Quelle der Gewinnausschüttung bekannt ist (er wirbt sie selbst an), die Urheber des Systems sind ihm aber unbekannt. Hingegen ist beim Ponzi-Schema der Urheber des Systems jedem „Kunden“ bekannt, während ihm die Quelle der Gewinnausschüttungen verschleiert wird.

So wie Ponzi agierte, so agiert allem Anschein nach derzeit die Bundesregierung, wenn sie ständig neue Milliarden auf dem Kapitalmark aquieriert, irenwann kommt dieses Geldschöpfsystem an seine Grenzen, die Kapitalgeber wollen ihr Geld zurück der deutsche Staat kann aber nicht zahlen, die Kapitalgeber erhalten ihr Geld nicht zurück, mit der Folge, dass kein Kapitalgeber dem deutschen Staat mehr Geld leiht. das ist dann die Stunde von SPD und Linkspartei, die dann zwar auch kein staatseigenes Geld mehr haben, das man nutzen könnte, um die Coronamilliardenlöcher zu stopfen, also wird Geld gedruckt und Millionen "kleine Sparer" werden um ihr Gespartes geprellt. Aber selber schuld daran, kann man da nur sagen, warum haben diese Pappnasen monatelang den Panikparteien CDU, SPD, Linkspartei und GrünInnen in deren peinlich-verkrampften Bemühungen applaudiert, durch immer absurdere "Coronamaßnahmen", den Staat und die Menschen in den Ruin zu treiben.

Letztlich wird es in dem Szenario zu Geldentwertung und/oder Sozialismus 2.0 kommen, wo "die Reichen" enteignet werden. Das klingt erst mal gut, wer wollte nicht "die Reichen" enteignet, wenn man selber nicht dazugehört. Von 1918 bis 1989 fand ein 70-jähriges Großexperiment statt, warum das gleiche nicht noch mal. Freilich müssen wir dann viele Gulags einrichten, um die nach Milionnen zählenden Volksschädlinge unschädlich zu machen und wenn möglich durch Zwangsarbeit zu vernichten.

Aber mal im ernst, dummerweise gibt es da im Grunde nicht so viel zu enteignen, jedenfalls nicht so, wie sich Lieschen Müller das vorstellt, denn der Wert eines Unternehmens ist oft nur Marktwert, der jederzeit von einer Million auf einen Euro absinken kann oder festes Inventar, wie z.B. ein Maschinenbaubetrieb, der wird nach dem "Sieg" von Sozialismus 2.0 als Staatsunternehmen betrieben, also mit einer Methode, mit der die SPD in Berlin am Großflughafen mit Pauken und Trompeten krachen gegangen ist. Wenn nach der Einführung von Sozialismus 2.0. auch der staatsbürokratische SPD-Sozialismus bankrott geht, dann werden die Menschen entweder zu Verstand kommen, sogenannte Karthasis - was ich nicht für wahrscheinlich halte - oder wohl wahrscheinlicher nach einem Faschismus 2.0 rufen: Führer befiehl, wir folgen.

17.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 696.186 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016).

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 356.387 (+7.830) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle",  9.767 (+33) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Reisen und Kontakte vermeiden – Kretschmann ruft höchste Alarmstufe aus. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die dritte und höchste Alarmstufe in der Pandemiebekämpfung in Baden-Württemberg ausgerufen. Und der Grünen-Politiker warnt bereits vor weiteren Einschränkungen.

Seltsam, das ist Kretschmann schon bei der "höchsten" Alarmstufe angelangt, höher gehts also nicht, der Mount Everest ist erfolgreich bestiegen, darüber nur noch dünne Luft. Obwohl Kretschmann schon ganz oben angekommen ist, will er die Luft noch weiter verdünnen, ist ja auch sehr praktisch, denn wo keine Luft ist, da können sich auch keine Viren ausbreiten.

Der durchschnittliche deutsche Dummdaddel denkt, wenn jemand "postiv" getestet ist, dann wäre mit dem SARS-CoV-2 infiziert. Das ist aber ein Fehlschluss, denn eine "positive" Testung sagt nichts darüber aus, ob man infiziert ist. Zur Veranschaulichung: Sie gehen als Fußgänger bei Rot über die Straße, da ruft jemand, halt, sie begehen einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsverordnung, Sie kriegen einen Schreck und laufen vor Scham rot an, dass man Sie auf frischer Tat ertappt hat, aber Fehlschluss, der Rufer meinte jemanden anders

Als Fehlschluss oder Trugschluss – lateinisch fallacia – bezeichnet man in der philosophischen Logik eine Schlussfolgerung, bei der die abgeleitete Aussage nicht aus den explizit angegebenen oder den implizit angenommenen Voraussetzungen folgt. ... Das bedeutet nicht unbedingt, dass die abgeleitete Aussage auch falsch ist: Ein Fehlschluss bietet bloß keinen Aufschluss über den tatsächlichen Wahrheitsgehalt der abgeleiteten Aussage. Ein mit Absicht herbeigeführter Fehlschluss wird auch als Fangschluss, Scheinargument oder als Sophismus bezeichnet, ein unbeabsichtigter Fehlschluss wird auch Paralogismus genannt. Unbeabsichtigte Fehlschlüsse können psychologisch als Folge von bestimmten kognitiven Verzerrungen (engl. bias) erklärt werden oder durch Urteilsheuristiken, die in Sonderfällen nicht zum richtigen Ergebnis führen. Neben der Logik beschäftigt sich die Sozialpsychologie und die Denk- und Kognitionspsychologie mit Fehlschlüssen. Auch aus der Rhetorik sind umfangreiche Listen von Fehlschlüssen und Scheinargumenten bekannt.

18.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 698.681 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016.

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 361.974 (+5.587)sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.777 (+10) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". 

Beim Frühstück höre ich den Dudelsender "Berliner Rundfunk", man erlebt keine bösen Überraschungen, und das ist auch gut so, da ich nicht schon beim Frühstück die von der Bundespanikregierung gemalten Horrorbilder inhalieren möchte. So ein bissel Nachrichten gibts aber auch beim Berliner Rundunk und da vermeldet die Sprecherin: "Die Todeszahlen sind weiter gestiegen" Welche "Todeszahlen" meint die gute Frau? Von gestern auf heute sind die vom RKI gemeldeten "Todeszahlen" in Deutschland gesunken. Offenbar macht man sich bei den Mainsteammedien nicht einmal mehr die Mühe die Realität zur Kentniss zu nehmen. Josef Goebbels war dagegen ein Waisenknabe, der hat sich kurz bevor ihn die Rote Armee verhaften konnte, durch Suizid aus dem Leben befördert, hat also die Realität angenommen. Eine Tod am Strick, wie es ihm - bei allem Humanismus - Tausendfach gebührte, wollte er nicht erleiden.

„Querdenker“ demonstrieren gegen Corona-Auflagen – viele ohne Maske. Mehr als 1000 Menschen haben in Dortmund, einem Corona-Hotspot, gegen die Schutzmaßnahmen demonstriert. Viele trugen keine Maske und legten ein angebliches Attest vor.Auf den Transparenten der „Querdenker“ standen Sprüche wie „Corona Diktatur Union“ oder „Grundgesetz leben – gegen die Impf-Mafia“. Auf einer – unterhalb der Nase getragenen – Maske stand: „Maulkorb“. ... Ein einsamer Gegendemonstrant hielt in der Menge sein Schild hoch mit der Aufschrift „Corona tötet.

19.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 698.681 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016.

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 366.299 (+4.325) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.789 (+12) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". 

Die sechste Welle ist vorbei, wir warten nun auf die siebente, achte, neunte, ... tausendste, zehntausendste usw. usf. setzen Sie sich mal an das Meer, da können Sie sehen, dass die Wellen nie wirklich aufhören "heranzurollen". Nur wenn man den Blick landeinwärts wendet und den Strand verlässt, dann hören die Wellen auf. Es kommt also auf die richtige Perspektive an oder haben Sie schon mal in der Wüste Wasserwellen gesehen, da gibt es bestenfalls Sandwellen, die der Wind vor sich herschiebt. nur dauert das bedeutend länger. Offenbar wird Deutschland bis zur Ablösung der Bundespanikregierung von einer gigantischen Welle an Dummheit überdeckt, dass einem schon Angst und Bange werden kann, wie lange das wohl andauern mag.

Panik-Söder - Coronarambo aus Bayern und deutscher Diktator in spe dreht frei:

Der Föderalismus stoße zunehmend an seine Grenzen, sagt CSU-Chef Markus Söder. Er fordert eine in ganz Deutschland verbindliche Maskenpflicht und kritisiert politische Kräfte neben der AfD, „die die Bevölkerung nahezu aufrufen, nicht mitzumachen“. CSU-Chef Markus Söder fordert eine bundesweit einheitliche Maskenpflicht für Regionen mit hohen Corona-Zahlen. „Wir brauchen eine allgemeine Maskenpflicht national“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag ... Lindner reagiert auf Twitter: „Was hat die Corona-Politik mit Markus Söder gemacht, dass er die FDP in die Nähe der AfD rückt, weil wir an der Beteiligung der Parlamente bei Eingriffen in Grundrechte festhalten und die Wirksamkeit von Maßnahmen begründet sehen wollen?“ ... Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte den Vorstoß. „Warum muss Markus Söder jeden Tag einen neuen Vorschlag unterbreiten? In Bayern gibt es die mieseste Corona-Bilanz, die meisten Todesfälle, also genügend Aufgaben. Es geht um die Pandemie, nicht um die Kanzlerkandidatur", ...

20.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 701.176 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016.

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 373.167 (+6.868) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.836 (+47) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

Darum halten Verfassungsrechtler einen zweiten Lockdown für rechtswidrig. Die Wirtschaft befürchtet, dass mit weiter steigenden Infektionszahlen schon bald wieder bundesweit Geschäfte und Restaurants schließen müssen. Doch Verfassungsrechtler halten pauschale Maßnahmen wie im Frühjahr mittlerweile für unzulässig. ... Doch wären einheitliche Maßnahmen für ganz Deutschland und zigtausend Betriebe überhaupt rechtens? Nein, meint Ferdinand Kirchhof, bis 2018 Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts. „Eine bundesweite Vorschrift wäre kompetenziell und sachlich nicht möglich“, sagte er WELT.

Bin von B. auf dem Weg nach H., zuerst mt der S-Bahn bis zum Hauptbahnhof, natürlich ohne Merkelmaske. Schließlich habe ich eine Allergie gegen Merkel, das überträgt sich automatisch auf den Maulkorb, den sie den Bürgern verordnet hat. Alles gut gegangen, nun sitze ich im ICE, habe einen tollen Trick, wie man den Schaffner zufriedenstellen kann. Habe mir ein Vesperbrot auf meinen Tisch gelegt und beiße einmal rein, als der Schaffner kommt, mit kauendem Mund zeige ich ihm dann mein Ticket, er ist zufrieden, ich bin zufrieden, auf der Strecke bleiben unsere Panikexperten Merkel, Söder, Lauterbach und Drosten.

Hier mal was schöneres, als der spudide Coronawahnsin, den uns die Panikregierung und die teutsche Dummtrottelbevölkerung derzeit liefern

https://www.rbb-online.de/chezkroemer/videos/chez-kroemer-guenther-krause-rbb-fernsehen.html 

21.10.2020

Kennen Sie den: Fünf von vier Menschen haben Probleme mit Mathematik. So auch die Bundespanikregierung.

Das einzige was in diesen Tagen und Wochen von der Regierung nicht gefälscht wird, dürften die Todeszahlen sein, woran die Leute aber gestorben sind, das weiß allein der Herr, der sie zu sich rief.

Eins ist sicher, der Tod, den kann auch die Bundespanikregierung durch Zwangsimpfungen nicht aufhalten. Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 703.671 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2019 für das Jahr 2016.

Fallzahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI): 380.762 (+7.595) sogenannte "positive Testungen", bzw. in RKI-Neusprech sogenannte "Bestätigte Fälle", 9.875 (+39) sogenannte Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen".

In wenigene Tagen knacken wir die 400.000er Marke "positiver Testungen" und die 10.000er Marke sogenannter Todesfälle "in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen". Dann brauchen wir noch 10 Jahre, dann sind von 83 Millionen Einwohnern in Deutschland 4 Millionen "postiv" getestet worden. Insgesamt wird es bei diesem Schneckentempo über 100 Jahre dauern, bis alle Einwohner in Deutschland postiv getestet wurden, so lange lebt kein Schwein und auch kein Karl Lauterbach, der Retter der Witwen und Waisen.

 Was früher die Bundesliga war, das sind heute die täglichen "Fallzahlen" Meldungen des Robert-Koch-Instituts. Jeden Vormittag ein prickelndes Erlebnis, sind wir schon über 8.000 "Fälle" oder nicht, wann knacken wir die 8.000. Und kaum haben wir die 8.000 geknackt, die nächste spannende Fragen, wann knacken wir die 8.000 wie viel "Todesfälle" wird es heute geben. Das verdanken wir alles Prof. Dr. Lothar H. Wieler und seinem tollen Team, natürlich Karl Lauterbach und Christian Drosten nicht zu vergessen, die unermüdlichen Kämpfer an der Coronapanikfront. Man kann von diesen RKI-Zahlen schon richtig süchtig werden, gibt ja sonst kaum noch was, was einen bei Laune hält. Einzig die RKI-Zahlen bescheren einem jedem Vormittag einen neuen Coronaorgasmus. Hoffentlich bleibt das noch hundert Jahre, ein Leben ohne Corona, muss furchtbar sein, wir würden dann alle einen qualvollen Tod an Langeweile sterben.

Voll krank, die staatlich Coronamischpoke, hoffentlich landen nicht noch Außerirdische, dann werde wohl auch Lauterbach und Co im Coronaschutzbunker fragmentiert, die Außerirdischen können ja nicht wissen, dass sich das um verdienstvolle Coronapaniker handelt, alle werden fragmentiert, die nicht dem Programm der Außerirdischen entsprechen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Invasion_vom_Mars_(1986)

So wie der Krebs seinen Wirt (den Menschen) "tötet", so zerstört das Coronapaniksystem die Gesellschaft, am Ende steht der Tod des Organismus. Damit hört dann auch die Coronapanik auf, denn die Leute werden um das einfache Überleben kämpfen, Lebensmittel, Trinkwasser, ein Dach über dem Kopf, selbst die verrücktesten Coronapaniker werden dann vergessen, dass es eine Erfindung namens Corona gibt, da der Überlebenskampf prioritär geworden ist. in kleineren gesellschaftlichen Einheiten wie den Kanarischen Inseln, die wirtschaftlich vom Tourismus abhängen, ist das schon zu beobachten:

Viele Unternehmen werden das letzte Quartal des Jahres nicht überstehen. Die Folge sind Arbeitslosigkeit und weitere sozioökonomische Probleme. Das sagt der Präsident des Kanarischen Arbeitgeberverbandes CCE, José Cristóbal García. Der einzige Ausweg aus dieser Lage sei die zügige Reaktivierung des Tourismus. ... Die Lösung für die aktuelle Situation sei einzig und allein die Reaktivierung des Tourismus. García zeigt entsprechend Verständnis für die Forderung der regionalen Führung nach Corona-Tests an den Flughäfen. Es sei „unverständlich“, dass Madrid bei dieser Maßnahme seit Monaten zögert. „Worauf wartet der Staat? Dass es keine Unternehmen mehr gibt, die gerettet werden können?“

Wenn man aber in der gleichen Logik weiterfährt, wie der ganze Coronapanikmodus es seit Monaten tut, testen, testen, testen, wird man natürlich nicht aus der Krise rauskommen sondern sich noch mehr in die Krise hineinsteigern.

Der Anteil Verstorbener an allen bestätigten Corona-Infektionen in Deutschland ist aktuell weit niedriger als in den ersten Monaten der Pandemie. Die sogenannte Infektionssterblichkeit dürfte noch wesentlich geringer ausfallen. ... Zuletzt hatte eine Studie zur Infektionssterblichkeit in einem Magazin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Aufsehen gesorgt, wonach in den meisten Weltregionen vermutlich weniger als 0,2 Prozent aller Corona-Infizierten sterben. Der Autor John Ioannidis von der kalifornischen Stanford University betont jedoch darin, dass die Sterblichkeit sehr stark von verschiedenen Faktoren abhänge – insbesondere der Altersstruktur in einer Gesellschaft und davon, wie sehr es gelinge, verletzliche Gruppen vor einer Infektion zu schützen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 40-Jährige befindet sich in häuslicher Isolierung.  ... Spahn selbst sagte der „Bild“-Zeitung: „Ich befinde mich in häuslicher Isolation und habe bisher nur Erkältungssymptome entwickelt.“ Sein Sprecher Hanno Kautz sagte dem Blatt zur zeitlichen Abfolge: „Am Nachmittag hat er Erkältungssymptome bekommen und sich direkt testen lassen.“ Vom Ministerium hieß es weiter: „Alle Kontaktpersonen werden aktuell informiert.“ Kanzlerin Angela Merkel wünschte Spahn eine schnelle Genesung, wie ein Regierungssprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Spahn ist noch gar nicht krank geworden, da wünscht unsere Bundespanikmutti Angela Merkel ihm eine "schnelle genesung" - dümmer gehts wohl nicht.

Offenbar hat Spahns Corona -Warn-Apps auch nicht funktioniert oder er hat diese peinliche App mit der die Leute weiter verrückt gemacht werden deaktiviert, weil er selber nicht an den ganzen Hokus-Pokus glaubt.

In Brasilien ist ein Freiwilliger während der Studie zu einem Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns AstraZeneca gestorben. Ob der Mann wegen Komplikationen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben ist, ist noch unklar. Die Studie wurde vorübergehend gestoppt. ... Dem Fernsehsender „CNN Brasil“ zufolge handelt es sich bei dem Toten um einen 28 Jahre alten Mann aus Rio de Janeiro, der wegen Komplikationen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sei.

 

 

 

 

 

Erinnern Sie sich noch an den 29.03.2020? Ich schrieb damals: Armin Laschet (CDU) gibt sich moderat und schließt nicht aus, dass die Menschen ab dem 20.04.2020 wieder ihre Freiheit zurückerlangen sollen. "Es gehe um Leben und Tod", hält Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) dagegen, der muss es ja wissen, offenbar ein Mann, der alles sehen kann und so lange wie die Europäische Zentralbank ihm noch Milliarden frisch aus dem Nichts generierter Euros überweist, ...

Coronavirus-Einschränkungen - Olaf Scholz: "Es geht um Leben und Tod"

29.03.2020: Finanzminister Olaf Scholz spricht sich gegen eine Lockerung der Einschränkungen aus, um der Wirtschaft zu dienen. ...  Für Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sind Forderungen nach einer Lockerung der gegenwärtigen Einschränkungen aufgrund des Coronavirus unerträglich, wenn sie damit begründet werden, dass die Wirschaft laufen müsse. "Ich wende mich gegen jede dieser zynischen Erwägungen, dass man den Tod von Menschen in Kauf nehmen muss, damit die Wirtschaft läuft", sagte der Minister der "Bild am Sonntag". Die Einschränkungen sind sehr massiv. Aber es geht um Leben und Tod.

Olaf Scholz - so eine Art SPD-Napoleon - führt sich auf, als ob er die Schlacht bei Waterloo anleitet: "Es geht um Leben und Tod" - trompetet er mit seiner SPD-Schalmei. Wie so was enden kann ist bekannt, Quarantäne auf einer einsamen Insel bis zum Lebensende, nicht einmal Frau Merkel, Herr Söder, Herr Drosten und Herr Lauterbach - kurz gesagt, die prominente Coronapanikriege - dürfen ihn besuchen, die haben andere Inseln zugewiesen bekommen. Erinnern Sie sich noch an Benito Mussolini, der hat als Sozialist angefangen und endete als Faschist, da hatte es Napoleon vergleichsweise gut, der konnte seine letzten Lebensjahre auf einer Insel verleben.

Wenn es "um Leben und Tod" geht, wieso tragen dann die Busfahrer keinen Maulkorb (sogenannter Mund- und Nasenschutz), kann ja nicht so weit her sein mit den Endzeitphantasien eines Herrn Scholz.

Bei uns sitzen die Covidioten in der Bundespanikregierung. Einer wie Olaf Scholz von der Alzheimer- und Flachzangenpartei SPD will gar Bundeskanzler werden. Ist der kleine Mann womöglich größenwahnsinnig? Gott schütze uns vor Pest und Cholera, Covidioten und Machtmenschen bei der SPD, die ihre Fahne nach dem Panikwind drehen.

 

 

 

 

PCR-Tests auf SARS-CoV-2: Ergebnisse richtig interpretieren
Dtsch Arztebl 2020

https://www.aerzteblatt.de/archiv/214370/PCR-Tests-auf-SARS-CoV-2-Ergebnisse-richtig-interpretieren

https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/135747

 

 

 

Liebeskummer

 Jedes Jahr sterben in Deutschland Tausende Menschen an Liebeskummer, also weit mehr als an einer Coronainfektion, ohne dass Liebeskummer als Todesursache in den amtlichen Statistiken auftaucht. Daran kann man sehen, was amtliche Statistiken wert sind, nicht viel.
Mit Liebeskummer lässt sich kaum Profit machen, nur mit Antidepressiva, die das Problem nicht lösen, sondern zukleistern.
Mit Liebeskummer können sich eitle Politiker nicht in Heldenpose setzen und als Retter und Führer der Nation aufspielen.
Daher taucht Liebeskummer in den Statistiken als Todesursache nicht auf.

 

 

 

 

Nachfolgend geht es zu unserem regulären Angeboten außerhalb des Coronamodus.
 
Wir sind weiter für Sie da.

 

 

  

 


home